Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

121

Samstag, 22. August 2020, 10:15

Beitze in Lack mache ich seit Jahren - ob das 100% korrekt ist, weiß ich nicht... War ein Tip der Werft.

—-

Du kannst keine farblich homogene Lackierung machen, wenn der Untergrund nicht homogen ist. Teilangeschliffene Flächen bleiben dann fleckig - geht imho gar nicht...
Lackieren ist 80% Vorbereitung...

—-
Gripstreifen habe ich noch nie in Lack gemacht. Ich finde das nicht so schön. Ob man es braucht?

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

122

Samstag, 22. August 2020, 14:41

Die Lackierung auf den Griffleisten ist schon sehr homogen jetzt. Nicht zu 100%, aber wenn man es betrachtet dann sieht es gleichmäßig aus, und es lässt sich nicht erkennen ob helle oder dunklere Stellen nicht durch das Holz selbst kommen. Werde dann natürlich auch mal wieder Bilder hier posten.
Ok, das heißt den Boden im Cockpit auch komplett abziehen. Ist halt schon nochmal eine Menge Arbeit :D Aber gut, wahrscheinlich geht es deutlich schneller als das Deck. Gripstreifen mache ich da auch keine mehr rein, das werde ich dann alles in den obersten Schichten mit Lack mit Splittern drin lackieren. Dadurch hat man ja dann Grip und es sieht besser aus.

Mischst du Beize auch in 2K-Lack? Bei 1K geht das sogar offiziell.

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

123

Montag, 28. September 2020, 11:48

So, morgen werde ich die vorletzte Schicht auf das Holz an der Seite der Kajüte und auf die Holzteile am Kajütdach auftragen.
Ich hab schon wieder eine Menge gelernt. Meiner Meinung nach klappt es am besten, erst nach der 4. oder 5. Schicht anzuschleifen. Die Schichtdicke müsste jetzt nach der 8. oder 9. Schicht (bin mir nicht ganz sicher) schon ausreichend sein, alelrdings waren die letzten beiden Schichten irgendwie nicht richtig glatt sondern haben leichte Strukturen vom Pinsel (vor der letzten habe ich zwischengeschliffen). Ich glaube, unverdünnt auftragen ist bei dem Epifanes 2K-Lack nicht so gut. Ich werde es mal mit ca. 2% Verdünnung probieren und den Lack außerdem länger ziehen lassen vor dem Auftragen (15min statt 10min, angegeben sind 10-15min Induktionszeit) .
Außerdem nervt mich das Abklebeband, es zieht an den Kanten neben den Handläufen am Kajütdach die frische weiße Farbe mit ab. Das Scotch von 3M ist schon gut, aber klebt sehr stark. Ich hatte den Untergrund eigentlich gut angeschliffen vor dem Auftragen vom weißen Lack. Vielleicht bin ich dabei aber nicht sorgfältig an die Kanten gekommen. Naja ich werde an den Stellen jetzt nicht mehr abkleben sondern vorsichtig mit dem Pinsel entlangstreichen. Das habe ich jetzt schon bei einer Schicht so gemacht und es klappt ganz gut, wenn doch mal ein kleines bisschen 2K-Klarlack auf den weißen 1K-Lack kommt, löst es diesen auch nicht gleich an und sehen tut man es eh nicht. Später werde ich dann die Stellen wo sich der Lack abgelöst hat, mit einem sehr feinen Pinsel nachlackieren. Sehr ärgerlich das ganze... Abkleben nervt mich wirklich.

Geplant ist dass diese Woche noch die 1. und 2. Schicht aufs Deck kommt, hoffentlich bleibt es noch etwas wärmer sodass ich das Deck vielleicht noch bis Mitte/Ende Oktober fertig bekomme denn da muss ich Standort wechseln in eine Scheune (wo ich aber auch lackieren kann falls es warm genug ist).

