Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

barcollo

Matrose

Beiträge: 63

Wohnort: HH

Bootstyp: Etap 21i

  • Nachricht senden

21

Freitag, 15. September 2017, 09:08

Eins schönsten Boote ever ever ever.

Grüße & Glückwunsch

Oliver

JürgenG

Super Moderator

Beiträge: 6 667

Wohnort: Kiel

Schiffsname: Skrållan

Bootstyp: Lady Helmsman II

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

22

Freitag, 15. September 2017, 09:30

Ich sah vor einigen Jahren in Holtenau ein offenkundig neues Exemplar.
Werden/wurden die irgendwo nachgebaut?


Ja, offensichtlich an der Müritz: Klick und Klick (ganz unten gibt´s einen Hinweis).

Grüße Jürgen

Marinero

Salzbuckel

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 756

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

23

Freitag, 15. September 2017, 11:29

Wir versuchen uns auch am Refit neben dem Berufsleben und schaffen über den Winter nie das, was wir uns vorgenommen haben. So what, dann wird eben nicht mit einem "perfekten" Schiff gesegelt. Das wichtigste für uns ist: technisch muss alles in Ordnung sein, die Optik kann warten

jepp ;) es muss sich die Waage halten

Es ist schon Jahre her, da sind wir beim Einlaufen in Faaborg an einer unglaublich schönen Heckpartie vorbeigefahren. Nach dem Anlegen haben wir das Boot dann ehrfürtig vom Steg bewundert. An Bord anschließend den Bootstyp gegoogelt und seit dem sind wir Fan der Omega42

Hihi :D Zufälle gibt's. War bei uns exakt das gleiche - d.h. sogar das gleiche Boot (!) aus Fåborg. Ich weiss nicht, wie oft ich in den vergangenen Jahren davor gestanden und es (zur Begeisterung meiner Frau...) stundenlang angeglotzt habe.

Beobachte seitdem jedes Angebot der Omega auf blocket. Leider werden die Schiffe sehr hochpreisig angeboten und der Zustand ist eher wenig entsprechend. Potentielle Refitkosten um so ein Dampfer in einem Zustand zu versetzen der uns gefallen würde, macht das Boot zu teuer (für uns)

Ja, bezahlbarer Refit für Otto-Normalbürger geht nur, wenn man nicht 10 Daumen hat und nur das Material bezahlen muss. Aber auch dann tut's schon weh. (|

? schon gesehen: https://www.scanboat.com/de/bootsmarkt/b…ega-42-17191110

Ich weiß nicht was sie gekostet hat, aber wenn die Substanz stimmt, ist sie jeden Euro und jede Arbeitsstunde die es noch braucht wert.

Der niedrigste Preis, den ich bisher gesehen habe, war um die 50.000. Ich denke mal, da waren Motor, Segel & Beschläge alt und Teakdeck im Eimer.
Der höchste Preis lag bei 80.000, mit neuem Motor und neuem Teakdeck.

Unsers hat ein recht neues Rigg & Segel, sowie die Sanierung des rotten Decks und der Osmose (Wrede) bereits hinter sich. Damit sind bis auf den Motor aktuell keine Überraschungen zu erwarten, die die Haushaltskasse empfindlich treffen.
Es bleiben trotzdem genügend Dinge übrig, wie Luken, Aufbaufenster, div. Beschläge, Renovierung im Inneren und Beseitigung aller Gebrauchsspuren außen (= neuer Anstrich, das kann man nicht mehr alles polieren).
Ach ja, und wie bei so ziemlich jedem Schiff diesen Alters, wenn man die Elektrik verstehen will, sollte man zuvor alles vorhandene einmal komplett entfernen.... :D Das steht also auch irgendwann an.

Werden/wurden die irgendwo nachgebaut?

