Segeln mit Kleinkreuzern

  • Einsteiger, die sich mit dem Thema Segelbootkauf und all seinen Facetten beschäftigen, erhalten in diesem Buch wertvolle technische und fast schon philosophisch zu nennende Tips:


    https://books.google.de/books?…icro%20adventures&f=false


    Der dänische Autor Martin Anker Wiedemann segelt von Kindesbeinen an und hat sich im Laufe seines Seglerlebens durch viele verschiedene Boote "durchgearbeitet". Irgendwann stellte sich ihm (wie vielen Seglern auch) die Frage, ob es immer mehr Boot sein muss, oder ob im Gegenteil gerade das Weniger zu mehr Segelglück verhilft.


    Die Antwort lautet im Ergebnis "small is beautiful" und wird sehr gut begründet. Das Buch stellt zahlreiche lesenswerte persönliche Eignerstories zu den einzelnen güsntigen "Taschenkreuzern" älterer und neuerer Machart vor und gibt praktische Tipps zu Bootskauf, Ausrüstung, Navigation usw. auf kleinen Booten.


    Auch für Segler, die sich mit dem Downsizing beschäftigen, finden viele wertvolle Anregungen.


    Ich habe das Buch mit Genuss gelesen und kann es nur empfehlen!

    Der Weg ist der Weg. Das Ziel ist das Ziel.

  • (Auch wenn ich demnächst zu etwas größer tendiere: ) Vielen Dank für den Lesetipp!



    Auf das Downsizing und dass - je nach individuellen Vorstellungen - weniger durchaus mehr sein kann, kam auch der langjährige Redakteur der "YACHT" Harald Schwarzlose, der sich ein 23-Fuß-Boot kaufte, obwohl er zuvor viele, viele große Boote gesegelt hatte. Sein Buch "Kleine Yachten" ist in meinen Augen das beste, das ich im Bereich des Segelsports gelesen habe. Noch interessanter finde ich es in der Vorauflage "Kleine Kreuzer", die untypischerweise mehr Inhalt hat.


    Es gibt übrigens ein weiteres Buch mit dem Titel "Segeln mit kleinen Kreuzern". Erheblich älter, aber ebenfalls interessant zu lesen.

    Edited once, last by Sunbeamer ().

  • Hört sich gut an. Für Segler, die in ihrer Wohnung an Land ungern lange Tage verbringen, zuhause kaum Stellplatz haben, das Boot gerne als geräumiges Wochenenddomizil nutzen und auf das Segeln selbst gar nicht so viel Wert legen, sind die Kleinen nichts, die mittleren schon besser. Sie erfüllen sich ihren Traum mit einer ... ( na was wohl?) oder eben so was ähnlichem.


    Ich selbst habe mich erst in Stufen verdoppelt und dann wieder halbiert, aber dafür die Zahl der Boote vergrößert. Man kann lange ausholen, sicherlich ein gutes Buch drüber schreiben, oder es zusammenfassen: Es ist besser. "ein 23-Fuß-Boot", bei de damit schon das wesentlichste Merkmal genannt ist, hätte mir keinen Spaß gemacht. Man hat die Gelegenheit mit einem leider immer übersichtlichen Budget erheblich aufregendere Boote zu fahren, die - das ist ja auch ein Punkt - eben nicht so viel wie eine Corsair 38 Carbon kosten. Man kann richtig Ballern oder in verwinkelten Revieren weit vordringen. Das große und das ganz große Wasser erreicht man nur mit wenigen der Kleinen, die dafür ja auch gut genug sein müssen.
    Die kleinen Konstruktionen sind kompakter, reduziert auf das Wesentliche, segeln meist erheblich besser als die übliche, erschwingliche Mittelklasse und man ist mobiler. Man vertrödelt weniger Zeit mit Belanglosem, ist mein Eindruck. Je älter man wird, umso knapper ist sie ja.


    Also danke für den Tipp.