Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Beiträge: 1 512

Bootstyp: Albin Express

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

81

Mittwoch, 16. September 2020, 15:53

Aber Moppelender ist ja Fan von Roland Kaiser.


Man man man, das ist ja fast schon bösartig... :D
Aber lustig.

Zum Reachen:
Die Express ist ja auch so ein rauf-runter-Boot.
Auf angespitzten Halbwindkursen hilft es, den Holepunkt der Fock ganz nach aussen zu legen.
Macht wirklich viel aus - das Gross kann weiter offen gefahren werden,
die Krängung wird weniger, der Ruderdruck lässt deutlich nach.

Holger

Moppelender

Salzbuckel

  • »Moppelender« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 073

Bootstyp: X 332

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

82

Mittwoch, 16. September 2020, 16:50

Holger, ich weiss auch nicht, woher das kaiserliche Gerücht stammt. Hat nichts mit mir zu tun.

Zur angeblichen Zickigkeit voll und bei kann ich vielleicht eher demnächst etwas beitragen. Samstag geht es in Göteborg los..... Habe mir natürlich einige Videos auf youtube angeschaut und da scheint der Rudergänger bei raumen Kursen wenig Arbeit zu haben. Spannung steigt!


Grüße
Uwe
Rollgroß: Die Jogginghose in der Segelgarderobe.

83

Mittwoch, 16. September 2020, 17:06

Zur angeblichen Zickigkeit voll und bei kann ich vielleicht eher demnächst etwas beitragen.
Das könnte ein scheinbarer Schwachpunkt bei Booten sein, die bei viel Wind viel Höhe mit viel Speed laufen können. Auch Holger müsste das im Grundsatz von der Express kennen, die zähle ich auch dazu.
Bei viel Wind lassen sich diese Boote entlasten, indem man extreme Höhe läuft und sie machen dabei noch vergleichsweise gute Fahrt und einen Super VMG. Für Up and Downs ist das Gold wert. Fällt man etwas ab (gemeint sind nicht Raumschotskurse), merkt man, dass man eigentlich bereits hätte reffen müssen, denn auf Kursen 10...20° tiefer als maximale Höhe lassen sich diese Boote plötzlich nicht mehr halten.
So gesehen, ist das nicht mal eine spezifische Schwäche, sondern nur die Kehrseite eines spezifischen Vorteils. Fast alle Boote lassen sich mit zuviel Segelfläche mit Überhöhe segeln, nur dass viele dabei nicht mehr nennenswert vorankommen. Das scheint bei der X-332 anders zu sein. Auch die Express, die tendenziell luvgierig ist, kann mit großer Höhe bei noch brauchbarem Speed an die Kandare genommen werden.
Auf der Regattabahn sind die Segel nicht mal reffbar: etwas vollere Kurse, wurde schon gesagt, kommen dort eh nicht vor. Die uns viele Jahre benachbart liegende X-332 (es ist die aus dem Videolink von kW) begegnete dem mit viel Gewicht auf der Kante und ggf. Tuchreduzierung, denn auf den lokalen Regatten kommen alle Kurse vor - auch die "zickigen". Zu zweit auf Törn könnte dies bedeuten, dass man es standardmäßig eh bei einer G3 belässt (wurde bereits vorgeschlagen) und ansonsten frühzeitiger refft oder ggf. noch eine Arbeitsfock ins Portfolio nimmt. Kennen wir von X-79 und X-99 im 2er Tourenmodus ja auch.
BTW: die X-332 gibt es ja auch als leichtere und tiefer gehende Sportversion, welche ist es denn?

Gruß
Andreas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Quallenschubser« (16. September 2020, 17:19)


Beiträge: 1 951

Schiffsname: Lulou

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Flensburg

Im Marktplatz: 3

  • Nachricht senden

84

Mittwoch, 16. September 2020, 18:15

Die Normale. Sonst hieße sie X-332S (S für Sport).

Moppelender

Salzbuckel

  • »Moppelender« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 073

Bootstyp: X 332

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

85

Dienstag, 22. September 2020, 08:33

Geschafft. 56 Stunden von Göteborg nach Kiel.

Erster Schlag: Göteborg/Skeppstadsholmen nach Samsö/Ballen in 26h, nur motort. Wind Null, Strom natürlich von vorne. Ballen wegen Tankstopp. Freundlicher Hafenmeister, der am Sonntag nachmittag außerhalb der Öffnungszeit vorbeikam und die Zapfe öffnete.

