Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

mawer

Smutje

Beiträge: 25

Bootstyp: Beneteau Firstclass8

Heimathafen: Seeham

  • Nachricht senden

201

Dienstag, 28. Mai 2019, 17:23

Hallo Alex,

ich bin früher öfter mal auf Regatten gesegelt aber schon einige Jahre nicht mehr; möchte mit der FC8 aber wieder bei unseren Clubregatten antreten, wenn meine Restaurierung fertig ist. Da können wir uns ja mal zusammentun; Du kommst zu uns und ich zu Dir....(mail ?)
Zur Frage der Vorwindgeschwindigkeit: nach meiner Erfahrung liegt es meist am Zusammenspiel zwischen Steuermann und Spitrimmer; ansonsten noch der Gewichtstrimm, der bei der FC8 wohl eher buglastig sein sollte da das Heck doch sehr stark "saugt"; Kiel hoch werde ich auch mal probieren; war mir bisher zu aufwändig.
Die Idee mit dem topgetakelten Gennaker/Spi hatte ich ja auch schon ist mir aber bei unseren böigen und drehenden Winden zu riskant. und bei unter 5 Knoten segle ich nicht; mich hat es mit dem 7/8 Spi schon flach aufs Wasser gelegt; beim topgetakelten ist dann der Mast weg.

LG

Martin

Beiträge: 67

Bootstyp: Beneteau FC8

Heimathafen: Traunsee Österreich

  • Nachricht senden

202

Mittwoch, 29. Mai 2019, 07:49

Hallo Martin

aufs Ohrwaschl gelegt oje, möglich dass dies dem Mast mit Topspi nicht gut tut..
Man muss ja nichts überstürzen... habe momentan sowieso kein Geld für Spi Experimente ;( X(

meld mich bei Dir wegen Regatta
glg Alex
:Connie_cleaning-glasses: schaunmamoidaunsengmaseh 8o

mawer

Smutje

Beiträge: 25

Bootstyp: Beneteau Firstclass8

Heimathafen: Seeham

  • Nachricht senden

203

Mittwoch, 29. Mai 2019, 08:26


FirstClass8

Proviantmeister

  • »FirstClass8« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 457

Wohnort: Schweiz

Schiffsname: Arc-en-Ciel

Bootstyp: Bénéteau FirstClass8

Heimathafen: Chevroux, Neuenburger See

  • Nachricht senden

204

Mittwoch, 29. Mai 2019, 10:34

Hallo Alex und Martin

Eure Regattaerfahrungen und -projekte finde ich sehr interessant, da kann ich leider nicht mithalten und muss es ja auch nicht als FC8-Opa. Dafür liebe ich es im Unterschied zu Martin bei 5 Knoten Wind die Kiste ins Laufen zu bringen. Wenn man nicht von einer Regattabahn platt vor den Wind gezwungen wird, liegen da auch wieder 5 Knoten Fahrt drin und das plätschert dann schon richtig schön. Man kann da sehr viel von den Eisseglern lernen, die mit ihrem eigenen Fahrtwind viel schneller als der Wind segeln, ohne der Physik zu widersprechen. Dass die FC8 kein Vorwind-Glitscher ist und das Heck zum Ansaugen neigt, ist bekannt, aber dass sie nicht mit einem H-Boot mithalten soll (sorry liebe Freunde des so schönen Bootes), das erstaunt mich schon.

Nach meiner Erfahrung hat es bei schwachem Wind schon mit dem von Euch erwähnten Längstrimm zu tun, und der ist von der Gewichtsverteilung, der Lage und dem Trimm des Vorsegels abhängig. Es gibt bei der FC8 (und wohl auch bei manchem andern Boot) einen Punkt, bei dem man förmlich spürt, dass sich das Boot in den Wind hineinlegt und befreit anzieht. Es braucht dazu ein bisschen Feingefühl, Zeit und Geduld bis sich die Strömung um die Segel aufgebaut hat. Ich liebe dafür dieses so fein laufende Boot und ich denke, dass es bei schwachem Wind auch für Euch auf der Regattabahn den Unterschied ausmachen könnte.

