Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

wcf.user.register.welcome

querbeetrutscher

Nordsee-MOD

Beiträge: 10 180

Wohnort: HB

Bootstyp: '81>'08 Pionier 830; '08>'15 D32 i

Heimathafen: Bremen

Rufzeichen: keines mehr

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 17. April 2013, 18:29

Meistens sind unsere Pötte aber schwerer als angegeben ;)
Allerbest

Rolf


As he geiht! . :segeln: . Soltwaters .......... https://sites.google.com/site/moiwicht/

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 507

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 17. April 2013, 18:48

Wäre ja mal interessant ob sie die Werte zwischen Herbst und Frühjahr variieren.

Du meinst, weil das Material im Winter trocknet? Das ist recht irrelevant, so viel Wasser nimmt das Material nicht auf. Selbst bei vollständig durchnässten Osmosedampfern sind das nur ein paar Kilo.
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

unregistriert

23

Mittwoch, 17. April 2013, 18:55

Ja, in die Richtung ging mein Gedanke: Feuchteaufnahme des Rumpfes im Laufe der letzten 30 Jahre.
Wobei das natürlich auch nicht 2t hergibt.

VG

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 507

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 17. April 2013, 19:07

Nee, da brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen. Massemäßig spielt das Wasser keine nennenswerte Rolle, solange wir nicht von ausgeschäumten Booten sprechen.
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

25

Mittwoch, 17. April 2013, 19:11

Wenn das Übergewicht bisher keine negativen Auswirkungen hatte, würde ich das Wiegen einfach vergessen.

Und die ganze "PS pro Tonne" Berechnung zuerst....

Geht doch bisher auch, oder? :l_speedboat:

unregistriert

26

Mittwoch, 17. April 2013, 19:11

Na, aber das mit dem fehlerhaften rechnen kann ich (in dem Umfang) eigentlich auch nicht ernst nehmen.
Wenn man bedenkt, dass Material = Kosten sind, ist der damit verbundene Aufwand für die Endpreiskalkulation ja nicht völlig unwichtig.

VG

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 507

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 17. April 2013, 19:20

Ich habe ja meine Einschätzung bereits geäußert: Ein schweres Boot ist langsam. Das möchte man nicht in den Prospekt drucken, also rechnet man sich das Gewicht schön - wie den Spritverbrauch beim Auto. Ich könnte mir auch noch einen zweiten Effekt vorstellen, der auch gerade früher in der Zeit, als Konstruktionen noch nicht am Computer üblich waren, mehr Einfluss gehabt haben könnte: Man plant das Boot erst mal so leicht wie möglich - Leicht ist ja schnell, und man spart teures Material. Dann segelt man den Prototypen und stellt fest, wo's knarzt und wobbelt, und dann kommt der Chef und sagt "Da und da und da legt ihr aber noch drei Lagen dazu, ich will nachher keine Beschwerden lesen, das Boot sei weich". Naja, und dann die Ausstattung: Anker mit Winde, zweite Batterie, größerer Motor als im Serienstandard, schon hast Du mal 200kg mehr. Die Instrumente selber bringen da eher weniger, die wiegen ja alle immer nur ein paar Hundert Gramm.
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

isis

Persbureau NL und Master of Desaster

  • »isis« ist der Autor dieses Themas

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 17. April 2013, 19:28

da geb ich dir ja recht ,, das mal mehr dazu kommt

aber viele Krananlagen gingen / gehen bis 7,5 T oder 5 ...

Plumbs dein Boot im Wasser ,,,,,,Kran bis 7,5 T und du hast ggf alles schon drinnen und das Ding weil schon was Älter ,, Kracht zsam ,? wer haftet denn dann =?

und auch damals gab es doch Waaaaagen odda ?

auch bei den Überführungstransporten ,, 2 Tonnen ind 2 Tonnen !!! das ist halt doch eschreckend ,,,

+/- 10% ok aber über 20 ? und im Prosekt steht incl Rigg !!!!! dann wären es fast 30% und das ist doch unüblich oder ?

