Midsummersail Einhand

  • Moin,
    ich habe gestern mal die Warteliste für die Midsummersail 2021 "gebucht".
    Möglicherweise bin ich da etwas blauäugig, aber zum 50. will ich nochmal was Beklopptes machen.
    Nun liegen meine Regattaerfahrungen ein paar Tage zurück, es war im 470er, es gab noch Telefone mit Wählscheibe, der "Club" hiess "Disko" und George Michael sang noch bei "Wham"
    Das nur so zur zeitlichen Einordnung.


    Mein Problem ist aber jetzt weniger die Renntaktik (da mache ich mir ohnehin wenig Illusionen) sondern die Crewstärke. Diese Crew besteht steht nur aus mir.
    Das Schiff ist es gewohnt von mir Einhand gesegelt zu werden, aber ich frage mich wie ich das auf einer 10-14 tägigen Regatta auf der Ostsee organisieren soll.
    Da bin ich für Tipps jeder Art dankbar. Egal welches Thema (Stromversorgung, Schlafrhythmus, Verpflegung, Doping....)
    Besten Dank für die Bemühungen im Voraus,


    Markus

    Wie lange Beine haben eigentlich Möwen?

  • Strom? Nicht nötig. Oder Solarpanele.
    Verpflegung? genügend EPAs mitnehmen oder diese MRE. Ähnliches in jedem Supermarkt zu finden.
    Doping? Apfelschorle und Rum.
    Schlafen? Wir überbewertet. Aber ich würde mir doch ein Crewmitglied mitnehmen. Kann ja auch ne Mitgliederin sein.
    ;)

    Stets findet Überraschung statt, da,wo man´s nicht erwartet hat.:wmann:

  • Verpflegung: da Du ja anscheinen keine Siegambitionen hast, sondern ein Abenteuer erleben möchtest, nimm das mit was Du gerne magst und auch entsprechend haltbar ist. Wenn Du tagelang allein an Bord bist, findest Du auch Zeit was leckeres zu kochen.
    Schlafen: 14 Tage einhand segeln muss man in Bezug auf Schlafrhythmus glaub ich schon trainiert oder sehr talentiert sein. Aber beim Midsummersail sind ja Hafenaufenthalte glaub ich erlaubt. Könntest ja alle drei Tage mal nen Boxenstopp einlegen und mal längere Zeit schlafen.

  • Hallo Markus,


    zur nächsten Midsummersail habe ich mich auch angemeldet. Geplant ist mit meiner Tochter und meinem Cousin (wenn er Zeit hat), sonst nur mit meiner Tochter.


    Regatta Erfahrung habe ich gar keine. Ich sehe mich als reinen Fahrtensegler und diese Regatta als "Fahrtensegel-Event". Wenn ich es innerhalb der 14 Tage ins Ziel schaffe wäre es für mich eine gewonnene Regatta.


    Was das Schlafen angeht, hätten wir es mit 2-3 Leuten natürlich komfortabel. Ich denke dann würde jeder im Wechsel 4 Stunden schlafen und zwei könnten gleichzeitig wach sein.
    Alleine unterwegs habe ich bisher die Nächte immer durchgewacht und bin dann am nächsten Tag irgendwo in einen Hafen oder eine Ankerbucht zum kurz Ausschlafen. Sich alleine wirklich hinzulegen und auf einen Wecker zu verlassen, wäre schon eine ganz schöne Überwindung für mich. Aber es machen ja so viele mit 20-30 Minuten Weck-Intervallen - da wird man sich wohl auch dran gewöhnen.


    Mit der Verpflegung bin ich noch etwas ratlos. Sicherlich werde ich frische Sachen, H-Milch, Müsli und Konserven mitnehmen. Allerdings habe ich noch gar keine Erfahrung mit diesen abgepackten "Expeditions"-Mahlzeiten, die man in der Tüte mit heißem Wasser fertigstellt. Hier wäre ich auch froh über Ratschläge. Wo bekommt man das am besten und was davon taugt was?