Gewicht: Möglichst wenig Gewicht aufs Heck (Motor auf Schiene ins Cockpit, Anker, Kette, Batterie und Bier nach vorne zum Schwerpunkt oder daheim lassen, Steuermann vor Traveller, Kiel unten).
Lage: Bei Schwachwind ins Lee legen, zwischen 5 und 10° läuft die FC8 viel besser als flach.
Segel: Vorsegel (besonders auch Spi) «Luft geben», damit der Bug nicht ins Wasser gedrückt wird, das bremst enorm. Man sieht es deutlich, wenn der Bug in den Böen eintaucht.
Kurs: Als naiver Nichtregattierer frage ich mich, ob es sich nicht lohnen könnte, auch «bachab» zu kreuzen?

Kielstellung: Normalstellung ist leicht angehoben, Kielunterkante horizontal. Durch Anheben kann am Wind viel (bremsender) Druck aus dem Ruder genommen werden. Und wenn es Raumwind ums Surfen oder gar Gleiten geht, dann sollte das Gewicht nach hinten verlagert werden und da sind auch die 500 kg des nach hinten hochgekurbelten Kiels erwünscht; abgesehen davon, dass das Boot weniger über den Kiel «stolpern» und in die Sonne schiessen kann.

@ Alex zu «Spindelölung»: Öl aussen auf die Spindel geben, scheint mir weniger sinnvoll, als über die Kurbelnuss ins Rohr - ist einfacher und wird weniger schnell ausgewaschen. Zum Reinigen der Spindel kann hingegen das Herausdrehen bei abgesetztem Kiel sinnvoll sein, es geht auch auf einer flachen Sandbank. Die Spindel sollte man übrigens nicht aus dem Rohr herausdrehen können, sonst ist der Anschlag gebrochen. Schau Dir die Konstruktion mal im Kielbeitrag an. Und das mit den Kielbolzen habe ich nicht verstanden. Meinst Du die Schrauben der Kielwinkel? Spindel ausbauen, heisst ja nicht den ganzen Kiel ausbauen.

Ich wünsche Euch viel Erfolg (nicht ganz ohne Jugendneid ;)).
Walter

Beiträge: 67

Bootstyp: Beneteau FC8

Heimathafen: Traunsee Österreich

  • Nachricht senden

205

Mittwoch, 29. Mai 2019, 11:31

Hallo Walter und Martin

Danke für Eure Beiträge da habe ich viel zum Ausprobieren und Tüfteln! Melde mich dann wieder mit einem Erfolgsbericht ;)

Deine 4 Punkte Gewicht, Lage, Segel, Kurs hören sich gut an, werden wir probieren, wir hatten auch schon den Verdacht dass wir vielleicht sogar am Ende schneller sind, wenn wir etwas spitziger fahren und dafür ein paar mal schiften als platt vorm wind...
Kommt natürlich auf den Kurs und Wind an...

Muss der Vollständigkeit noch hinzufügen das H Boot hatte bei weiten den besseren Wind wir waren etwas unglücklich... das würde jetzt aber zu weit ausufern wenn ich zu versuchen anfange die Topographie des Traunsees näher zu erklären...
trotzdem schmerzt es wenn der vorbei fährt weil ein paar Meter weiter drüben dank Bö mehr Wind ist... Ich hab schon gesehen dass zwei Boote mit gesetzten Spi quasi aufeinander zugefahren sind, das gibt's bei uns an einer Stelle... ganz normal :D

