KVR Regel 12

  • - Manöver des letzten Augenblicks


    Ich hoffe nicht, daß nicht so lange gewartet wird, daß ein Manöver des letzten Augenblicks nötig wird.


    Das Manöver des letzten Augenblicks ist definiert als Manöver beider Kollisionspartner zur Verringerung des Schadens (Regel 17 b).
    Die KVR kennt noch das Manöver des vorletzten Augenblicks: Das Manöver des Kurshaltepflichtigen zur Vermeidung der Kollision (Regel 17 a) ii).


    Und das alles muß "entschlossen, rechtzeitig und so ausgeführt werden, wie gute Seemannschaft es erfordert" (Regel 8a).


    Es gibt in der SSS-Prüfung genau diese Situation, inkl. Grenzkursberechnung. Es reicht bei der Beantwortung dann leider nicht sich als Ausweichpflichtigen zu erklären, sondern man soll das auch noch dediziert begründen. Das ganze läuft darauf hinaus, daß man sich auch in die Situation des Kollisionspartners versetzen soll und so zu einer vollständigen Einschätzung der Verkehrslage kommen.


    Im Zweifelsfall immer ausweichen, wir sind nicht auf einer Regatta und wollen alle überleben.


    Gruß, christian

    "Nach vorn geht mein Blick, zurück darf kein Seemann schau'n!" (La Paloma, Hans Albers)