Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

columbus488

Schief-made

  • »columbus488« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 353

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

1

Freitag, 9. März 2018, 07:10

Die Maersk Honam brennt vor Indien.....

:click-me:

4 Seeleute werden vermisst, 1 Seemann hat seine letzte Reise angetreten.

,
Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
Kurt Tucholsky

norbaer

Salzbuckel

Beiträge: 4 182

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

2

Freitag, 9. März 2018, 07:31

Wow schon heftig was auf so einem Container-Riesen bei einem Brand abgeht.

Bin mal gespannt op Sie den retten können?

Hier einen Englische Seite mit mehr Bildern und Informationen:http://maritimebulletin.net/2018/03/07/u…ated-4-missing/

unregistriert

3

Freitag, 9. März 2018, 07:37

Moin, sieht ja wirklich nicht gut aus. Weiss die Crew eigentlich was in den Containern drin ist? Wäre ja für die Brandbekämpfung nicht ganz unwesentlich.

Gruss Hendrik

Kassebat

Kap Hornier

Beiträge: 15 836

Wohnort: Mölln

Schiffsname: ERIS

Bootstyp: Gib'Sea 31

Heimathafen: Am Priwallhafen, Travemünde

Rufzeichen: DF7820

MMSI: 211629420

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. März 2018, 08:03

Moin, sieht ja wirklich nicht gut aus. Weiss die Crew eigentlich was in den Containern drin ist? Wäre ja für die Brandbekämpfung nicht ganz unwesentlich.

Gruss Hendrik


Rein Theorethisch ist bei der Reederei bekannt, was in den Containern ist.

Wird bei Buchung und bei B/L (Frachtbrief) Erstellung angegeben.

Fraglich nur ob da alle so ehrlich sind.


Ich habe letztes Jahr Bilder gesehen von einen Brand an Bord eines Containerschiffes (Ladesektion achtern, hinterm Aufbau) da war über der Wasserlinie noch nicht einmal die Bordwand mehr vorhanden ist echt ire.

Mann kann da nur die Daumen drücken, das die 4 gesund gefunden warden und das Feuer zu bekämpfen ist.
Derzeit keine gute Zeit für Maersk.

- Eugen Maersk musste auf der Elbe Notankern - Problem konnte behoben werden und dieReise aus eigener Kraft fortgesetzt warden.
- Maersk Shanghai verliert rund 70 Container auf dem Weg nach Charleston
- Maersk Honam great in Brand

Hauptsache die Serie ist nun zuende
Handbreit
Torsten
__________________________________________________________________________________________
Winston Churchill wurde zu seiner Goldenen Hochzeit gefragt, ob er je an Scheidung gedacht hätte.
Antwort: An Scheidung nicht, aber öfter an Mord !

columbus488

Schief-made

  • »columbus488« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 353

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

5

Freitag, 9. März 2018, 08:41

heftig, was da abgeht.

Die KN schreiben, Brand im Motorraum, mir ist aber jetzt aufgefallen, dass die Aufbauten ja ziemlich weit vorn sind. IdR ist der Motorraum innerhalb der Aufbauetn. Heißt das jetzt, die haben eine Propellerwelle längs durch das Schiff, oder haben die Schottel unten drunter ?
das sieht eher nach Welle aus

außerdem sind die Schornsteine weiter achtern.

wad nu ?
Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
Kurt Tucholsky

6

Freitag, 9. März 2018, 08:44

4 Seeleute vermisst, hoffentlich haben diese überlebt.
Mit Frachtpapieren ist so eine Sache, selbst wenn sie wissen was im Container ist, wie wird das gelagert?
Sehr schwierig so einen Brand unter Kontrolle zu bekommen, eh man was sieht ist es schon zu spät.
Die Welle ist so lang!
Gruß Andreas

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 3 634

Wohnort: am Bodensee

Schiffsname: Jacaranda

Bootstyp: Küstenkreuzer

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

7

Freitag, 9. März 2018, 08:56

Es gibt ja wohl besonders geschütze/ überwachte Bereiche für Gefahrgut. Aber wenn in einem "normalen" Gefahrgutcontainer z.B. i-Phones gestaut sind, und nur einer der Akkus fängt zunächst Feuer, dann brennt der ganze Container schnell lichterloh. Die Luftspalten zwischen den Containern führen dem Brand reichlich Sauerstoff nach und fachen das Feuer noch an, wenn die Container erstmal ein Loch hat.

