Abwasser in NL: Geben Sie jetzt eine Petition ab!

  • Ich weiß nicht, wie die Niederländer es empfindet, wenn die Deutschen sich per Petition einmischen, wie man das mit den Fäkalien zu lösen habe. Ich habe zuweilen mit Polen oder Tschechen zu tun, denen passt es gar nicht, wenn Ihnen die Deutschen erklären, wie sie ihre Dinge zu regeln haben.
    If you are in Rome, do as the Romans...

    Ich brauche keine Therapie. Ich muss nur segeln.

  • :gooost:
    Ich habe in den 80ern eine Zeitlang in Nordholland gearbeitet. Damals reagierten sie jedenfalls noch ziemlich empfindlich, wenn "Moffen" allzu bestimmend etwas besser zu wissen meinten. Der absolute Kracher war einmal, dass einem solchen Deutschen ein "Jawoll, mijn Führer" entgegenschlug. An dem Tag waren erst einmal alle Gespräche beendet. Das war allerdings bei Petten, einem Dorf, das 1943 von der Wehrmacht vollständig plattgemacht wurde, um freies Schussfeld zu haben - die Bewohner hatten nur sehr wenig Zeit, ihre Häuser zu räumen. Es gibt Regionen in den Niederlanden, die haben noch sehr deutliche Narben, auch wenn der Tourismus sie meistens übertüncht. Es ist also gewiss kein Fehler, das als Deutscher im Hinterkopf zu halten.

    Grüße, Peter

    🇺🇦

  • Wenn ich das hier so lese muss ich bislang ziemliches Glück gehabt haben. Ich segele seit Jahren immer wieder auch in NL und kann mich an keine Fall erinnern, wo im Hafen Hinterlassenschaften herum schwammen. Habe auch selber nie welche hinzugefügt, sondern immer die Örtlichkeiten an Land genutzt.
    Seit Jahren haben alle neuen Boote eingebaute Fäkalientanks, aber scheinbar scheint es den Meisten mehr Spass zu machen diese nicht zu nutzen, wenn man die Schilderungen hier ließt. Frage mich, woher die Schreiber das so genau wissen. Ansonsten wäre es für mein Empfinden eine ziemlich dreiste Unterstellung.
    Im Gegenzug treffe ich öfters auf Schwimmer im Hafen. Die lieben es dann vermutlich sich im Dreck zu suhlen, wenn dem so wäre? In Deutschland werden Gewässer bei zu schlechter Wasserqualität ja auch gesperrt. Würde vermuten, dass dürfte in NL auch so sein.
    Es mag ja vereinzelt Fälle geben, aber vielleicht war ich einfach immer nur zur falschen Zeit am falschen Ort?

  • Naja. Man kann hier sehen, wo man besser nicht schwimmen sollte. Im Princenhof nördlich von Grou gibt es derzeit ein Schwimmverbot wegen zu schlechter Wasserqualität. Die anderen Schwimmverbote sind wegen Blaualgen.


    https://www.zwemwater.nl/


    Und es ist nicht mal besonders warm.


    fellow: Danke. Ich beobachte die Lage. Die heutige Situation ist in mehreren Artikeln bereits beschrieben. Sobald es Neues gibt rundum das Thema Abwasserreinigung werden wir das wieder aufgreifen. Leider hat bislang kein Gerät die Vorgaben erfüllen können.



    Groetjes


    Alex

  • In Deutschland werden Gewässer bei zu schlechter Wasserqualität ja auch gesperrt.


    in Friesland wird viel gewarnt vor der Badequalität. In den letzten Jahre erscheint es mir deutlich mehr geworden zu sein, aber das kann natürlich auch an der intensiveren Beobachtung liegen. Von meinen Friesland Touren würde ich aus der Erinnerung sagen, dass außer vor Langweer im Sommer überall Warnungen ausgesprochen wurden. Langeweer hat glaube ich etwas sandigeren Grund.

