Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Sander 850

Kapitän

  • »Sander 850« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 554

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

1

Montag, 1. Juli 2019, 22:36

Portugal/Spanien Atlantikküste

Hallo,

hat jemand sein Boot an der portugiesisch - spanischen Atlantikküste liegen?

Ich habe mal kurz geschaut, die Preise in Portugal erscheinen mir sehr angemessen und sind mit den Niederlanden vergleichbar. Im Mittelmeer sind sie rund 3 x so hoch.

Das Gebiet zwischen A Coruna und Porto interessiert mich besonders. Gibt ja sogar ein paar Inseln.

Ist das überhaupt interessant für Segler? Wie sind da die Bedingungen über Jahr gesehen? Wann startet die Saison? Wann endet sie?

Gruß
Chris

Orage

Admiral

Beiträge: 892

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Orage

Bootstyp: Bianca 111

Heimathafen: Toulon, Frankreich

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. Juli 2019, 00:15

Das ist eine für Segler unangenhme Region. Häfen dort werden meist bei Überführungen ungern und eher notgedrungen angelaufen. Hoher, unangenehmer Seegang, starke Tide, Marinas oft in Flussmündungen und schwer anzusteuern. Häufig Starkwind. Leixoes und Duoro Marina (bei Porto) liegen am Fluss Duoro und sind nicht besonders romantisch...Ponte de Lima etwas besser und sicherer. Insgesamt ungemütliches und sehr anspruchsvolles Küstengebiet und Revier, das man lieber weit querab lässt.

Einfacher, schöner und nicht viel teurer ist die Algarve: z. B. Lagos, Portimao, Vilamoura...

sailor35

Bootsmann

Beiträge: 107

Wohnort: Köln

Schiffsname: Lollo

Bootstyp: Monsun

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 2. Juli 2019, 07:32

Ist bei mir zwar schon 10 Jahre her, dass ich dort war, aber ich erinnere mich noch, dass die Küste zwischen La Coruna und Baiona ein herrliches Segelrevier war. Viele wunderschöne Buchten, die viel Schutz bieten und in denen es viele nette Häfen und Ankerplätze gibt. Und dazu einige traumhafte Inseln, vor denen man bei ruhigem Wetter ankern kann. Klar, bei Starkwind aus westlichen Richtungen gibt es viel Seegang, aber ich glaube bei mehr als 5 oder sagen wir 6 Bft fahren viele in der Ostsee auch nicht mehr aus dem Hafen. Die Tide spielte jedenfalls bei meiner Reise damals keine große Rolle, es ist ja überall tief genug und die Strömungen waren moderat.
Der einzige Nachteil, der mir bei diesem Küstenabschnitt einfällt ist der viele Nebel. Wegen der vielen Fischer lohnt sich hier vielleicht ein Radar.

Etwas anders sieht es zwischen Baiona und Porto aus. Dort gibt es im Wesentlichen nur Viana de Castelo und Povoa de Varzim als Häfen. Zumindest letzterer ist bei kräftigen, auflandigen Wind etwas heikel anzulaufen. Porto ist aber eine wunderschöne Stadt, geradezu ein echter Geheimtip. Aber als Segler besucht man Porto am besten von Povoa de Varzim aus mit der S-Bahn, das geht schnell und unkompliziert. Ich habe in Povoa de Varzim einige Deutsche gesehen, die dort ihr Boot überwintern, das soll sehr preiswert sein.
Auch in diesem Abschnitt gibt es viel Nebel.
Im gesamten Bereich herrscht im Sommer überwiegend Nordwind, der sogenannte Portugiesische Norder, oder auch Nortada genannt.
Ich würde auf jeden Fall Galizien bevorzugen, das ist landschaftlich ein sehr schönes Segelrevier.

Viele Grüße
Torsten

4

Dienstag, 2. Juli 2019, 07:42

Hallo Chris,
ich habe gerade mein Schiff über die Biskaya nach Leixoes gebracht. Im Sommer geht es weiter ins Mittelmeer.
Also den Eindruck kann ich nicht bestätigen. Tide spielt keine Rolle, Strömungen sind zu vernachlässigen.
Momentan liegen wir in Leixoes für 400€ für 2 Monate. Das ist günstig für 38 Fuß. Die Lebenshaltungskosten sind ebenfalls moderat. Essen gehen ist teilweise günstiger als selber kochen.
Bei richtiger Vorbereitung, wie woanders auch, ist das Revier sehr gut machbar. Allerdings sollte man immer den Wind im Auge haben. Schwell ist abhängig vom Wind.