    Zur Stromversorgung bzw. zum Laden der Batterien darf man ja den Motor im Leerlauf starten. Darauf wird es wohl hinauslaufen bei mir. Mein einzelnes kleines Solarpanel reicht lange nicht und Platz für mehr Panels finde ich nicht.


    LG Wolfgang

  • Es gibt ebay und andere, die solche Nahrung anbieten, leider sehr teuer. Oder man kennt jemanden von der Bundeswehr. Lecker sind manche, aber ist immer sehr viel Müll dabei. Globetrotter.de oder manche Army-shops bieten das auch an. Aber bei Real, Famila, Citti usw. findet man auch viel. Man muss nur mal gucken.

    Stets findet Überraschung statt, da,wo man´s nicht erwartet hat.:wmann:

  • Naja, die diesjährigen Teilnehmer sind ja bekannt, war auch ein Einhandsegler dabei. Wenn ich das vorhätte, würde ich mal versuchen, mit den Teilnehmern des dies- und vielleicht auch des letztjährigen Events in Kontakt zu kommen. Da die Namen ja bekannt sind, dürfte das nicht allzu schwierig sein. Das Schlafmanagement stelle ich mir als die schwierigste Übung dabei vor, das sollte man wohl ein paar mal vorher ausprobieren bzw. trainieren. Küstengewässer und Fischereizonen sowie VTGs sind hierfür allerdings weniger gut geeignet....Als Vorbereitung könntest du ja mal einen Törn nonstop über 3 Tage ausprobieren.


    Frank

  • Oha - solo ...


    Ich bin 2014 im Rahmen meiner ClasseMini-Transat Quali die Strecke HST=>Finnland=>Sassnitz solo und non-stop gesegelt ( http://berlin-ocean-racing.de/…m-solo-nonstop-qualifier/ ).


    Allerdings ...

    • habe ich zuvor schon ein paar ( auch längere ) Einhandregatten bestritten
    • habe ich ein schnelles und (energetisch) lange autonom fahrbares Gerät mit einem Top-Autopiloten zur Verfügung gehabt ( auch wenn er am Ende doch Bruch generierte )


    Insbesondere für das Schlafmanagement lohnt es sich, schon öfter mal 48h-Törns gemacht zu haben. Und ... damit das nicht zu sehr ausufert, würde ich mir das schnellstmögliche Schiff dafür aussuchen. In dem Falle gilt - Ankommen ist das Ziel !

  • Also Trekkingmeals gibt es bei Globetrotter und co, manche schmecken besser als andere, das Angebot ist umfassend und den persönlichen Vorlieben anzupassen. Aber da es auf das Gramm nicht ankommt kann auch was anderes in den Topf, gerne auch vorgekochtes oder so.
    Die schnellstmögliche Yacht ist die einzige die ich habe, die Ohlson 38 mit lächerlicher Dacronbesegelung, passt schon.
    Längere Zeit ohne Schlaf schaffe ich, aber ich will mal versuchen mehrmals 3 Tage Non-Stop zu segeln (in diesem 20-Minuten Rhythmus), oder ist ein anderes Intervall auf der Ostsee besser?
    Habe einen elektrischen AP (im Keller am Ruderquadranten) und eine Windfahnensteuerung, letztere wollte ich eigentlich primär nutzen, wegen des Stromverbrauches.
    Solarpanele habe ich keine, soll ich nachrüsten (oder Windenergie?) oder reicht das Laden über die Lichtmaschine?

    Wie lange Beine haben eigentlich Möwen?

  • Verstehe den Masochismus nicht.


    Würde (z. B. hier im SF oder in einschlägigen Börsen) inserieren. Da werden sich viele Mitsegler melden. (Oder Kojencharter, um die Unkosten zu decken :D ).

