Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen [x]

Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

21

Donnerstag, 17. Januar 2019, 22:31

68.000 Euro inklusive Mehrwertsteuer :zus(12): ab 2021 in der Grundaustattung ... ich freu mich drauf.

2,99m breit, Schwenkkiel :klatschen:

Laminatsegeln :dance4: und so weiter kosten woanders auch....

da geht dann wohl was .... sicher nichts für leute die sagen wir mal einwenig konservativ :D sind....

gut das sich was tut in der 9m klasse...

Grundausstattung ist bei Bente das stylischere Wort für leer. :whistle2:
Hier mal den Preis den N’Fun für seine 30 (Loa 9,00 m, Br. 292 m Gewicht 2,1 t, Segel 46 qm, Hubkiel), aufruft (leider nur den britischen Vertrieb gefunden, aber sind ja noch ein paar Tage Zeit :rolleyes: ). Leer, ca. 38k (Euro). Mit Carbonmast, Laminatsegeln, Gennaker(ausrüstung), Pantry/Polster, Elektroausrüstung, und Pinne ca. 90 k.
Schuldigung! Muß noch was korrigieren! 49 k war schon mit Einbaudiesel 14 PS Yanmar, mit 6 kW Elektro und Batterien ca. 2 k mehr.
Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

frank_x

Salzbuckel

Beiträge: 2 611

Bootstyp: Rommel 33 / Pogo 40

Heimathafen: Rostock

  • Nachricht senden

22

Freitag, 18. Januar 2019, 08:11

Also 2,3 .. 2,4t bei 9m Länge wäre doch ganz gut. Und auch die 3m gehen in Ordnung. Der Dodger ist bei der 28er besser als auf der 24er ( da muss man das Schiebeluk komplett öffnen um den "genießen" zu können) und als auf der 39er (wo er auf begrenztem Raum eine riesige Höhe schafft und dafür aber eine ganz merkwürdige Fallenführung erfordert) . Nur die Cockpit-Gestaltung finde ich - wie auch schon bei der 39 - eher schwierig. Gut, es scheint nun eine vernünftigere Fallenführung zu geben. Aber soll da wirklich nur auf einer Seite eine Winsch sein ? Und warum müssen die Genuawinschen dermaßen weit außen sein ? Ergonomisch ist das nicht. Traveller in der Mitte ist schon OK, wenn das Schiff kein Fathead bekommt und der Baum nicht bis zum Heck geführt wird. Allerdings ... hat man so leider die Schienbein-Bremse im Weg ...

Aber wie schon bei B24 und B39 - auf die Bahn schfft es die B28 auch eher nicht - wobei - da gibt es ja ein paar Belgier die das mit der B39 vorhaben.

unregistriert

23

Freitag, 18. Januar 2019, 08:53

BEN28 ist ja auch nicht als Gleiter mit Silberambitionen angekündigt sondern als fahrtentauglicher Kleinkreuzer mit viel Platz und auf Wunsch mit Regattalook.

Finde das nun weder neu, noch evolutionär noch irgendwie besonders. 28 Fuss mit Nasszelle und eben etwas breiter. Schön viel Platz und Kacken ohne Zuschauer für IMHO zu viel Geld. Mit ordentlicher Fahrtenausstattung (Segel, Navi, Komfort) ist man mit ca. 85K minimum dabei. In gewohnter Bente Qualität :-| und dem verkaufsfördernden Facebook „wir sind Bente Gefühl“

poelbize

Matrose

Beiträge: 58

Wohnort: berlin

Bootstyp: bente 24 ab hoffentlich 8/2020

Heimathafen: Burgtiefe - Fehmarn

  • Nachricht senden

24

Freitag, 18. Januar 2019, 17:18



Hier mal den Preis den N’Fun für seine 30 (Loa 9,00 m, Br. 292 m Gewicht 2,1 t, Segel 46 qm, Hubkiel),
danke die kannte ich noch nicht sieht interessant aus....