    • Official Post

    Ich segele seit Jahren immer wieder auch in NL und kann mich an keine Fall erinnern, wo im Hafen Hinterlassenschaften herum schwammen.

    Da gebe ich dir recht, das sieht man tatsächlich selten, aber zumindest ich habe es defenitiv schon beobachten müssen. Ich denke einerseits auch, dass die Zurückhaltung, das Klo direkt in den Hafen zu entleeren, bei den meisten dann doch noch vorhanden ist. Andererseits könnte ich mir vorstellen, dass durch die Bootsbewegungen mit laufender Schraube recht schnell eine gewisse ... nun ja ... Deformierung stattfindet. Gequirlte Kacke sozusagen.


    Ich gebe aber auch folgendes Erlebnis zum Besten: Mein Heimathafen ist eigentlich kein Durchgangshafen, wir haben selten Gastboote, die nur für eine Nacht bleiben. Im letzten Jahr lag aber dennoch ein solches in der Box neben mir. Vierköpfige Familie an Bord, mit 2 Töchtern im Teeny-Alter. Morgens komme ich frisch geduscht von der Sanitärabteilung, die von meinem Liegeplatz nur ca. 30 m entfernt ist, stehe auf dem Vordeck und quatsche mit dem Skipper über die Reling. In dem Moment wird in seinem Boot das Klo betätigt und uns zu Füßen schwimmt die Familienkacke im Wasser rum. Mir ist dann der Kragen geplatzt, und ich hab ein paar deutliche und völlig entrüstete Worte verloren. Der Skip lief knallrot an, sprintete unter Deck und ward nicht mehr gesehen. Keine Viertelstunde später legte man eiligst ab. Eine jüngere Dehler 34, kein Charterschiff, und ich vermute sehr stark mit F-Tank an Bord.


    Ein Einzelfall, ganz klar. Und ich hüte mich, ihn zum Allgemeinmuster zu erheben. Wollte die Story trotzdem mal loswerden.


    Seit Jahren haben alle neuen Boote eingebaute Fäkalientanks, aber scheinbar scheint es den Meisten mehr Spass zu machen diese nicht zu nutzen, wenn man die Schilderungen hier ließt. Frage mich, woher die Schreiber das so genau wissen.

    Von Wissen kann zumindest in meinem Fall keine Rede sein. Hab mich auch bemüht, Vermutungen nicht als Tatsachen zu verkaufen. Aber Schlussfolgerungen aus verschiedenen Beobachtungen, wie z. B. leere und kaum genutzte Abpumpstationen, Gesprächen mit meinen Eignerkollegen im eigenen Hafen, der Tatsache, dass dort ganze 2 Männerklos für den kompletten Hafen reichen und es dort nie zur Schlangenbildung kommt, den Beiträgen anderer Skipper hier im Forum in verschiedenen Trööts ... und und und. Also wenn ich das alles zusammenbringe, dann ergibt sich schon ein Bild bei mir, das vermutlich(!) so ganz fern von der Realität nicht ist.


    Gruß, Manfred

  • Rüm Hart:
    So ein Einzelfall ist das leider nicht.
    - In Schweden landete mal eine volle Ladung in meinem Dinghy, das zwischen uns und dem pumpenden Nachbarn lag, der seinen Austritt recht weit oben im Rumpf hatte.
    - In Griechenland habe ich mal meinen französischen Nachbarn darauf angesprochen, dass da gerade braune Brocken aus seinem Schiff kamen. "Oh...Frau hat wohl vergessen umzuschalten". So ein richtig schlechtes Gewissen hatte er aber nicht. Und das war keine kleine Dehler sondern ein Schwesterschiff meiner Amel.
    - Von Santorin gibt es Bilder, wie eine große Motoryacht (40+ m) gerade ihre Tanks aufmacht - während die eigenen Gäste noch im Wasser planschen. Das hat dann sogar die Coast Guard auf den Plan gerufen. Mit "beschissenen" Konsequenzen für den Skipper.


