Wasser in der Bilge (Dehler Duetta) - Ideen?

  • Ich hole das Thema dann gleich mal diese Saison wieder hoch .... gestern die erste Ausfahrt (insgesamt nur zwei Stunden, Motor für raus aus dem Hafen und rein in den Hafen genutzt) ... und gleich wieder Wasser in der Bilge. Vor der Ausfahrt war diese trocken und nun gute 600ml "Wasser" drin. Das Wasser findet sich in der erste Bilge, gleich hinter dem Niedergang. Weiter in Richtung Mast ist es wieder trocken.


    Wie man an der Farbe sieht, es ist kein reines Wasser ... es riecht ganz leicht nach Diesel.


    Ich starte später die Woche eine Suche mit Löschpapier im Motorrad :smiling_face: - aber vielleicht gibt es ja noch andere Ideen.

  • Lass doch mal im Hafen den Motor, unter anderem mit erhöhter Drehzahl, laufen. Vielleicht kannst du dann die Leckage leichter lokalisieren..

  • Mal probieren, dann weißt Du, ob es Diesel ist.

    Du meinst also VOR der Senke in der die Küche und die Nasszelle sich befinden, bereits auf Länge der Navigation?

    Könnte das verunreinigtes Wasser aus dem vorderen Wassertank und damit eine Leckage an der Pumpe sein, die sich ja normalerweise in etwa dort befindet?

    Dass Wasser von hinten bergauf fließt, ohne Spuren zu hinterlassen, halte ich für schwierig.

    Diesel würde sich m.E. in Deiner Flasche schneller und stärker abgrenzen. Eine eindeutige, von oben nach unten wandernde Trennschicht müsste in Ruhe erscheinen.

    Der Weg ist das Ziel.
    Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
    Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
    Jede Sucht mit einem ersten Mal.


    Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker


    Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

  • Ich bin nach Planung erst wieder am Freitag am Boot und dann ich auch mal checken, ob sich in der Flasche etwas getan hat. Aktuell tippe ich mal, das es weitere eine farbige Mischung (ohne Trennschicht) sein wird. Aber ich werde berichten.


    Die Tanks und Pumpe sind dich, sonst hätte ich hier auch ein echtes Problem mit der Wasserqualität :smiling_face:


    Und genau: es dir erste Öffnung der Bilge auf Höhe der Navi. Ich würde hier aber sagen, dass ist schon der niedrigste Punkt im Boot. Ggf. mache ich mal einen Test mit farbigem Wasser.


    Mal probieren, dann weißt Du, ob es Diesel ist.

    Du meinst also VOR der Senke in der die Küche und die Nasszelle sich befinden, bereits auf Länge der Navigation?

    Könnte das verunreinigtes Wasser aus dem vorderen Wassertank und damit eine Leckage an der Pumpe sein, die sich ja normalerweise in etwa dort befindet?

    Dass Wasser von hinten bergauf fließt, ohne Spuren zu hinterlassen, halte ich für schwierig.

    Diesel würde sich m.E. in Deiner Flasche schneller und stärker abgrenzen. Eine eindeutige, von oben nach unten wandernde Trennschicht müsste in Ruhe erscheinen.

  • Da gibt es ein Paar Kielbolzen und dummerweise entwässert auch ein im hinteren Teil undichtes Salonfenster in diese Bilge. Sofern du ein Mastfußproblem hättest, "wandert" das Wasser schräg nach hinten durch das Kajütdach nach außen und dann unmittelbar hinter dem langen Salonfenster nach unten ebenfalls in genau diese Bilge hinein.

    Das alles würde eine entsprechende Wasserqualität erklären können.

    Die Schale unmittelbar an der Niedergangstreppe ist normalerweise mit dem Rumpf verklebt, habe ich selbst aber auch bereits losgelöst und "nachgiebig" gesehen.

    Alles Dinge, von denen bereits berichtet wurde, ich fasse das hier nur mal zusammen.

    Der Weg ist das Ziel.
    Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
    Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
    Jede Sucht mit einem ersten Mal.


    Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker


    Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

  • Hatte bei meiner Optima 106 leichten Wassereinbruch durch Frischwasserschlauch auf den Backskistendeckel. Bei jeder Ausfahrt kam von der Brühe ein halber Liter nach Vorne geschwappt. Alles Trocken gewischt. Kleine Runde gedreht Wasser war wieder da. Wurde aber von Ausfahrt zu Ausfahrt weniger und ist jetzt wieder alles trocken.

