Riesige Windmühle bei Medemblik

  • Ein wahres Monstrum von Windmühle wird z.Zt. bei Medemblik errichtet.
    Die Achse soll in ca. 110-120m Höhe liegen, mit dem Rotor soll eine Gesamthöhe von 200m erreicht werden.
    Die Windmühle steht auf dem Gemeindegebiet von Wieringermeer direkt an der Grenze zu Medemblik.
    Allen Medemblikern gefällt dieses Monstrum nicht. Es bleibt zu hoffen, daß die Mühle nicht zu viel Lärm machen wird. Allzuweit ist sie ja nicht von Medemblik entfernt.
    Man wird die fertige Mühle auf dem gesamten IJsselmeer sehen können, zumindest die Flügel. Teilweise soll sie auch vom Markermeer sichtbar sein.

  • Na, ich sag`s mal so: Tolle Peilmarke!


    So finde ich meinen Hafen auch ohne Kompass und Karte... :O

    Handbreit
    Wolfgang


    Ich war der Erste, der getwittert hat, daß die Ampel da vorne jetzt auf rot geschaltet hat!

  • Ich glaube nicht das das in Medemblik so dramatisch gesehen wird. Wir sind hier durchaus an den Anblick der grossen Windraeder gewoehnt ....und ich muss ganz ehrlich sagen sie gehoehren fuer mich einfach zur Landschaft.....Flache Ebene, gruene Wiesen, immerwieder durch Wasserlaeufe unterbrochen, Kuehe....der Wind im Gesicht ...die Kueste und das Ijsselmeer. Das ist Noord Holland wie wir es lieben und im Herzen tragen. Die Windraeder sind laengst Teil der Landschaft und gehoehren einfach dazu. Ich bestehe sogar dadrauf das mein Strom Windstrom ist: www.greenchoice.nl

  • Quote

    Original von ams-christian
    ....Ich bestehe sogar dadrauf das mein Strom Windstrom ist: ...


    :schlagein: :bravo:

    Handbreit
    Wolfgang


    Ich war der Erste, der getwittert hat, daß die Ampel da vorne jetzt auf rot geschaltet hat!

  • Moin !


    Das "Monstrum" das da gebaut wir ist so eine HIER !!!
    Ein echter Ostfrieslandexport.
    Bei uns in Aurich stehen gleich zwei solcher technischen Meisterleistungen.


    Da sieht man das die Ostfriesen doch was können. :grinning_squinting_face:

  • Moin!


    Ist immerhin ein Symbol sauberer Energie. Und so schlecht sieht das auch nicht aus.


    Vergleicht das mal mit dem Monster in Datteln und das [d]wird[/d] würde Dreck machen ohne Ende.


    Gruß
    Zak (der blauen Strom verbraucht)

    Whatta Feeling!


    s/:phil_04:/:segeln:/g

  • ...entscheidend ist aber auch der Abstand zu Siedlungen. Solch ein Monstrum hat nämlich auch seine schlechten Seiten, sprich: Emissionen, u.a. Schlagschatten und Lärm.

    Gruß
    Karl
    ...nichts ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Jeder glaubt, er hat am meisten davon abbekommen...

  • Quote

    Original von noli_me_tangere
    Hier bei Mannheim schaue ich entweder aufs GKW in Mannheim oder aufs AKW in Phillipsburg. Erheblich lieber würde ich auf zehn solcher Windräder schauen...


    Na ja, als bekennender Windkraftfan muß ich ehrlicherweise klarstellen, daß man eher 200-300 Windräder aufstellen muß, um einen Atommeiler zu ersetzen.


    Schöne Grüße,


    Roman

    A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

  • Quote

    Original von ams-christian
    Ich glaube nicht das das in Medemblik so dramatisch gesehen wird. Wir sind hier durchaus an den Anblick der grossen Windraeder gewoehnt ....und ich muss ganz ehrlich sagen sie gehoehren fuer mich einfach zur Landschaft.....Flache Ebene, gruene Wiesen, immerwieder durch Wasserlaeufe unterbrochen, Kuehe....der Wind im Gesicht ...die Kueste und das Ijsselmeer. Das ist Noord Holland wie wir es lieben und im Herzen tragen. Die Windraeder sind laengst Teil der Landschaft und gehoehren einfach dazu. Ich bestehe sogar dadrauf das mein Strom Windstrom ist: www.greenchoice.nl


    Na hoffentlich finden nicht zu viele jetzt den Hafen, sonst ist es mit der Ruhe vorbei. :loudly_crying_face:

    Zwei Worte, die einem viele Türen im Leben öffenen werden:


    DRÜCKEN + ZIEHEN

    Edited once, last by BINTANG ().