Liebe Grüße und viel Spaß das Wetter soll sich ja endlich bald bessern

Alex
:Connie_cleaning-glasses: schaunmamoidaunsengmaseh 8o

206

Mittwoch, 29. Mai 2019, 12:16

Hallo Ihr FC8ler,

Bergrunter ist die FC8 aufgrund des relativ kleinen Spis im Nachteil. Hab ich aus Gesprächen mit erfolgreicheren Regattaseglern als ich es bin. Der Topspi macht bei uns am Bodensee aber schlanke vier YS-Punkte aus. Da fällt der YS von eh schon ambitionierten 95 auf 91. Ich kenne keine FC8 mit Topspi.
Anspitzen bei Spikurs gerade bei weniger Wind ist ein Muss. Ich kann das auch noch nicht wirklich gut, denn man darf natürlich auch nicht zu quer fahren. Hier im Forum gab es mal einen Link zu Polardaten, da habe ich mir mal ein paar FC8 angeschaut. Da ist das mit dem spitzer fahren auch ersichtlich. Wenn ihr wollt such ich den Link mal raus.

Ach und eine Frage noch: Wisst Ihr aus dem Stand, wie lang das Vorstag ist?

Liebe Grüße,

Thomas

207

Mittwoch, 29. Mai 2019, 12:26

Hallo Walter,

habe eben gesehen, dass Du auf die Spindelfrage geantwortet hattest. Hab ich voll übersehen bei den vielen Beiträgen hier. :D .
Danke sehr. Bio 2 Takt habe ich noch nirgends gesehen. Mal schauen wo ich das herkriege.
Mit dem Rohr und innen durch muss ich mir mal ansehen, kann ich mir noch nicht so recht vorstellen. Hochkurbeln tu ich jedes mal, eben damit der Kiel in Bewegung bleibt, und bei dem niedrigen Wasserstand bis letzte Woche war es auch ein Muss.

Viele Grüße,

Thomas

Beiträge: 67

Bootstyp: Beneteau FC8

Heimathafen: Traunsee Österreich

  • Nachricht senden

208

Mittwoch, 29. Mai 2019, 13:33

Hi Thomas Danke für Deinen guten Zuspruch :)

Ich sag nur don't worry...
»Hurricane FC8« hat folgende Datei angehängt:
  • Bild1.jpg (30,04 kB - 15 mal heruntergeladen - zuletzt: 13. Oktober 2019, 23:00)
:Connie_cleaning-glasses: schaunmamoidaunsengmaseh 8o

mawer

Smutje

Beiträge: 25

Bootstyp: Beneteau Firstclass8

Heimathafen: Seeham

  • Nachricht senden

209

Mittwoch, 29. Mai 2019, 13:45

Hallo Thomas,

9,34 m

LG

Martin

mawer

Smutje

Beiträge: 25

Bootstyp: Beneteau Firstclass8

Heimathafen: Seeham

  • Nachricht senden

210

Mittwoch, 29. Mai 2019, 14:00

Polardaten
»mawer« hat folgende Datei angehängt:
  • firstclass8.pdf (790,08 kB - 15 mal heruntergeladen - zuletzt: 1. Juli 2019, 11:12)

mawer

Smutje

Beiträge: 25

Bootstyp: Beneteau Firstclass8

Heimathafen: Seeham

  • Nachricht senden

211

Mittwoch, 29. Mai 2019, 19:51

Liebe FC8'ler,

die Polardaten sind der Grund warum ich eher zu einem asymetrischen Top Gennaker anstelle eines symetrischen Spi tendieren würde; allerdings nur mit zusätzlichen Salingen und entsprechender Verstagung (Diamond oder durchgehend zum Deck für die leichtere Trimmbarkeit); die Alternative wäre ein 7/8 Gennaker an relativ langem Baum um etwas Segelfläche zu gewinnen (bei der Variante würde ich nach ersten Rücksprachen im Club den yardstick behalten).
Bei Groß und Genua tendiere ich zu 3Di Nordac; etwas schwerer aber wohl haltbar und hohe Formstabilität.

LG

Martin

FC8HaHa

Moses

Beiträge: 4

Wohnort: Oslo, Norwegen

Bootstyp: First Class 8

Heimathafen: Drøbak

Rufzeichen: NOR 6647

  • Nachricht senden

212

Samstag, 1. Juni 2019, 23:11

Hallo FC8er!

