Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Orage

Admiral

Beiträge: 836

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Orage

Bootstyp: Bianca 111

Heimathafen: Toulon, Frankreich

  • Nachricht senden

41

Samstag, 1. Dezember 2018, 17:30

Nur wer einen MOB mit erfolgloser Rettungsaktion und tödlichen Ausgang miterlebt hat, kann ein solches Drama ansatzweise verstehen.
Leider zähle ich zu diesem Personenkreis. (Zum Glück) war ich nicht Skipper; es wird mich aber bis an mein Ende verfolgen.
nights are always bright
Will Jennings, 1979

42

Samstag, 1. Dezember 2018, 18:07

Nun dann kehren wir hier wieder zu den Fakten zurück. Und da ist das Verhalten der Ehenfrau als eine super Leistung zu betrachten ! Diese Frau hat alles getan was ein Mensch alleine in so einer Situation machen kann. Voller Hochachtung und Respeckt vor dieser Leistung und dennoch auch voller Anteilnahme! Mann kann daraus einiges lernen.
Das Leben ist nicht gerecht !
Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.
Alexis Carrel

SKOKIAAN

Seebär

Beiträge: 1 406

Wohnort: Berlin

Schiffsname: SKOKIAAN

Bootstyp: Moody Eclipse 33

Heimathafen: Ueckermünde

Rufzeichen: DJ3239

  • Nachricht senden

43

Samstag, 1. Dezember 2018, 20:45

Wozu benötigt man eine App der DGzrS?

M.E. reicht es, die Telefonnummer im Handy zu speichern, die ist +49 0421 536870. Wenn man die DGzrS erreicht, hat es den Vorteil, dass man auf deutsch seinen Notfall schildern kann, und die setzen sich weltweit mit den SAR-Jungs der Gegend in Verbindung, wo man seinen Notfall hat, und koordinieren den.

Tatsächlich ist die Netzabdeckung im Küstenbereich der meisten europäischen Länder zwar unterschiedlich gut, aber meistens viel besser als in Deutschland. In Skandinavien ohnehin, aber auch in Irland, Spanien und Frankreich.

Wenn man den Küstenbereich verlässt, wären natürlich Epirb und Satellitentelefon besser geeignet.

Handbreit, Skokiaan

Seaskip

Proviantmeister

Beiträge: 517

Wohnort: Eckernförde

Bootstyp: Sirius 32 DS

Heimathafen: Eckernförde

Rufzeichen: DB3216

  • Nachricht senden

44

Samstag, 1. Dezember 2018, 20:53

kleine Ergänzung: in deutschen küstengewässern reicht die mobile 124 124 ohne vorwahl aus jedem Netz für bremen rescue

45

Samstag, 1. Dezember 2018, 20:58

Ich beziehe mich in meiner Kritik ausdrücklich auf die Posts # 9/11/18/19


Ok, #18 war ich. Ich habe geschrieben, dass ich nicht weiß, ob die Frau unter den Umständen in der Lage gewesen wäre, ein Notantenne zu installieren. Meine Intention war, darauf hinzuweisen, dass günstige Redunzen bei sicherheitsrelevanter Ausrüstung (Handfunke, Notantenne) sinnvoll sind. (Die werden aber auch in den Foren häufig als sinnlos, nicht einsetzbar usw. dargestellt werden. An dieser Stelle bin ich anderer Meinung.) - Ich beziehe mich nicht auf den konkreten Fall, sondern auf meine Vorposter. Falls das nicht deutlich geworden ist - sorry.

Noch ein inhaltlicher Nachsatz zur Notantenne: Um die installieren zu können, muss die Funke entsprechend angebracht sein, man muss einfach an die Antennenstecker herankommen etc. Einfach mal beim eigenen Boot prüfen, ob das (bei Glattwasser und gutem Wetter) geht.

Panzi

Matrose

Beiträge: 61

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Allegra

Bootstyp: Beneteau Oceanis

Heimathafen: Sardinien

  • Nachricht senden

46

Samstag, 1. Dezember 2018, 21:02

die ist +49 0421 536870


Besser "+49 421 536870" (ohne Null) ?

Gruß, Ralf.

47

Samstag, 1. Dezember 2018, 21:05

Wozu benötigt man eine App der DGzrS?