  • für 300 windkrafträder braucht mann 2 akw für die erstellungsenergie und entsorgungsenegie der windkraft


    aber ja aus mit akw

    lebt wohl , ich habe mich abgemeldet,,nach über 10 jahren
    war ja auch zwischen durch schon lange off,, weiss heute warum ,,
    einige haben meine priv nr /mail

  • Quote

    [i]...
    für 300 windkrafträder braucht mann 2 akw für die erstellungsenergie und entsorgungsenegie der windkraft
    ...


    Mal gut, daß Du uns darauf hinweist!
    Vielleicht solltest Du noch erwähnen, daß sich Kernkraftwerke vollkommen frei von Ernergieeinsatz, quasi von selbst, hochziehen und die Endlagerung auf Jahrtausende pillepalle ist! Und bitte daran denken, daß die Turbulenzen an den Windflügeln um ein Vielfaches gefährlicher als die Strahlung der Kernbrennstäbe sind.
    Man mag sich das Szenario eines außer Kontrolle geratenen Windrades gar nicht ausmalen!
    :face_with_rolling_eyes:

    Handbreit
    Wolfgang


    Ich war der Erste, der getwittert hat, daß die Ampel da vorne jetzt auf rot geschaltet hat!

  • hm, 300 AKW braucht schon einiges an Platz. Andererseits so ein AKW ist ja auch nicht gerade als Naherholungsgebiet beliebt. Braucht ne Menge Platz ( Sperrfläche + der Radius der nicht gerade beliebt ist zum Wohnen). Ich find das ist machbar auf Wind umzusteigen ( auch wenn die Windräder aus wettertechnischen Gründen kaum an den Standorten stehen können dürfen.

  • ich bin gegen akw ! aber das aufrüsten der windkraft kosted extrem enegie z z die wir auch nicht haben ,,,, und es kommen noch 2 milliarden die energie brauchen hinzu ! china indien mmmm


    Windräder machen krank durch Infraschall


    Die Symptome kommen einem sehr bekannt vor: Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Tinnitus, Ohrendruck, Benommenheit, Schwindel, Übelkeit, verschwommenes Sehvermögen, Herzrasen, Reizbarkeit,


    Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Panikattacken und Zittern. Sie könnten als Hinweis auf Alkoholismus im Spätstadium gedeutet werden. Doch handelt es sich hierbei um Beschwerden nüchterner Landbewohner, die lediglich das Pech haben, nur wenige hundert Meter von Windkraftanlagen (WKA) entfernt zu wohnen. Da es sich bei den geschilderten Symptomen sozusagen um Allerweltsbeschwerden handelt, die außer von einem übermäßigen Alkoholkonsum auch von Stress und Überarbeitung herrühren könnten, wurden sie bislang weder von den meisten Ärzten noch von den Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden als Hinweis auf schädliche Einflüsse der WKA gedeutet und dem entsprechend ernst genommen.


    Ganz anderer Meinung ist da die kalifornische Medizinerin Nina Pierpont. In einer vor knapp zwei Jahren veröffentlichten Studie, der die medizinische Beobachtung von zehn Familien mit insgesamt 38 Personen zugrunde lag, deutet Pierpont die oben geschilderten Symptome als Hinweis auf ernste Störungen des vestibulären Organs im Innenohr, dem Gleichgewichtssinn, durch den von WKA erzeugten Infraschall. Pierpont spricht deshalb vom Windturbinen-Syndrom. Unter Infraschall versteht man weitgehend unhörbare Luftschwingungen (Druckschwankungen) mit sehr tiefen Frequenzen unter 100 Hertz (im engeren Sinn unter 20 Hertz). Solche Schwingungen werden von WKA zweifelsohne erzeugt. Das streiten nicht einmal deren Planer und Betreiber ab. Nur behaupten sie, unhörbarer Schall könne nicht schädlich sein. Sie können sich dabei sogar auf die bislang geltende Rechtsverordnung TA Lärm nach dem deutschern Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) berufen, denn diese beschäftigt sich nur mit der Messung und Begrenzung von hörbarem Lärm. Die genannten Beschwerden von WKA-Anwohnern beruhen nach Ansicht der WKA-Befürworter auf Angst und Einbildung.



