Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

1

Mittwoch, 17. April 2019, 18:28

Atlantik Überquerung West nach Ost JETZT

Liebe Seebären und Captain Barbarossas!

Meine Name ist Martina und ich bin, wie der Name schon sagt, zumindest in der Vergangenheit eine Landratte gewesen. Aber das wird sich jetzt ändern! Ich bin seit mehreren Monaten mit meinem Lebenspartner zu Fuß und per Bus in Südamerika unterwegs und unser Traum ist es, diese Reise mit der Rückkehr über den Atlantik per Segelboot-Anhalter (also Coje gegen Mitarbeit) zu beenden. Eigentlich wollten wir von Columbien in die Karibik und von dort entweder über die Bermudas oder direkt zu den Azoren und dann ans europäische Festland segeln. ABER jetzt haben wir festgestellt, dass es nicht so leicht (oder besser gesagt sehr schwierig ist, von Columbien [wir sind derzeit in Cartagena]) in die Karibik zu gelangen weil der Wind einfach in die falsche Richtung bläst. Natürlich könnten wir jetzt in die Karibik fliegen, aber das widerspricht eigentlich unseren Vorstellungen und unserem (leider schon etwas ausgedehntem) Reiseethos.

Jetzt hab ich mehrere Fragen an euch Seebären und Capain Barbarossas da draußen:

?( Was würdet ihr uns empfehlen?

?( Die Runde im Uhrzeigersinn über Panama und Cuba ist wahrscheinlich so weit, dass wir nicht mehr rechtzeitig im Mai in der Karibik ankommen, oder doch?!?

?( Sollten wir wirklich fliegen müssen, welchen Hafen würdet ihr dann empfehlen? Also wo starten die meisten Atlantiküberquerer? Antigua? BVI? Oder gleich Bermudas?

?( Kennt ihr zufällig jemanden, der gerade von Cartagena (oder Umgebung) Richtung Nordosten segelt und noch Platz für zwei Landratten hat?

In der Hoffnung, von einem erfahrenen Segler einen Tip zu ergattern, der dieses Dilemma löst, verbleibe ich mit lieben Grüßen aus Cartagena,
Martina aka Landratte007

2

Mittwoch, 17. April 2019, 19:10

Herzlich willkommen im Forum.
Ich fürchte, Ihr solltet eher in Foren suchen, in denen sich mehr Blauwassersegler aufhalten.
Im SF sind NL, Nord- und Ostseesegler, ergänzt durch ein wenig Mittelmeer und sonstige Reviere.

Jan

unregistriert

3

Mittwoch, 17. April 2019, 19:39

Moin Moin und Willkommen im Forum! Dann wünsche ich Euch viel Erfolg bei Eurem Abenteuer,

4

Mittwoch, 17. April 2019, 20:52

Hallo, für eure Idee ist vielleicht der Verein Trans-Ocean der richtige Ansprechpartner.

Einfach mal in der Geschäftsstelle anrufen, oder über die Website/das Forum die Anfrage stellen.

https://www.trans-ocean.org/
https://www.trans-ocean.org/forum

Vielleicht findet ihr auf diesem Weg auch ein Schiff.

Viel Erfolg!

5

Mittwoch, 17. April 2019, 21:26

@Landratte007:

Da ist mir doch gestern was über den Weg gelaufen: St. Martin - La Coruna.
Müsst Ihr euch halt schnell entscheiden.

Gruß Ralf

SaskiaK

Offizier

Beiträge: 202

Wohnort: Köln

Schiffsname: Robulla

Bootstyp: Contest 34

Heimathafen: Marina Stavoren

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 17. April 2019, 22:56

Vielleicht mal im internationalen großen Bruders dieses Forums gucken: http://www.cruisersforum.com/

Oder auch mal bei den Anarchisten nachfragen: http://forums.sailinganarchy.com/
Robulla - die schönste 34 Fuß Yacht unter deren Sprayhood man Tomaten züchten kann!

Topspin

Seebär

Beiträge: 1 026

Wohnort: Kewarra Beach (Cairns, Australia)

Schiffsname: Milonga

Bootstyp: MASRM 720

Rufzeichen: MO714Q

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 18. April 2019, 00:15

Hallo Landratte007,
vorab gesagt, das ist nicht mein Segelrevier. Habe allerdings eben mal das Standardwerk für Routenplanung von J.Cornell aufgeschlagen. Demnach gehen die meisten Boote über die Station Bermuda zu den Azoren (Strecke AN125), wie Du bereits wohl auch schon recherchiert hast. Als Ausgangspunkt kämen also alle Inseln nördlich von Kuba (Bahamas, San Salvador), bzw. die Ostküste der USA (Florida) in Frage (Strecken AN112 A bis C). Die Strecke St.Martin - La Coruna ist kürzer und lt. Cornell (Route AN88 ) von Mai bis Juni offen.
Das ist schon etwas weiter weg von Cartagena und die Strecke wäre gegen den Passat ausgerichtet. Eure Chance von Cartagena eine Mitsegelgelegenheit zu finden dürfte gering sein. Wie SaskiaK schon vorgeschlagen, such mal auf dem internationalen Cruiserforum oder stellt da eine Anfrage rein. Evtl. lohnt sich dann ein Flug im Erfolgsfall.