Hat jemand im Bezug auf Langlebigkeit/UV-Schutz und gute Verarbeitung noch eine Empfehlung für einen 2K-Klarlack? Mit dem Clear Wood Sealer für die ersten 4-5 Schichten bin ich sehr zufrieden, aber beim Deck würde ich vielleicht anstatt des Epifanes 2K-Klarlack als Finish-Lack lieber etwas anderes nehmen. Der Epifanes lässt sich nicht nass-in-nass auftragen und überzeugt mich auch sonst nicht so ganz, auch wenn er sicher nicht schlecht ist. Nach dem Auftragen wird er sofort (innerhalb 20 Sekunden) zäh, sodass das kreuzweise Auftragen schon zäh ist. -> Deshalb probiere ich es auch mal etwas Verdünnung. Außerdem ist die minimale Verarbeitungstemparatur 12°, 5° wie beim Clear Wood Sealer wären mir lieber :D Dann würde ich im Herbst noch weiter kommen. Die Dose ist aber auch bald leer, deshalb wäre ich dankbar über Empfehlungen :)

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

124

Samstag, 10. Oktober 2020, 20:49

Mittlerweile sind die 1. und 2. Schicht Lack auf dem Deck, heute kommt noch die 3. Schicht drauf. Für eine Schicht benötige ich knapp 3 Stunden zum Auftragen, falls es jemanden interessiert.

Ich bin gespannt wie viele Schichten am Deck nötig sind. Ich trage per Rolle auf, und die Leisten seitlich natürlich per Pinsel. Der Clear Wood Sealer hat echt gut Schichtstärke, sodass vielleicht 9 Schichten insgesamt ausreichen. Ich werde 6 Schichten Clear Wood Sealer auftragen und anschließend den International Perfection Plus in 3-5 Schichten, je nachdem wie viel nötig ist. Bis Ende Oktober soll das Deck auf jeden Fall fertig werden. Es gibt also noch viel zu tun für mich diesen Monat :) An einem Wochenendtag sind 2 Schichten machbar, aber das ist schon echt Limit finde ich. 6h nur lackieren ist anstrengend. Ich bin auch froh wenn ich damit mal vorerst durch bin, nach dem Deck geht es ja dann ans Cockpit aber das ist etwas weniger Arbeit. Den Lack am Boden werde ich mit Abbeizer entfernen, Ziehklinge ist da ungeeignet und dauert vermutlich deutlich länger. Außerdem gibt es da bei mir nach einiger Zeit Probleme mit dem Karpaltunnel...


Aktuelle Bilder vom Boot kommen dann auch, ende Oktober :D Denke so wie es aktuell voran geht bin ich bis Anfang nächster Saison durch. Unterwasserschiff und Schwert lasse ich bei einer Werft neu machen (der Anstrich muss komplett runter Unterwasser). Schwert könnte ich selber, aber Schwertbolzen eindichten soll lieber eine Werft machen, und wenn das Boot eh schon da ist...
@DerJakob Noch eine Frage wegen Beize in Lack. Machst du das bei 2-komponentigem Lack auch? Ich konnte nichts darüber finden, es wird nur bei 1K angegeben dass es möglich ist Beize hinzuzumischen.

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

125

Montag, 12. Oktober 2020, 13:08

Diese Woche wird es nochmal sportlich, gestern wurde ich benachrichtigt dass ich die Werkstatt doch bitte bis Samstag verlassen muss. Am Wochenende habe ich 4 Schichten aufs Deck aufgetragen, heute & morgen folgen nochmal insgesamt 3 sodass dann 7 Schichten Clear Wood Sealer drauf sind. Das müsste ausreichen und es geht weiter mit 3 Schichten International Perfection Plus Varnish. Ich denke 10 Schichten müssten reichen für ausreichend Tiefenglanz und Schichtdicke. Bis Freitag Abend muss ich also mit dem Deck fertig sein. :)

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

126

Freitag, 16. Oktober 2020, 08:18

So, hier mal zwei Bilder nach der 8. Lackschicht. Im Anschluss habe ich gestern noch eine Schicht lackiert. Ich hatte noch eine 10. Schicht geplant, allerdings kann ich die leider nicht mehr auftragen da ich bis Samstag früh aus der Werkstatt muss in der ich aktuell bin, und der Lack aber erst nach 30h so weit ausgehärtet ist dass das Boot mittels Plane abgedeckt werden kann (es ist Regen vorhergesagt).



