Sie sind nicht angemeldet.

Werbung

Boote kaufen

Windstärken

Windstärkentabelle

1

Freitag, 16. Oktober 2020, 09:08

Neu hier und bitte um Kaufberatung alter Wiking Cat 380

Hallo zusammen,

ich bin neu hier. Segeln war schon immer meine Leidenschaft, nur hatte ich bislang
wenig Zeit. Das hat sich vor ca. 2 Jahren geändert. Da wurde ich
auch Leser hier vom Segel Forum. Angeregt hier von einigen Leuten
wie @daysailer2go:, @KlabuterR:, @chris cat:, @Ich@Home:, um nur einige zu
nennen, kaufte ich mir für den Einstieg und zum Spaß und um
Ortsungebunden zu sein, ein altes Sevylor Schlauchsegelboot gekauft.

Nachdem ich gerade den SBF See gemacht habe und mit mehr Zeit und neu
entfachtem Feuer fürs segeln, bin ich gerade eifrig auf der Suche nach
einem passenden, richtigen Boot. Ich mag es lieber freier ungebunden zu
sein von einem See (bin aus Oberbayern) oder Revier (es gibt soviel zu
entdecken) und das gute Stück sollte in meinen alten Camper Bus
reingehen.

Meine Wahl fiel auf Wiking Cat 380. Morgen Samstag Nachmittag schaue ich mir diesen an.

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…956644-211-9157

Von der Schlauchform ist es ein alter "Tüten Cat".Der Besitzer will
1000,- dafür mit altem Volvo 9PS 2-Takt-Motor. Er hat ihn seit 2 Jahren
nicht benutzt und Probefahrt auf Gewässer ist ihm zu umständlich (wohnt
auf dem platten Land). Bei der Besegelung fehlt das Vorsegel, er ist
kein Segler. Ich bin mir nicht sicher, ob ich nur durchs Besichtigen
feststellen kann ober der Boden dicht und nicht pörös ist. Der Besitzer
verneint es.

Das Problem ist das ich mit alten Schlauch Cats bescheidene Erfahrung
habe, auch was Motoren anbelangt. Von daher freue ich mich über Tipps,
Kaufberatung und Hinweise von Euch.

Es gibt noch eine weiteres Angebot, in Berlin, ein bisserl weit weg für mich.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…2c-91b692dcb753

Dort macht mich etwas stutzig das der Schlauch gestrichen ist. Geht das,
ohne das der Gummi auf Dauer angegriffen wird? Die Schlauchform ist
hinten flach, scheint ein anderes Modell zu sein, sieht auf den Bildern
zumindest besser erhalten aus.

Danke für Eure Aufmerksamkeit.
Ich freue mich über Rückmeldungen

Fritz

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »fritz3« (16. Oktober 2020, 09:28)


2

Freitag, 16. Oktober 2020, 12:26

Hallo Fritz,

herzlich willkommen im Forum und es freut mich, dass dich unsere Beiträge ein klein wenig motiviert haben. Nun bin ich kein Wiking Experte, aber folgende Dinge möchte ich anmerken:

1. Boot: Für 1000€ sollte das Boot schon vollständig sein und das abgebildete Großsegel ist nicht optimal, weil es nicht durchgelattet ist. Insgesamt erscheint mir das Segel auch etwas klein für den Cat. Die Dichtheit könntest du überprüfen, indem du Wasser ins Boot laufen lässt. Ansonsten sieht der Rumpf ganz ok aus.

2. Boot: Diesen Typ hatte ich auch und dürfte deutlich jünger als das 1. Boot sein. Wurden die Bilder gemacht, bevor die Schwimmkörper gestrichen wurden bzw. wie lange ist der Anstrich schon auf den Schwimmkörpern (könnte ein Hinweis auf die Haltbarkeit sein)? Der Schriftzug scheint nämlich original zu sein. Die Bodenbretter wurden scheinbar auch neu lackiert (blau statt rot), was aber eher auf einen vernünftigen Pflegezustand hinweist.

Ich persönlich würde zum zweiten Boot tendieren und vor Ort der Dichtheit auf den Zahn fühlen. Kräftig aufpumpen (ist die Originalpumpe dabei? Sonst ist das Aufpumpen recht nervig), voll Wasser füllen und abwarten. Insbesondere solltest du dir die Ventile und Nähte genau anschauen. Flicken sollte es nicht geben!

