Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Donnerstag, 3. November 2016, 23:13

Französische Küsten

Ich will da mal runter...
Wer kann schöne Häfen empfehlen???

Es geht um Küstenbummeln von NL nach E
:tit: :zumwohl: :calle:
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

2

Freitag, 4. November 2016, 00:11

Ein tolles Revier. Wir sind dieses Jahr dort unterwegs gewesen und total verliebt. Eine Wiederholung wird es auf jeden Fall geben.
Beeindruckt waren wir von:

Fecamp
St. Malo
Chenal du Four
Camaret-sur-Mer
Raz de Seins
Lesconil
Iles des Glenans
Concarneau

Wie in diesem Gebiet zu erwarten, ist sichere Tidennavigation notwendig. Die abendliche Vorbereitung des Stromatlas ein Muss, aber relativ schnell erledigt. Unchristliche Abfahrts- oder Ankunftszeiten waren selten. Wir waren Ende Juli dort unterwegs. Das Wetter wechselte schnell zwischen Sonnenschein und bedeckt. Teilweise Nieselregen und um 20° C, aber nie unangenehm. Auch Flaute bei 2m Welle war dabei. Aber auch 12 kt SOG mit Strom und Wind aus der richtigen Richtung.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Windsack« (4. November 2016, 00:23)


moodinia

Smutje

Beiträge: 20

Wohnort: Stuttgart

Schiffsname: Ayolos

Bootstyp: Hallberg Rassy Rasmus 35

Heimathafen: Roscoff (Bretagne)

  • Nachricht senden

3

Freitag, 4. November 2016, 07:32

In der Normandie kann ich dir auf jeden Fall Boulogne-sur-Mer empfehlen, und auch Dieppe ist einen Besuch wert.
Weiter Richtung Bretagne dann auf jeden Fall St.Malo, eine wunderschöne Stadt!
Unser "Heimathafen" Roscoff ist auf jeden Fall zu empfehlen, ganz neu und gepflegt, allerdings zu Fuß ein paar Meter zu laufen bis in den Ort.
Camaret-sur-Mer ist auch sehr, sehr schön, weiter südlich mögen wir vor allem Concarneau und Trinite sur Mer, und natürlich La Rochelle.

Das sind jetzt aber alles die großen, 24 Stunden zugänglichen Häfen. Es kommt natürlich drauf an, wie tidenabhängig du bist, und ob du lieber Stadthäfen magst oder die wunderschönen Flussarme. Viele schöne Häfen sind nur ca. 2 Stunden vor und nach Hochwasser zugänglich, da musst du gut planen. Aber es lohnt sich!

Beiträge: 1 316

Schiffsname: Om

Bootstyp: Werftbau ähnlich Carter 33

Heimathafen: Stralsund

  • Nachricht senden

4

Freitag, 4. November 2016, 09:51

Moin,

L` Abawrach oder so ähnlich, liegt in einem Fluß, ist ein moderner Hafen , kann immer angelaufen werden und ist landschaftlich sehr schön gelegen. Er liegt zwischen Roscoff und der Ile d´Oussant

Der Hafen eignet sich sehr gut als Startpunkt für eine Biskaya Überquerung.

Roscoff fand ich auch schön, der Hafen ist sehr neu und modern, aber Vorsicht, es gehen bis zu 4kn Strom durch den Hafen, quer zur Boxengasse was das Anlegen erheblich erschweren kann.

LG Jürgen

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 434

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

5

Freitag, 4. November 2016, 10:06

warum denn nochmal alles neu aufrollen?
In diesem Trööt klick
finden sich haufenweise aktuelle Tipps zum Segeln an der nordfranzösischen Küste!

(übrigens sollte man sich nicht allzusehr auf die französische Seite festnageln. Je nach Windrichtung kann es sehr sinnvoll sein, zur südenglischen Küste zu wechseln. Sollte man auf dem Schirm haben)
Gruß
F28

6

Freitag, 4. November 2016, 11:03

warum denn nochmal alles neu aufrollen?
In diesem Trööt klick
finden sich haufenweise aktuelle Tipps zum Segeln an der nordfranzösischen Küste!

