Sie sind nicht angemeldet.

Boote kaufen

BTC-Forum

Windstärken

Windstärkentabelle

Hallo Besucher, willkommen im Segeln-Forum! Hier kannst Du Dich registrieren, um unser Forum in seiner vollen Pracht genießen zu können! - Weitere Infos zur Registrierung - Login für Mitglieder -

Trailerfux

Seebär

  • »Trailerfux« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 849

Schiffsname: Molly

Bootstyp: Bavaria 35H

Heimathafen: Koudum, De Kuilart

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. Juli 2013, 17:33

Mastfuß Phantom 30

Hallo zusammen,

ich lese nun schon seit längerer Zeit hier im Forum, da ich mich für eine Phantom 30 interessiere. Die Kabine ist zwar für unsere Bedürfnisse nicht ganz so günstig aufgeteilt (3 Kinder), es spricht uns aber aus vielen anderen Gründen sehr an.
Jetzt habe ich eine 30er besichtigt und habe eine Frage zum Mastfuß.
Ich hoffe auf den Fotos kann man erkennen, dass das Deck unmittelbar unter dem Metal des Mastfußes nicht eben ist, sondern sich ca. 0,5 cm nach unten wölbt.
Meine Frage an die Phantom 30 Besitzer: ist das normal?
Ich muss dazu sagen, dass das Deck einen sehr guten, stabilen Eindruck auf mich gemacht hat. Es war nicht weich und hat auch nicht gefedert.

Freue mich auf Eure Rückmeldung.

Schöne Grüße
Andre
»Trailerfux« hat folgende Dateien angehängt:
  • mast1.jpg (945,25 kB - 112 mal heruntergeladen - zuletzt: 12. Oktober 2019, 15:22)
  • mast2.jpg (1,1 MB - 98 mal heruntergeladen - zuletzt: 1. April 2017, 15:10)
-- Fehlende Praxis ist theoretisch kein Problem.--

2

Samstag, 13. Juli 2013, 18:26

Hallo Trailerflux,
frag mal Ralf (Rübezahl) er hat eine Phantom 30.
Nebenbei, die Stecker am Mast würde ich wechseln. Dieser Typ von Stecker taugt nicht vil.
Viele Grüße
Hans

3

Sonntag, 14. Juli 2013, 19:04

Das sieht nach einem typischen Schaden aus (Ob das für die Phantom typisch ist, weiß ich nicht, aber für viele alte Kunststoffboote):

Das Deck unter dem Mastfuß ist i.d.R. nicht massiv laminiert, sondern da liegt ein Holzstück drin. Wenn das verrottet ist (z.B. durch eindringendes Wasser, das könnte durch die Stecherbefestigungen geschehen sein), dann wird das Deck durch den Mast nach unten gedrückt. Das ist reparabel, sollte aber gemacht werden. Wenn man geschickt ist und ein bißchen Erfahrung mit Harz und Matte hat, kann man das sogar selber machen. wenn nicht, lieber einen Bootsbauer dran lassen.

Auf jeden Fall würde ich mir mal ein Angebot von einer Werft einholen und den Kaufpreis um diesen Betrag mindern (natürlich auf dem Verhandlungswege vor der Unterschrift).

Schöne Grüße,

Roman
A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

Kai

Partikülier

Beiträge: 4 214

Wohnort: Hamburg

Bootstyp: Phantom 30

  • Nachricht senden

4

Montag, 15. Juli 2013, 19:55

Moin Andre,

Das sieht auf den Bildern im Prinzip gar nicht so schlecht aus, wie befürchtet. Deine besichtigte Phantom stammt aus den späten Siebzigern. Im Laufe des Produktionszyklus hat die Werft ständig nachgebessert und Kleinigkeiten verbessert. Wie beispielsweise den Mastfuss. Bei den ersten Modellen gab es diese Art von Mastfuss noch nicht. Der Mast stand platt an Deck, das in diesem Bereich mit einem Buchenholzbalken verstärkt war. Das war nicht ganz optimal, sodass die Werft später dieses verstärkte Podest konstruierte.
Wenn es ich es auf Deinen Bildern richtig erkenne, drückt sich der Mast nur leicht in das Podest hinein und nicht ins Deck. Die Deckstruktur ist also wahrscheinlich nicht betroffen. Gut!
Leider weiß ich nicht, wie das Innenleben des Mastfußes aussieht. Wahrscheinlich ist es nur ein einlaminierter extra Holzscheit.

