Jan Hamester startet zum Einhand - Nonstoptörn um die Welt

  • Der Großteil des Artikels ( der kursive Teil ) in der Yacht ist ein Bericht seiner Freundin...


    Und damit Wiedergabe seiner Berichte. Natürlich ist er angesichts der drei Sturmtage etwas angeschlagen. Das dürfte sich unter den jetzt besseren Bedingungen und nach Abschluss der Reparaturen sicher ändern. Good Luck, Jan!

    Gruß, Klaus

  • Das denke ich aber auch. Der Gute hat tagelang auf den Sack bekommen - das kann ich gut verstehen. :smiling_face:

  • Also ich lese den Yacht-Artikel nicht so negativ.....eher realistisch....ich kann das nachvollziehen.


    Tagelang Aufkreuzen bei Wind jenseits von 30 kn und bis 7m Welle ..............Leute was will man da erwarten, Hochstimmung? Das ist eigentlich nur Kacke.
    Wenn er sagt, es kracht ständig in und durch die Wellen, dann weiß ich was er meint und ich möchte mein Boot so etwas nicht aussetzten, dass ist Härteprüfung für Mensch und Material pur und er hat noch 22.000 sm vor sich.


    Vor dem Hintergrund, dass er mal 130 Tage vor Augen hatte (das sind knapp 8kn Durchschnitt für 24000 sm 24h/Tag u. Nacht) kann er sich solche Ziele nach 30 Tagen mit jetziger performance von der Backe streichen. Finde ich auch nicht schlimm.
    Die Tatsache allein, dass er single-handed solche Strecken macht - nonstop (!) - ist schon bemerkenswert.
    Ich bin ja auch oft so ein lonely wolf - aber meine Grenzen liegen deutlich niedriger - insofern Respekt!

    Gruß


    Martin


    Der Segler mit Zeit hat immer den richtigen Wind :smiling_face:

    Edited once, last by Heaven Can Wait ().

  • ...Nicht das Missverständnisse aufkommen: Ich kann die mental angespannte Lage auch sehr gut verstehen und finde es bewundernswert, dass er noch nicht in den Sack gehauen hat.


    Meine Irritationen bezogen sich auf die Ausführungen zu "eigentlich" am Anfang und den letzten Absatz.
    "Vielleicht kann Jan auf der Strecke die im Strum verlorenen Meilen nachholen, vielleicht auch nicht. Die Erwartungen sind hoch, Freunde werden auf die Folter gespannt, Kritiker unken jetzt schon. Trotzdem scheint noch alles möglich."


    Ich verstand das nicht sofort, zb womit da jemand auf die Folter gespannt wird und wessen Erwartungen hoch wären. Ich meine, jeder der davon ausgeht, dass er den Rekord knackt, scheint sich der Größe der Aufgabe nicht bewusst zu sein. Ich fände es schon doll, wenn er überhaupt einmal rum kommt. Da mussten schon ganz andere mit ganz anderem organisatorischen Background abbrechen.


    Aber ihr habt recht. Vielleicht habe ich etwas zu kritisch gelesen

  • Er hat sich wohl den Ruf erarbeitet, gern Großes anzukündigen und dann möglicherweise auch zu halten oder auch nicht. Auch von seiner Ankündigung, den Rekord knacken zu wollen, ist inzwischen keine Rede mehr. Als Begründung oder vielleicht auch Vorwand dafür musste der Unfall das aktuellen Rekordhalters herhalten. Durch seine für mein Empfinden reichlich unbescheidenen Interwiews in der Yacht sehe ich ihn zumindest eher skeptisch. Trotzdem wünsche ich ihm, dass er die Runde zu Ende bringt.


    Robert

  • Ich finde ihn cool. Viel spannender als das heutzutage übliche ARC Rumgesegele mit weich ausgepolstertem Umfeld und zweihundert anderen (wobei das auch recht ist). Schade, dass nur noch ganz ganz wenige Deutsche sowas wie Jan machen. Hoffe, er kommt gut voran und geniesst das Bordleben bei nun besserem Wind. Go Jan!

