Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Montag, 26. Februar 2018, 21:13

Seychellen März 2018

Hallo zusammen,


wer kann uns noch nützliche Tipps geben?

Wir sin im März 10 Tage auf den Seychellen unterwegs, mit
einem Einkieler.


Das Hafenhandbuch: PILOTE GOTIER haben wir natürlich schon.

Was uns natürlich sehr Interessiert sin Informationen zu
Ankerbuchten bzw. welche Plätze man lieber auslassen sollte.

Kann man das Dinghi mit Motor unbewacht lassen? Wir haben
gehört, dass auf Praslin auch schon mal was weg kommt.

Tipps zu Restaurants wären auch noch gut.

Danke und Gruß

Olaf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hansen« (26. Februar 2018, 21:37)


Tom62

Leichtmatrose

Beiträge: 38

Wohnort: Dortmund

Schiffsname: ZITA

Bootstyp: Albin Accent

Heimathafen: Hooksiel

Rufzeichen: DH2239

MMSI: 211788980

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 27. Februar 2018, 09:11

Moin Hansen,

vor zwei Jahren waren wir dort eine Woche unterwegs mit einer Beneteau Oceanis 371, auch im März.
Unsere Tour führte uns von Victoria Marina zunächst nach La Digue und dann über Praslin wieder zurück nach Mahe.

Das Dinghi und den Motor würde ich lieber gut anketten, es wird dort tatsächlich gestohlen, was nicht fest ist, besonders auf der
Hauptinsel Mahe und auf Praslin. Auf La Digue ist Diebstahl weniger zu beobachten.

Ankern kann man sehr gut fast überall, aber bitte auf die Korallenköpfe aufpassen (Tide !) , also nicht zu dicht an Land gehen, außerdem
hats gerade auf La Digue sehr viel Schwell in Landnähe.

Am Besten gefallen hat uns La Digue mit den beiden wirklich traumhaften Buchten "Petite Anse" und "Anse Cocos", bei beiden
ausgezeichnetes Ankern möglich. Mit dem Dinghi anlanden manchmal schwierig wegen hohem Schwell, aber machbar.
Anse Cocos ist sehr einsam, da kommt kaum jemand hin und gerade deswegen echt paradiesisch schön.
Anse Source d'Argent ist schwierig zum Ankern, man ist doch sehr weit vom Land weg und muß über scharfe Korallen mit dem Dinghi
wenn man dort anlanden will.
Besser ist es, in der Marina zu ankern ( ging bei uns kostenlos ) und von dort aus zu Fuß, sind etwa 20 Minuten zu gehen.
Allein der Fußweg dorthin ist die Reise wert, man läuft das letzte Stück wie durch eine Märchenlandschaft aus Granitfelsen und Sand.

Praslin hat uns nicht so gut gefallen, ziemlich überlaufen dort, außderdem wird man mit dem Taxi abgezockt. Auch sonst ziemlich teuer dort.

Restaurants sind auf Mahe zahlreich und gut. Auf La Digue ist direkt an der Marina ein gutes Fischrestaurant.

Falls ihr raucht, Zigaretten vorher mitnehmen. Die sind dort kaum zu bekommen und eine Stange kostet über 100€ - kein Scherz !

Viele Grüße,
Tom
Fliegt die Kotze waagerecht fort, haben wir locker 8 Beaufort ... :segeln:

3

Dienstag, 27. Februar 2018, 09:22

Hallo Olaf,

schau mal in meinen Törnbericht aus 2017....

oder auch hier...

vielleicht kannst Du ja was für Dich 'rausziehen'. ;)


Gruß
Christian
Rot im Sinne dieser Verordung ist nicht gelb oder blau, sondern grün. :rolleyes:

www.zalu.de

Jannina

Salzbuckel

Beiträge: 2 929

Schiffsname: Spontan

Bootstyp: Comfortina 32

Heimathafen: Brouwershaven, Nieuwe Jachthaven

Rufzeichen: DH7088

MMSI: 211561390

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 28. Februar 2018, 07:14

Wir waren bisher zweimal auf den Inseln und sicher nicht zum letzten mal!