(übrigens sollte man sich nicht allzusehr auf die französische Seite festnageln. Je nach Windrichtung kann es sehr sinnvoll sein, zur südenglischen Küste zu wechseln. Sollte man auf dem Schirm haben)

Danke für den Hinweis, bei mir soll es aber weiter gehen wahrscheinlich bis San Sebastian runter :D ;)
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 434

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

7

Freitag, 4. November 2016, 11:40

Danke für den Hinweis, bei mir soll es aber weiter gehen wahrscheinlich bis San Sebastian runter :D ;)

oha!
Mögen die Winde mit Euch sein - uns und viele andere haben in diesem Sommer die anhaltenden kräftigen Winde aus SW arg beim Erreichen unserer Ziele behindert. Der Wind selbst ist gar nicht so sehr das Problem. Aber ist halt blöd bei der Fahrt nach Westen: wenn man mit der Tide fährt hat man bei Wind aus W/SW immer Wind gegen den (teils kräftigen) Strom...teilweise dann sehr holperig, grade um die Kaps herum.
Gruß
F28

Bluis

Salzbuckel

Beiträge: 3 064

Schiffsname: EmiLu

Bootstyp: C-Yacht 10.40

Heimathafen: Enkhuizen

Rufzeichen: DD 6672

MMSI: 211541970

  • Nachricht senden

8

Freitag, 4. November 2016, 12:26

warum denn nochmal alles neu aufrollen?
In diesem Trööt klick
finden sich haufenweise aktuelle Tipps zum Segeln an der nordfranzösischen Küste!

(übrigens sollte man sich nicht allzusehr auf die französische Seite festnageln. Je nach Windrichtung kann es sehr sinnvoll sein, zur südenglischen Küste zu wechseln. Sollte man auf dem Schirm haben)

Danke für den Hinweis, bei mir soll es aber weiter gehen wahrscheinlich bis San Sebastian runter :D ;)


Solltest Du trotzdem auf dem Schirm behalten, manchmal ist es Sinnvoller direkt nach England rüber dann soweit wie möglich Richtung Westen und dann wieder auf die andere Seite. Habe ich dieses Jahr gemacht und wo sich andere noch in Frankreich abgequält haben konnte ich fein die Englische Küste runtersegeln. :)
:segeln:
Schöne Grüße

Thomas

9

Freitag, 4. November 2016, 12:30

Früher mal wollten die Franzmänner immer ein Flaggenzertifikat sehen.
Ist offiziell zwar nicht mehr nötig. Aber was sagt die vor-Ort Erfahrung? Haben die Beamten das dort inzwischen gehört und glauben das auch?
Gruß
der Michael

:D

Bluis

Salzbuckel

Beiträge: 3 064

Schiffsname: EmiLu

Bootstyp: C-Yacht 10.40

Heimathafen: Enkhuizen

Rufzeichen: DD 6672

MMSI: 211541970

  • Nachricht senden

10

Freitag, 4. November 2016, 12:36

Mußte ich nirgends vorzeigen, hab ich auch nicht, bin allerdings auch nicht kontrolliert worden.
In zwei Häfen, ich glaube das war in Dieppe und Cherbourg, wurde ich beim Anmelden nach dem
Schiffsausweis? gefragt, ich habe den IBS vorgelegt aus denen die Daten aufgenommen wurden,
und durfte bleiben. Ob das immer so ist? Keine Ahnung. :S
:segeln:
Schöne Grüße

Thomas

F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 434

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

11

Freitag, 4. November 2016, 12:48

Mußte ich nirgends vorzeigen, hab ich auch nicht, bin allerdings auch nicht kontrolliert worden.
In zwei Häfen, ich glaube das war in Dieppe und Cherbourg, wurde ich beim Anmelden nach dem
Schiffsausweis? gefragt, ich habe den IBS vorgelegt aus denen die Daten aufgenommen wurden,


bei mir war's genauso. IBS hat der Capitanerie völlig gereicht. Zoll mag das anders sehen, aber der war nirgends zu sehen
(dafür umso mehr schwer bewaffnete Infanteristen inklusive schussbereitem Sturmgewehr. Naja, anderes Thema...)
Gruß
F28

12

Freitag, 4. November 2016, 14:41

... schwer bewaffnete Infanteristen inklusive schussbereitem Sturmgewehr. Naja, anderes Thema...)