  • Wir hatten das damals bei unserer Duetta 86 LS auch. Ich musste jetzt nochmal tief in meinen Erinnerungen graben was es war. Bei uns war es die undichte Motorklappe in der Cockpitwanne. Am Verschluss war die Dichtung gestoßen und dort nicht dicht. Dann tropfte dass Wasser hinter das Motorfundament. Dort ist eine kleine Vertiefung, wo sich das Wasser sammelt. Wenn du nun mit etwas Lage segelst, läuft das Wasser aus dieser Vertiefung, seitlich am Motorfundament vorbei, in die Bilge unter dem Niedergang.


    Check das mal.


    Gruß

    Zausel

  • Hallo allerseits,

    ich habe bei meiner Duetta 86 LS den Bilgenabschnitt unmittelbar vor dem Motorraum, also unter der Treppe mit einer Revisionsöffnung versehen (Ich mag keine unzugänglichen Stellen an Bord). Wenn da kein Wasser steht, kommt es nicht vom Motorraum. Ansonsten kann es von überall her kommen, Nichtfighter hat dazu schon alles gesagt.

    Die Farbe der Flüssigkeit gibt allerdings zu denken. Bleibt die so oder wird die im weiteren Verlauf blasser?

    Bei mir waren es gerne undichte Fenster, dann waren aber auch immer Spuren in den achteren Schapps zu sehen. Übrigens, egal wo die Fenster undicht waren, das Wasser lief immer nach achtern und trat erst am Ende der Fenster zu Tage.

    Viel Erfolg bei der Suche

  • segeln-forum.de/cms/attachment/271118/


    Es gibt keine erkennbare Trennebene zwischen wässriger und öliger Schicht. Deshalb würde ich Öl und Diesel ausschließen. Die Farbe ist fast rötlich leuchtend. Irgendwo war zu lesen, dass das Wasser sich zwischen den Fingern schmierig anfühlt. Ohne die genauen Umstände zu kennen, würde ich bei dieser Flüssigkeit und der Beschreibung auf Kühlmittel tippen.


    Hast du einen Frostschutztester mit dem man feststellen kann, bis zu welcher Temperatur der Kühler-Frostschutz funktioniert?


    https://www.qwant.com/?q=Frostschutzprüfer&t=images


    Damit könnte man herausbekommen, ob es Frostschutz in der Flasche gibt. Wer will das Zeug schon freiwillig probieren? Alternativ könnte man auch etwas Kühlmittel abzapfen und die Probe zum Vergleich daneben stellen.

  • An Kühlmittel oder Frostschutz musste ich auch denken - ich wüsste nicht, was eine derartige Menge frisch eingedrungenen Wassers sonst so verfärben könnte. Auch aus dem Auspuff darf keine solche Brühe laufen. Wenn es aber Kühlmittel oder Frostschutz ist, ist die Menge nicht ohne und es wird irgendwo fehlen.

    Die Füllstände der entsprechenden Kandidaten (zweikreisgekühlter Motor, Kühlkompressor) mal checken?

    Gruß
    Andreas

  • Das müssten dann aber schon zig Liter Frostschutz sein, die da fehlen...

    Die Bilge, in der sein Wasser steht, ist bei weitem nicht der tiefste Punkt auf dem Weg Richtung Motor. Da sind gut 5cm Höhe Richtung in Fahrtrichtung zu überwinden.

    Ich tippe auf Wasser von oben, Mastfuß, ev.t Relingstütze und aufgelöstes Harz auf dem Weg nach unten.

    Wasser aus dem Mastfuß, das nicht auf dem Tisch ankommt, oder das von undichten Salonfenstern herrührt, findet seinen Weg immer erst an der Hinterkante der Salonfenster nach unten und entwässert exakt in diese Bilge.

    Die Fensterkantenflächen sind im Normalfall nicht einmal ordentlich versiegelt, sondern nur geschnitten.

    Leider ist der Übergang von dieser Bilge zu Innenschale nicht offen sichtbar, soweit ich weiß.

    Vielleicht mal Richtung Bb und Stb mit einer Endoskopkamera schauen...

    Meiner Einschätzung nach hat das Wasser Weg durch Kunststoff hinter sich...