Ich muss zugeben das ich bisher nicht wusste das es diese App gibt. (Da sieht man mal wofür solche Threats gut sein können.) Die App kann schon mehr als ein Telefonanruf, und das schneller. Sie überträgt sofort die Position des Auslösers (muss man sonst manuel tun, bzw. mühsam aus Funkzellen ermittelt werden) und sie tut das bei zeitweisen Netzverlust auch automatisch sobald das Netz wieder da ist. Außerdem lassen sich automatische Alarmauslösungen bei Zeitüberschreitung einstellen und noch mehr.
Sie hat natürlich auch Nachteile, der größte ist wohl das dazu natürlich ständig GPS laufen muss, und so der Akku nicht so lange hält.
Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

SKOKIAAN

Seebär

Beiträge: 1 406

Wohnort: Berlin

Schiffsname: SKOKIAAN

Bootstyp: Moody Eclipse 33

Heimathafen: Ueckermünde

Rufzeichen: DJ3239

  • Nachricht senden

48

Samstag, 1. Dezember 2018, 21:28

Hallo @Panzi:, richtig, natürlich ohne Null, habe ich auch so gespeichert.

Handbreit, Skokiaan

49

Samstag, 1. Dezember 2018, 22:15

(die Mutter aller Fehler war vermutlich schon der Umstand, zu dieser Zeit an diesem Ort zu sein).


ach das alte Lied und es stimmt nicht einmal. Der erste Fehler ist geboren zu werden, das Leben endet zwangsläufig mit dem Tod. Der zweite auf ein Segelschiff zu steigen wenn der erste schon begangen ist.

Gruß Odysseus

SKOKIAAN

Seebär

Beiträge: 1 406

Wohnort: Berlin

Schiffsname: SKOKIAAN

Bootstyp: Moody Eclipse 33

Heimathafen: Ueckermünde

Rufzeichen: DJ3239

  • Nachricht senden

50

Sonntag, 2. Dezember 2018, 08:04

Noch einmal zur App der DGzrS:

Ich finde finde die zu kompliziert in der Handhabung, siehe auch die Nutzerkommentare zur App. Die Nummer im Handy gespeichert zu haben reicht doch im Notfall. Allerdings muss man seinen Standort wissen und durchgeben (dank GPS wohl kein Problem).

Handbreit, Skokiaan

excos48

Lotse

Beiträge: 1 580

Wohnort: Kiel

Bootstyp: HR34

Heimathafen: Wendtorf

  • Nachricht senden

51

Sonntag, 2. Dezember 2018, 08:23

Noch einmal zur App der DGzrS: Ich finde finde die zu kompliziert in der Handhabung, siehe auch die Nutzerkommentare zur App....
Wenn in diesem Fall hier die Anwendung geklappt hat und man (nicht weiter bekannte) aber schlimme Umstaende zugrunde legt, wird es so schlimm nicht sein. Es ist immerhin ein praktischer Anwendungsfall der ein funktionierende Rettungskette in Gang gesetzt hat. In Panik die korrekten GPS Koordinaten telefionisch oder per Funk durchzugeben, birgt ein nicht unerhebliches Fehlerpotential.

Gruss
excos48

52

Sonntag, 2. Dezember 2018, 08:48

Ich gehöre auch zu den von Zooom beanstandeten Postings. (Habe ich erst jetzt gelesen...)
Also ich habe mit meiner Überlegung über ein Sat-Phone nachzudenken nicht im geringsten das betroffene Boot diskreditiert oder gemeint.
Es war eine pure Überlegung. So wie sie bei mir zb auch aus dem Lesen der BSU Berichte resultiert. Nachdem ich von dem Unfall gelesen habe, habe ich recherchiert wie viel ein Sat-Phone heute kostet. Die 500€ haben mich als erschwinglich erstaunt. Und somit habe ich dies hier als überlegenswertes und gutes Ausrüstungsstück gepostet.
Ich glaube sowas muss in einem Forum möglich sein ohne beschimpft zu werden? Es war nur gut gemeint und eine Anregung.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Riggse« (2. Dezember 2018, 09:47)


F28

Salzbuckel

Beiträge: 2 870

Schiffsname: Rike

Heimathafen: Colijnsplaat

  • Nachricht senden

53

Sonntag, 2. Dezember 2018, 09:07

Ich glaube sowas muss in einem Forum doch schon drin sein ohne beschimpft zu werden? Es war nur gut gemeint und eine Anregung.

ich denke, bis auf sehr wenige Ausnahmen haben die Teilnehmer dieser Debatte Deine Intention richtig verstanden.
Gruß
F28

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 2 697

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

54

Sonntag, 2. Dezember 2018, 09:12

EPIRB: (...) nur: Bis zur Alarmierung vergeht bis zu 1 Std (so sagt die Bedienungsanleitung)

Njet. :no:

In den Seegebieten A1 - A3 dauert es nur ein paar Minuten, außerhalb (wg. Überflug des Satelliten) im ungünstigsten Fall bis zu 4 h.