  • Mir ist es ziemlich egal, ob er den Rekord schafft, es überhaupt schafft oder untergeht.


    Es ist vorsätzlich schlechte Seemannschaft tagelang rumzusegeln, ohne ausreichend sichere Wache gewährleisten zu können.
    Und das ist bei Einhandseglern regelmäßig nach spätestens 10 Stunden anzunehmen.


    Das nennt man normal einfach "rücksichtslos".

  • Du willst mitreden, hast aber noch nicht einmal geblickt, dass es um keinen Rekordversuch geht. Schade.
    Ich find es gut, dass auch jemand aus unserem Land versucht, solch eine seglerische Leistung zu vollbringen. Den Untergang eines anderen Seglers hinzunehmen finde ich verachtenswert. Wenn du allgemein über das Einhandsegeln lästern möchtest mach dafür einen eigenen Tröt auf. M. E. nach hat das hier nichts zu suchen.

  • Mir ist es ziemlich egal, ob er den Rekord schafft, es überhaupt schafft oder untergeht.


    Es ist vorsätzlich schlechte Seemannschaft tagelang rumzusegeln, ohne ausreichend sichere Wache gewährleisten zu können.
    Und das ist bei Einhandseglern regelmäßig nach spätestens 10 Stunden anzunehmen.


    Das nennt man normal einfach "rücksichtslos".


    ...nicht das du das wieder löschst. :kez_08:

  • Ich stehe zu meinen Äußerungen.
    Erst recht, wenn ich selbst sie als falsch erkenne.
    Dann entschuldige ich mich aber auch dafür.
    Das hat mit altmodischen Tugenden, wie Anstand und Charakter zu tun.


    Interessant, dass du dich genötigt siehst, das der Welt zu erhalten.


    Und ob du es glaubst, oder nicht:
    Ich habe den ganzen Thread verfolgt, und alle Links dazu gelesen und geguckt.
    Es ist nicht so, dass ich das nicht auch verfolge.
    Und deshalb war es mir schon lange klar, dass er seinen Rekordversuch längst aufgegeben hat.
    Schon im Yacht.de Video sagte er das vorher.


    Vielleicht solltest du weniger interpretieren,
    und stattdessen nach dem Lesen mehr Zeit in Verstehen investieren.


    Meine Meinung dazu ist unverändert.
    Möge niemand zu Schaden kommen.

  • Die Frage ist jedoch, was Jan Hamester heute da macht.
    Er ist auf Nordkurs (!!) und dies sehr langsam.
    Da gibt es sicher viele Varianten warum er das tut - vielleicht gibt es bald eine Erklärung.



    P.S.:
    Ich teile weder die Meinung, dass Single-Handed segeln verantwortungslos ist, noch halte ich die ARC für ein "Rumgesegele in einem weich ausgepolsterten Umfeld".
    Dieses Ruck-Zuck mit dem Knüppel ganz einfacher Argumente auf andere (Gruppen) einschlagen - ist nun gar nicht mein Ding und wird der Sache selbst sicher nicht gerecht.
    Aber das kann man ja in einem anderen Trööt ausgiebig diskutieren.

    Gruß


    Martin


    Der Segler mit Zeit hat immer den richtigen Wind :smiling_face:

  • Guten Morgen,


    vielleicht ist ja der Autopilot wieder ausgefallen und er ist eingeschlafen oder er hat einen Fender verloren. :winking_face:


    Mal sehen. Wird sich sicherlich gleich aufklären.

    Edited once, last by 8 BFT ().

  • Seltsam. Das geht jetzt schon seit 5 h und der Kurs scheint ja Recht klar. Ob das aus irgendeinem Grund der Abbruch ist? Aber warum dann so langsam?
    Vom Wind her - auch in den folgenden Stunden - wäre Süd sogar besser.