Naja manchmal kommt man sich schon komisch vor und fragt sich in welchem Teil der Erde man sich gerade rumtreibt wenn man denen begegnet. Da muss man sich echt wundern. Ist die Gegend so ... "kriminell"?
Grüße Klaus

__________________________

Und immer daran denken ...

"Der Weg ist das Ziel :schlageingif:
und wenn du schneller bist kann der Weg auch mal weiter sein"

13

Freitag, 4. November 2016, 16:04

Flaggenzertifikatantrag ist ausgedruckt :D ;)


Mich interresieren auch Tips zu den MM Häfen denn die sollen ja teilweise sehr teuer sein ?(
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

SKOKIAAN

Seebär

Beiträge: 1 283

Wohnort: Berlin

Schiffsname: SKOKIAAN

Bootstyp: Moody Eclipse 33

Heimathafen: Ueckermünde

Rufzeichen: DJ3239

  • Nachricht senden

14

Freitag, 4. November 2016, 19:16

Hallo Rollef, Flaggenzertifikat macht schon Sinn, sieht halt amtlicher aus. Die Gültigkeit ist auch länger, insofern lohnt sich der Aufwand schon.

Kontrolliert wurde ich mehrfach, sowohl vom französischen wie auch spanischen Zoll. Die waren freundlich, kamen zu viert, sprachen schlecht englisch, Wollten Flaggenzertifikat und Perso sehen sowie - wichtig! - den Grünen Versicherungsschein; den wollten auch die spanischen Hafenmeister immer sehen. Insgesamt dort etwas bürokratisch, vor allem in Spanien, aber freundlich und zügig erledigt.

Vom französischen und vom spanischen Zoll bekam ich jeweils einen Durchschlag des Kontrolldukumentes; bei der nächsten Zollkontrolle habe ich die vorgezeigt, und die Zöllner zogen sofort wieder ab.
Nach Mwst-Nachweis wurde ich nicht gefragt.

Zu den Häfen: Ale Empfehlungen sind richtig, erwähnen muss man noch die Inseln, vor allem Belle Ile, Ile de Re und Ile d'Oleron sowie La Rochelle; dort in den alten Stadthafen fahren. Bei Ebbe kann es passieren, dass man etwas im Schlick steht, je nach Koeffizient, dort ist auch abends Rummel, aber tolle Atmosphäre.

Wir sind von der Ile d'Oleron direkt nach Bilbao gefahren, dort in die Marina Getxo, weil die Häfen dazwischen heikel sein können (Legerwall); vor allem Arcachon hat eine gemeine Barre. San Sebastian ist nicht zu empfehlen als Hafen, aber es gibt in dem Bereich auch einige andere Marinas.
Zwischen Santander und Gijon und von dort bis Ribadeiro ist es mit den Häfen eng, zT im eigentlichen Sinn bzw bei Starkwind nicht anzulaufen.

Empfehlen - außer natürlich den Reeds - kann ich die Hafenführer von Imrays, sind super. Damit kannst Du Deinen Törn schön planen!

Handbreit, Skokiaan

nils1906

Leichtmatrose

Beiträge: 26

Wohnort: Norderstedt

Schiffsname: Bara Vara

Bootstyp: Comfortina 38

Rufzeichen: DG7505

MMSI: 211588740

  • Nachricht senden

15

Freitag, 4. November 2016, 20:23

Törnführer Süd Bretagne

verweisen hier nur auf den ersten Törnführer für die
Südbretagne auf Deutsch.
Von Brest - La Rouchell
http://www.france-sail.com/blick-ins-buch/

Wirklich toller Führer mit vielen Hafenplänen und sonstigen
Hinweisen

16

Mittwoch, 12. Juli 2017, 19:54

Hat noch einer Karten???
es grüßt
der rollef


wer später bremst, iss länger schnell

Yachtcoach

St. Lubentius des Forums

Beiträge: 6 296

Wohnort: mittendrin

Schiffsname: wechselt und daher auch nicht wie Frauennamen auf den Arm tötowiert

Bootstyp: Ja ...sagt man von mir....