Ich bin schon lange 'lurker' in diesem Forum. Ich habe mich von der guten Diskussion hier inspirieren lassen. Hier ist mein erster Beitrag zu aktuellen Themen:

Man findet Polardaten für 'one design FC8' hier: https://data.orc.org/public/od/2019/fc8.od.pdf

Individuelle Polardaten für einzelne Boote z.b. hier: http://jieter.github.io/orc-data/site/?#POR/FRA891 . Verwenden sie den Suchbegriff 'First Class 8' für eine Auflistung aller FC8.

Ich segle mein FC8 im Oslofjord. Ich habe ein langsames Projekt, um mein FC8 'einhandfreundlich' zu machen.
Bisherige Fortschritte:
[list][*]
[/list]Ein neues 45 m^2 3A gennaker auf einem Bugspriet, der sich 1,4 m vor dem Vorstag erstreckt
[list][*]
[/list]Zwei gebrauchte selbstholende Winschen, die so montiert sind, dass sie vom Steuer aus erreicht werden können

Zusätzliche Schritte, über die ich nachdenke:
[list][*]
[/list]Vorstagfolie mit Stagreiter ersetzen
[list][*]
[/list]Ersetzen des Autopiloten (Raymarine ST1000+) mit einen Pelagic

Grüße aus Norwegen

Harald

mawer

Smutje

Beiträge: 25

Bootstyp: Beneteau Firstclass8

Heimathafen: Seeham

  • Nachricht senden

213

Sonntag, 2. Juni 2019, 11:04

Hallo Harald und herzlich willkommen hier bei uns !


Bist Du Hha aus sailinganarchy ? Ich habe Deinen Beitrag aus 2017 mit der Idee des topgetakelten Gennakers verfolgt und Dir vor kurzem eine mail geschickt. Wollte wissen ob Du den Umbau realisiert hast; nach Deinem aktuellen Meßbrief aber wohl (noch ?) nicht.
Einen pelagic habe ich diesen Winter bei Brian bestellt und vor kurzem eingebaut (in Kombination mit einem B&G triton² Display und 310 MHU); bin noch am kalibrieren aber aufs erste sehr zufrieden; der Einbau ist etwas aufwändiger da Motorsteuerung und Bedieneinheit jeweils extra montiert werden.
Ich werde heute bei dem schönen Wetter segeln und Bilder machen die ich heute abend hochlade; vielleicht geht sich auch ein kurzer videoclip aus mit dem Pelagic in Aktion.

LG

Martin

mawer

Smutje

Beiträge: 25

Bootstyp: Beneteau Firstclass8

Heimathafen: Seeham

  • Nachricht senden

214

Sonntag, 2. Juni 2019, 12:02

Lieber Harald,

habe gerade Deine Antwort von sailinganarchy bekommen; wir können die Diskussion gerne hier weiterführen; macht glaube ich mehr Sinn da unser Forum zur FC8 aktueller ist und Du wohl besser deutsch kannst wie wir englisch oder gar norwegisch; Danke dafür und für die Videolinks; die gezeigte FC8 "godspeed" ist vom Traunsee (Alex sein Revier) und er kennt das Boot wohl bestens.....

LG

Martin

FC8HaHa

Moses

Beiträge: 4

Wohnort: Oslo, Norwegen

Bootstyp: First Class 8

Heimathafen: Drøbak

Rufzeichen: NOR 6647

  • Nachricht senden

215

Sonntag, 2. Juni 2019, 12:56

Hallo Martin,

Ja ich bin Hha aus sailinganarchy. Ich habe gestern deine E-Mail geantwortet.