55

Sonntag, 2. Dezember 2018, 09:24

Ein Sicherheitsgurt hätte den MOB-Fall verhindert, Kosten ca. 100 €.

Die BSU hat die Unfallberichte von Sportbootfahrern nicht "wegrationalisiert". Sportbootunfälle werden nur noch untersucht, wenn gewerblichkeit vorliegt oder neue Erkenntnisse zu erwarten sind.
Mache die Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.

56

Sonntag, 2. Dezember 2018, 09:29

Ich finde finde die zu kompliziert in der Handhabung, siehe auch die Nutzerkommentare zur App. Die Nummer im Handy gespeichert zu haben reicht doch im Notfall. Allerdings muss man seinen Standort wissen und durchgeben (dank GPS wohl kein Problem).

Welche Kommentare sind das? Bei Google Play finde ich nur einen, der vor allem findet, dass die automatische Auslösung bei weniger als 10% Batterie schlecht ist. (Abschalten?) Bei einigen beklagen Leute, dass persönliche Daten eingegeben werden müssen. Das ist aber hier nun mal wirklich nötig sonst klappt die Alarmierung nicht. Einer davon beschwert sich noch darüber, dass das nicht bei einer Atlantiküberquerung funzt. Ja ne ist klar.
Wie gesagt ich habe die App noch nicht, aber da steht zur Auslösung auf der Seite der DGzRS „Ein Drei-Sekunden-Druck auf den Bildschirm mit Bestätigung genügt, dann wird ein Notruf an die SEENOTLEITUNG (MRCC) ausgelöst und zugleich die aktuelle Position übermittelt.“
Das finde ich jetzt nicht kompliziert. Komplizierter wird es wohl werden, wenn ich die Törnplanungsfunktion nutzen will, denn braucht die App natürlich Eingaben. Aber das muss man ja nicht.
Und eine GPS Position bei Panik und heftigen Schiffsbewegungen aus dem Plotter zu bekommen, der zeigt die ja in vielen Modi gar nicht an, und dann noch korrekt und verständlich durchzusagen ist nicht einfach.
Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

57

Sonntag, 2. Dezember 2018, 09:32

Blaubär, das ist jetzt nicht Dein Ernst....

58

Sonntag, 2. Dezember 2018, 10:58

@Riggse:
Es lag mir fern, jemanden zu beschimpfen. Ich hab nur was gegen Mutmaßungen über Verhalltensfehler oder Ausrüstungsmängel, die hier in jedem Thread reflexartig auftauchen, in denen es um einen Seenootfall geht. Und bei manchen Postings krieg ich schlicht nen dicken Hals, ich sag jetzt aber nicht, welcher das im aktuellen Faden ist.
Vielleicht wäre es eine Anregung mal so einen Dauerthread zu eröffnen, in dem Betroffene beschreiben, was ihnen im konkreten Falle den Allerwertesten gerettet hat. Dann käme das nicht so als fragwürdiger Nachklapp auf eine Unglücksnachricht, sondern es wäre eine präventive Diskussion.
Gruß Thomas


z. Zt. bootloser Künstler

59

Sonntag, 2. Dezember 2018, 11:28

Tipps eines australischen Rettungshelikopter-Piloten: https://www.youtube.com/watch?v=5xiHRyF2g-Q

60

Sonntag, 2. Dezember 2018, 12:15

Auf der ESYS Seite gibt es ein paar (bedrückende) Details über den Unfall der SY MOMO vor Soulac-sur-Mer in Gironde zu lesen.
Jan

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 849   Hits gestern: 2 500   Hits Tagesrekord: 5 297   Hits gesamt: 4 611 775   Hits pro Tag: 2 344,12 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 12 858   Klicks gestern: 16 585   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 36 739 243   Klicks pro Tag: 18 674,19 

Kontrollzentrum

Sailsquare

Mitsegler finden bei Sailssquare