Was unseren Eindruck von Kriminalität angeht, kann ich den Bericht des Vorgängers überhaupt nicht bestätigen. Im Gegensatz zur Karibik haben wir uns hier nie unsicher gefühlt. Das Anketten von ABs und Dinghys ist eher unüblich - der Vercharterer lieferte uns auch keine Drahtseile und Schlösser, wie man es anderswo kennt. Allerdings konnten wir beobachten, wie sich ein Beiboot im Schwell selbstständig machte (...)

Als wir auf LaDigue nach Crushed Ice suchten, gelangten wir zufällig ins Rathaus, später ins Casino, beide wegen Feiertag geschlossen: Hier war nichts abgeschlossen! Im Casino hätte ich die ganze Bar leersaufen können....

Auf Praslin brachte uns ein Taxi um Nationalpark. Als ich den Fahrer bezahlen wollte, meinte er, das können wir doch nach der Rückfahrt machen, ich soll ihn einfach 15 min vor Fahrtbeginn anrufen.....

Auf Mahe konnten wir beobachten, dass die Polizei jemanden auf dem Gelände der Marina suchte. Es gibt sie also schon, die Spitzbuben - wie überall. Aber im Vergleich zur Karibik fühlen wir uns hier sicher!

Das musste ich mal loswerden.

Christian ist aber öfter dort und kann sicher auch mehr von der Erfahrung anderer Charterer beitragen.


Habt Spass!
Gruß, Andreas
Wer nicht weiß, dass ein Segelschiff ein lebendiges Wesen ist, wird niemals etwas von Schiffen oder von der See verstehen.

Bernard Moitessier

5

Mittwoch, 28. Februar 2018, 13:32

Christian ist aber öfter dort und kann sicher auch mehr von der Erfahrung anderer Charterer beitragen.
Moin,

die Kriminaliät ist nicht höher als bei uns ;)
Spitzbuben gibt es überall und es handelt sich dann eher um Kleinkriminaliät.
Beiboot haben wir nie besonders gesichert, machen andere auch nicht.

Beim Verlassen der Yacht, abschließen, Luken dicht, keine Wertgegenstände offen liegen lassen...

Ich kann eigentlich nur über positive Erlebnisse mit den Einheimischen berichten, so wie Andreas auch.

Tolles Land, tolle Menschen! Mein Lieblings Fernzielrevier!

Gruß
Christian
Rot im Sinne dieser Verordung ist nicht gelb oder blau, sondern grün. :rolleyes:

www.zalu.de

6

Mittwoch, 28. Februar 2018, 19:27

Hallo Zusammen,


erst einmal danke für die antworten.

Die Vorbereitungen bei uns laufen auf Hochtouren.

Durch vermeintliche Kriminalität lassen wir uns auch
nicht einschüchtern. Gehören auch immer zwei dazu.

Man sollte halt nur nicht auffallen!

Weiß jemand ob es eine aktuelle Liste mit Moorings gibt?

Weitere Frage, kann man vor dem Supermarkt in La Digue
anlanden? Wahrscheinlich ja nur über den Hafen.
Der Laden in Paslin ist ja wohl nicht so umfangreich.

An der Südostküste soll es Moorings geben, kann das einer
bestätigen?

Danke und Gruß


Olaf

Jannina

Salzbuckel

Beiträge: 2 929

Schiffsname: Spontan

Bootstyp: Comfortina 32

Heimathafen: Brouwershaven, Nieuwe Jachthaven

Rufzeichen: DH7088

MMSI: 211561390

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 1. März 2018, 15:42

Olaf,

ich nehme an, ihr startet ab Praslin? Dort gibt es schon ein paar kleine Supermärkte aber leider nicht direkt am Hafen, der ist poor. Von Praslin ist es nur ein kurzer Schlag nach LaDigue, da gibts fußläufig von der Marina (Liegen parallel zur Mole vor Buganker und Landleine vom Heck) zwei kleine Supermärkte.