  • Nachricht senden

17

Freitag, 14. Juli 2017, 13:58

Hat noch einer Karten???


Da PN nicht möglich Rolf
guck mal, da gibt es Karten für deine komplette Tour :

Südamerika rund - Seekarten Komplettliste

oder direkt : http://www.wassersport-pool.info/Backski…hartfinder.html

bei Kontakt, geht auch per PN, bitte nicht die eigene mailadresse vergessen.

;)
ja...der redet und schreibt auch ungefragt....wer wissen will was....liest da :


http://www.my-seaside.net/html/kolumne.html . ... -.....QUERULANT= https://blog650.wordpress.com ... - ......HORIZONTE = https://blog35215.wordpress.com ......-........http://www.wassersport-pool.info ..[/align]

IngoNRW

Seebär

Beiträge: 990

Wohnort: Dortmund

Schiffsname: Level Four

Bootstyp: Verl900

Heimathafen: Nauerna

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 6. Februar 2018, 10:50

Ich habe auf der Boot einen Messestand von der Region Golfe du Morbihan besucht. Das scheint ein interessantes Revier zu sein, was hier kaum bekannt ist. Habe mir vorgenommen, dieses Jahr dort hin zu segeln, und eventuell das Boot dort liegen zu lassen. Rückreise dann Saisonende, oder nächstes Frühjahr. Interessieren würde mich auch die Anreise, wenn das Boot dort liegt etc. Bin für jeden Tip dankbar.
»IngoNRW« hat folgende Datei angehängt:
:Kaleun_Binocular:
Es ist nicht immer der Wind, wenn die Boote wackeln

nils1906

Leichtmatrose

Beiträge: 26

Wohnort: Norderstedt

Schiffsname: Bara Vara

Bootstyp: Comfortina 38

Rufzeichen: DG7505

MMSI: 211588740

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 6. Februar 2018, 11:48

Hallo,
wie schon oben gesagt, der Törnführer von Ralf Paschold zur Süd Bretagne ist sehr zu empfehlen.
http://www.france-sail.com/blick-ins-buch/
Wir haben letzten Sommer den Törn von der Schlei bis nach Arzal in der Süd Bretagne in zwei Törns gemacht.
Zuerst durch Holland (stehende Mastroute) bis Amsterdam/Ijmuiden, dann immer an der Küste entlang in Tagestörns im ersten Schritt bis Roscoff. Dort das Boot für 4 Wochen liegen gelassen. Super Hafen mit Anbindung an die Bahn. Dann im 2. Schritt immer entlang der Bretagne bis nach Arzal.
Haben dort in der Marina unser Boot über Winter an Land stehen gelassen.
Unser Tipp: Passeportescale. Ist so eine Flatrate für Marina Übernachtung.
Wir werden auf jeden Fall den nächsten Sommer dort bleiben und die französischen Küsten absegeln.
Nordspanien und Galizien ist ein Tagesschlag von Arcachon entfernt, mal sehen?
Werden wohl erst 2020 wieder nach Norden zurück segeln.
Tolles Revier mit super Infrastruktur und die Tide ?, alles eine Sache der Planung.
Wir freuen uns schon drauf Ende April bis Mitte Juni dort wieder zu segeln.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nils1906« (6. Februar 2018, 12:07)


CarstenWL

Admiral

Beiträge: 764

Wohnort: Laboe

Bootstyp: Nissen 41

Heimathafen: Laboe

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 6. Februar 2018, 12:12

Zitat

Unser Tipp: Passeportescale. Ist so eine Flatrate für Marina Übernachtung.


@nils1906:

Passeport Escale geht scheinbar nur wenn man (Fest)Lieber in einem der mitmachenden Häfen ist, oder?

'Die Ecke' könnte auch unser Ziel in 2018 werden.

Gruß

Carsten

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 76   Hits gestern: 0   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 963 298   Hits pro Tag: 2 338,57 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 501   Klicks gestern: 0   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 32 335 005   Klicks pro Tag: 19 079,49 

Kontrollzentrum

Helvetia