Jürgen hat den Link ja schon gepostet.
Ich hatte auch mal irgendwo Preise..... :ueberlegen: lag um die 250.000 für den Neubau.
Ich weiss aber nicht, ob überhaupt schon eine gebaut wurde oder ob das je passieren wird.
Für die Viertelmillion würde ich mir zumindest Kiel und Ruder nach neuesten Erkenntnissen wünschen. Ist aber beim Kiel mit der vorhandenen Schale so gar nicht umsetzbar.

Der Beitrag von »Marinero« (Freitag, 15. September 2017, 11:39) wurde vom Autor selbst gelöscht (Freitag, 15. September 2017, 11:41).

Marinero

Salzbuckel

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 756

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

25

Freitag, 15. September 2017, 11:43

In Schilksee gibt es gleich 2 davon. Eine (mit prominent sichtbarem Namen)

ich nehme an "OLGA" ;)

Die Andere firmiert vornehm unter Omega 39. Ein kleiner Spaß des Eigners

Spaß oder spart 'ne Menge Havnepenge (< 12m) ? :rolleyes:

Orage

Seebär

Beiträge: 1 023

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Orage

Bootstyp: Bianca 111

Heimathafen: Toulon, Frankreich

  • Nachricht senden

26

Freitag, 15. September 2017, 13:11

Ich denke, das hier ist vielen bekannt, falls nicht: http://www.omega42.se/

Marinero

Salzbuckel

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 756

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

27

Freitag, 15. September 2017, 13:43

So..... da das ja auch Info und nicht nur Lobhudelei sein soll, kommen wir mal zu den

Schattenseiten :erschrocken:



  • Motor
mit 23 PS und 2-Flügel-Falter nach heutigen Maßstäben gnadenlos untermotorisiert. D.h. langsam, defensiv und vorausschauend fahren. Was der Motor nicht bringt, muss man mittels Leinen kompensieren. Volles Rohr in die Box und dann mal grad aufstoppen iss nich, das gibt Kleinholz.
Will man bei strammem achterlichen Wind ablegen, legt man den Rückwärtsgang ein, gibt soviel Gas, dass es einem schon fast wieder leid tut und raucht dann erstmal gemütlich ein Zigarettchen. Wenn man damit fertig ist, fängt das Boot auch schon fast an, Fahrt achteraus zu machen. :whistle2:

  • rank
schlanker Rumpf, hoher Mast, kurzer Kiel, logisch. Beim Segeln juckt mich das nicht, aber am Steg bei Seitenwind. Wenn's ordentlich bläst, sollte man Tassen, Thermoskannen und Flaschen tunlichst in die Spüle stellen. Eine Böe und der Tisch oder die Arbeitsfläche der Pantry ist abgeräumt. Gibt blöde Macken im Fußboden.

  • nass
10 - 15 Knoten Wind: Es kann schonmal einen Sprüher geben, leichte Regenjacke ist angesagt.
20 Knoten Wind: Da gibt's schonmal ein paar Liter in den Nacken. Wer keinen nassen Hintern haben will, hat auch die leichte Regenhose angezogen.
25 Knoten Wind: Es wird mehr und passiert öfter. Statt "Coastal" sollte man jetzt auf "Offshore" gewechselt haben. Und Stiefel statt der Turnschuhe.
30 Knoten Wind: Im Cockpit wird man keine trockene Stelle mehr finden. Auch nicht mehr auf dem Brückendeck unter der Sprayhood. Man genießt es und freut sich schon darauf, dass man am Abend alle Abteilungen der Bilge vom Heck bis an den Mast wieder trocken legen darf :S da Backskistendeckel und Motorraumabdeckung nicht wirklich dicht sind.
35 Knoten Wind: Ein Taucheranzug wäre jetzt nicht schlecht.....