Deshalb ist die 9. Schicht wohl die letzte. Der Lackaufbau ist jetzt wie folgt: 7 Schichten International Clear Wood Sealer, 2 Schichten International Perfection Plus.

Es sollte noch eine 3. Schicht Perfection Plus drauf um den UV-Schutz zu erhöhen. Ich hoffe er ist auch so ausreichend (International empfiehlt min. 2 Schichten Perfection Plus auf den Clear Wood Sealer aufzutragen). Aber mit steigender Anzahl der Schichten steigt vermutlich auch der UV-Schutz proportional? Die Schichtdicke ist insgesamt ausreichend, 100% glatt war es schon seit ein paar Schichten. Da mache ich mir keine Sorgen. Für UV-Schutz werde ich wohl im Frühjahr dann noch ein UV-Schutzwachs (ohne Politur) auftragen (auch fürs Gewissen...). Ich möchte nicht dass mein Deck wieder so hässlich ausbleicht wie vorher :D

Insgesamt bin ich sonst recht zufrieden mit dem Ergebnis, auch wenn es nicht staubfrei ist (war mir klar und ist in der Umgebung wohl auch nicht möglich). Anschleifen und überlackieren kann/sollte ich vermutlich eh in 2 Jahren dann. Bilder bei Tageslicht kommen die Tage wenn ich das Boot ins Winterlager transportiere.

pf

SF-Schiffsbarde

Beiträge: 6 053

Bootstyp: Jeanneau 349

Heimathafen: Lemmer

  • Nachricht senden

127

Freitag, 16. Oktober 2020, 08:26

:bravo: :goodjob:

Sieht auf den Bildern großartig aus! Herzlichen Glückwunsch. Und meine Bewunderung für Deine Geduld. Da hast Du Dir etwas tolles geschaffen, das Dir viel Freude bereiten wird.
Sailing is Boundless freedom.

Peter


www.sy-boundless.net

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

128

Freitag, 16. Oktober 2020, 08:33

Vielen Dank :D Ja ich bin auch ganz zufrieden, hätte aber sehr gerne noch eine Schicht aufgetragen. Das stört mich etwas, aber gut man sollte sich nicht zu lange drüber ärgern. :)


Habe noch ein altes vorher-Bild gefunden vom Heck, da war ein Benzin-Außenborder befestigt. Viel mehr vorher-Bilder habe ich leider vom Deck gar nicht gemacht. Von der Stelle sieht man auf jeden Fall nichts mehr.

tritonator

Proviantmeister

Beiträge: 512

Schiffsname: Heleni

Bootstyp: Raptor26/Twister800

Heimathafen: Ueckermuende

  • Nachricht senden

129

Freitag, 16. Oktober 2020, 08:34

So ein aufgefrischtes Holzboot ist doch immer wieder eine Augenweide. Bravo!
Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinem Boot. So ein Jolli aus Holz ist ja zeitlos und immer
schön anzuschauen auf dem Wasser. :thumb:

130

Freitag, 16. Oktober 2020, 09:01

Ich habe deine Frage bezüglich der Beize erst jetzt gelesen:

Ja, ich mische das auch dem 2K Lack bei. Bislang habe ich keine schlechten Erfahrungen damit gemacht. (International dry wood, Perfektion und Sea-Line 2k-Lack) , ich würde es den letzten Schichten nicht mehr zumischen.