    Pierpont konnte demgegenüber nachweisen, dass psychisch vorbelastete Personen nicht besonders anfällig für das WKA-Syndrom sind. Besonders stark unter dem WKA-Syndrom leiden hingegen Personen, die zu Migräneanfällen und zur Reise- bzw. Seekrankheit neigen oder wegen eines Innenohrschadens bewegungssensibel sind. Nach Ansicht von Pierpont gaukelt Infraschall dem menschlichen Otolithenorgan (Vestibulärsystem) im Innenohr vor, es sei in Bewegung. Dieses Gleichgewichtssystem ist beim Menschen genauso aufgebaut wie bei allen Fischen, Amphibien und Meeressäugern. Von diesen weiß man, dass sie auf Schall-Frequenzen um 100 Hertz besonders empfindlich reagieren. Auch beim Menschen werde das Gleichgewichtssystem durch Töne von 100 Hertz, die über die Schädelknochen geleitet werden, stark angeregt, sagt Pierpont. Doch während für Schweinswale inzwischen ein akustischer Belastungswert ermittelt und in die Genehmigungsverfahren für Offshore-WKA aufgenommen wurde, warten die Menschen im Umkreis von Onshore-WKA noch immer auf eine offizielle Anerkennung ihrer Beschwerden.



    Nina Pierpont grenzt übrigens das Wind-Turbine-Syndrome (WTS) ab gegenüber der Vibro-Akustischen Krankheit (Vibro-Acoustic Desease, VAD), die von den portugiesischen Arbeitsmedizinern Mariana Alves-Pereira und Nuno A. A. Castelo Branco auf dem Second International Meeting on Wind Turbine Noise im September 2007 in Lyon mit WKA in Zusammenhang gebracht wurde. WTS sei eine sensorische und neurologische Störung, die über das Vestibulärsystem vermittelt wird, während VAD auf direkte Schäden an Geweben zurückgehe, die durch sehr starken Schall niedriger Frequenz in Schwingungen versetzt werden. Typisch dafür sind Blutungen der Bronchien oder Verdickungen der Herzwand. Solche Schäden seien aber allenfalls bei längerem Aufenthalt in unmittelbarer Nähe zu den Windrädern zu erwarten, während das WKA-Syndrom (WTS) auch bei weiter entfernten WKA-Anwohnern auftritt.



    Während aber VAD als Berufskrankheit (beispielsweise für Piloten von Propellermaschinen oder Bauarbeiter mit Presslufthämmern) anerkannt ist, wird WTS bislang nur von wenigen Medizinern ernst genommen. Doch weist Nina Pierpont zu recht darauf hin, dass nachweisbare Beeinträchtigungen des Gleichgewichtssinns nicht auf die leichte Schulter genommen werden dürfen. Denn unser ganzes Selbst hängt vom Gleichgewichtssinn und dem damit verbundenen räumlichen Denken ab. Wie der berühmte portugiesisch-kalifornische Hirnforscher Antonio Damasio gezeigt hat, beruht unser Gedächtnis auf Dispositionen beziehungsweise Anweisungen für die Erzeugung von Karten und Bewegungs-Bildern. Diese Fähigkeit hängt eng mit dem Gleichgewichtsystem zusammen. Wird dieses durch Infraschall gestört, kann das sämtliche Hirnleistungen beeinträchtigen.


    Nach Ansicht von Prof. Dr. iur. Erwin Quambusch und seines Mitarbeiters Martin Lauffer müsste aus diesem Grund bei der Genehmigung von WKA unbedingt das im BImSchG verankerte Vorsorgeprinzip beachtet werden. Sie schließen sich deshalb ausdrücklich Pierponts Empfehlung an, bei der Errichtung von Windparks im Flachland 1,25 Meilen (2 Kilometer) und im Hügelland 2 Meilen (3,2 Kilometer) Mindestabstand zu Wohngebäuden einzuhalten. Danach hätten etliche der inzwischen weit über 20.000 deutschen WKA nie errichtet werden dürfen. Vielleicht nimmt aber die Merkel-Regierung die Beeinträchtigung des Denkvermögens ihrer Untertanen durch das WKA-Syndrom bewusst in Kauf, denn mit klar denkenden Menschen ist Deutschlands selbstmörderische „Energiewende“ wohl nicht zu machen.