Vergleiche doch einmal:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…895159-211-1829
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…957180-211-1369
(Den porösen Böden kann man eventuell durch eine geeignete Beschichtung beikommen, wenn sie ansonsten noch belastbar sind)

Gruß Martin

Sehbeer

Leuchtturmwärter

Beiträge: 80 722

Wohnort: Emden

Heimathafen: Emden

  • Nachricht senden

3

Freitag, 16. Oktober 2020, 14:38

Moin

:willkommen: :Laie_22:
Liebe Grüße + Bleibt gesund!

Mattze :Kaleun_Salivating:
Wasch dir die Hände, als hättest du gerade Chillies geschnitten, und wolltest jetzt masturbieren!

grummel

Leuchtturmwärter

Beiträge: 118 780

Schiffsname: Estel

Bootstyp: Albin Vega

Heimathafen: Monnickendam

  • Nachricht senden

4

Freitag, 16. Oktober 2020, 14:44

Hallo und herzlich Willkommen. :welcome:
von nix Ahnung, aber glücklich.
Mein Marktplatzeintrag

5

Dienstag, 20. Oktober 2020, 23:21

Danke für eure herzlichen Empfang, das freut mich sehr. Die Tipps von Martin waren hilfreich für mich.

Ich habe das Boot nicht genommen, weil Verkäufer z.B. nicht bereit war den
Motor anlaufen zu lassen, noch preislich sich bewegt hat. Nach ein paar
weiteren Merkwürdigkeiten, habe ich mich dann verabschiedet.

Habe auch gesehen, das der Cat ziemlich groß, sperrig und schwer ist,
für meine Verhältnisse. War mir dann auch nicht mehr sicher, ob es das
passende für mich jetzt als Einsteiger ist oder evtl. doch was
leichteres gerade auch unter transport Gesichtspunkten ansteht.

Tags darauf habe ich dann eine Nummer kleiner und leichter angeschaut und nach einem Tag bedenkzeit gekauft.
Von einem älteren Herrn habe ein Sevylor K88 mit
Holzboden, Baujahr 1982 , sehr gut erhalten durch Dachboden
Schlauchboot Sanatorium, trocken, wenig Licht, halb aufgeblasen und auf
echten Teppichen gebettet.
Es hat einen 2-Takter Suzuki DT5, Baujahr 1982, in 8 Urlauben
eingesetzt und dann auf dem Dachboden trocken abgestellt. Äußerlich ebenfalls gut erhalten.

Eine Segelanlage habe ich dafür von meinem alten Boot. Ich stehe einfach auf diese Kombi.

Morgen gehe ich zu meiner Jungfern Fahrt zum Main-Donau Kanal bei Riedenburg.
Bin schon freudig gespannt.
Das Forum hier ist wirklich eine gute Sache.

Danke dafür und einen schönen Abend.
Servus aus Oberbayern

6

Mittwoch, 21. Oktober 2020, 07:53

Mit den alten Schlauchbooten wirst Du nicht glücklich. Sie haben 2 Probleme, die Luft und die Segeleigenschaften. Letztere bewegen sich etwa auf Faltbootniveau. Relativ gut segeln können die kleinen Schlauchkatamarane. Wiking, Zephyr (DSB) und Metzeler waren bei den ersten. Metzeler wurde von Grabner gekauft, ein paar kamen dazu, auch ein paar russische Anbieter, die erheblich preisgünstiger sind, dafür aber PVC-Häute haben. Als Familienboot oder für Erkundungsausflüge ist sowas absolut ausreichend. Fotos auf denen viel Wasser spritzt oder wo sie kurz vorm Kentern sind suggerieren zwar Geschwindigkeit, aber davon soltle man sich nicht blenden lassen. Sie alle zusammen können relativ viel Wind und Welle ab und kreuzen gut genug, dass man bei fast jedem halbwegs erträglichen Wetter wieder zurückkommt. Wenn es auf Segeleigenschaften auch ankommt würde ich noch etwas warten und sowas nehmen. Vor allem wäre ich sehr skeptisch wwas die Dichtheit der Schläuche anbetrifft, wenn das Boot je nach Material älter als 10 oder 20 Jahre ist. Die Spüliwassermethode kennst Du sicher. Als Verkäufer mit guten Gewissen hätte ich da nichts gegen.
Eine kleine Fock kriegt man gebraucht in allen möglichen Maßen. In der angepeilten Größe sicherlich zu einem 2stelligen Preis.

