Windgenerator

  • Im Hafen ist der Windgenerator normalerweise gestoppt. In diesem Zustand dreht er sich noch etwas. Hörbare Geräusche entstehen dabei aber nicht. Selbst wenn er nicht gestoppt ist, aber wegen voller Batterie herunter geregelt, wird man ihn nicht hören. Um die Geräuschkulisse beurteilen zu können muss man den Generator richtig arbeiten lassen, z.B. Landstrom abziehen und warten bis der Kühlschrank angeht oder andere stromhungrige Verbraucher einschalten.

    Das Drehen im gestoppten Zustand ist gewollt. Es soll Korrosion in den Lagern vorbeugen.


    handbreit

    Jürgen

  • Also was ich gesehen habe...

    Hätte ein Modellflugzeug antreiben können.

    "Drehen als ob es kein Morgen gibt" traf es eher.

    Und zu hören war eben nur das Pfeifen der Wanten.

    Deswegen frage ich ja.

    Der Weg ist das Ziel.
    Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
    Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
    Jede Sucht mit einem ersten Mal.


    Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker


    Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

    Edited once, last by Nightfighter ().

  • Wir haben den SilentWind 400+ an einem frei stehenden Carbonmast als Sonderkonstruktion laufen.

    Zu unterscheiden wäre für mich:

    1) die Geräusche welche du selbst im inneren deines Bootes hören willst. Das ist von dir selbst bautechnisch gut zu lösen. Diese Problematik hätte und hatte für mich den höheren Stellenwert.

    2) die Windgeräusche die du vom Nachbarn oder dein Nachbar vom deinem jeweils unter Last laufenden SilentWind wahrnimmst ist in erster Linie von der Windstärke abhängig. So zumindest nach unserer Beobachtung. Je stärker der Wind umso weniger hörst du vom Windgenerator selbst ´.Im Getöse des Heulens und Quietschen anderer Bootes hörst du kaum etwas. Schwieriger wird es wenn der Wind gerade so um 3 Bft ist. Dann sind die Generatorgeräusche deutlich wahrnehmbar aber keinesfalls an der Schmerzgrenze, na klar ist diese individuell und die persönliche Akzeptanz eines arbeitenden Windrades im Hafen ist höchst unterschiedlich.

    Deshalb:sind wir unter Landstrom, setzten wir den Generator fest. Unter Segeln und vor Anker lassen wir ihn mit großer Begeisterung schuften.

    Fazit: völlig OK der SilentWind unter der Massgabe deine eigenen Geräusche unter Deck so gering wie möglich auszugestalten.

    SY Zora
    MMSI: 211473740
    Call Sign: DJ 7991

  • Subjektiv habe ich bzgl Geräusch keinen Unterschied zwischen Silent- und Superwind festgestellt.


    Zur Geräuschreduzierung unter Deck muss halt möglichst effizient der Körperschall des Gens abgeschirmt werden. Bei den Windgeräuschen kann es davon abhängen, ob man eine gute Charge der Rotorblätter bekommt, also möglichst gleiches Profil und Gewicht. Kann was bringen, wenn man die „matched“, also Gewicht möglichst identisch und mal nachpolieren. Ab und Zu reinigen, zB Salz oder Insekten abwaschen, bringt auch etwas

  • Auch wenn ich nicht gefragt war: Windgen liefert immer weniger, als man glaubt bzw. erhofft hat. Bis ca.10-12kn lohnt das Einschalten kaum. Grob geschätzt bei 15kn ca. 50 Watt, bei 25 kn 120. Ausbeute stark abhängig von Schiffsbewegungen und Windwechseln

  • Nach meinem individuellen Gehör ist der Superwind marginal leiser als der Silentwind. Aber es soll ja für den Silentwind über die Modelle verschiedene Rotorblätter geben, die sind ausschlaggebend.

    Von der Energieeffizienz soll der Superwind früher anschlagen als andere. Er tut dies auf jeden Fall deutlich früher als mein alter Rutland WG 913.