https://nfunyacht.com/technical-specification/

sl helmut

25

Montag, 21. Januar 2019, 00:19

Wieso breiter?
Dehler 28 / 29 und sogar die alte, meine Duetta haben 3m Breite.
Ich denke, und das war ja ganz zu Beginn der B24 Entwicklung meine Argumentation, DAS wird das Boot, das all jene Liebhaber ihrer alten Boote reizen wird.
Sie passt in den alten Stand, sieht sportlich aus, wird sich einfach segeln, wenn man das so will und wird einfach mehr Segelspaß generieren, als das alte Boot!
Eine in meinen Augen wesentlich bessere Investition für eine auszahlungsreife Lebensversicherung als ein SUV, welches sicherlich nie im Gelände bewegt werden wird, viel zu breit für jeden Parkplatz ist, in Autobahnbaustellen nur die rechte Spur befahren darf, viel zu schwer ist, um damit nur 5 Personen befördern zu können, eine Aufpreisliste hat, für die man sich zusätzlich einen Golf kaufen könnte und in etwa 4X soviel Sprit benötigt, wie nötig wäre, um zum Boot zu fahren, nutzte man eine andere Fahrzeugklasse.
Komisch, dass es dort nicht mehr Hinterfragung gibt.
Die B28 könnte, bei ausreichend Stehhöhe, das Potential haben, sehr, wirklich sehr viele Wochenendbinnensegler eben genau ohne Regattaambitionen (das sind mit Abstand die meisten Bootsbesitzer) dazu brinegen, sich entweder altersgerecht zu verkleinern, sich nach Gebrauchtkauf zu vergrößern oder eben liebgewonnenes Altes modern zu ersetzten....

Endlich.....

Einer für sportliche Einsteiger, einer für middleaged Gutverdiener und jetzt das wirkliche Massenboot, auf das sehr viele Menschen alt wie auch jung, sehr lange gewartet und seit Ankündigung der B24 auch gehofft haben....
DIE eierlegende Wollmilchsau, die man sich je nach Wunsch ausstatten kann....
Da fehlt eigenlich nur noch die alte Idee der Selbstausbausätze für Möbelmodule zwecks Kostenersparnis und Individualisierungsmöglichkeit.
Der Weg ist das Ziel.
Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
Jede Sucht mit einem ersten Mal.

Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker

Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

Sander 850

Seebär

  • »Sander 850« wurde gesperrt

Beiträge: 1 088

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 26. Juni 2019, 22:22

https://www.benteyachts.com/wp-content/u…td_18012018.pdf

Finde die eigentlich sehr interessant. Nur zwei Dinge stören mich.

1. Wie kommt es dass bei dem Riss die Wasserlinie einen ganzen Meter kürzer als das Boot ist? Da würde mich mal interessieren ob die 28 Fuss die Länge über alles inkl. Bugspriet und Ruder ist.

2. Nur serienmäßig Kat C, denke ein 8,50 m Boot sollte eher B/A haben.

Und der serienmäßige Swingkiel müsste nicht sein. Hätte mir da lieber 1,50 m in fest gewünscht. Bin kein Freund von schwingenden Kielen. Zumal 1,85 Tiefgang fürs Ijsselmeer schon ne Ansage sind.

Aber vom Konzept her top. Genau die richtige Größe fürs lange Wochenende und mehr. Trotzdem offenbar ziemlich sportlich.

Die 39er spielt da schon wieder in einer ganz anderen Liga.

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 5 818

Bootstyp: Jeanneau 349

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 27. Juni 2019, 07:22

Ich meine Swing-Keel war für viele ein Hauptkritikpunkt an der 24er. Das soll einer der weitaus am meisten geäußerten Wünsche gewesen sein. Daher ist der Swingkeel für mich voll verständlich. Offensichtlich ja Kielschwert, nicht Schwert, also unter den Boden schwenkend und daher nicht trockenfallengeeignet, was wiederum für mich trotzdem noch zu viel wäre. 1m ist im Watt auch schon eher viel...

Sieht aber gut aus wie immer, für mein Verständnis, angenehm moderne Linienführung, ich bin gespannt, ob die auf der nächsten Boot zu sehen ist.