Nein, es wurde kein topgetakelten Gennaker installiert. Ich hatte beschlossen, nur einen neuen Gennaker zu kaufen, mit zwei hauptzielen:
(1) Einhand segeln vor dem Wind sicherer machen, bis zu 10 m/s Wind
(2) Bei lichtem Wind, schärfere Winkel gegen den Wind zu segeln, im Vergleich zu meinen symmetrischen Spinnakern

Die 3A gennaker (Elvstrøm) ist am besten für Wind (TWS/TWA) 10 - 18 Knoten / 100 - 135 Graden. Mit Polardaten der FC8 (oben) kann man (TWA/TWS) zu scheinbaren Wind umrechnen.
Meine Erfahrung ist, dass ich schärfer segeln kann, im Vergleich zu meinen symmetrischen Spinnakern.

Ich habe auch ein paar Bilder vom Bugspriet beigelegt. Es ist ein 2,20 m langes Aluminiumrohr mit 85 mm Durchmesser von Forespar.

- Harald
»FC8HaHa« hat folgende Dateien angehängt:

Beiträge: 67

Bootstyp: Beneteau FC8

Heimathafen: Traunsee Österreich

  • Nachricht senden

216

Sonntag, 2. Juni 2019, 19:24

Hallo Harald
danke für Deinen Input, jetzt wird aus der guten alten FC 8 doch noch ein Hightech Boot :P :D 8o

hatte heute keinen guten Seglertag weil ich beim Spi bergen einen ziemlich großen L förmigen Riss zugezogen habe...
Mal schauen ob man das flicken kann... denke der Segelmacher kann das...

Hallo Martin bin gespannt auf Deine Bilder!

lg Alex
:Connie_cleaning-glasses: schaunmamoidaunsengmaseh 8o

mawer

Smutje

Beiträge: 25

Bootstyp: Beneteau Firstclass8

Heimathafen: Seeham

  • Nachricht senden

217

Sonntag, 2. Juni 2019, 21:22

Hallo liebe FC8 Segler,

hatte heute einen schönen Segeltag mit meinem Sohn am Obertrumersee; habe zum ersten mal alle Umbauten im realen Segelbetrieb ausprobiert; soweit alles gut; mit der Reling bin ich noch nicht zufrieden; werde die vorderste Stütze entfernen und dann tiefer abspannen; außerdem den Bugbeschlag abflexen und in den verbliebenen Stummel ein tieferes Loch für den Roller bohren.
@Thomas: habe auf der Kreuz die topnant Leine mit einem Gummi an den Mast gezogen; damit rutscht die Genua problemlos drüber bei der Wende und man kann den Spibaum angeschlagen lassen; ist aber knapp und eher fehleranfällig; werde zusätzliche Halterungen an der Mastvorderkante anbringen um den Baum dort parallel zu fixieren. Zu zweit waren die Manöver machbar; für den Einhandbetrieb des Spinnakers besteht noch viel Optimierungsbedarf trotz Autopilot. Bergen ohne Mannschaft geht nur von hinten durch Loswerfen der tackline , Einraffen des Unterlieks; Loswerfen der Spifall und Runterziehen in den Niedergang (so wie hier: http://forums.sailinganarchy.com/index.p…aro-iii/&page=6)
@harald: hast Du eine Rollanlage für Deinen A3 ?
Anbei die ersten Bilder von MHU (B&G 310); Instrumentenpanel mit Triton Display und Pelagic Bedieneinheit; Pelagic Antrieb und Rollanlage.
Weitere Bilder folgen.

Beste Grüße

Martin
»mawer« hat folgende Dateien angehängt:

Beiträge: 67

Bootstyp: Beneteau FC8

Heimathafen: Traunsee Österreich

  • Nachricht senden

218

Montag, 3. Juni 2019, 08:49

Hallo Martin

WOW da hast Du ja schön investiert! Gratuliere ich freu mich schon wenn ich mir Dir einmal mitsegeln kann :D

Zum Thema Spi, ich setze und berge meinen Spi immer vom Niedergang aus. Ich habe so ziemlich alles ausprobiert inkl. setzen aus der Luke im Vorschiff, Bergeschlauch etc...
Das einfachste ist für mich immer noch setzen aus dem Niedergang, man muss nur vorher unbedingt das Spifall vor die Saling schleudern damit sich nichts verhängt.