ist ja nicht schlimm,,, weiss mein / bzw das Bootsgewicht bei 6 - 8 Bft durchaus zu schätzen ,, aber das wurde ja ncht gekauft ,,,
.es kommt auf jeden an, Carl

isis

Persbureau NL und Master of Desaster

  • »isis« ist der Autor dieses Themas

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 17. April 2013, 19:34

Du läst Dein Boot kranen ,,, und die Bezahlung geht nach Tonnen ,,, du sagst 6 ,,, und dann mit Rigg 8 ,,, der denkt doch das Du Ihn betrügen willst,,
oder Winterbock ,,, geht ja auch oft nach Gewicht ,, etc etc etc also da sind doch bei den massiven Gewichtsunterschieden,,, Haftungsprobleme ,,

nun ich will keinen aus dem Hut ziehn ,, aber geisse Bedenken beigewissen Situation hab ich schon ,,, ?( ?( ?(
.es kommt auf jeden an, Carl

Kokopelli

Kap Hornier

Beiträge: 10 086

Schiffsname: Ich bin Mitsegler

Bootstyp: Keins

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 17. April 2013, 19:35

Wenn man dann wenigstens 20% mehr Boot dafür bekommen würde!!! Länge Breite ,,,,

wie ist das bei denTrailerbooten, wenn in den Papieren 3 t steht und auf der Waage 3,6 T

Zahlt dann der Hersteller die Strafe ?=?
oder wird da besser gewogen ?


carl
Früher wog die YACHT bei ihren Tests gerade Trailerboote nach, und da waren die natürlich unausgerüstet, wie von der Werft zur Verfügung gestellt.
Bei fast jedem Boot wurde eine nicht unerhebliche Gewichtsüberschreitung festgestellt.
Wer ein Trailerboot kauft, sollte sich das Gewicht als zugesicherte Eigenschaft in den Vertrag aufnehmen lassen.
na ja die Sache ist ja die, wenn ma die Motorleistung berechnet , so sagt man doch je Tonne ca 5 Ps
5 PS ist schon ein bisschen an der oberen Grenze. Faustformel ist 4-5 PS/to. Ich habe nur 13 PS bei 3,6 to (Prospektgewicht). Ich war nur noch nie in einem Kran mit Lastanzeige :zus(5):
Denken ist wie googeln - nur krasser!

Squirrel

nuts about boats

Beiträge: 24 507

Wohnort: Hamburg

Schiffsname: Eliza

Bootstyp: Contest 33

Heimathafen: Hamburg

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 17. April 2013, 19:41

Zitat

aber viele Krananlagen gingen / gehen bis 7,5 T oder 5 ...



Plumbs dein Boot im Wasser ,,,,,,Kran bis 7,5 T und du hast ggf alles schon drinnen und das Ding weil schon was Älter ,, Kracht zsam ,? wer haftet denn dann =?

Ganz klar: Der Drucker, der den Prospekt gedruckt hat. Wer sonst?

Nee, da ist schon der Kranfahrer verantwortlich. So'n Kran hat auch normalerweise 'ne Waage dran und einen Alarm, wenn's zuviel wird. Da muss eh der Kranführer drauf achten. Was der heben darf, ist ja auch abhängig davon, wie weit er auslegt.

Aber sach mal, was hast'n Du für'n Rigg? 10% von (was sollte der Kahn wiegen?) 6t? 600 kg für'n Mast? Ist der aus Eisen-massiv? :verstecken:
There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

unregistriert

32

Mittwoch, 17. April 2013, 19:47

Ohlson 8:8
- Prospektgewicht 3.6to bis 3.8to
- am Kran ohne Rigg 3.2to, egal ob Frühjahr oder Herbst = kein Unterschied
- da die komplette Ausrüstung im Winter im Anhänger und der gewogen ist, nochmals rund 600kg drauf
- geschätzt normal urlaubsklar für die Ostsee rund 4to
- deckt sich in etwa mit der Beobachtung der Wasserlinie, die knapp tiefer als CWL liegt
- vor dem Tausch VP-MD4A auf Beta B16 und Neuaufbau UW Schiff war das Schiff rund 250kg schwerer, alleine 80kg gingen auf das Konto des alten gusseisernen VP Wasserabscheiders ... (CWL war damals mit einem 8PS Diesel gerechnet ...)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bjoern.Steiner« (17. April 2013, 20:19)


isis

Persbureau NL und Master of Desaster

  • »isis« ist der Autor dieses Themas

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 17. April 2013, 19:56

Aber sach mal, was hast'n Du für'n Rigg? 10% von (was sollte der Kahn wiegen?) 6t? 600 kg für'n Mast? Ist der aus Eisen-massiv?