    Was die Enteron angeht, soweit ich es verstanden habe, sind auch kleinere Anlagen machbar, auch "gesplittete" Anlagen, die sich besser installieren lassen dürften. Also die einzelnen Tankbereiche getrennt und durch Leitungen verbunden.
    Dennoch richtig, das Ding braucht schon Platz, der selbst auf 46' nicht unbedingt zur Verfügung steht.

  • Ich habe so etwas schon in Hoorn im Hafen gesehen, jedoch von einem Schiff der braunen Flotte , das wohl seinen Tank im Hafen geleert hat, die Menge Schei.... hätte ausgereicht ein 34 Fuß Boot komplett zu füllen. Da ist das Häufchen der Teenies Pille Palle gegen auch wenn es selbstverständlich ein NoGo im Hafen ist. Nur wird an all dem eine Siegelpflicht oder was auch immer nichts ändern. Ich bleibe dabei das ist Aktionismus der wenig bis nichts am Status Quo ändern wird, wenn das Problem in den friesischen Seen so groß ist sollte man dort Maßnahmen durchführen und nicht in ganz NL, was eine Vielzahl von Problemen in der Umsetzung mit sich bringen wird. Das ist aber Typisch für Lösungen die im Moment in Europa in vielen Themen und Gebieten gesucht werden von Corona bis solche Petitesen , am Ende erleben wir Dinge wie einen Brexit oder demnächst vielleicht einen Nexit. Lösungen die keine wirklichen , messbare Verbesserungen bringen sind keine Lösungen sonder Reglungswut die ausser Groll nichts erzeugt. Ich könnte hier jetzt eine Vielzahl von Beispielen aufzählen wo auch wir in Deutschland gerade ein super Vorbild für wirkungslosen Schwachsinn abgeben aber das würde sicherlich diesen Thread sprengen und wenig zum eigentlichen Thema beitragen. Hier hatte ja noch jemand etwas über den wieder sauberen Rhein erzählt, da ich an Rhein und Mosel wohne kenne ich sehr gut die Ursache warum diese Flüsse wieder sauber geworden sind, da ist als erstes die Regulierung der Einleitungen der Chem. Industrie zu nennen, da wurde nämlich nach einem Unglück in den 80iger Jahren viel getan, dann die Schaffing von Kläranlagen für die Anreiner Orte, insbesondere die Reinigung der Oberflächenwasser aus der Kanalisation ist hier sehr hervor zu heben. Einleitung von Fäkalien durch den Schiffsverkehr im Freizeitbereich hat nie eine Rolle gespielt, warum wohl weil er trotz großer Dichte auf der Mosel absolut unbedeutend ist. Und am eigentlichen Problem fast nichts geändert hätte.

  • foxausrhens:


    es gibt einen kleinen Unterschied zwischen stehenden und fließenden Gewässern (plus die Menge). Das eigentlich Verbot ist in den NL auch nicht umstritten, genauso wenig wie in den Stehgewässern in D-Land (da ists auch überall verboten).

  • @Foxausrens,
    was Du sagst ist ziemlich pauschal und ich denke das man in diesem Fall zunächst versucht zu vermeiden wo es am wenigsten "weh tut".
    Das ist eben mal bei den Sportbooten, das trifft am am wenigsten die existenziellen Bedürfnisse und Notwendigkeiten, eben wie z.B. Landwirte oder Klärwerke etc., wobei ich nicht wirklich sagen kann wie sich da die Vorschriften entwickelt haben.


    Man weiß es seit 12 Jahren das man nichts mehr einleiten darf, es wurde trotzdem praktiziert. Wenn es anders wäre würde man nun nicht so ein Theater um das Thema machen sondern einfach weiter schön abpumpen....
    Wer hat denn hier regelmäßig oder Ausschließlich die Gülle Sauger genutzt, Hand aufs Herz? (Darf sich jeder selbst beantworten)


    Sie machen nun ernst, es wird da angefangen wo es vermeidbar ist und es geht dabei augenscheinlich wenig um Gefälligkeiten.
    Es ist relativ kurzfristig von der Ankündigung des neuen Gesetz bis zur Durchsetzung, stimmt.


