Zukunft der Bordkasse wenn Barzahlungen noch mehr eingeschränkt werden

  • Meine Charterzeit liegt lange zurück, damals war die Bordkasse üblich, mit welcher Proviant und Hafengebühren bezahlt worden sind. Ich Frage mich rein Interessehalber wie das heute in Zeiten wo Barzahlungen mehr und mehr nicht mehr möglich sind ( besonders in den Häfen ) wie das die Chartercrews handhaben ?

  • Es wird eine Excel Tabelle geführt, in der jede Ausgabe eines Mitseglers in eine Spalte unter seinem Namen eingetragen wird. Am Ende Summen gezogen und der Ausgleich untereinander dann per Überweisung.

    Gruß, Klaus

  • Jeder bezahlt etwas, alle schreiben Gemeinschaftsausgaben auf (einfache Tabelle), einer macht nach dem Trip die Abrechnung und kassiert das Nachzuzahlende und verteilt es auf die, die "zu viel" verauslagt haben.

  • Die zahlen dann digital. Am leichtesten geht es wenn einer mit seiner Karte alles zahlt … also analog zum Geldbeutel der Bordkasse - und dann teilt man am Ende durch die Anzahl der Leute. Geht auch gemischt -also bordkasse bar und Karte. Sehe die Problematik nicht.

  • Wir haben das, wie es sich für Millenials gehört, mit einer App gelöst: Splitwise.


    Jeder trägt eigenverantwortlich seine Ausgaben ein. Man kann auswählen, wie die Kosten geteilt werden: Zu gleichen Teilen (zB bei Diesel), mit exakten Beträgen (Restaurant), oder was anderes. Man kann auswählen, welche Mitglieder der Gruppe zu welchen Teilen beteiligt sind. Also kann man auch mal einen Skipper freihalten. Am Ende des Törns kann man dann abrechnen und die App vereinfacht die Zahlungen, so dass man idR einer oder zwei Personen direkt Geld zahlt. Diese zahlen dann aber auch nichts in eine Kasse oder anderen Personen. Wir haben das im Skiurlaub und beim Segeltörn ausprobiert, funktioniert hervorragend.
    Mir gefällt dabei insbesondere, dass jeder selber verantwortlich ist und nicht ein Dummer allen wegen der Belege oder Kohle hinterher rennen muss. Wenn einer Geld ausgegeben hat, und davon was zurück haben möchte, muss er eintragen.


    Es gibt vermutlich am Markt noch weitere Apps mit ähnlichen Funktionen.

  • Die zahlen dann digital. Am leichtesten geht es wenn einer mit seiner Karte alles zahlt … also analog zum Geldbeutel der Bordkasse - und dann teilt man am Ende durch die Anzahl der Leute. Geht auch gemischt -also bordkasse bar und Karte. Sehe die Problematik nicht.



    Ich habe rein Interessehalber gefragt, sicherlich kann man Listen führen, klar, einfacher macht es die Sache natürlich nicht.

  • Alle Zahlen wie gehabt ein. Muss irgendwo mit Karte gezahlt werden, dann macht das, wer seine Karte gerade zur Hand hat. Er bekommt den Betrag umgehend aus der Kasse erstattet. Rechnen und Liste unnötig.

    There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

  • Alle Zahlen wie gehabt ein. Muss irgendwo mit Karte gezahlt werden, dann macht das, wer seine Karte gerade zur Hand hat. Er bekommt den Betrag umgehend aus der Kasse erstattet. Rechnen und Liste unnötig.


    Einfach weil es einfach Einfach ist :-)

  • Denke, Bordkasse wird weiterhin existieren.... weil Barzahlungen bis 10.000,- € noch möglich sein werden ;)
    (es sei denn, die Infrastruktur erlaubt es nicht. So wie in Dänemark: überall Bezahlautomaten mit nur Kartenakzeptanz)
    .
    Gruss.... Ibo

  • Geld unter Freunden oder Kollegen einzusammeln geht doch simpel mit Paypal.
    Der "Kassenwart" zahlt dann mit Kreditkarte und kann am Ende des Törns den Überschuß wieder erstatten.

  • Denke, Bordkasse wird weiterhin existieren.... weil Barzahlungen bis 10.000,- € noch möglich sein werden ;)
    (es sei denn, die Infrastruktur erlaubt es nicht. So wie in Dänemark: überall Bezahlautomaten mit nur Kartenakzeptanz)
    .
    Gruss.... Ibo


    In NL steigen die Häfen in denen nur noch per Karte oder sogar App bezahlt werden kann derzeit massiv

  • Das ist eine typisch deutsche Frage. Sorry.. In Holland kannst Du im Restaurant auch nur den ganzen Tisch abrechnen. Funktioniert auch. Ansonsten eben über Endabrechnung und dann per paypal oder Überweisung. No probs. Ich war gerade mit einem guten Freund unterwegs. Da haben wir einfach abwechselnd bezahlt. Der eine mittags den Diesel. Der andere abends die Hafengebühr. Muss man doch auch nicht so bierernst sehen..