Den allerbesten supergxxxlen Supermarkt gibts in der Marina von Mahe - weshalb wir den Aufpreis für Starthafen Mahe in Kauf nehmen. Die Bevorratung ist 1a.

Moorings? Gibts. Aber suche nicht nach den im Führer verzeichneten. Die sind meist „untergegangen“. Wir haben uns die Suche nach Moorings abgewöhnt und haben dafür sehr sorgfältig geankert. Wahrschau: Der Anker hält nicht auf Korallen! Gut eingraben - ist ja eine Binsenweisheit....

Gruß, Andreas
Wer nicht weiß, dass ein Segelschiff ein lebendiges Wesen ist, wird niemals etwas von Schiffen oder von der See verstehen.

Bernard Moitessier

8

Sonntag, 4. März 2018, 15:34

Hallo Andreas,
das ist richtig, wir starten in Praslin.

Ob man mit einem Einkieler in LaDique reinkommt, wegen der
tiefe, da gehen die Meinungen ja auch auseinander.

Gruß Olaf

H-Dieter

Admiral

Beiträge: 913

Schiffsname: Volante

Bootstyp: Compromis 999

Heimathafen: Schokkerhaven

Rufzeichen: DD 5298

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 4. März 2018, 19:21

Hallo Olaf,

Du fragtest nach dem Reinkommen LaDigue.
Wir sind 2005 im Juni zwischen Mahé, Praslin, Cousin und LaDigue mit einer GibSea 43 (Payanke, TG 1,7 m) unterwegs gewesen.
Im Hafen von LaDigue sind wir vor Buganker und mit sehr langer Heckleine gelegen. LaDigue ist so wunderschön, dass aus unserem einen geplanten Hafentag fünf geworden sind!
So sind wir auch während der Springtide dort gelegen. Bei NW saß dann unser Kiel auf dem Grund und sorgte für eine leichte Schräglage. Probleme gab es dabei keine.
Die Strecke zwischen Schiff und Hafenmauer kann man problemlos mit dem Schlauchboot an der Landleine entlang machen.
Im Juni war der Schwell auf der anderen Inselseite und wir lagen sehr ruhig im Hafen.

Ich wünsche Dir einen schönen Törn (beneidenswert)!
Berichte mal danach, Christian hat es ja super gemacht!

Viele Grüße

Dieter
Das Land ist des Seemanns größter Feind!

Jannina

Salzbuckel

Beiträge: 2 929

Schiffsname: Spontan

Bootstyp: Comfortina 32

Heimathafen: Brouwershaven, Nieuwe Jachthaven

Rufzeichen: DH7088

MMSI: 211561390

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 6. März 2018, 07:29

Da gibts keine zwei Meinungen: In die Marina von LaDigue kommst du mit jedem Monohull, no problem. Du darfst nur nicht die Hafeneinfahrt verwechseln :D Man sieht die Betonnung erst spät und von weitem kann die Ansteuerung missverständlich sein.
Für die Navigation haben wir übrigens weniger den vorhandenen Plotter als iSailor auf dem iPad benutzt. Das geht prima. Wahrschau: Die Satelliten-Peilung stimmt, besonders um Praslin, hin und wieder nicht!

Welches Schiff habt ihr gechartert (gibt nicht so viele Monos dort)?

Gruß, Andreas
Wer nicht weiß, dass ein Segelschiff ein lebendiges Wesen ist, wird niemals etwas von Schiffen oder von der See verstehen.

Bernard Moitessier

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 576   Hits gestern: 2 641   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 804 568   Hits pro Tag: 2 339,81 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 4 284   Klicks gestern: 19 376   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 31 222 515   Klicks pro Tag: 19 201,82 

Kontrollzentrum

Helvetia