Grüße und Willkommen auch von mir :cool:

7

Mittwoch, 21. Oktober 2020, 10:04

Danke @Moderboot: für dein Willkommen und deine spezifischen Tipps :)
Viele Grüße Fritz

8

Mittwoch, 21. Oktober 2020, 14:27

Freut mich. Aus Kostengründen und mit Blick darauf, dass "echte" Feststoffboote auf Deinem Camper vielleicht zu schwierig zu verladen sein könnten, ein Tipp, der mehr Camper- als Segeltipp ist und zwar die Sunflower. Sie wird heute noch gebaut, hat einen Fankreis, es gibt alle Ersatzteile, sogar den Rumpf und gerade der ist ihr größter Pluspunkt, weil der weniger wiegt als ein 80er-Jahre Allroundsurfbrett. Entsprechend ist sie zwischen Kajütbooten, 420ern, Hobies und was es sonst so gibt, kein richtiges Segelboot, aber sie springt bei Leichtwind enorm gut an, hat bei Leichtwind recht ordentliche Segeleigenschaften, ist schnell auf dem Wasser und damit enorm vielseitig. Ein Fußpfad oder ein Treppchen ans Ufer genügt.
1 m breit, 20 Kilo der Rumpf (jeweils + alte MwSt.) und kann sogar auf einem Schlaf-Klappdach bleiben, ohne dass es nachts zusammensackt. Auch seitlich, hochkant auf einem Surfbrettständer hat man gute Chancen. In einem Punkt ist sie etwas sensibel, weil nämlich schon frischer Wind zu strukturellen Schäden führen könnte und das Rigg das sicherlich auch nicht aushält. Im Gegenzug mehr Platz innen im Bus, weniger Schubschwund (38 kg gesamt), kein Aufbau und kein Luftverlust im gesetzten Alter. Ganz alt ziehen sie irgendwann Wasser, aber bis dahin hat man ein unkompliziertes Boot - vor allem für Leichtwind-Binnenreviere. Preislich etwa auf dem Niveau eines sehr kleinen oder etwas altersschwachen Schlauch-Kat.

daysailer2go

Bootsmann

Beiträge: 131

Wohnort: Bonn

Bootstyp: Smartkat Racing

Heimathafen: Bonn

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 22. Oktober 2020, 08:23

@Fritz3

Hallo Fritz,
willkommen im Forum. Viel Freude mit dem K88. Welche Besegelung hast du?
Wenns Corona zulässt, sind wir 2021 wieder am Altmühlsee zu jährlichen Treffen. Vielleicht magst ja dann mit dabei sein. Anbei mein Zweitboot, neben meinem Schlauchkat, mit einer Sevylorbesegelung.
Viele Grüße
Christoph
»daysailer2go« hat folgende Datei angehängt:
daysailer2go auf Youtube:
www.youtube.com/user/daysailertogo/videos

10

Dienstag, 17. November 2020, 12:27

Nachtrag

Hallo @Moderboot: und Christoph, @daysailer2go:

Ich wollte mich gerne noch mal melden. Hat jetzt länger gedauert

Danke Moderboot für den Tipp mit der Sunflower. Es ist eine
gute Alternative, ich hab es mir im Internet angeschaut. Interessant fand ich
auch die „Mayflower“ Ausführung dort.

Danke Christoph für dein Willkommen. Letztendlich war es Deine
vor Jahren losgetretene Begeisterung in Forumsbeiträgen, die mich erstmals als
Leser auf die Schlauchboote mit Besegelung, als
praktische, unkomplizierte mobile Segelmöglichkeit für „unabhängige
Geister“, ohne Bindung an Segelrevier, Clubs und Liegeplatz, gebracht hat.

Die Einladung zum Treffen am Altmühlsee 2021 nehme ich gerne an.
Ich war erst vor 5 Wochen dort, zum testen der Grabner Cats.
Hat Spaß gemacht und bleibt eine Möglichkeit für die Zukunft, wie auch der
Smartkat, den ich vor 2 Jahren getestet habe.

Ich denke man muss das machen, was einen im Moment anspricht
und Spaß macht. Neben ab und zu Jollen
ausleihen, ist es bei mir das Schlauchboot segeln mit der Kombi mit
Außenborder. Weil … es neu für mich ist
und wahrscheinlich auch ein Reminiszenz an glückliche Jugendtage mit Moped – etwas
Nostalgie.Natürlich gibt es auch Weiter-Entwicklung, aber die denke
ich kommt von alleine, wenn man offen ist. Das sieht man ja bei dir.