Insgesamt scheint es so zu sein, daß 2-k-Lack Flächen eher zum Ausbleichen neigen, hell werden.


Glückwunsch zur schönen Arbeit

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

131

Freitag, 16. Oktober 2020, 09:41

Danke, ich habe auch schon ein Datenblatt von International gesehen wo angegeben wird dass die Interstain Beize auf Lösemittelbasis dem 2K-Lack beigemischt werden kann. Ich werde dann am Rumpf bei einer Schicht mal probieren die Epifanes Mahagonibeize statt der Interstain beizumischen, die ist ebenfalls auf Lösemittelbasis und sollte also auch kompatibel sein. Vorher teste ich es natürlich auf kleiner Fläche. Ich denke die Beize wirkt dann auf den Lack ähnlich wie Verdünnung. 10% Beize sollte möglich sein. Beim Rumpf habe ich ja anschleifen und dann das Auftragen von 3 Schichten geplant, der ersten werde ich dann die Beize beimischen.

Das mit dem Ausbleichen von 2K-lackierten Flächen habe ich auch schon herausgelesen. Aber die letzte Schicht in 1K auftragen möchte ich auch nicht, denn der ist generell pflegeaufwendiger und nicht so wiederstandsfähig. Von Sjippe gibt es ein Wachs mit extra UV-Schutz was wohl gut sein soll. Das werde ich 1-2x pro Saison auftragen und hoffen dass es hilft. Es hat gute Bewertungen und der Händler ist bei mir ums Eck.

Das Boot ist auch mit einer Persenning abgedeckt bei Nichtbenutzung, also keine extreme UV-Belastung. Desweiteren steht im Datenblatt des Clear Wood Sealer, dass dieser beim einwirken von UV-Strahlung nachdunkelt, was dem ausbleichen vom Holz ja dann auch entgegenwirken sollte.

132

Freitag, 16. Oktober 2020, 09:54

Ich hatte noch eine 10. Schicht geplant, allerdings kann ich die leider nicht mehr auftragen da ich bis Samstag früh aus der Werkstatt muss in der ich aktuell bin, und der Lack aber erst nach 30h so weit ausgehärtet ist dass das Boot mittels Plane abgedeckt werden kann (es ist Regen vorhergesagt).
Passt der Jolli unter ein günstiges Gartenfestzelt? 8x4m? Müsste doch gehen, oder?

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

133

Freitag, 16. Oktober 2020, 10:27

Ich hatte noch eine 10. Schicht geplant, allerdings kann ich die leider nicht mehr auftragen da ich bis Samstag früh aus der Werkstatt muss in der ich aktuell bin, und der Lack aber erst nach 30h so weit ausgehärtet ist dass das Boot mittels Plane abgedeckt werden kann (es ist Regen vorhergesagt).
Passt der Jolli unter ein günstiges Gartenfestzelt? 8x4m? Müsste doch gehen, oder?
Ja sollte gehen (Maße sind 6,80m x 2,50m). Allerdings ist die minimale Verarbeitungstemparatur vom Lack 10°C, aktuell hat es in der Werkstatt wo ich bin ca. 11°C. Der Lack braucht bei 10°C 24h zum Aushärten, Luftfeuchtigkeit soll nicht über 80% sein. Wenn ich heute abend lackiere, hat der Lack noch 10h Zeit um bei 10-11°C auszuhärten, dann müsste das Boot raus ins freie und selbst wenn es trocken steht hat es dort nur 5-7°C, was für den Lack vermutlich zu kalt ist. Außerdem Luffeuchtigkeit von vorhergesagten 90%. Das ist mir zu heikel.

134

Freitag, 16. Oktober 2020, 10:38

Nee, würde ich dann auch nicht machen. Bei 1k-Lacken, mit denen ich Erfahrung habe, mache ich da gelegentlich erfolgreich Missbrauch... Bei 2k bin ich da auch eher mimimi.