Die N-Fun 30 hatte ich auf der Boot gesehen, weiß aber nicht mehr, warum die für mich überhaupt nicht ging...
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

Beiträge: 91

Wohnort: Bonn

Schiffsname: Fidelio

Bootstyp: Sailart 20

Heimathafen: Woudsend, NL

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 27. Juni 2019, 09:12

Fand die N'FUN auch sehr interessant, vor allem zu dem Preis. Für viele (vielleicht auch für mich) mag aber ein Problem sein, dass im Cockpit kein Süllrand vorhanden ist. Das leere Grundkonzept hingegen finde ich sehr attraktiv, weil ich mir lieber selber aussuche, wie ich das Schiff verbastel, statt eine für viele irgendwie passende Lösung teuer zu bezahlen, die auch nicht einfach rückzubauen ist. Ich habe zB gefragt, ob die Nasszelle der B28 wegzulassen ist, weil lich das auf 28 Fuss schon grenzwertig finde - geht nicht. Den Schenkkeil finde ich hingegen ein super Argument. Habe bei meinem Boot auch einen. Variabler Tiefgang für mich in Frielsand/Wadden kaum verzichtbar und gegenüber Hubkiel sehr entspannt. Erst aufbrummen, dann nachdenken, kaputt kann nichts gehen. Mein Kiel ist mein Echolot. Wenns langsamer wird, sinds noch 1,40 m und ich hol den Kiel n bisken hoch und weiss bescheid.

Also: ich finde die Bente28 spannen, bei der Optik bin ich immer noch unentschieden, N'FUN wäre für mich gerade der Favorit, gerade vom Preis/Leistungsverhältnis. Ansonsten fallen mir in weit gefasst ähnlicher Konzeption (leicht, theoretisch trailerbar, sportlich, basal) noch die L30 ein (inzwischen aber teurere geworden, zum Launch auch echt attraktiv) und die Reacher780 ein. Für weitere Hinweise bin ich sehr dnakbar, weil in die Richtung unsere nächste Vergrösserung gehen wird.

Gruß

Mischa

29

Donnerstag, 27. Juni 2019, 09:28

Offensichtlich ja Kielschwert, nicht Schwert, also unter den Boden schwenkend und daher nicht trockenfallengeeignet, was wiederum für mich trotzdem noch zu viel wäre. 1m ist im Watt auch schon eher viel...

Stimmt so nicht.
Der Eimer hat doch ein Doppelruder, steht also beim Trockenfallen auf Kiel und Ruderblättern. Ist bei Schwenkkielern eine gängige Technik. Kielschwerter ist es nicht, da ja sonst ein Schwert in einem kurzen Kiel verschwinden würde. Im Gegensatz zu einem Schwert hat ein Schwenkkiel auch ordentlich Gewicht.
Falls jemand Kontakt zu mir haben möchte, bitte Email schreiben.

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 4 749

Wohnort: am Bodensee

Bootstyp: Sunbeam 28.1

  • Nachricht senden

30

Donnerstag, 27. Juni 2019, 09:47

Wie kommt es dass bei dem Riss die Wasserlinie einen ganzen Meter kürzer als das Boot ist? Da würde mich mal interessieren ob die 28 Fuss die Länge über alles inkl. Bugspriet und Ruder ist.

Ja, in dem PDF zu den Bente-Daten steht ausdrücklich LüÄ 8,55m: Angehängtes Ruder, feststehender Bugspriet - schon hat man von den Segeleigenschaften ein 25-Fuß-Boot.

Da ist "Bente 28" natürlich reines Marketing. Aber das konnten andere auch schon ...
Volker

Sander 850

Seebär

  • »Sander 850« wurde gesperrt

Beiträge: 1 088

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 27. Juni 2019, 09:49

Ich meine Swing-Keel war für viele ein Hauptkritikpunkt an der 24er. Das soll einer der weitaus am meisten geäußerten Wünsche gewesen sein.


Ja - habe ich auch gelesen. Aber die 24er ist eher ein Trailerboot als die 28er. Das man beim Trailer mit nem 1,80 Kiel nicht glücklich wird ist schon klar. Aber ob man das 1:1 übertragen kann?

Dusche brauche ich auf 28 Fuss auch nicht aber separater WC Raum ist schon ein Muss.

Schwenkkiel bin ich kein Freund von. Jede Mechanik kann und wird irgendwann kaputt gehen und das gesamte Kielgewicht hängt auf einer Achse und arbeitet beim Segeln ständig. Bei der Kielbombe an nem 1,80 meter langen Heben kommen da schon enorme Kräfte aufs Material.