Zur Besegelung: ich habe eine mit Metall Gestänge, wohl 5qm
(6?) Anbei Bilder von erster und neuester Errungenschaft.

Manchmal spukt mir noch so eine Idee im Kopf rum. – weiß nicht
ob das realistisch ist, sprich in der Praxis funktioniert.
Nämlich ob ich mir nicht eine alte Metzeler Besegelung
besorge mit 7,5 oder 9qm (?) und die auf eine neues Schlauchboot einbaue wie
z.B. Zodiac Futura 2 . Die Idee ist das mehr qm mehr Speed bringen.
Natürlich ist mir auch bewusst das Boote und Segel immer
aufeinander abgestimmt sind und andere Faktoren wie trimmen usw. eine Rolle
spielen. Als jemand der im Alpenvorland wohnt habe ich bislang nur begrenzt
Ahnung über solche Dinge. Könnte das funktionieren.

Falls Du oder auch jemand anderes Lust hat zu antworten,
würde ich mich freuen.

Also beste Grüße aus Oberbayern

Fritz
»fritz3« hat folgende Dateien angehängt:

daysailer2go

Bootsmann

Beiträge: 131

Wohnort: Bonn

Bootstyp: Smartkat Racing

Heimathafen: Bonn

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 18. November 2020, 19:28

[img]Hallo Fritz,
freut mich, dass mein Thread dich animiert hat zu dem Thema.
Deine Besegelung ist die Sevylor "Sport" :D mit angebich 5qm Segelfläche.
Hat aber nur ca. 4,6. Ich hatte diese für mein Kajütbootprojekt verwendet.
Für eine Badebootbesegelung ist sie recht ordentlich, wenn man die Bändselei mag,
oder sich Wantenbeschläge besorgt. Die Segel stehen dann aber recht gut im Wind
und mit meinem Intex Mariner 4 bin ich damals auf ca. 5 Knoten gekommen.

Die Metzeler-Besegelungen sind qualititativ noch mal eine andere Klasse (für Markant oder Brigant),
aber in diesem Zusammenhang für ein eventuelles Bastelprojekt von "mehr Speed" zu reden.... ?
Also du kannst vielleicht noch 1 - 1,5 Knoten rausholen, dann ist aber mir der Rumpfform Schluß (auch mit dem Zodiak).
Egal wieviel Segel du dranbaust. Gleiten ist nicht drin. Wenn du ein aktuelles gut, gebautes, segelndes Schlauchboot suchst,
schau dir mal das Dinghygo Orca 375 an. Zum Cruisen gut, wenn du Speed willst, kommst du
an einem Kat nicht vorbei.

Viele Grüße
Christoph[/img]
daysailer2go auf Youtube:
www.youtube.com/user/daysailertogo/videos

12

Donnerstag, 19. November 2020, 20:42

Ja schön. Danke Christoph für Deine fachkundige Antwort.

Es macht Sinn was Du sagst. Das bisschen mehr Fahrt lohnt den ganzen Bastelaufwand nicht. Deswegen habe ich Dich, als noch Anfänger auch gefragt. Das Dinhygo Orca hab ich mir angeschaut. Ich denke irgendwann wirkt es wohl auf einen Kat rauslaufen. Das mehr an Speed machst schon Spaß bei den Dingern.
Nur das Trapez fand ich bislang nicht so komfortabel. Aber wie so oft kann man nicht alles haben und macht Kompromisse.

Die Bändselei hab ich Gott sei Dank nicht, die hat mein Vorgänger schon durch Wanten, Schäkel und andere Beschläge ersetzt.

Ich gehe mal davon aus, das wir nach dem Winter, die Pandemie hinter uns lassen und ein Treffen am Altmühlsee im Frühjahr zustande kommt,
ich freue mich darauf.

Viele Grüße
Fritz

Beste Grüße
Fritz

Counter:

Gezählt seit: 4. Februar 2014, 08:39, nur eingeloggte Mitglieder
 Zugriffe:   Hits heute: 54   Hits gestern: 3 275   Hits Tagesrekord: 12 076   Hits gesamt: 6 035 164   Hits pro Tag: 2 426,92 
 Seitenaufrufe:   Klicks heute: 386   Klicks gestern: 19 708   Klicks Tagesrekord: 154 353   Klicks gesamt: 46 151 570   Klicks pro Tag: 18 558,94 

Kontrollzentrum