  • Hi
    also wir haben ein kleines Segelboot und haben öfter ein anderes Paar als Gäste. Es ist eigentlich ganz einfach zu regeln. Einer der Gäste wird als Zahlmeister/Quartiermeister verpflichtet. Im weiteren Verlauf der Reise zahlt jeder mehr oder minder nach Gefühl die anfallenden Rechnungen. Der Quartiermeister sammelt die Belege und führt Buch. Am Ende der Reise gibt es Salden für jeden und die werden dann ausgeglichen. Bei unserer letzten Reise über zwei Wochen, z.B. haben wir das so hingekriegt, rein gefühlsmäßig, dass die Unterschiede weniger als €50 betrugen.
    Soweit zum Technischen ... Mein Gefühl sagt mir, dass das Prinzip 'gemeinsame Bordkasse' absolut unverzichtbar für ein gutes Zusammenleben an Bord ist. Und wenn ordentlich vorbereitet kann das mit Papier oder Tabellenkalkulation geschehen. Das erstickt alle Diskussionen vom Typ 'ich war seekrank und habe nichts von den Lebensmitteln an Bord gegessen ..." . Sollte man aber lange vor der Reise erklären und vereinbaren
    Gruß
    Ulli

  • SettleUp kann ich als App noch empfehlen. Rechnet aus, wie auszugleichen ist mit minimalem Überweisungsaufwand, Ausgaben, Einnahmen und Überträge kann man auch in Fremdwährungen eintragen.

  • Die zahlen dann digital. Am leichtesten geht es wenn einer mit seiner Karte alles zahlt … also analog zum Geldbeutel der Bordkasse - und dann teilt man am Ende durch die Anzahl der Leute. Geht auch gemischt -also bordkasse bar und Karte. Sehe die Problematik nicht.


    Barzahlung:
    Zu Anfang des Törns werfen alle den gleichen Betrag in eine Schiffskasse, aus der alles bezahlt wird.
    Am Ende des Törns wird der verbliebene Inhalt auf die Crew verteilt.


    Belege: null
    Buchführung: null
    Excel oder dergl.: nope
    Irgendwelche Transaktionen auf irgendwelchen Konten, Apps: riente
    Rechercheaufwand: null
    Aufwand für Forumsdiskussionen: null
    Koordinationsaufwand: null
    Vorab-Abstimmungsbedarf in der Crew: null
    Aufwand für das Verstehen von Manuals: null
    App-Installationen: null
    Rechenaufwand: null
    Komplexität: null
    Bearbeitungsdauer: Echtzeit


    Früher war alles besser.
    Horrido


    Andreas

  • Aufwand für Forumsdiskussionen: null


    Dein Beitrag hier war mit Abstand der aufwändigste ;-)


    Die Cash Bordkasse hätte auf meiner Reise bisher bei keiner Tankstelle funktioniert. Zahlt doch wieder einer mit Karte, in der Bordkasse sind nur fuffziger... also nachhalten... da finde ich die App-Lösung von Splitwise echt sehr praktisch.


    Aber im Prinzip haben wir hier ja schon alle vor- und nachteile aufgelistet. Soll jeder halten wie er sich mit der Crew einigt. Kommt doch auch immer drauf an wer mitsegelt. Bei fremden halt ichs genau, bei Freunden wirft im Restaurant oder beim Großeinkauf jeder nen zwanni in die Runde und gut.


    Die beste Lösung ist allerdings einfach niemanden mitzunehmen. Sind eh alles Frodos die nur Platz wegnehmen, Kompromisse verlangen und einem die Freiheit rauben :-P

    /Marco


    Blog, Live-Track, Fotos und Bootsinfos: sailing-serenity.eu
    "There is no place, I can be, since i've found Serenity"

  • Dein Beitrag hier war mit Abstand der aufwändigste ;-)


    Unsere Bordkasse ist heute ja auch fast bargeldlos ;)


    Am Ende checkt einfach jeder seine Kontoauszüge für den Törnzeitraum und trägt die Kosten zusammen. Das könnte man noch vereinfachen, indem unterwegs immer das selbe Crewmitglied zahlt.
    Mit EC V-Pay geht das zu fast 100 %. Etwas Bargeld ist immer noch vonnöten, weil selbst in Schweden nicht überall bargeldloses zahlen möglich ist.
    Dafür nehmen wir in Landeswährung eine Schiffskasse mit Restbeständen aus früheren Jahren mit.
    Aber an einem ist nicht zu rütteln: Am einfachsten war es früher mit 100 % cash.


    Selbst in den unterschiedlichen skandinavischen Währungen.


    Gruß
    Andreas

  • Denke, Bordkasse wird weiterhin existieren.... weil Barzahlungen bis 10.000,- € noch möglich sein werden ;)
    (es sei denn, die Infrastruktur erlaubt es nicht.)


    ...wenn man natürlich so asimäßig unterwegs ist, unter € 10.000.-, pah! :D

    Gruß Thomas



    Die besten Kapitäne sterben an Land