Könnte mir vorstellen dass man da in 10-15 Jahren ganz genau hinschauen muss.

Mit der Länge ist natürlich schade. Hätte mir da echte 28 Fuss gewünscht.

beautje

Lotse

Beiträge: 1 883

Schiffsname: Livv

Bootstyp: Winner 10.10

Heimathafen: Makkum NL

  • Nachricht senden

32

Donnerstag, 27. Juni 2019, 09:49

Hatte auf der Unna einige Jahre einen Schwenkkiel. Habe den aus purer Vorsicht warten lassen weil ich nicht wusste, was der beim Voreigner erlebt hat (Ausbauen, entrosten, fetten, primern, einbauen).
Kommentar der Werft: Alles tip-top, wäre nicht nötig gewesen.
"Wie oft sollte man so eine Wartung machen?"
Antwort:"Wenn du keine wirklich starke Grundberührung oder irgendwelche Anzeichen von Schäden hast brauchste das gar nicht zu machen".

Fazit: Für ein 6-Meter Boot (Unna 20) hatte ich mit 1,40 recht viel Tiefgang und zwar mit einem langen, gut profilierten Kiel. Somit sehr gute Segeleigenschaften. Für Friesland und Wadden konnte ich den Tiefgang bei Bedarf simpel reduzieren auf 0,65m. Auch mein Liegeplatz war mit rund 1,0m nur so erreichbar. Das Konzept würde ich jederzeit wieder nehmen - wenn ich denn suchen würde ;)

Hängt natürlich aber auch davon ab, wie es mechanisch und konstruktiv auf der Bente gelöst ist.

unregistriert

33

Donnerstag, 27. Juni 2019, 09:53

Wollen Bente 28 Skipper wirklich trockenfallen? :-)

Das Boot wird noch besser als die B24 ankommen. Die Kinder des Wirtschaftswunders sind im vererbungsfähigen Alter. Da kommt die nächsten Jahre viel Erspartes in die gierigen Hände ;-).

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 5 818

Bootstyp: Jeanneau 349

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 27. Juni 2019, 10:18

@Henning:

Das mit dem Schwenkkiel wird offensichtlich verschiedenartig gebraucht:

Ein Schwert, das viel Ballast hat (also mehrere hundert Kilo wiegen kann, bei Southerly gut 800 kg + x) kenne ich als Ballastschwert. Das geht ganz in den Rumpf.

Ein Kielschwerter ist in der mir zuerst bekannten Form ein Schwert mit 90° Knick, dass unter den Rumpf, nicht in diesen geschwenkt wird. Die Breite des Schwertes stellt also dann die Vergrößerung des Tiefganges in geschwenktem Zustand dar. Hatte ich bei meiner Ricochet. Vorteil: Fahrtüchtigkeit auch in geschwenktem Zustand bleibt erhalten.

Das nur kurz zur Erklärung, wobei ich weiß, dass der Begriff des Kielschwertes häufig kreuz und quer gebraucht wird. Boote mit festem Kielstummel, aus dem dann ein Schwert geschwenkt werden kann, sind für mich aus o.g. Gründen dann im ursprünglichen Sprachgebrauch keine Kielschwerter. Aber da ist Babylon mitten unter uns. ;)
...und nur wer wagt, gewinnt das Leben...

Peter


www.sy-boundless.net

Hanser

Salzbuckel

Beiträge: 4 749

Wohnort: am Bodensee

Bootstyp: Sunbeam 28.1

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 27. Juni 2019, 11:53

Boote mit festem Kielstummel, aus dem dann ein Schwert geschwenkt werden kann, sind für mich aus o.g. Gründen dann im ursprünglichen Sprachgebrauch keine Kielschwerter.

Du darfst das natürlich sehen wie du magst ;) , aber im ursprünglichen Sprachgebrauch waren genau diese Konstruktionen bei den hölzernen Kreuzern die "Kielschwerter".

Siehe auch Wikipedia.

Volker

Cocomax

Proviantmeister

Beiträge: 394

Wohnort: Den Haag / NL

Schiffsname: Allioth II

Bootstyp: Django 670

Heimathafen: Scheveningen

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 27. Juni 2019, 11:56

Wenn ich die Datenblätter auf der Bente-Webseite vergleiche (Stand Januar 2019) haben Bente 24 und Bente 28 beide eine LWL von 7,15 Metern.