    Aber deswegen weitere 5 Jahre so weitermachen wo sich in den letzten 12 nichts geändert hat ist eine lahme Ente und es ist zumindest nachvollziehbar das man nun versucht Fakten zu schaffen.


    Einzig Leute mit den Fehlenden Möglichkeiten, sprich ohne "Waste Tank" bedaure ich an dieser Stelle denn die müssen sich nun schnell irgendeine Lösung ausdenken damit man Sie nicht eventuell mit Bußgeldern belegt.

  • Ich gebe aber auch folgendes Erlebnis zum Besten: Mein Heimathafen ist eigentlich kein Durchgangshafen, wir haben selten Gastboote, die nur für eine Nacht bleiben. Im letzten Jahr lag aber dennoch ein solches in der Box neben mir. Vierköpfige Familie an Bord, mit 2 Töchtern im Teeny-Alter. Morgens komme ich frisch geduscht von der Sanitärabteilung, die von meinem Liegeplatz nur ca. 30 m entfernt ist, stehe auf dem Vordeck und quatsche mit dem Skipper über die Reling. In dem Moment wird in seinem Boot das Klo betätigt und uns zu Füßen schwimmt die Familienkacke im Wasser rum. Mir ist dann der Kragen geplatzt, und ich hab ein paar deutliche und völlig entrüstete Worte verloren.


    Im Hafen war und ist es eine Schweinerei, egal in welchen Gewässer. Manchmal will oder muss man ja das Boot dort abtauchen. Das gleiche gilt für Binnengewässer, weil dort eben der Wasseraustausch eingeschränkt ist. Drum fin ich die Diskussion nun ob man das im Ijselmmer machen sollte etwas befremdlich. Aber die gleich Diskussion hatten wir hier bereits über die Ostsee und es gibt halt unbelehrbare nach dem alten Motto "Haben wir immer schon so gemacht". Die anderen (LAndwirtschaft, Industrie etc) sind viel Schlimmer usw.


    Und wenn es um Umweltschutz und Generationen geht, glaube ich (eine empirischen Beweis hab ich nicht) das eher die jüngere Generation ein höheres Umweltbewußtsein hat. Siehe Diskussionen hier über Dieslpest wo sich Leute noch mal eine Biozid Vorrat angelegt haben oder Anti-Fouling.

  • Man weiß es seit 12 Jahren das man nichts mehr einleiten darf, es wurde trotzdem praktiziert. Wenn es anders wäre würde man nun nicht so ein Theater um das Thema machen sondern einfach weiter schön abpumpen....
    Wer hat denn hier regelmäßig oder Ausschließlich die Gülle Sauger genutzt, Hand aufs Herz? (Darf sich jeder selbst beantworten)

    Sorry, aber das ist halt auch mal wieder hart verallgemeinert. Nur weil einer nicht abpumpt, heißt das nicht, dass er automatisch ins Wasser kackt. Vielleicht macht der nur Pipi, was nicht verboten ist, und nutzt für das große Geschäft eben einfach die anderen Optionen? So wie es hier schon mehr als einer versucht hat zu erklären, aber einfach wegignoriert wird.
    Und wenn ich einen Tank hätte, ich würde das genauso auch weiter in NL handhaben weil ich keine Lust habe das Theater mit dem Abpumpen zu machen. Ich würde einfach weiterhin die Hafenklos nutzen. Zumal ich scheissen auf einem richtigen entspannter finde.


    Einzig Leute mit den Fehlenden Möglichkeiten, sprich ohne "Waste Tank" bedaure ich an dieser Stelle denn die müssen sich nun schnell irgendeine Lösung ausdenken damit man Sie nicht eventuell mit Bußgeldern belegt.