-Richard
Now.... bring me that horizon! (J.Sparrow)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Topspin« (18. April 2019, 00:27)


txg

Salzbuckel

Beiträge: 2 419

Wohnort: Berlin

Schiffsname: Mila

Bootstyp: Dufour 35

Heimathafen: Berlin

Im Marktplatz: 1

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 18. April 2019, 00:34

Wir sind das grade gesegelt (Kolumbien - Panama - Mexiko) und hüpfen morgen nach Florida rüber.

Ich halte es für sehr unwahrscheinlich dass ihr ums Fliegen rumkommt, wenn ihr dieses Jahr noch rüber wollt. Einzige Möglichkeit dürfte ein Boot sein das von Kolumbien direkt in die Bahamas o.ä. geht (windward passage). Das könnte es durchaus geben, aber wenn dann eher in Santa Marta als in Cartagena. Die Stadt an sich ist zwar kleiner, aber es sind deutlich mehr Segler dort weil es eine vernünftige Marina gibt (vernünftig = mit einem guten Agenten, den braucht es weil Papierkram mit den Behörden in Kolumbien ein absoluter Krampf ist). Cartagena - Santa Marta geht mit dem Reisebus in vier Stunden für kleines Geld. Man sollte nur eine verdammt warme Decke mitnehmen, denn die Klimaanlagen sind ausgesprochen leistungsstark ;(

Viel Erfolg, vielleicht sieht man sich ja. Wir sind voraussichtlich Mitte Mai auf Bermuda und segeln dann auch zügig weiter über die Azoren zum europäischen Festland.

9

Donnerstag, 18. April 2019, 15:49

WOW!

Ich bin ja vollkommen überrumpelt von den ganzen Willkommensgrüßen, Antworten, Links und Tipps!

Vielen, vielen Dank! :Laie_71mini:

Werde jetzt mal die Links durcharbeiten und halte euch dann auf dem Laufenden, wie es weitergeht!

Alles Liebe derweil aus Cartagena,
Martina aka Landratte007

10

Donnerstag, 18. April 2019, 16:11

Hand gegen Koje

Hallo Landratte,
Bei HandgegenKoje.de meine ich auch sowas gesehen zu haben. Das meiste ist Kojencharter aber vereinzelt auch nur Bordkasse gegen Mithilfe.
Such da mal in der Rubrik Transatlantik oder im Suchfeld "Atlantiküberquerung".
Problem: Alle HgK Angebote sind gegen Mithilfe für Erfahrene.

11

Donnerstag, 18. April 2019, 16:18

Einzige Möglichkeit dürfte ein Boot sein das von Kolumbien direkt in die Bahamas o.ä. geht (windward passagage).
Dazu habe ich noch eine Frage, @txg:

Meinem derzeitigen Verständnis nach (korregiert mich bitte, falls das nicht stimmt) gibt es drei Startpunkte für die eigentliche Atlantikquerung: Bermudas, Bahamas und die Nordöstliche Karibik mit den BVI, Antigua usw. Und von den Bahamas segelt man dann auch zuerst auf die Bermudas, nehme ich an. Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich dabei aufgrund der ungünstigen Windrichtung um "rough sailing" handelt?

Und: Stimmt es, dass von den drei genannten Startpunkten die Bahamas der am wenigsten frequentierte ist für die Überquerung?

Freu mich auf eure Antworten und noch mehr Tipps! :D

12

Donnerstag, 18. April 2019, 16:49

Danke auch für die vielen Links und Vorschläge um eine Mitsegelgelegenheit für die eigentliche Querung zu finden!

Tatsächlich mangelt es gar nicht an Angeboten von Bermuda oder z.B. Guadeloupe zu den Azoren, da gibt es (erstaunlicherweise! 8o ) auch Kapitäne, denen es egal ist unerfahrene Landratten mitzunehmen.

Die Hauptfrage ist eher: kommen wir im Segelboot mit einem Abfahrtshafen in Kolumbien um diese Jahreszeit zu den erwähnten Startpunkten?! ?(

Topspin

Seebär

Beiträge: 1 026

Wohnort: Kewarra Beach (Cairns, Australia)

Schiffsname: Milonga

Bootstyp: MASRM 720

Rufzeichen: MO714Q

  • Nachricht senden

13

Freitag, 19. April 2019, 08:11


Die Hauptfrage ist eher: kommen wir im Segelboot mit einem Abfahrtshafen in Kolumbien um diese Jahreszeit zu den erwähnten Startpunkten?! ?(


....zumal in ca. 6 Wochen die Cyclonezeit droht.

