Instrumentendisplay DIY

  • Hallo zusammen,


    hier mal wieder was neues aus dem Bastellabor. Bei Ebay bin ich auf ein recht günstiges Instrumentendisplay für eine Öldruckanzeige 0...150 psi gestoßen, das sehr vielversprechend für eine Modifikation aussieht. Es hat folgende Eigenschaften:


    * 10...15V Stromversorgung
    * 1,2W Stromverbrauch
    * 3x 7-Segmentanzeigen ohne Dezimalpunkt
    * 2x Sondersymbole (Alarm, Peak)
    * 50 Bargrafelemente
    * Buzzer für Alarme
    * Sensoreingang 0...200Ohm
    * Taster für Peak-Reset und zur Konfiguration


    Das Display kann in verschiedenen Dingen parametriert werden:


    * Hintergrundfarbe
    * Helligkeit
    * Grenzwerte (Alarm, Peak)
    * Art der Bargrafansteuerung (Säule, Einzelelement, inverses Einzelelement)
    * Buzzer-Lautstärke
    * Startsequenz


    Das Instrumentendisplay hat den Charme, dass man damit einige Dinge recht universell machen kann, wenn man es etwas modifiziert. Ohne Modifikation wäre folgendes möglich:


    * Öldruckanzeige (wer es benötigt)
    * Levelanzeige 0...100% (Tank, Wasser, Standardgeber 0...180 Ohm)


    Und mit Modifikation:


    * Spannungsanzeige 0...15V
    * Temperaturanzeige 0...150 °C
    * Speed 0...15kn
    * Tiefe 0...150m
    * Windrichtung (grafisch über Bargraf)
    * Drehzahl 0...3000 U/min (mit Multiplikator 20)
    * Kühlwasserdurchlauf 0...15 l/min


    Ich habe das Teil mal zerlegt und nachgesehen was da verbaut ist. Dazu musste ich den schwarzen Alu-Frontrahmen von hinten aufbiegen und vom Displaygehäuse runter nehmen. Wer es vorsichtig macht, kann den Frontrahmen auch später wieder anbringen und weiter verwenden. Im Display selbst ist einfachste Mikrocontroller-Technik verbaut:


    * STM8 8-Bit Mikrocontroller
    * HT1621B LCD-Treiber
    * 8 RGB-LEDs als Hintergrundbeleuchtung
    * 7805 Spannungsregler
    * Customized VA-LCD-Display (schwarzer Hintergrund, durchsichtige Segmente)
    * 5V Buzzer


    Der Mikrocontroller verarbeitet am Analogeingang AIN3 0...5V Spannungssignale wobei nur 0...2,5V als eigentliches Nutzsignal verwendet wird. Das entspricht dann 0...100% des Anzeigewertes (respektive 0...200 Ohm vom Sensor). Spannungen größer 4,6V werden als fehlerhaftes Sensorsignal erkannt und es erscheinen für die Zahlen "---". Auf der Platine gibt es eine Stelle an der man ein eigenes Sensorsignal 0...2,5V bei einem nicht angeschlossenem Sensor einspeisen kann. Der Massebezug ist GND der Versorgungsspannung. Für eigene Anwendungen müsste man also ein Spannungssignal 0...2,5V erzeugen das sich proportional zur Messgröße verhält. Das Sensorsignal könnte man z.B. mit einem ESP8266 erfassen und entsprechend als Analogausgabewert dem Display übergeben. Mit etwas Geschick bekommt man das sogar noch in das gleiche Gehäuse. Denkbar wäre auch ein eigenes Gehäuse zu drucken das nach hinten etwas länger ist und die zusätzliche Elektronik aufnehmen könnte. Wenn man noch etwas weiter Spinnt, dann könnte man auch beliebige Messwerte von SignalK per WLAN auf das Display senden und zur Anzeige bringen. Mit einer entsprechenden Blende oder einem schwarzen Edding könnte man die nicht benötigten Elemente ausmaskieren so dass man sie nicht mehr sieht. Auf der Blende könnte man auch eine neue Beschriftung vorsehen. EasyESP wäre der ideale Kandidat für eine Softwareanbindung an SignalK, da es dafür schon fast fertige Software gibt.


    Wenn man so ein Display bei Ebay kauft, muss man aber darauf achten das richtige zu kaufen. Das Display wird in verschiedenen Versionen angeboten. Bei anderen Versionen muss die Modifikation entsprechend anders aussehen. Derzeit habe ich folgende Varianten gesehen:


    Öldruck 0...150 psi
    Öldruck 0...100 psi
    Spannung 8...18V
    Tuboladedruck -30...+30 psi


    Ich werde mal so ein Display umbauen und mit SignalK über EasyESP verbinden.


    Hier noch ein Video dazu: https://youtu.be/0G_1A66hpyE


    Norbert

  • Hier noch ein anderes Video mit 0...2,5V Spannungseingang und Gernzwert-Alarm: https://youtu.be/XZPPG5St0Ko


    Auf den Webseiten von Open Boat Projects ist eine ausführlichere Umbauanleitung zu finden: https://open-boat-projects.org/de/instrumentendisplay/


    Norbert