Ich habe auch einen Topnant Beiholer installiert. habe bis jetzt aber keine Gelegenheit gehabt das mit der Genua auszuprobieren.
Es wäre toll wenn es funktioniert, kommt wahrscheinlich auch auf die Genua an womöglich wäre eine Fock sogar besser da diese leichter über den abgesenkten Spibaum rutscht?
Bringe meinen Spi heute zur Segelmacherin die hat mir gesagt dass man das wieder nähen kann...

Warum habe ich gestern meinen Spi eingerissen? Vielleicht interessiert Euch das:
Ich habe vor dem Spibergen die Genua ausgerollt. Dabei hat sich das Spifall beim oberen Ende des Vorstags welches mit der Genua hochgezogen wird so blöd eingeklemmt, dass ich den Spi nicht mehr herunter bekommen habe.
Es ware gut Wind gestern da bin ich etwas ins Schwitzen geraten ;( denn in Ebensee ist dann irgendwann der See aus X(
Als letzte Idee habe ich dann das Genua Fall etwas aufgemacht, dann hat sich das Spifall wieder gelöst. Schwitz schwitz :rolleyes:
Ansonsten hätte ich nur die Spischoten abschlagen können dann wäre der Spi aber schön frei ausgeweht, das wäre eine Show gewesen wenn ich mit wehendem Spi über den halben See in den Segelclub zurück gefahren wäre. :P :D
Der Spi ist dann natürlich ins Wasser - eh klar, beim Herausziehen habe ich dann den Riss abgefangen...


Ich habe bei meiner Hurricane einen Selden Rod Kicker installiert! Ich muss sagen ich bin damit sehr zufrieden! Der Großbaum kann somit nie wieder aufs Cockpit runter knallen.
Echt eine tolle Sache! Man kann nun ohne Dirk auch reffen...

liebe Grüße

Alex
:Connie_cleaning-glasses: schaunmamoidaunsengmaseh 8o

FirstClass8

Proviantmeister

  • »FirstClass8« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 457

Wohnort: Schweiz

Schiffsname: Arc-en-Ciel

Bootstyp: Bénéteau FirstClass8

Heimathafen: Chevroux, Neuenburger See

  • Nachricht senden

219

Montag, 3. Juni 2019, 11:30

Hallo Ihr lieben FC8-Freunde

Kaum geht der FC8-Opa segeln, geht es hier im Forum so richtig ab bei den ehrgeizigen Jungen. Sei herzlich begrüsst, Harald aus Oslo! Jetzt werden wir doch echt international und dazu auch noch ein bisschen anarchisch, das kann ja nicht schaden. Du scheinst ja richtig heiss unterwegs zu sein auf dem Oslofjord. Ich habe es mir per Zufall am Samstag per Google angeschaut, weil nämlich in der vergangenen Woche ein Freund von mir dort vorbeigekommen ist, auf seinem Weg von Schweden an die norwegische Atlantikküste. Vielleicht bist Du ja dem auch ziemlich heissen Schweizer Alu-Boot begegnet.

Die Diskussionen um das Spisegeln lese ich mit Interesse mit, kann aber wenig dazu beitragen. Ich setze nur noch selten und nur bei idealen Bedingungen einen Spi, und dies übrigens so wie Alex aus dem Niedergang heraus. Ich wüsste gar nicht wie ich den gewaltigen Stoffberg des Topspis anders bewältigen könnte. Und wie geht das genau mit dem Spibaum und dem Topnant-Beibringer - ohne dass der am Mast angehängte und abgesenkte Baum der Genua in die Quere kommt.