Dafür ist die Bente 28 zwar ganze 24 cm breiter (2,99 / 2,75), aber auch gleich 50% schwerer als ihre kleinere schlankere Schwester.

Verglichen mit einem Mini, gleiche Breite und 65 cm kürzer (6,50 gegenüber 7,15 LWL), ist Bente 28 doppelt so schwer (2200kg)


Die Django 770 mit LWL 7,70 m kommt auf 1600 kg.....

Sind noch ‘vorläufige’ Daten auf dem Datenblatt für die Bente 28 , und ich vermute mal dass da ein Druckfehler vorliegt.... und es 8,15 LWL heissen sollte.

Ansonsten sollte man vielleicht die Breite als kennzeichnendes Merkmal nehmen : Bente 275 und Bente 299 anstelle von 24 / 28. Oder Dicke Bente / Dünne Bente.
Ulrich


Disclaimer : mein Boot hat mehr Tiefgang als meine Beiträge !
(und ich würde es eigentlich jetzt ganz gerne verkaufen - siehe Markt !!)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cocomax« (27. Juni 2019, 12:17)


37

Donnerstag, 27. Juni 2019, 14:06

Ein Kielschwerter ist in der mir zuerst bekannten Form ein Schwert mit 90° Knick, dass unter den Rumpf, nicht in diesen geschwenkt wird. Die Breite des Schwertes stellt also dann die Vergrößerung des Tiefganges in geschwenktem Zustand dar. Hatte ich bei meiner Ricochet. Vorteil: Fahrtüchtigkeit auch in geschwenktem Zustand bleibt erhalten.

@pf:
Für den Austausch hier im Forum ist es einfacher, wenn wir uns auf allgemeingültige Definitionen berufen. Ein Kielschwerter hat einen Kiel oder Stummelkiel, in den das Schwert oder auch Ballastschwert hineingezogen werden kann.
Ein Schwenkkieler hat eine Kielkonstruktion, die nach achtern unter oder in den Rumpf geschwenkt werden kann.
Falls jemand Kontakt zu mir haben möchte, bitte Email schreiben.

Cocomax

Proviantmeister

Beiträge: 394

Wohnort: Den Haag / NL

Schiffsname: Allioth II

Bootstyp: Django 670

Heimathafen: Scheveningen

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 27. Juni 2019, 14:23

Habe soeben neues Datenblatt (24.06.2019) bekommen.
Bente wächst und gedeiht!

Jetzt LWL 8,23 und 2500 kg ;)


Meinen Glückwunsch den stolzen Eltern
Ulrich


Disclaimer : mein Boot hat mehr Tiefgang als meine Beiträge !
(und ich würde es eigentlich jetzt ganz gerne verkaufen - siehe Markt !!)

39

Donnerstag, 27. Juni 2019, 14:30

Wollen Bente 28 Skipper wirklich trockenfallen? :-)

Das Boot wird noch besser als die B24 ankommen. Die Kinder des Wirtschaftswunders sind im vererbungsfähigen Alter. Da kommt die nächsten Jahre viel Erspartes in die gierigen Hände ;-).

Daneben ist der Fakt, daß man das Ding zum Winter auf einem Trailer ins preiswerte Landesinnere zum Überwintern schaffen kann, ist ein echter Punkt.

Sander 850

Seebär

  • »Sander 850« wurde gesperrt

Beiträge: 1 088

Wohnort: Weißenthurm

Bootstyp: Sander 850

Heimathafen: De Kuilart

  • Nachricht senden

40

Donnerstag, 27. Juni 2019, 15:16

8,23 m ist ja ok. Trailerbarkeit ist natürlich top. Mit unter 3 m bekommt man wahrscheinlich recht problemlos die Ausnahmegenehmigung. Da kann man sich die Bente dann sogar in den eigenen Garten stellen.

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 488   Hits gestern: 2 335   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 723 005   Hits pro Tag: 2 412,2 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 16 624   Klicks gestern: 13 706   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 44 047 326   Klicks pro Tag: 18 565,6 

Kontrollzentrum