war schweeeer zu tragn ,,

nene im Prospekt steht 5,9 incl RIgg
gewogen 7,3 ohne
Rigg mit allem denk ich 250 kg incl segel ?? oder mehr ?

und wenn ich so manche Krananlagen sehe ,,, da wird einem schon schummerig ,, un grad in NL haftet der der kranen läst HiSWA ,, Du als EIgner hast die richtigen Daten zu haben , nicht der der den Kran bedient ,,
die hIiswa in NL ist eine Betreiber Schutzvereinigung nicht der Kunden ,,
das wissen viele nur hier nicht ,, In D hast du eine Betriebshaftpficht ,,, als ich in Burgxxx / Fehmann mal fragte ob er eine habe ,, bekam ich zur Antwort ,, Sie können auch woanders kranen ,,
mag gar nicht wissen wieviele ohne Haftpflicht kranen ,,,
aber das ist ein anderes Thema
.es kommt auf jeden an, Carl

Danziger

Regattaleitung

Beiträge: 3 776

Schiffsname: ISOBAR

Heimathafen: Flevomarina

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 17. April 2013, 22:25



nene im Prospekt steht 5,9 incl RIgg
gewogen 7,3 ohne
Rigg mit allem denk ich 250 kg incl segel


Das dünne Rigg eines 70er Jahre 1-tons (ähnliche Größe) wiegt ca. 160kg. Ich würde Deinem Rigg 200kg geben, dann 25 kg für's Gross und das gleiche für die Genua. Zusammen also 250 kg... Das passt also.

Meine Kiste wiegt laut Prospekt 6.9t. nach ORC wiegt sie 7.4t. also 500kg mehr und zwar leer. Es gibt auch Schwesterschiffe, die wiegen tatsächlich 6.9t. Der Unterschied wird nicht an der Kranwagen, sondern am Freibord festgestellt. Meine 500 kg schwererer Kiste taucht ca. 2 cm tiefer ein.

Rein rechnerisch müsste Deine jetzige Wasserlinie 4- 5cm tiefer liegen als Deine ursprüngliche CWL. Check das doch mal.

Mein Tip: Deine Kiste wog a) nie 5.9t. sondern immer ca. 500kg mehr, verursacht durch üppigeres Laminat (das ist z.B. bei mir der Fall) und dann b) hast Du bzw. der Voreigner noch mal ca. 500kg verbaut. Die weiteren fehlenden 400kg sind werftseitiger Optimismus, sprich eine sparsam laminierte und ausgerüstete Phantom 35 wog nie unter ca. 6.4 Tonnen.

Im Übrigen wiegen HR 352 und andere Boote, die Deiner Kiste nicht unähnlich sind, ungefähr das gleiche. Die 7.3 Tonnen sind kein echtes Wunder bei dem Bootstyp.

Hans

wippsteert

Proviantmeister

Beiträge: 291

Wohnort: Syke

Schiffsname: SHENANDOAH

Bootstyp: Norlin 37

Heimathafen: Bremen

Rufzeichen: DG5942

MMSI: 211481340

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 17. April 2013, 22:58

Auch war einigermassen erstaunt, als mir der Kranfahrer sagte, dass das Boot 9,8 to auf der Uhr anzeigt. Laut Hersteller soll es 6,9 to wiegen. Vom Krangewicht muss noch das Gewicht der Traverse, 1,2 to, und der Gurte, 80 kg, abgezogen werden. Das macht Netto 8,5 to. Die Differenz von 1,6 to erklaert sich nicht allein durch die Ausruestung, Rettungsinsel, Anker und Kette und das ganze Geroedel das man so mitschleppt. Ich vermute auch, dass die Boote schwerer ausgeliefert werden, als im Prospekt angegeben.

Gruss
Dierk

unregistriert

36

Donnerstag, 18. April 2013, 16:59

Die Differenz von 1,6 to erklaert sich nicht allein durch die Ausruestung, Rettungsinsel, Anker und Kette und das ganze Geroedel das man so mitschleppt.

Vielleicht einfach die Rotweinlast vor dem Kranen nicht ausgeräumt?

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 652   Hits gestern: 2 390   Hits Tagesrekord: 6 218   Hits gesamt: 4 813 663   Hits pro Tag: 2 343,51 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 4 071   Klicks gestern: 15 927   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 38 070 611   Klicks pro Tag: 18 534,52 

Kontrollzentrum