Da kann man der Besatzung nur viel Glück wünschen!

Volker

Kassebat

Kap Hornier

Beiträge: 15 836

Wohnort: Mölln

Schiffsname: ERIS

Bootstyp: Gib'Sea 31

Heimathafen: Am Priwallhafen, Travemünde

Rufzeichen: DF7820

MMSI: 211629420

  • Nachricht senden

8

Freitag, 9. März 2018, 09:22

heftig, was da abgeht.

Die KN schreiben, Brand im Motorraum, mir ist aber jetzt aufgefallen, dass die Aufbauten ja ziemlich weit vorn sind. IdR ist der Motorraum innerhalb der Aufbauetn. Heißt das jetzt, die haben eine Propellerwelle längs durch das Schiff, oder haben die Schottel unten drunter ?
das sieht eher nach Welle aus

außerdem sind die Schornsteine weiter achtern.

wad nu ?


@columbus488:

Moin Gerd,

bei den neuen Supercarriern ist das Deckshaus nach vorne verlagert worden. Dadaurch können Sie mehr Lagen an Deck stauen. Der Maschinenraum ist an der alten Position verblieben daher auch die Schornsteine hinten.
Handbreit
Torsten
__________________________________________________________________________________________
Winston Churchill wurde zu seiner Goldenen Hochzeit gefragt, ob er je an Scheidung gedacht hätte.
Antwort: An Scheidung nicht, aber öfter an Mord !

norbaer

Salzbuckel

Beiträge: 4 182

Schiffsname: Top Job

Bootstyp: J 111

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

9

Freitag, 9. März 2018, 09:32

@columbus488: Nein die Antriebe sind im hinteren Drittel wo die Abgasrohre sind. Eine Welle längs durchs Schiff würde viel zu viel Platz wegnehmen, den die ja gerne mit Container füllen.

Das die 4 Seeleute überlebt haben ist illusorisch. Es kann sogar sein das man gar nichts mehr von den Männern findet.

Gefahrgut hin oder her, in den meisten Containern sind Güter die aus Erdöl hergestellt werden, und die bilden eine riesige Brandlast mit super giftigen Rauchgasen. Ob da noch ein paar gefährliche Chemikalien mehr oder weniger verbrennen macht von der toxischen Wirkung auch nichts mehr.
Das Problem ist, die sind nur mit 20-30 People auf so einem Schiff. Das sind keine professionellen Feuerwehrleute, die sind schnell am Ende mit Ihren technischen Lösch-Möglichkeiten und körperlichen-Kondition. Bei jedem kleinen Hausbrand sind mehr Feuerwehrleute vor Ort.
Ich denke mal wenn auf so einem Schiff ein Brand nicht in 30 Minuten unter Kontrolle ist, hat die Besatzung keine Möglichkeiten mehr.
Selbst die Profis von der Berufsfeuerwehr sind nach 30 Minuten körperlich am Ende unter Atemschutz. dann wird das Team gewechselt. Ich denke mal auf so einen Schiff sind es aber eher , körperlich untrainierte kleinwüchsige Seeleute, die in der Regel nur Pinsel schwingen und Kontrollgänge machen.