Da die alten Stecker eh weg müssen, schraub bei der nächsten Besichtigung einfachen einen heraus und prüfe, wie es unterhalb aussieht. Die Bohrung müsste groß genug sein, um das Holz in Augenschein nehmen zu können. Der leicht eingedrückte Mast muss nicht unbedingt ein Indikator für einen Wasserschaden sein. In den 30+ Jahren kann das Holz auch etwas an Volumen verloren haben. Falls es doch eindeutig feucht sein sollte, ist das ein Preisdrücker, aber keine Katastrophe. Schmeiß sie ins Wasser, segel die Saison zu Ende und schneid den Mastfuss im Winter auf. Das Podest lässt sich wesentlich einfacher wieder auflaminieren als ein auf Deck stehender Mast. Stefan (Squirrel) hat das bei seiner Contest gemacht. Leider sind seine Bilder irgendwie abhanden gekommen.

Beste Grüße

Kai
"Sie segelt bemerkenswert trocken", sagte er zu Stephen, der an Deck gekrochen kam, weil er lieber an der frischen Luft sterben wollte.

Gruß,
Kai
sy-technika.de

Trailerfux

Seebär

  • »Trailerfux« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 849

Schiffsname: Molly

Bootstyp: Bavaria 35H

Heimathafen: Koudum, De Kuilart

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 16. Juli 2013, 11:42

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten. Das klingt ja erst einmal überschaubar.
Ich werde also bei der nächsten Besichtigung mal versuchen, ob ich den Stecker abschrauben kann um einen Blick auf das "Innenleben" zu werfen.

Ich muss dazu sagen, dass das der Zustand des Schiffes insgesamt einen wirklich sehr guten Eindruck auf mich macht. Das Schiff ist super gepflegt.
Mir fehlt es zwar etwas an Erfahrung (habe bis dato nur vor Jahren mal einen kleinen "Kahn" auf einem Binnensee gehabt), im Zuge des aktuellen Kaufwunsches habe ich mir jedoch einige Schiffe um die 30Fuss angesehen und diese Phantom 30 sticht wirklich auffällig heraus.
So denke ich doch ernsthaft über einen Kauf nach, obwohl das Boot für uns aufgrund der Einteilung unter Deck nicht ganz so optimal gestaltet ist (3 Kinder).

Besten Gruß
Andre
-- Fehlende Praxis ist theoretisch kein Problem.--

Trailerfux

Seebär

  • »Trailerfux« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 849

Schiffsname: Molly

Bootstyp: Bavaria 35H

Heimathafen: Koudum, De Kuilart

  • Nachricht senden

7

Samstag, 3. August 2013, 19:41

Hallo zusammen,
es ist dann jetzt doch ein anderes Schiff geworden.....
Trotzdem vielen Dank für Eure Rückmeldungen.

VG Andre
-- Fehlende Praxis ist theoretisch kein Problem.--

8

Samstag, 3. August 2013, 20:50

Na dann Glückwunsch.
Uns interessiert natürlich, welcher Typ es jetzt geworden ist.

Handbreit und Gruß,
Heiko

Trailerfux

Seebär

  • »Trailerfux« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 849

Schiffsname: Molly

Bootstyp: Bavaria 35H

Heimathafen: Koudum, De Kuilart

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 4. August 2013, 11:07

Danke.
Eine Mallard 9.
Typischer IOR Riss, 6 Kojen, von daher für unsere Bedürfnisse besser geeignet.

VG
Andre
-- Fehlende Praxis ist theoretisch kein Problem.--

Ähnliche Themen

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 1 681   Hits gestern: 3 091   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 656 495   Hits pro Tag: 2 475,21 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 10 557   Klicks gestern: 19 109   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 50 200 001   Klicks pro Tag: 18 666,84 

Kontrollzentrum