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

135

Freitag, 16. Oktober 2020, 10:54

Bei Kleinteilen könnte man das Risiko eingehen, aber das Deck ist halt schon eine größere Sache wo es sehr ärgerlich wäre, wenn es misslingt :D

136

Freitag, 16. Oktober 2020, 11:04

Mit dem Lackaufbau bist du ohnehin zunächst auf der sicheren Seite.

Du solltest dir Gedanken machen, wie du in den Folgejahren deine Arbeit erhältst.
Macken durch die Nutzung wird es geben.
Die kann man bei 2-k lokal ausbessern und polieren, selbst größere Flächen.

Nach spätestens 2 Jahren würde ich anschleifen und eine neue Deckschicht nachlegen. Idee dabei: Macken zu füllen, ehe der Lack durch Feuchtigkeit unterwandert wird.

Marinero

Salzbuckel

Beiträge: 5 098

Schiffsname: Lilla My

Bootstyp: Omega 42

Heimathafen: Aabenraa Sejl Club

Rufzeichen: DF5010

MMSI: 211391180

  • Nachricht senden

137

Freitag, 16. Oktober 2020, 11:21

sehr sehr schön :good2:
»Marinero« hat folgende Datei angehängt:

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

138

Freitag, 16. Oktober 2020, 11:24

Ja darüber mache ich mir schon gedanken. Ich denke alle 2 Jahre anschleifen und 1-2 frische Schichten auftragen. Vorher alle Beschläge demontieren (die meiste Arbeit, aber da wird wohl kein Weg drumrum führen). Wenn der Lack Schäden aufweist werde ich diese direkt beheben. Alle Ausbesserungen nur mit 2K-Lack, denn ich möchte beim 2K-System bleiben.


Das reicht so schon aus denke ich, denn der Lack ist wie gesagt die meiste Zeit keiner Belastung ausgesetzt. Das Boot ist mit einer Vollpersenning abgedeckt, die ich noch verlängern lasse sodass sie bis ins Wasser reicht. Nur beim Segeln kommt Sonne dran (wird vermutlich die Saison über 2-3x pro Woche gesegelt). Außerdem sind Urlaube geplant mit dem Schiff, auf div. europäischen Binnenrevieren und ggf. auch mal in Kroatien (Kornaten).
Im Winter steht das Schiff geschützt in einer Scheune.

  • »JollyRoger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Wohnort: Ammersee

Schiffsname: Saphir

Bootstyp: 15m2 Jollenkreuzer , Laser

Heimathafen: Utting am Ammersee

  • Nachricht senden

139

Montag, 19. Oktober 2020, 07:55

Hier jetzt noch richtige Bilder bei Sonnenlicht. Gestern ging es ins Winterlager, wo ich weiter ca. 1x Woche am Boot arbeiten werde bis zum Frühjahr :)




Zutun sind jetzt noch:
- Neue Fenster ausschneiden
- Alle Beschläge wieder montieren an Deck

- Schleifarbeiten am Rumpf, anschließend gesamten Rumpf in 2-3 Schichten neu überlackieren (1. Schicht davon mit 10% Beize)
- Cockpitboden ausbessern und neu überlackieren (habe mich jetzt erstmal dagegen entschieden ihn komplett abzuziehen, das kann ich später immer noch mal machen)
- Unterwasserprimer ist dünn und soll neu, Schwert muss gespachtelt und neu lackiert werden -> diese Sachen lasse ich in der Werft machen, da es mir zu aufwendig ist den Schwertbolzen neu einzudichten und den Unterwasseranstrich zu entfernen
- Ruderblatt & Pinne neu lackieren / überlackieren

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 2 645   Hits gestern: 2 964   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 935 856   Hits pro Tag: 2 420,27 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 17 719   Klicks gestern: 20 321   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 45 478 559   Klicks pro Tag: 18 543,28 

Kontrollzentrum