  • Bauweise
wer schnell muss leicht. Wer leicht muss Knarz & Bieg.
Mast auf dem Kiel, Wanten außen angeschlagen, die Schotten haben also mehr dekorativen Charakter. An das Geknacke vom Hauptschott mussten wir uns wirklich gewöhnen, dauert ne Weile, bis man das ausblenden kann.
Wenn man nach dem Maststellen richtig Musik auf die Wanten macht (nicht übertrieben, aber schon die geforderten 25% BL) läßt sich die Tür im Hauptschott nicht mehr schließen. (| Da schlabberige Wanten aber schlimmer sind, habe ich neulich 3 - 4 mm an der Tür runtergehobelt. :D

  • Platz
Ja, wer hätte das gedacht :O Wer außen schön will, muss innen leiden. Oder so ähnlich.
Man beachte das Bild in Beitrag #4 ( https://www.segeln-forum.de/index.php?pa…b7fc2a4735f8352 ). Das dahinter ist eine Hanse 370. Omegas Oberkante Aufbau liegt also noch unter der Deckskante der Hanse.....
Aber: Der normale Mitteleuropäer kann stehen (max. 1,85m). Wäre schön, wenn der Fußboden überall gerade wäre, an Spüle/Herd kann das nerven. Wirklich anstrengend ist Zähneputzen vorne am Waschbecken. Fußboden schräg, Waschbecken zu tief, Fußpumpe zu hoch. Wer Kamasutra kann ist klar im Vorteil.

  • Gasflasche
wie bei vielen älteren Schiffen im Ankerkasten und damit im ständigen Reizklima. Mist.

  • Traveller
härtet die Schienenbeine ab, so dass man am Ende der Saison wie einst Tom Po auch Betonpfeiler durchtreten kann :cool:


_

pks

Salzbuckel

Beiträge: 2 319

Wohnort: Mittelfranken

Bootstyp: ehemals: Conger - Friendship 25 HK - Compromis C999

  • Nachricht senden

28

Freitag, 15. September 2017, 14:21

Schattenseiten :erschrocken:


wer schön sein will muss leiden
Peter

derzeit denkt jeder nur an sich, ich glaube ich bin der Einzige der auch an mich denkt :O

Beiträge: 1 503

Schiffsname: Martha

Bootstyp: Molich-X-Meter

  • Nachricht senden

29

Freitag, 15. September 2017, 14:55

Hi,

finde die Omega 42 auch ein tolles Boot. Lag mal zwei Tage mit meiner S-30 neben einer in der Bucht von Harstena.

Zitat

Schattenseiten
Jetzt übertreibe mal nicht. In meiner Molich-X-Meter gibt es 8 PS, da muß man schon in der Hafeneinfahrt den Rückwärtsgang einlegen, um in der Box aufzustoppen. Stehhöhe ist 1,58m und nass ist es beim Segeln auch.
Klar und längsseits gehen fällt auch meistens aus, weil meine Fußreling immer auf halber Höhe von einem anderen Boot ist.

Ich kann auch nicht verstehen, warum die Leute immer so auf Komfort aus sind. Komfort habe ich zuhause. In meiner Freizeit suche ich Erlebnis, weil es das in meinem Alltag zu wenig gibt und da gehört etwas Verzicht dazu.
Ich sehe es als Herausforderung mit 8 PS Diesel klarzukommen, mich auf einem kleinen Boot zu arrangieren, auch mal länger zu kreuzen und dabei nass zu werden. Ich hab ja jetzt das Offshore Ölzeugs.

Aber wenn ich einen ganzen Tag im Urlaubsmodus von Kolberg nach Swinemünde kreuze und etwas nach einem polnischen Regattafeld ausgelaufen bin, mit Booten mit Nobelsegel und Crew auf der Kante und wir im Urlaubsmodung mit Vorräten und zwei Leuten, die in Lee pennen und nur ein Boot knappe 3 Minuten vor mir ist, dann weiß ich, daß es den ganzen Komfortverzicht wert ist.
Oder wenn ich mit knapp 19 Knoten Spitze und 11,5 kn Durchschnitt bei 7 Bft von Bornholm nach Utklippan, ohne daß es sich unwohl anfühlt und ich da auch nicht mit fetter Crew Riesen-Segel rumwuchten muß, dann kann mir eine Hanse gestohlen bleiben.

Aber jeder wie er es mag!