    Das damals verwendete Harz ist wasserlöslich (Osmose...).


    Ganz davon ab hat das Boot vermutlich keine 2 Kreis Kühlung, oder?

    Der Weg ist das Ziel.
    Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
    Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
    Jede Sucht mit einem ersten Mal.


    Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker


    Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...

  • Wie gesagt, ich kenne die näheren Umstände nicht. Vom Aussehen und der Beschreibung allein, würde ich auf Kühlwasser tippen.

    Wie viele andere Tippgeber schon gesagt haben, wäre auch mein erster Schritt, die Flüssigkeit zu identifizieren, danach kann man eventuell Rückschlüsse auf den Ursprung ziehen.

  • Tatsächlich kann aufgelöstes Polyesterharz dem Wasser eine solche oder ähnliche Färbung verleihen.

    Die kommt aber eigentlich nicht vom drüberfließen, sondern wenn Wasser lange Zeit in bloßem, d. h. ungeschützten Laminat steht.
    Man kennt das von vollgelaufenen Rudern oder Skegen. Wollte man diese Ursache ins Kalkül nehmen, würde ich annehmen, dass es ein verstecktes vollgelaufenes und nicht durch Topcoat geschütztes Segment geben könnte, welches immer bei etwas Lage (d. h. wenn das Schiff segelnd bewegt wird) irgendwo anders hin überläuft und dann in diesem Bilgesegment auftritt.
    Könnte das sein?

    Gruß
    Andreas

  • Es ist immer nur Wasser in der Bilge (in den beiden Abschnitten des Fotos), nachdem gesegelt wurde. Also nicht nach x-Tagen liegen im Hafen. Ich werde jetzt mal eine kleine Wassersperre rund um die Kielbolzen bauen und dann sehen, ob sich das Wasser beim Segeln genau dort sammelt bzw. sich zuerst zeigt. Dann wäre die Quelle gefunden - der Weg über die Kielbozen. Das wäre natürlich keine schöne Diagnose (da wäre mir ein undichtes Fenster lieber), aber das Problem wäre lokalisiert.


    Update folgt ...

  • Hm. Kein "reines" Wasser, sondern Kilkenny-braun und etwas nach Diesel riechend?

    Die Kielbolzen dürften es kaum sein, aber natürlich führt jede ausgeschlossene Ursache letztlich auch weiter.

    Was passiert denn noch beim Segeln? Der Motor läuft jedes Mal auch etwas, oder?

    Lass den doch mal am Liegeplatz laufen...


    Gruß
    Andreas

  • Was passiert denn noch beim Segeln? Der Motor läuft jedes Mal auch etwas, oder?

    Lass den doch mal am Liegeplatz laufen...


    Das habe ich natürlich schon gemacht. Auch eingekuppelt passiert da nichts in Sachen Wasser im Motorraum - was dann ja noch weiter in die Bilge müsste ….

  • Das Problem ist das stark gefärbte Wasser. Frisch eingedrungenes wäre klar.

    Diese rostbraune Färbung ist typisch, wenn Wasser über lange Zeit mit ungeschütztem, d. h. nicht mit Gelcoat oder Topcoat gestrichenem Polyesterlaminat in Berührung kommt.

    Ich hatte weiter vorn bereits vermutet, dass es einen Hohlraum mit stehendem Wasser geben könnte, der bei Krängung, wie sie beim Segeln entsteht, irgendwohin ausläuft.

    Hast Du alle Hohlräume im Boot im Griff?


    Gruß

    Andreas

  • Speziell diese Bilge, ich schrieb es bereits, hat zum Motorraum keinen Kontakt.

    Ich habe dort auch Wasser.

    Immer wieder mal, ohne segeln.

    Beim 1. Mal braun glibberig, jetzt klar.

    Über die Saison etwa 1 Liter.

    Ich weiß aber auch, dass mein BB Fenster undicht ist.

    Die Backskiste unter der BB Koje ist aber trocken...


    Vielleicht doch die Kielbolzen?


    Denn jetzt seit Oktober draußen, kein Wasser in der Bilge trotz stehendem Mast und ohne Plane...

    Stark geregnet hat es genug in der Zeit...


    Wasser vom Motor sammelt sich tatsächlich achtern des Motors. Auch schon gesehen.

    Der Weg ist das Ziel.
    Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
    Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
    Jede Sucht mit einem ersten Mal.


    Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker


    Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...