Evtl. wäre es strategisch günstiger eine Mitsegelgelegenheit in den typischen Abfahrtgebieten zu sichern und ggf. doch einen Flug dorthin ins Auge zu fassen....
Now.... bring me that horizon! (J.Sparrow)

14

Freitag, 19. April 2019, 10:19

Leider kann ich nichts zum Thema beitragen.
Aber mein Glückwunsch zur interessanten Lebensgestaltung.
Ich würde mir aber genaustens überlegen.. mit wem ich in Kolumbien an Bord gehe. In so manchen Berichten liest man, über unterschiedliche Transportwege somancher Kartelle. Segelboote gehören dazu.
Pure Lebensfreude und Naivität.. verbunden mit dem Glauben an das Gute im Menschen.. kann auch sehr große Probleme bereiten.
„Unwissenheit erzeugt viel häufiger Selbstvertrauen als Wissen“,

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SDAV« (19. April 2019, 10:37)


15

Freitag, 19. April 2019, 10:43

Ich würde auch eher das Flugticket nehmen und am geeigneten Ort Kontakt zu den Transatlantikcrews aufnehmen.
Die Frage dann ist: "Aus welchem Grund sollen wir Euch mitnehmen, was tragt Ihr zum Erfolg des Unternehmens bei?"
Die Chemie in der Crew ist bei 4 Wochen auf engem Raum nicht ganz zu ignorieren...
Jan

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 119

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

16

Freitag, 19. April 2019, 23:05

Noch eine interessante Seite:
https://oceancrewlink.com/
Denken ist wie googeln - nur krasser!

17

Samstag, 20. April 2019, 05:47

All euren Empfehlungen und auch der generellen Situation hier vor Ort folgend, haben wir uns jetzt schweren Herzens zu einem Flug durchgerungen. Wobei man (ich) gar nicht glauben möchte, wie mühsam und teuer es ist, aus Kolumbien in die Karibik zu gelangen. Ohne zuerst nach Miami zu fliegen, geht praktisch gar nix


Aber mein Glückwunsch zur interessanten Lebensgestaltung.
- Danke! Wir haben unser Leben im Moment "einfach" auf "Freiheit" ausgerichtet und sind sehr froh, dass wir dieses große Abenteuer leben können.

Pure Lebensfreude und Naivität.. verbunden mit dem Glauben an das Gute im Menschen.. kann auch sehr große Probleme bereiten.
- Da hast du bestimmt recht. Aber prinzipiell (also wenn man nicht gerade mit columbianischen Drogenkartellen zu kämpfen hat) bereitet diese Konstellation auch einfach ein schönes Leben. Aber trotzdem danke für den Hinweis; habe jedenfalls vor, bei der Auswahl des Bootes bzw. der Crew höchste Vorsicht walten zu lassen!

Die Frage dann ist: "Aus welchem Grund sollen wir Euch mitnehmen, was tragt Ihr zum Erfolg des Unternehmens bei?"
- Gute Laune, Arbeits- und Lernwillen, ausgeprägte soziale Adaptationsfähigkeit, viele kuriose Geschichten zu erzählen, mein Partner ist leidenschaftlich Hobbykoch, und zu guter letzt: Ich bin Ärztin. Falls das hilft?! Und dann wäre da noch die naive Lebensfreude ;)


Noch eine interessante Seite:
https://oceancrewlink.com/
- Ja, da hab ich schon ein Profil und musste leider schon ein Angebot ausschlagen weil wir einfach noch nicht vor Ort waren. :traurig1:


Alles in Allem finde ich es toll, dass es hier so ein aktives Forum gibt und freu mich schon, wieder von euch zu lesen!


Liebe Grüße,
Martina aka Landratte007

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 119

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

18

Samstag, 20. April 2019, 22:20

Gute Laune, Arbeits- und Lernwillen, ausgeprägte soziale Adaptationsfähigkeit, viele kuriose Geschichten zu erzählen, mein Partner ist leidenschaftlich Hobbykoch, und zu guter letzt: Ich bin Ärztin. Falls das hilft?
Hilft definitiv! Good Luck euch beiden und berichtet mal vom Ergebnis.
Denken ist wie googeln - nur krasser!

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 285   Hits gestern: 2 417   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 887 851   Hits pro Tag: 2 344,39 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 1 725   Klicks gestern: 19 078   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 521 856   Klicks pro Tag: 18 476,45 

Kontrollzentrum