Viel Spaß mit dem gut segelnden Boot!

Grüße
Sascha
Umwege erhöhen die Ortskenntnis!

Marinero

Salzbuckel

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 756

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

30

Freitag, 15. September 2017, 15:20

Zitat

Schattenseiten
Jetzt übertreibe mal nicht.

Sind nur Feststellungen, was anders im Vergleich zu aktuellen Modellen ist oder was evtl. besser gemacht sein könnte. Aber ich beklage mich keineswegs.

Wir haben bislang einen Mordsspaß mit dem Gerät. :D


Molich-X-Meter (...) 8 PS (...) Stehhöhe ist 1,58m


Iss schon klar. Ich hab als günstigere Alternative zur Omega auch immer auf BB10 geschielt. ;)

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 11 130

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

31

Freitag, 15. September 2017, 15:51

Das dahinter ist eine Hanse 370. Omegas Oberkante Aufbau liegt also noch unter der Deckskante der Hanse.....
So gehört sich das auch, darauf kannst du sehr stolz sein!
Ich kann auch nicht verstehen, warum die Leute immer so auf Komfort aus sind. Komfort habe ich zuhause. In meiner Freizeit suche ich Erlebnis, weil es das in meinem Alltag zu wenig gibt und da gehört etwas Verzicht dazu.
:gooost:
Gruß, Klaus

Beiträge: 1 898

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Flensburg

  • Nachricht senden

32

Samstag, 16. September 2017, 23:16

Ja, man kann an der Müritz neue 42'er bekommen. Ca. 270.000,-€. Google einfach mal Omega 42. Traumschiff pur!

Beiträge: 820

Wohnort: Flensburg

Schiffsname: Maxi

Bootstyp: Phantom 30

Heimathafen: Damp

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 24. September 2017, 13:06

Tolles Boot, sehr schick, herzlichen Glückwunsch!
"Du wirst die Welt niemals richtig genießen, bis nicht das Meer durch deine Adern fließt, dich der Himmel zudeckt und die Sterne Dich krönen. (Thomas Traherne)


Marinero

Salzbuckel

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 756

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

34

Montag, 16. Oktober 2017, 12:06

  • Gewicht: keine Ahnung, es gibt verschiedene Angaben; 6,75 t und 7,4 t

Nachtrag

Samstag am Lift etwas über 7 Tonnen. Wassertank fast leer, Dieseltank voll. Ohne Mast, dafür aber mit pers. Gerödel, also 7 t . ;)

Marinero

Salzbuckel

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 756

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

35

Montag, 16. Oktober 2017, 12:35

:Kaleun_Wink: ashore....
»Marinero« hat folgende Dateien angehängt:
  • 01.jpg (1,05 MB - 45 mal heruntergeladen - zuletzt: 8. August 2020, 19:15)
  • 02.jpg (1,15 MB - 59 mal heruntergeladen - zuletzt: 8. August 2020, 19:15)
  • 03.jpg (1,21 MB - 50 mal heruntergeladen - zuletzt: 8. August 2020, 19:15)
  • 04.jpg (1,03 MB - 36 mal heruntergeladen - zuletzt: 8. August 2020, 19:15)
  • 05.jpg (992,16 kB - 35 mal heruntergeladen - zuletzt: 8. August 2020, 19:15)

36

Montag, 16. Oktober 2017, 12:39

Du spendierst Ihr vorn und achtern aber noch Stempel, oder?

Marinero

Salzbuckel

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 756

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

37

Montag, 16. Oktober 2017, 12:46

:ueberlegen: bleibt so.

Guck dir mal die Kielsohle an, was soll da passieren?


Oder hängen im Frühjahr die Bootsenden herunter? (|

38

Montag, 16. Oktober 2017, 13:28

Ich habe es auf einer Werft so gelernt, die auch ein Winterlager betrieb.
Die haben das mit großer Ernsthaftigkeit standardmäßig gemacht.
Deine Überhänge sind schon verdammt groß.
Wo ist achtern die Maschine?
Wie häufig kommt es vor, dass Ihr in einer Arbeitspause zu viert im Cockpit sitzt?