columbus488

Schief-made

  • »columbus488« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 353

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

10

Freitag, 9. März 2018, 09:43

Nein die Antriebe sind im hinteren Drittel wo die Abgasrohre sind. Eine Welle längs durchs Schiff würde viel zu viel Platz wegnehmen, den die ja gerne mit Container füllen.
so denke ich nämlich auch. Je länger die Prop-Welle, desto mehr Probleme und Raumverlust. Aber ich muss mich auch berichtigen, sie haben geschrieben "Laderaum" ... sorry, mein Fehler :O
Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
Kurt Tucholsky

unregistriert

11

Freitag, 9. März 2018, 11:12

Zitat

Ich denke mal wenn auf so einem Schiff ein Brand nicht in 30 Minuten unter Kontrolle ist, hat die Besatzung keine Möglichkeiten mehr.


Na ja, mein Feuerlöschlehrgang ist schon ne Weile her, aber ich würde mal meinen das man bei Containerbränden in der dritte Lage von unten sowieso nur sehr begrenzte Möglichkeiten hat. Die Jungs können ja nicht mal eben ein paar hundert Container umstauen um an den Brandherd zu kommen. Mehr als möglichst viel Seewasser zur Kühlung in Richtung Feuer zu pumpen dürfte da gar nicht drin sein. Also eher Schadensbegrenzung/ kontrolliertes Ausbrennen lassen als aktives Löschen.

Gruss Hendrik

Kokopelli

Salzbuckel

Beiträge: 9 376

Schiffsname: LIMANDE

Bootstyp: Ohlson 8:8

Heimathafen: Wassersportgemeinschaft Arnis

Rufzeichen: DK9289

MMSI: 211751940

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

12

Freitag, 9. März 2018, 19:15

Wird bei Buchung und bei B/L (Frachtbrief) Erstellung angegeben.

Fraglich nur ob da alle so ehrlich sind.
Ich glaube nicht, dass da unehrlich vorgegangen wird. Und wie aus richtigen Frachtpapieren und Stauplänen eine Brandursache ermittelt wird, kann man am Beispiel der bereits erwähnten MSC FLAMINIA hier nachlesen (dafür darf man aber schon mal zwei Stunden einplanen). Für mich einer der besten BSU-Berichte.

Kassebat

Kap Hornier

Beiträge: 15 836

Wohnort: Mölln

Schiffsname: ERIS

Bootstyp: Gib'Sea 31

Heimathafen: Am Priwallhafen, Travemünde

Rufzeichen: DF7820

MMSI: 211629420

  • Nachricht senden

13

Freitag, 9. März 2018, 19:58

Wird bei Buchung und bei B/L (Frachtbrief) Erstellung angegeben.

Fraglich nur ob da alle so ehrlich sind.
Ich glaube nicht, dass da unehrlich vorgegangen wird. Und wie aus richtigen Frachtpapieren und Stauplänen eine Brandursache ermittelt wird, kann man am Beispiel der bereits erwähnten MSC FLAMINIA hier nachlesen (dafür darf man aber schon mal zwei Stunden einplanen). Für mich einer der besten BSU-Berichte.


Naja, erfahrungsgemäß wird da weniger geschwindelt, aber der eine oder andere vergisst doch mal was :dntknw:
Handbreit
Torsten
__________________________________________________________________________________________
Winston Churchill wurde zu seiner Goldenen Hochzeit gefragt, ob er je an Scheidung gedacht hätte.
Antwort: An Scheidung nicht, aber öfter an Mord !

jugocaptan

Gott der Flaute und Quoten-Ösi

Beiträge: 10 331

Wohnort: Wien

Schiffsname: Gipsy, alle, I - III

Bootstyp: O-Jolle, Motorzille, Mobo Fiberline

Heimathafen: Wipfinger Lucke, Donau

  • Nachricht senden

14

Samstag, 10. März 2018, 00:22

Und jetzt ist in einem Container ein Putzlappen in Brand geraten und hat sich durch den Stahlcontainer durchgebrannt?
Herzlichen Gruß - Peter Jc. :jugo:

columbus488

Schief-made

  • »columbus488« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13 353

Schiffsname: Azurit

Bootstyp: Spirit 28 ( van Heygen )