  • Verpflegung


    Ich schwöre auf thailändische Dosensuppen. Hab etliche Dosen im Keller, und die sind original Thai (passen zu diesem Thema). Vorgekochtes Hühnerfleisch dazu, vorgekochten Reis mit rein, und der Tag ist dein Freund. Ich kann dir einige abgeben. ;)

    Gruß, Klaus

  • Naja, ehrlich gesagt würde mich das auch mal reizen. Das Problem ist wohl eher, dass die Strecke zumindest in der ersten Hälfte einhand eine Herausforderung ist, ab den Alands dürfte es ruhiger werden. Mache doch mal einen längeren Solo-Probeschlag (5 Tage, rund Gotland oder so), dann findest du schon raus ob das geht. Atlantik dürfte einfacher sein, da mehr Platz. Aber wenn dich der Hafer sticht....


    Frank


  • Längere Zeit ohne Schlaf schaffe ich, aber ich will mal versuchen mehrmals 3 Tage Non-Stop zu segeln (in diesem 20-Minuten Rhythmus), oder ist ein anderes Intervall auf der Ostsee besser?


    Der dritte Tag ist immer der anstrengendste, danach wird es besser weil der Körper sich an den neuen Rhythmus gewöhnt hat.

  • Und falls jemand die Midsummersail doch nicht einhand machen will, kann er mir ja mal eine PN schreiben... :O

    Gruß, Klaus

  • Ich habe mir mal die Meldeliste angesehen - die ist ja tatsächlich schon bin Position 68 gefüllt ... Wow ... Wer hätte das vor 3..4 Jahren gedacht ...

  • Verstehe den Masochismus nicht.


    Würde (z. B. hier im SF oder in einschlägigen Börsen) inserieren. Da werden sich viele Mitsegler melden. (Oder Kojencharter, um die Unkosten zu decken :D ).

    Also, ich würde auf der O 38 mitsegeln, MSS würde mich reizen. Mein Boot liegt (leider weit weg) in Toulon. Terminlich müsste ich das aber definitiv Anfang 2021 wissen.
    Kenne das Boot, bin auf einer mit schwarzen Rumpf und ausgebaut von Matthiesen & Paulsen in den 1980ern mal gesegelt. Gehörte einem norddeutschen Architekten, Freund der Familie, leider vor einigen Jahren verstorben.
    Bei vornehmlich NW ab 4 Bft. hätte man sogar Chancen auf eine gute Platzierung, denn die Ohlson 38 ist schnell am Wind.
    Zur Not steige ich in Sundsvall o. ä. aus, wenn die Zeit nicht mehr reicht oder die Chemie nicht ganz stimmt :D .
    Führe/besitze hochklassige Boote von 7- 12m seit 1979, schon als Kind, bin auch gern Co-Skipper.
    Bei Interesse: PN
    Gruß, Felix

  • Die Meldeliste zeigt Platzhalter ohne Boot ?
    Warum akzeptiert man das als Veranstalter ?


    ... wäre ja auch was für mich ...

    Gruß
    Arne

  • Ich habe die midsummersail im Jahr 2017 Einhand auf meinem damaligen 22 Fuß Boot absolviert,
    für nächstes Jahr konnte ich den Startplatz 30 ergattern und freue mich schon riesig, auf meinem neuen Boot nach Töre zu segeln.


    Essen: Ich würde von NATO-Rationen und Expeditionsnahrung abraten, diese sind, wie schon gesagt, sehr teuer und können auf einer Fahrtenjacht keinen ihrer Vorteile ausspielen.
    Meine Strategie ist immer viel gut lagerbares Obst und Gemüse mitzunehmen, und wenn möglich frisch zu kochen, hatte auf meinem damaligen Boot leider keinen kardanisch aufgehängten Herd, sodass es auch Tage gab, wo es nur Haferflocken und Brot gab.