Zweiter Schlag: Ballen/Kiel in 22h. Zunächst nervte im Großen Belt starker Gegenstrom (bei völliger Windstille). Höhe Romsö liefen wir nur noch 3,5 kn durchs Wasser. Dann Nebel der intensivsten Art. Beltbrücke nicht zu sehen, Tonnen erst 100m davor. So etwas habe ich noch nicht erlebt. Nach glücklicher Brückenpassage hat uns dann fast der Schneid verlassen und wir sind mit 3kn auf Horchposten und mit Schallsignal nach Lohals geschlichen. Dort wurde es etwas besser und bis Rudköbing war Sicht. Wind natürlich nicht. Memo an mich: AIS anschaffen.

Von Rudköbing bis Marstal wieder Blindflug mit Sicht <50 m. Dramatische Sekunden, als ein Kümo mit geschätzt 10kn entgegen kam, zum Glück fuhr er ausserhalb des Tonnenstrichs. Ab Marstal dann endlich Segeln und wenig später auch sogar strahlende Sonne! Ein versöhnliches Ende, das wir uns redlich verdient hatten.

Fazit: Ein dreifaches Hoch auf den 2GM20 und Navionics! Schiff und Mannschaft in guter Verfassung und das Segeln mit der X macht - soweit erkennbar - Spaß. Besonders die Sitzposition im Cockpit auf dem Süll hat mir beim Lenken gut gefallen.
Rollgroß: Die Jogginghose in der Segelgarderobe.

Aheu

Bootsmann

Beiträge: 116

Bootstyp: Swedestar 370 (ab 2020) - Winner 9.5 (2007- 2020)

Heimathafen: Neustadt i. H.

  • Nachricht senden

86

Dienstag, 22. September 2020, 10:43

Geschafft. 56 Stunden von Göteborg nach Kiel.

Toller Törn!
Wir haben am Anfang des Monats bei deutlich mehr Wind unser neues Boot aus Göteborg nach Neustadt geholt. Haben allerdings mehr Zwischenstopps gemacht (Anholt, Ballen, Omö, Heiligenhafen).

-Andi

space*cadet

Salzbuckel

Beiträge: 2 244

Wohnort: Pinneberg

Schiffsname: Lekker

Bootstyp: Dehler 35 SV

Heimathafen: Fahrensodde

Rufzeichen: DA2049

MMSI: 211683610

  • Nachricht senden

87

Dienstag, 22. September 2020, 10:53

Welcome home!
Geschafft. 56 Stunden von Göteborg nach Kiel.
:oops:
...und wir fanden uns schon cool, als wir letztes Jahr um die gleiche Jahreszeit in 4 Tagen von Göteborg nach Hause gefahren sind...
Yachttechnikseminare - hier anmelden!

Moppelender

Salzbuckel

  • »Moppelender« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 073

Bootstyp: X 332

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

88

Dienstag, 22. September 2020, 11:29

Ja Robert, da die Tage nicht reichten haben wir noch die Nächte dazu genommen. Dann reichts!

War auch ein bisschen bitter, dass wir an den Traumzielen im Kattegat einfach so vorbeigenagelt sind. Was hätte man nicht alles mitnehmen können, wenn die Zeit da gewesen wäre!

LG Uwe
Rollgroß: Die Jogginghose in der Segelgarderobe.

89

Dienstag, 22. September 2020, 11:32

Naja, dann kommt halt wieder...

Sieh es mal so: 10-15% mehr Reichweite gegenüber der Grinde bei gleichem Zeitaufwand. Da huscht man in Zukunft auch schnell mal eben nach Anholt ... und dann ist man schon fast da (wo auch immer "da " ist) ;)

Moppelender

Salzbuckel

  • »Moppelender« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 073

Bootstyp: X 332

Heimathafen: Kiel

  • Nachricht senden

90

Dienstag, 22. September 2020, 15:31

Das machen wir natürlich!

Das Reisen ist auch entspannter, da die Sitzpositionen eindeutig besser sind. Das dürfte die Ausdauer der Mannschaft verbessern.
Rollgroß: Die Jogginghose in der Segelgarderobe.

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 598   Hits gestern: 2 631   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 5 857 283   Hits pro Tag: 2 416,38 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 3 791   Klicks gestern: 17 843   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 44 939 885   Klicks pro Tag: 18 539,6 

Kontrollzentrum