    Ich würde gerne einfach so weitermachen können wie bisher: Pipi in mein Bordklo, Kaka ins andere Töpfchen. Oder im Notfall ins Beutelchen, dass ich in der Segellast beim anderen Müll lagere und im nächsten Hafen ordentlich entsorge.

  • Sorry, aber das ist halt auch mal wieder hart verallgemeinert. Nur weil einer nicht abpumpt, heißt das nicht, dass er automatisch ins Wasser kackt. Vielleicht macht der nur Pipi, was nicht verboten ist, und nutzt für das große Geschäft eben einfach die anderen Optionen? So wie es hier schon mehr als einer versucht hat zu erklären, aber einfach wegignoriert wird.
    Und wenn ich einen Tank hätte, ich würde das genauso auch weiter in NL handhaben weil ich keine Lust habe das Theater mit dem Abpumpen zu machen. Ich würde einfach weiterhin die Hafenklos nutzen. Zumal ich scheissen auf einem richtigen entspannter finde.


    Ich würde gerne einfach so weitermachen können wie bisher: Pipi in mein Bordklo, Kaka ins andere Töpfchen. Oder im Notfall ins Beutelchen, dass ich in der Segellast beim anderen Müll lagere und im nächsten Hafen ordentlich entsorge.


    Hallo Saskia,
    wenn Du das so konsequent handhabst das trifft das wohl nicht auf dich zu.
    Ich habe das aber auch gefragt "wer hat hier regelmäßig oder ausschließlich den Sauger genutzt" ich unterstelle eben nicht pauschal das man den gar nicht nutzt, auch wenn ich persönlich gaaaanz selten mal jemanden an so einer Station sah. Ich weiß, dich würde ich dort nicht treffen denn du hast keinen Tank.


    Aber was du beschreibst kenne das eben aus eigener Erfahrung, habe ich auch in Post 55 oder so geschrieben, ich gehe auch lieber in einer Marina auf eine "Fullsize" Toilette wo ich hinterher keine Arbeit mit habe.


    Glaube mir, das ist nun kein Vorwurf an irgend jemanden, ich kenne aber eine Reihe anderer Personen die das absolut nicht konsequent handhaben und das Seeventil draußen halt aufmachen....


    Der eigentliche Punkt ist aber, nach zwölf Jahren "Vorankündigung" kommt es nicht wirklich überraschend das man nun die "Freiwillige Verpflichtung" durch eine andere Maßnahme ersetzen will die auch wirklich greift.
    Man scheint auch anderen Orts wohl den Eindruck zu haben das diese gaaaanz seltenen Besuche des Saugers eben eher die Regel sein könnten.


    Ja, mir ist es auch lästig das mir das Dingen versiegelt wird und ich mich dann ggf. kümmern muss um ein neues Siegel zu bekommen wenns mal gebrochen ist weil ich vielleicht das Ventil ausgetauscht habe und mich dann doofen Fragen stellen muss, stimmt!

  • Das Siegel musst du bei jeder Tour auf die Nordsee brechen wenn du nicht in NL bleibst, weil absaugen in F , GB oder D schwierig werden dürfte. Wie groß die Belastung ist hängt also davon ab wie kompliziert das mit dem neu versiegeln wird. Ich habe mich heute mit meinem NL Stegnachbarn in meinem Urlaubshafen unterhalten, wie er das als Niederländer sehen würde, er meinte so viele Gedanken würde er sich nicht machen, er hätte keinen Tank , er würde auch keinen einbauen und wenn er mal erwischt wird ja und, dann zahlt er halt , wenn das so wäre wie andere Kontrollen in NL passiert das vielleicht mal alle zehn Jahre. Als ich ihm erzählte was wir uns in einem deutschen Seglerforum für Gedanken machen wegen der ganzen Sache konnte er das nicht glauben.