    Edgar Gärtner EIKE


    In diesem Zusammenhang auch interessant:

    lebt wohl , ich habe mich abgemeldet,,nach über 10 jahren
    war ja auch zwischen durch schon lange off,, weiss heute warum ,,
    einige haben meine priv nr /mail

  • so wird das bei uns in deutschland gemacht


    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9755104


    witzig auch die wka betreiber bekommen auch das einspeisegeld wenn sie gar nicht einspeisen !!!
    weil für die einspeisung sind ja die netzagenturen da hahaha
    und wir dummen bürger zahlen zahlen zahlen zahlen


    cooool

    lebt wohl , ich habe mich abgemeldet,,nach über 10 jahren
    war ja auch zwischen durch schon lange off,, weiss heute warum ,,
    einige haben meine priv nr /mail

  • Isis, willst du mir sagen, dass die Windkrafträder (300 Stück) eine negative Energiebilanz haben?:D:D:D Das ist nicht nur dumm sondern auch Unsympathisch:).


    Ich finde auch, dass Windkraft zur Landschaft gehört:)

  • Oh ja...das Märchen von der sauberen Energie...


    Keiner rechnet wie viel Energie benötigt wird um diese Mühlen


    herzustellen
    aufzustellen
    zu betreiben
    und dann abzubauen
    und zu entsorgen


    Bei den AKW's haben sie uns auch gesagt wie billig der Strom zu produzieren sei, kein Dampf, kein Qualm, alles sauber (keine Toten und vertrahlten Mitarbeiter-- schon gar nicht in der Bevölkerung??)
    Die Entsorgung und überhaupt die Handhabung hat man uns verschwiegen. Auch für den/ die Polizeieinsätze wird nix berechnet.


    Das Gleichstromkabel aus norwegischen Wasserkraftwerken kann ja nur "oh Wunder" durch das Naturschutgebiet geführt werden :face_with_rolling_eyes: das geht natürlich nicht...... aber Bohrungen im NSG für Erdöl--siehe anderer Trööt-- das geht??


    Ich hab zwar keine andere Lösung, lass mich aber ungerne verarxx...


    ...und nebenbei.... nicht die Lautstärke stört, sonder eher der Schlagschatten.

  • aber nachts die autobahnen beleuchten ,,,

    lebt wohl , ich habe mich abgemeldet,,nach über 10 jahren
    war ja auch zwischen durch schon lange off,, weiss heute warum ,,
    einige haben meine priv nr /mail

  • Als Befürworter von Windenergie bin ich dennoch offen für Alternativkonzepte. Das Problem ist nur, ich sehe keine!
    -Kernenergie ist nicht nur gefährlich, auch die Endlagerfrage ist absolut nicht geklärt und Kernenergie ist in ein paar Jahrzehnten nicht mehr verfügbar weil die Rohstoffe ausgehen.
    -Das Gleiche bei Erdöl, es geht dem Ende zu und die Beschaffung wird immer teurer.
    -Auch Kohle ist keine Alternative, da sie wie alle fossilen Brennstoffe unser aller Leben gefährdet, da die Klimaerwärmung extreme Auswirkungen hat/haben wird.
    -Wasserkraft ist zwar nett, aber Mengenmäßig nicht ausreichend.
    -Solarenergie ist eigentlich der beste Ansatz aber immer noch zu ineffizient, hat aber Potenzial.


    Daher sehe ich Windkraft derzeit als den Favoriten, Stück für Stück die konventionellen Energieträger abzulösen. Längst sind Anlagen machbar, die 6-7 MW schaffen, je Anlage! Da genau stecken die größten Reserven: peu-a-peu Austausch der älteren Windanlagen gegen moderne Systeme. Dass ausreichend Abstand zu Wohngebieten gehalten werden muss, sollte gesetzlich verankert sein/werden, obwohl es sich eigentlich von selbst verstehen sollte.

    Handbreit - Ralf

  • Ralf, ich stimme die zu.


    Leider kann ich nicht erkennen, dass eine wirkliche Entwicklung stattfindet.
    Mit Solarenergie kannst du eine Lösung finden.


    Ich weigere mich die Windmühlen als Allheilmittel zur Energieversorgung anzusehen. Zur Hochzeit der Kernenergie wurde die Windenergie abgelehnt weil unzuverlässeig. Jetzt geht dann plötzlich??