Es gibt sehr viele und schöne Ankerplätze in den Rias und den Buchten.
Ich kann den Revierführer Atlantic Spain and Portugal von Imray empfehlen. Steht alles drin was man braucht.
Viel Spaß in dem Revier,
Gruß Carsten

Sander 850

Kapitän

  • »Sander 850« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 554

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 2. Juli 2019, 09:04

Ich möchte jetzt nicht kurzfristig das Boot dahin verlegen. Aber das Revier interessiert mich. Vor allem weil offenbar nicht so überlaufen und auch überteuert wie das Mittelmeer ist. Ich habe den Eindruck, dass dort der Massentourismus wie an der Cote d Azur noch nicht angekommen ist.

Außerdem segeln ja alle auf dem Weg zu den Kanaren dort nur vorbei. Daher scheint mir die Ecke relativ unbekannt.

Zudem ist es ja gar nicht so weit weg mit dem Boot. Algarve habe ich gerade mal geschaut. Auch sehr schön aber der Liegeplatz liegt bei meiner Bootsgröße um den Faktor 2,5 höher als an der Atlantikküste.

Leider sind die Spanier mit Informationen auf ihren Homepages ziemlich sparsam. Während die Portugiesen professionelle Homepages haben mit Tarifen findet man bei den spanischen Marinas kaum Infos.

Gruß
Chris

Beiträge: 1 328

Schiffsname: Om

Bootstyp: Werftbau ähnlich Carter 33

Heimathafen: Stralsund

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 2. Juli 2019, 12:48

Moin.
Ich bin gerade an der Algarve und war letztes Jahr in Galizien und an der portugiesischen Westküste.
Galizien ist ein Traumrevier. Die Rias großartig. Jede Menge schöne Ankerplätze und Marinas satt.
Die Portugiesische Westküste ist eher unspektakulär. Spektakulär hingegen ist die Dünung vor den Häfen wenn es irgendwo auf dem Atlantik geweht hat. Das kann brandgefährlich werden, deshalb werden dort die Häfen öfter gesperrt. Man ist immer gut beraten vor dem Auslaufen sicher zu stellen, dass man im Zielhafen auch wieder einlaufen kann. Hier berät der Hafenmeister gerne.
Die Algarve ist ein perfektes Revier für den Winter. Warm, sonnig, wenig Regen und die Liegegebühr ist sehr günstig. Ab Juni ist dann Hauptsaison und es wird teuer. Dann ist In den Ankerbuchten ordentlich Gedränge. Die Portugiesen sind sehr nett, hilfsbereit und sprechen durch die Bank Englisch.
Fazit. Das Revier zwischen La Coruna und Gibraltar ist absolut empfehlenswert und bis auf die anspruchsvolle portugiesische Westküste problemlos zu besegeln. Die Tiede und Strömungen spielen meist keine Rolle. Obacht bei Häfen die in Flüssen liegen hier gibt der Reeds detaillierte Informationen. Das man bei Welle gegen Strom aufpassen muss setze ich als bekannt voraus.

Capri1992

Leichtmatrose

Beiträge: 37

Wohnort: Müllheim

Bootstyp: Albin Vega 27

Heimathafen: Amsterdam

Rufzeichen: PF2595

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Juli 2019, 13:23

Hallo Chris

Ich habe mene Albin Vega jetzt in Vila do Conde/Povoa de Varzim liegen. Jahres Liegeplatz liegt bei 1`000 Euro pro Jahr, inlusive 1 x aus dem Wasser und wieder wassern. Die Schiffe werden an Land gebracht, wegen der Witterung im Winter.
Vila do Conde/Povoa de Varzim ist eine sehr schöne Gegend und du hast einerseits einen älteren Herrn, der sehr günstig gute Rostfrei Stahl Ausbesserungen macht (meine Leiter durchtrennt, neue Stufen angeschweisst = 40 Euro). Es gibt in Porto Matosinhos einen ausgezeichneten Mechaniker, der besonders ältere Maschinen sher gut kennt, Stundenansatz 30 Euro. Porto (12 Kilometer entfernt) ist eine sehr schöne Stadt, von Basel nach Porto mit Easyjet zirka 30 bis 300 Euro, je nach Suche.
Von Porto kannst Du nordwärts in die spanischen Rias 1 - 5 Segeltage) Auch La Coruña kannst du auswählen als Hafen (Einfliegen nach Santiago de Compostela und mit Bus nach La Coruña)

Wenn du mir deine Mail schicken willst, kann ich dir die Marinehäfen Fibel aus der gallizischen Küste eingescannt schicken (lehmannhr@gmail.com)

Ich kann die Gegend empfehlen. Leixoes als Hafen ist etwas weniger angenehm. Der Jachthafen liegt im grossen Handelshafen und nachts hast du hohe Strömungen im Hafenbecken, was dein Boot herumschlägt. Dafür wird es heftig vertäut und mein Schiff wurde einmal so vertäut, dass sie es am Seitenläufer festmachten und der dann aus de Befestigung gerausgerissen wurde. Es hat allerdings den Hurricane von Okt/Nov dort komplett schadenfrei überstanden, da die Hafenmauern es gut schützen.