  • Wenn ich mir Kurs und Geschwindigkeit anschaue, dann kommt mir als erstes ein Verlust des Mastes in den Sinn. Eine fehlerhafte Übertragung der Daten wäre vielleicht eine weitere Möglichkeit. Wir werden sicher bald erfahren, was Sache ist...


    Eins, zwei, drei! Im Sauseschritt läuft die Zeit, wir laufen mit ...

  • Erinnert mich gerade sehr an den Baron von Lüchtenhausen.
    Medial präsent.....die Klappe so weit aufgerissen....."und wenn ich rückwärts durchs Ziel treibe"....schreiben und berichten tut ein Ghost (äh...Freundin)....Landgang auf Fuerteventura oder Lanzarote? Absetzen der "Crew"? Der Tracker trackt ja nur alle paar Stunden.


    Gab ja auch mal einen, der mit ner SunFast und Heckgrill in 90 Tagen die Welt umsegelt sein soll. Da schrieb auch immer der beste Kumpel.


    Also ich weiß nicht. Schade, dass mit solchen Typen die echten Leistungen der Veteranen aus dem Blickfeld gerät.

  • Wenn ich mir Kurs und Geschwindigkeit anschaue, dann kommt mir als erstes ein Verlust des Mastes in den Sinn.

    Also das ist es wohl nicht, denn jetzt geht es wieder in die "richtige" Richtung Kurs 219° ....


    Eins, zwei, drei! Im Sauseschritt läuft die Zeit, wir laufen mit ...

  • Erinnert mich gerade sehr an den Baron von Lüchtenhausen.
    Medial präsent.....die Klappe so weit aufgerissen....."und wenn ich rückwärts durchs Ziel treibe"....schreiben und berichten tut ein Ghost (äh...Freundin)....Landgang auf Fuerteventura oder Lanzarote? Absetzen der "Crew"? Der Tracker trackt ja nur alle paar Stunden.


    Gab ja auch mal einen, der mit ner SunFast und Heckgrill in 90 Tagen die Welt umsegelt sein soll. Da schrieb auch immer der beste Kumpel.


    Also ich weiß nicht. Schade, dass mit solchen Typen die echten Leistungen der Veteranen aus dem Blickfeld gerät.


    Ich kann nciht so gut seglen, vermute aber trotzdem, dass eine Class 40 so kompliziert zu bedienen ist, dass wohl weniger als die Hälfte der Foristen hier, dieses Ding überhaupt zum Segeln bringen würden. Bei diesem Sturm wäre wohl 20 % über Bord gefallen und/oder hätte alle Knochen gebrochen.


    Der Tracker trackt u.a. nur alle paar Stunden, weil dies viel Geld kostet und Jan, so wie ich das verstehe, kaum Sponsoren hat. Wenn Du erwartest, dass live von Bord berichtet wird, dann hättest Du ihm ja eine Satelliten-Verbindung sponsoren können. Das ist nämlich sauteuer!


    Die von Dir erwähnten Leistungen der Veteranen wären heute kaum mehr Leistungen, die Welt geht weiter und ohne Sprüche 2 Jahre danach ein Buch schreiben ist vorbei. Das heisst aber nicht, dass ich die Veteranen nicht schätzen würde, von Rollo Gebhard gibt es z.B. ein wunderbares Interview (und Bücher).


    Ich habe ARC nicht abschätzig gemeint, es ist dass, was viele/einige Leute in einer Teil-Auszeit bewältigen/erfahren können. Wenn man die Bootsgrößen betrachtet, sind es in der Regel vermögende Leute, schöne grosse Boote. Segeln muss man selber, die Wellen/Sturm natürlich auch. Aber es ist eine voll durchorganisierte Veranstaltung. Man bezahlt seine Gebühr und off you go. Weit weit weg von den früheren Veteranen, die alles selber organisiert haben oder von Leuten die mit mehr Einschränkungen losmachen. Ebenso weit weg, vermute ich, ist die heutige Karibik von dem, was die Veteranen früher dort sehen konnten.