    Der Superwind hat einen Fuß mit zwei hervorstehenden und umlaufenden Gummiringen. Die verhindern -egal wie der Mast am Rumpf ist, jegliche Vibration. Das kann ich voll bestätigen. Bei mir im Boot ist nichts, gar nichts an Vibrationen wahr zu nehmen.

  • Wann Gens anlaufen, ist eigentlich ziemlich wurscht, denn bei wenig Wind bringen sie nix, Physik ist marketingresistent.


    Ja, 100Ah am Tag sind gut, ich mach aber meist mehr mit Solar ab April, brauche ca. 150 Ah pro Tag.


    Der Mix machts, Windgen und Solar ab Drühjahr, da hab ich henug Saft, um auch mal mit Akkustrom Warmwasser zu machen oder zu kochen.

  • Dies ist nun mein 3. Windgenerator "Cheap China". Ich habe ausgezeichnete Erfahrungen mit den Dingern. 1. Von der Stromproduktion her, 2. Von der Geräuschkulisse her.

    Ich muss allerdings sagen, wer keine Geräusche in einer Marina erträgt, sollte weder zur See fahren noch ein Seegelschiff haben. Dem wäre eher angebracht in einem Tonstudio mit Kopfhörer zu bleiben.

    Mit 2 x 100 Watt Solar und 1 x 400 Ap Windgenerator betreibe ich meine 2 x 105 Amp Batterien. Bin allerdings Liveaboard Cruiser und 12 Monate an Bord, also immer in Funktion.

  • Hast du da evtl. ein paar Beispiele, wie viel Wh dir das je nach Situation liefert?

    Leider nein! So genau habe ich nicht damit da wir alles im Verbund mit Solarzellen haben . Sorry

    SY Zora
    MMSI: 211473740
    Call Sign: DJ 7991

  • Ganz grob kann man den Ertrag so schätzen:

    10 kn scheinbarer Wind liefern das erste Ampere. Jeder weitere Konten Wind fast 1 weiteres Ampere. (bei 12V)

    Eine andere Betrachtung, bei 15-18 kn bin ich unterwegs voll versorgt. Sehe ich daran, dass beim Einschalten des Kühlschranks der Windgen aus runtergeregelt dann voll loslegt.

    Hängt auch etwas davon ab wie sehr der AP ackern muss. Sehe auch nur die Windgeschwindigkeit an der Mastspitze, nicht an Generator.

  • 34fuss Was für ein Windgen buw. laderegler hast Du denn. Soweit mir bekannt werden die nicht runtergeregelt im eigentlichen Sinne, sondern der Saft geht in Lastwiderstände

  • Habe einen Rutland 1200 mit dem zugehörigen Regler. Wenn max. Batteriespannug erreicht ist wird der Generator gedrosselt und liefert nur noch so viel wie verbraucht wird. Es gibt keinen Lastwiderstand. Wäre mir auch unheimlich so ein Heizgerät verbauen zu müssen. :expressionless_face:

  • Gestern Abend in Friese Hoek in Lemmer angekommen. Batterie voll. Licht an, kleine Verbraucher, wie Akkustaubsauger laden, und Kühlschrank an. Verbrauch ca. 5-5,5 A. Nur mit Kühlschrank habe ich sonst im Fühjahr morgens ca. 75% Restladung meiner 200 Ah Batterie (LiFEPO4). Heute morgen 98%. Warum? Weil der Wind zeitweise so heftig war, dass selbst im Hafen der Windgenerator über 6 A gebracht hat. Denn Sonne war nicht, auch heute morgen als ich das erste Mal kontrolliert habe nicht nennenswert.

    Genau dafür hab ich ihn. Und nicht bereut. Wobei der Superwind erheblich bessere Ausbeute bietet als der Rutland WG913 vorher. Der kostet aber auch weniger als die Hälfte.