Heimathafen: Kühlungsborn

Rufzeichen: DD7917

MMSI: 211 625 930

  • Nachricht senden

15

Samstag, 10. März 2018, 09:35

Und jetzt ist in einem Container ein Putzlappen in Brand geraten

so doof, wie das klingen mag, aber das ist gar nicht so unwahrscheinlich. Bei uns ist mal eine Putzlappentonne deswegen in Brand geraten, glücklicherweise wurde es beizeiten bemerkt. Wenn der Putzlappen ringsherum genug "Material" zum entzünden hat, geht die Luzi ab
Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.
Kurt Tucholsky

16

Samstag, 10. März 2018, 10:41

Was brennt dort eigentlich? ?(
„Unwissenheit erzeugt viel häufiger Selbstvertrauen als Wissen“,

17

Samstag, 10. März 2018, 10:43

Also eher Schadensbegrenzung/ kontrolliertes Ausbrennen lassen als aktives Löschen.

Ein Brand auf so einem Schiff ist für die Besatzung nicht löschbar. Dafür ist die Besatzung zu klein und sind die Dimensionen einfach zu groß. Wenn der Versuch mit der CO2 Anlage nicht klappt kann man eigentlich nur noch versuchen die Boxen irgendwie knotrolliert abbrennen zu lassen - aber auch dafür ist die Besatzung eingentlich zu klein. Recht folgerichtig wurde die Honam auch recht schnell evakuiert.

Was brennt dort eigentlich?

alles das was man so aus China importiert, von Autopflegemittel über Gummienten bis zur ImportZahnseide, Mobiltelefone, Möbel, ... all das was du bei hier in den Händen hast und wo "Made in China" drauf steht

Und jetzt ist in einem Container ein Putzlappen in Brand geraten und hat sich durch den Stahlcontainer durchgebrannt?

da reicht schon eine Container mit Holzkohle oder Batterien - beides ist kein Gefahrgut (Batterien = AlkaliMangan, Zink-Kohle, Nickel-Kadmium Batterien, etc keine "Akkus")

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Timan« (10. März 2018, 11:05)


18

Samstag, 10. März 2018, 11:00

alles das was man so aus China importiert

Na hoffentlich sind meine Bestellungen nicht betroffenen :verstecken:

Mich wundert das alles einwenig...Stahl ummantelt doch da alles..da sollte eigentlich wenig Brennbares vorhanden sein ..
„Unwissenheit erzeugt viel häufiger Selbstvertrauen als Wissen“,

19

Samstag, 10. März 2018, 11:11

da sollte eigentlich wenig Brennbares vorhanden sein ..

Die dünne Blechbüchse verhindert ein ausbreiten des Feuers bei den richtigen Temperaturen so gar nicht - ansonsten ist da so viel brennbare Importware drinn - das brennt ab den richtigen Temperaturen richtig "gut". (... und die Versicherungen warnen auch schon recht lange vor so einem "Gau" - wenn die Honam untergeht ist das locker eine Milliarde USD an Wert der da vernichtet wird)

Ich glaube die Dimensionen werden von den "Landlubbern" ;) gerne unterschätzt.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GdV) hat sich da schon häufiger mal zu wort gemeldet ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Timan« (10. März 2018, 11:32)


20

Samstag, 10. März 2018, 11:31

Ich persönlich glaube an ein absichtlich herbeigeführtes Feuer...
„Unwissenheit erzeugt viel häufiger Selbstvertrauen als Wissen“,

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 76   Hits gestern: 2 479   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 3 806 547   Hits pro Tag: 2 339,9 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 472   Klicks gestern: 17 137   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 31 235 840   Klicks pro Tag: 19 200,83 

Kontrollzentrum

Helvetia