    Energie: Ich hatte nur die aller nötigsten Verbraucher an und alles auf LED umgestellt, gesteuert hatte die Windsteueranlage, somit kam ich mit 100Ah AGM und 100W (2*50) Solar aus, ohne einmal den Motor starten zu müssen.


    Schlafen: Meinen Timer stelle ich auf 15 bis 30 Minuten, je nach Situation. Länger würde ich auf keinen Fall schlafen, da bei mir die Gefahr zu groß ist, dass ich zu tief schlafe und dann den Timer nicht mehr höher.


    Wenn du noch fragen hast einfach melden.



    Sebastian

  • Danke für das rege Interesse an meinem Vorhaben :)
    Ich freu mich auch über die Mitsegelangebote, aber die Einhand-Teilnahme ist schon zentraler Bestandteil des "Plans".


    Die Umstellung auf LED ist tatsächlich eine gute Idee, habe jetzt mal realisiert wie viel Strom die Beleuchtung tatsächlich zieht, da kommen Kühlschrank, Autopilot und Plotter längst nicht dran....


    Havelsegler: genau das war auch meine Überlegung, je weiter nördlich desto weniger Verkehr, also muss ich wohl die Schlafintervalle anfangs eher kürzer und später dann länger planen.


    sboenigk: klar, frische Lebensmittel sind immer zu empfehlen, aber ich dachte eigentlich ich würde eher Dosenfutter, Miraculi, vorgekochtes Essen (wegen der Kalorien) und Obst nebenher (Skorbut!!! ;) ) futtern.


    la paloma: Ja, da stehen viele halbgare Meldungen in der Liste, ist alles sehr unverbindlich, daher hoffe ich dass viele wieder abspringen und ich einen Startplatz bekomme.


    Es mag sein dass man eine Ohlson schnell segeln kann, aber auf meiner steht ein 50 Jahre alter bocksteifer Mast, der hat eine solche Wandstärke dass er auch mit Gewalt nicht zu trimmen ist, also im Prinzip ein Fahnenmast.
    Aber das ist schon okay...

    Wie lange Beine haben eigentlich Möwen?

  • Unser Pogo-40-Mast lässt sich auch kaum "trimmen" - Du musst nur entsprechende Segel haben sowie einen gewissen Basistrimm und es wird eher per Reff "getrimmt" als durch eine stärkere Mastkrümmung. Das ist keine "Entschuldigung" /smile/ ...


    Ansonsten - ein Gerät, welches mich hat sehr ruhig schlafen lassen, war der AIS-Transponder. Nördlich Bornholm gibt es fast nur noch Berufsschifffahrt und es macht das Ganze doch wesentlich einfacher, wenn man weiß, dass die einen sehen und ich sie früh sehe und gewarnt werde.


    Es mag sein dass man eine Ohlson schnell segeln kann, aber auf meiner steht ein 50 Jahre alter bocksteifer Mast, der hat eine solche Wandstärke dass er auch mit Gewalt nicht zu trimmen ist, also im Prinzip ein Fahnenmast.
    Aber das ist schon okay...

  • Hallo zusammen,
    da zeigt sich doch wieder, dass dieses Forum wunderbar funktioniert.
    Ich habe mich auch einhand angemeldet, Startplatz 37 mit meiner Westerly mit Aries Windfahne und Autopilot für wenig Wind.
    Über das Essen mache ich mir keine Sorgen, eher über das Schlafproblem.
    Die Tipps (20-30 Min. schlafen) sind realistisch, aber anstrengend.
    Eine "Regatta" ist es wohl nur für ganz Eilige - nicht für mich mit meinem schweren Reisebus.
    Aber zügig ankommen möchte ich auch - das ist meine "Taktik".


    Auf jeden Fall ist es eine Herausforderung, an der wir ja nur wachsen können.
    Teilnehmen ist wichtiger als siegen!
    Ich freue mich auf das persönliche Kernnenlernen in Wismar!
    Westerly