Ich habe auf den Fotos gesehen, dass Thomas sein Grosssegel auf Rutscher umgebaut und einen Lazybag hat. Ich nehme an, damit das Gross beim Bergen nicht ausfliegen kann. Laufen die Rutscher in der bestehenden Nut? Und Alex hat es offenbar auch nicht gerne, wenn der Baum ins Cockpit fällt. Ich sehe das ein bisschen anders und bin froh darüber, dass ich den Baum in das geschützte Cockpit herunterlassen kann. Bei starkem Wind kann ich so das Gross beim Bergen ein Stück weit in den Niedergang herunterziehen, dann fliegt es auch nicht mehr weg und das Auftuchen geht bei abgesenktem Baum auch einfacher. Beim Reffen ziehe ich zuerst den Baum über die Reffleine ein Stück hoch, dann fällt der Baum beim Fieren des Falls nicht bis auf die Reling herunter und kann sich auch nicht verheddern. Voraussetzung ist natürlich, dass das Fall nur so weit gefiert wird (Marke), dass die Reffkausch eingehängt werden kann.

Offenbar habt Ihr ja auch alle Respekt vor den Topspi und -gennis beim seitlich unverstagten Top. Ihr wisst ja wie skeptisch ich gegenüber den Diamond- und anderen Verstagungen bin. Schaut doch mal wie stark sich der filigrane Top beim Dichtnehmen des Achterstags biegt. Die Verstagung würde dabei ihre Spannung und damit auch Funktion verlieren, ich erinnere an die Geometriestunde mit der «Sekante». Und die ja an sich erwünschte Biegung mit einen nach vorne gerichteten Jumpstag zu verhindern, scheint mir eher pervers zu sein - und dürfte die harmonische Gesamtbiegung des Mastes stören und tendenziell zu einer Knickung führen. Ohne Mastbauer (und auch mit :P ) würde ich die Finger davon lassen.
Weil Ihr ja aber alle unbedingt mehr Segelfläche haben wollt, um der vor dem Wind ansaugenden, alten Kiste Flügel zu verleihen, frage ich mich, ob nicht ein Kompromiss möglich wäre. Statt einem Topbeschlag einen zwischen Top und 7/8, unterhalb der Mastverjüngung? Zusammen mit einem kleinen Rüssel - so wie es Harald und auch ein Kollege von mir haben - würde dann der Genni mit seinem Vorliek parallel zum Vorstag hängen, wäre davon frei, könnte durchrutschen und hätte einige Quadratmeter dazugewonnen.

Herzliche Grüsse aus der plötzlich sommerlichen Schweiz, der See hatte am Freitag noch 14° und gestern schon 18°.
Heute Abend soll es das erste Sommergewitter geben, da muss ich dabei sein.
Walter

Beiträge: 67

Bootstyp: Beneteau FC8

Heimathafen: Traunsee Österreich

  • Nachricht senden

220

Montag, 3. Juni 2019, 12:09

Hallo Walter schön von Dir zu hören!
Du bist ein Fuchs! :D Das habe ich mir nämlich auch gedacht mein Plan ist es einen 60m² spi zu kaufen, dann mit der Formel die man im Netz findet auszurechnen wie lange das Vorstag für den Spi sein muss und dann dort (etwas oberhalb geschätzt ca. 70-90cm vom aktuellen Anschlag) einen Beschlag mit einer Rolle anbringen.
Wie Du sagst ein guter Kompromiss der den Mast nicht zu sehr strapaziert und trotzdem ca. 10m² mehr Segelfläche das sollte ausreichen um mit Deinen Tipps in Kombination schneller zu werden :)
leider habe ich aktuell kein Budget das umzusetzen plane ich für nächstes Jahr …

Ganz liebe Grüße und genieß das Wetter während wir in der Arbeit rumschwitzen :D 8o

Alex
:Connie_cleaning-glasses: schaunmamoidaunsengmaseh 8o

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 094   Hits gestern: 2 570   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 881 847   Hits pro Tag: 2 344,6 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 8 499   Klicks gestern: 20 143   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 480 098   Klicks pro Tag: 18 480,81 

Kontrollzentrum