Marina Vila do Conde/Povoa de Varzim hat den Namen, die beste Portugiesische Marina zu sein vom Kundendienst her. Ich bin glücklich mit denen, nur WiFi lässt zu wünschen übrig. Vom Airport in 30 Minuten erreichbar, Kosten E 2.20 Metro. Einkaufsmöglichkeiten Lidl in 10 Min zu Fuss, Stadtzentrum in 3 Minuten... Spanien per Auto 45 Minuten...

http://marinadapovoa.com/en/tarifas/

https://www.marinaportoatlantico.net/en/node/10

http://www.marinarealcoruna.com/english/…ual-rental.html


Gruss

Hier noch Adressen in Spanien:

Real Club Nautico de Ribadeo www.clubnauticoribadeo.com
Club Nautico Ria de Ares www.nauticoares.com
Club Nautico de Sada www.clubnauticodesada.com
Real Club Nautico de Coruna www.rcncoruna.com
Club Nautico de Camarinaswww.cncamarinas.com
Club Maritimo Carrumeiro www.clubcarrumeiro.com
Real Club Nautico Portosin wwwrcnportosin.com

Sind nur einige. kann dir wie gesagt noch mehr schicken. In Portugal kostet überschlagen Jahresplatz €80-100 Monat, Spanien etwas mehr. In den Rias sind sie nicht vorbereitet für auswärtige Segler. Portugal kannst Du mit € 100 Woche Spitze leben. Portugiesen sind sehr freundlich. Sehr perfektionistisch gestrickt wie D, aber ausgesprochen freundlich.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Capri1992« (2. Juli 2019, 13:35) aus folgendem Grund: Ergänzung


IngoNRW

Seebär

Beiträge: 1 087

Wohnort: Dortmund

Schiffsname: Level Four

Bootstyp: Verl900

Heimathafen: Yachthafen Nauerna Amsterdam Nordsee Kanal

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 2. Juli 2019, 14:10

Ich war dort im November mit einem Kat. Und ein stürmisches Wochenende in Porto. Mir hat es super gefallen. Vor allem touristisch nicht so ausgereizt, wie das Mittelmeer. Und Lebenserhaltungskosten viel günstiger. Denke nur, da brauchst Du Zeit. Oft ist der Seegang ja so hoch, dass man einige Häfen gar nicht anlaufen kann. Auf der anderen Seite gibt es dort wohl jede Menge interessante Buchten und Ankerplätze. Sollte ich ab nächstem Jahr dort vorbei kommen, bleibe ich auf jeden Fall ein paar Wochen in der Gegend.
:Kaleun_Binocular:
Es ist nicht immer der Wind, wenn die Boote wackeln

Klausen

Smutje

Beiträge: 15

Bootstyp: Bavaria 37cr

Heimathafen: Lelystad

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 2. Juli 2019, 14:47

Hallo,
kann dem "Blaubär" und "Capri1992" nur uneingeschränkt zustimmen! Bin 2017 auf meiner Atlantikrunde die Westküste Portugals runter bis Sines und war 2018 noch 2 Wochen auf dem Rückweg in Galizien. Alles toll!!
LG Klaus

HalbwegsRassig

Leichtmatrose

Beiträge: 37

Schiffsname: FIDELITAS

Bootstyp: Hallberg-Rassy 36

Heimathafen: Glücksburg

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 3. Juli 2019, 21:37

Bin letztes Jahr auf dem Weg ins MM dort vorbeigekommen. Portugiesische Küste ist, so interessant sie ist, kein ausgesprochenes Cruising-Revier, dann schon eher Algarve oder eben - rauer - Galicien. Eventuell mal Muros Fragen (Pedro oder den deutschen Hafenmeister).

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 3 999   Hits gestern: 2 165   Hits Tagesrekord: 5 374   Hits gesamt: 4 671 974   Hits pro Tag: 2 343,18 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 24 206   Klicks gestern: 14 535   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 37 117 746   Klicks pro Tag: 18 616,06 

Kontrollzentrum

Sailsquare

Mitsegler finden bei Sailssquare