Was passieren kann, ist doch offensichtlich: Je nach Stärke des Laminats (Voll? Sandwich?) belasten die Überhänge die jeweils vorderen oder achteren Aufnahmen und führen dort zu einer erhöhten punktuellen Belastung. Das kann auf Dauer zu Haarrissen führen, ggf. das Laminat schwächen und das Schiff "weich" machen.
Das wird Dein Boot nicht von heute auf morgen wracken, eine gute Behandlung dieses Schmuckstücks wäre das möglicherweise nicht.

Hänge doch mal ein Lot vom Spiegel bis ca. 5mm über den Boden und besetze anschließend das Cockpit. Verändert sich der Abstand sichtbar?
Man kann argumentieren, dass jede Hackkreuz die Verbände stärker beansprucht, ebenso ein angeknalltes Achterstag. Alles richtig, nur entlastet man das Stag auch nicht ohne Grund im Hafen und warum sollte der Kahn im Winter unnötig weiter altern?

Gruß
Andreas

Orage

Seebär

Beiträge: 1 023

Wohnort: Hannover

Schiffsname: Orage

Bootstyp: Bianca 111

Heimathafen: Toulon, Frankreich

  • Nachricht senden

39

Montag, 16. Oktober 2017, 15:18

:ueberlegen: bleibt so.

Guck dir mal die Kielsohle an, was soll da passieren?

Was spricht denn gegen ein Pallholz mit Holzkeilen oben und unten, jeweils vorn und achtern? Das ist billig und schnell gemacht.

Marinero

Salzbuckel

  • »Marinero« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 4 756

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

40

Montag, 16. Oktober 2017, 16:02

Ich habe es auf einer Werft so gelernt, die auch ein Winterlager betrieb. Die haben das mit großer Ernsthaftigkeit standardmäßig gemacht.
Glaube ich. Wir waren jetzt in zwei verschiedenen Winterlagern, die das m.E. auch ernsthaft betreiben. Es hat niemand dazu geraten. Insofern vertraue ich da schon ein bisschen auf deren Erfahrung.

Deine Überhänge sind schon verdammt groß.
Ja. Aber die Rumpfform ist ein schlankes, tiefes V mit langem Kielansatz und -sohle.

Wenn das so aussehen würde, wäre das was anderes.

Wo ist achtern die Maschine?
Vorm Saildrive, siehe Bild.

Wie häufig kommt es vor, dass Ihr in einer Arbeitspause zu viert im Cockpit sitzt?
Gar nicht.

Hänge doch mal ein Lot vom Spiegel bis ca. 5mm über den Boden und besetze anschließend das Cockpit. Verändert sich der Abstand sichtbar?
Könnte ich erst im März ausprobieren. Dafür fahre ich jetzt nicht 900 km. Aber vielleicht mache ich das mal.

Man kann argumentieren, dass jede Hackkreuz die Verbände stärker beansprucht, ebenso ein angeknalltes Achterstag. Alles richtig, nur entlastet man das Stag auch nicht ohne Grund im Hafen und warum sollte der Kahn im Winter unnötig weiter altern?
Das Achterstag ist wahrscheinlich das geringste Problem. Wenn das Rigg richtig getrimmt ist, klemmen die Tür und die Rückenlehnen im Salon, d.h. die Oberwanten biegen den Rumpf 6 Monate lang. Und die werden nicht im Hafen entspannt.
Aber ist schon richtig, ein Übel sollte keine Ausrede für ein anderes sein.

Was spricht denn gegen ein Pallholz mit Holzkeilen oben und unten, jeweils vorn und achtern? Das ist billig und schnell gemacht.

siehe oben ;)

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 449   Hits gestern: 2 528   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 753 500   Hits pro Tag: 2 412,97 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 9 380   Klicks gestern: 18 227   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 44 248 400   Klicks pro Tag: 18 557,44 

Kontrollzentrum