SKS Prüfungsbogen

  • Liebe Forengemeinde,
    zunächst einmal eIn freundliches "hallo" an alle ...!
    Ich habe dieses Forum entdeckt und es wirkt so als wäre es DAS Forum schlechthin rund ums Thema segeln.
    Von daher habe ich mich angemeldet und möchte hier gerne mal meine erste Frage posten:
    mich würde interessieren ob es die offieziellen DSV Prüfungsbögen irgendwo gibt.
    Anders als beim SBF habe ich für den SKS im freien Downloadnichts gefunden.
    Delius Klasing hat Übungsbögen. Sind die denn 1:1 identisch mit den echten Prüfungsbögen des DSV?
    Wer kann helfen?

  • Oh, das ging schnell. :D


    Aaaaaaaaaaaaber ... genau das suche ich nicht.
    Den gesamten Fragenkatalog habe ich auch im SKS Buch ...
    Ich suche gezielt die Prüfungsbögen.

  • Nichts für ungut, aber spätestens ab dem SKS lernt man fürs Leben und nicht für die Prüfung. Erarbeite dir den Stoff so, insbesondere die Navigation, dass du die Prüfung im Halbschlaf morgens um 0300 bestehen würdest. Ich halte das Lernen nach Prüfungsbögen für großen Mist. Die SBF See/Binnen Prüfung könnte jeder dressierte Affe bestehen. Allerdings verflüchtigt sich [d] das Wissen[/d] der Lernstoff innerhalb 48 Stunden (bei Affen hält das deutlich länger an).

    Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.

  • Da bin ich absolut bei Dir ... nur des Scheines Wegen lernen und den Inhalt nicht verstehen ... das bringt nichts.
    Das ist auch nicht mein Ziel.
    Allerdings ist der SKS Inhalt so unglaublich umfangreich, dass ich mich seit Monaten nicht traue mich zur Prüfung anzumelden,
    wenngleich ich das Buch etliche Male durchgearbeitet habe ...
    Es geht also nicht darum die Bögen zu lernen und schnell zur Prüfung zu gehen ...
    Sondern einfach nur mit einer Sicherheit in die Prüfung zu gehen wirklich gut vorbereitet zu sein.
    Fakt ist ja, dass man 10 Antworten bekommt, wenn man 10 erfahrene Skipper fragt.
    Es ist halt ein Unterschied ob ich unzählige hochpreisige Ausbildungs-Törns buche,
    oder einen eigenen SKS habe, selber chartern kann und die ersten Törns einen Skipper mitnehme ...!
    Beim Führerschein ist es ja nicht anders ... der Führerschein ist ja nicht die Bescheinigung,
    dass man perfekt Autofahren kann, sondern überhaupt erst einmal die Erlaubnis alleine fahren und "lernen" zu dürfen.
    SKS ist ja ähnlich ... ohne SKS werde ich nie die Möglichkeit bekommen selber ein kleines Böötchen zu chartern und eigenständig zu üben.
    Aber nicht, dass wir uns falsch verstehen ... nochmal zu dem, was ich oben schrieb:
    ich lerne seit Monaten ... aber zu wissen welche Bögen es gibt und was dran käme würde mir wirklich diese klassische Prüfungsangst nehmen.
    Daher die Eingangsfrage!

  • Es gibt keine offiziellen Fragebögen und mir wäre auch nicht bekannt, dass irgendwo die Zusammenstellung der Fragen dokumentiert ist.
    Also mach das, was DIr Käptn Blaubär vorschlägt. Der erzählt nicht nur Seemannsgarn.


    Gruß

  • Danke für den Hinweis, Marc.
    Das ist eben der Punkt ... seit Monaten das SKS Buch + Präsenzunterricht durchzumachen ist das Eine.
    Da würde ich nun wirklich nicht behaupten, dass ich nur die Bögen lernen will ...!
    Aber das ganze Thema SKS ist so komplex, dass ich deutlich ruhiger in die Prüfung gehen würde,
    wenn ich wüsste was dran kommen könnte.
    Aktuell würde ich einfach mit einem schlechten Gefühl in die Prüfung gehen,
    weil ich eben nicht 100% sicher wäre alle 600 Fragen zu können.
    So würde man es möglicherweise niemals zum SKS schaffen,
    somit wiederum niemals zum eigenen Charter und somit wiederum niemals zu eigener Praxis.
    Für mich würde das quasi bedeuten man würde niemals ans eigenständige Segeln kommen ...!
    Und die Variante finde ich ... sagen wir mal ... doof X(


    Die App schaue ich mir auch mal an!

  • Aber das ganze Thema SKS ist so komplex, dass ich deutlich ruhiger in die Prüfung gehen würde, wenn ich wüsste was dran kommen könnte.

    Ich vermute, dass du dir bei deiner Vorbesreitung zu viele Gedanken machst. Als ich seinerzeit gelernt hatte, gab es weder einen offiziellen Fragenkakalog, noch Kartenaufgaben. Es kursierten Fragen und Navigationsaufgaben, deren Quellen nicht nachvollziehbar war. Es hieß, wenn man durchfällt, dann wegen der Naviationsaufgaben. Also geübt, bis ich ausschließlich davon geträumt habe. Das Ergebnis war, dass ich knapp die halbe zur Verfügung stehende Zeit in der Prüfung brauchte. Zwischen dem SBF See und dem SKS lagen aber drei oder vier Jahre, in denen ich Gelegenheit hatte, vom Leuchtfeuern bis zum Stromversatz alles in der Realität anzuwenden. Tatsächlich, Übung macht den Meister, man weiß, dass man es kann. Das stärkt in der Prüfung das Nervenkostüm enorm. Also nicht Bange machen lassen, auch wenn du keine offiziellen Prüfungsbögen hast. Tchakka! :)

    Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.

  • Moin Moin,


    die Prüfungsbögen vom DK Verlag sind die amtlichen Prüfungsbögen. Es gibt 15 Bögen mit je 30 Fragen und pro Bogen beinhalten auch einen Querschnitt der Themengebiete. Zudem sind es Freitext-Aufgaben. Somit musst du schon sämtliche Themen lernen. Dazu kommt noch die 10 Navigations-Fragebögen.
    Es stimmt schon, dass die Prüfung ist schon sehr umfangreich. Bei meiner Prüfungen gab es einige, die Fragen und Navi-Aufgaben an zwei verschiedenen Terminen gemacht haben um sich besser auf die jeweiligen Themen vorzubereiten und auch die 3h Prüfungen insgesammt zu vermeiden. Es kostet halt etwas mehr.
    Mach dich nicht so verrückt, man hat ja immer das Gefühl, dass man nicht gut vorbereitet ist. Notfalls, kann man ja auch die Prüfung wiederholen, falls es beim ersten mal nicht klappt. ;-)

  • Hi, mach Dir mal nicht so viele Gedanken, dass Du es nicht schaffen kannst. Um den SKS zu machen musst Du kein Genie sein. Wenn Du beim Durchlesen ein Grundverständnis der Fragen hast und diese zum größten Teil mit eigenen Worten sinngemäß beantworten kannst, sollte der Prüfung nichts im Wege stehen. Die Stromaufgaben und Gezeitenrechnung solltest Du aber können, genauso wie die NAV Aufgaben (hier fallen die meisten Durch).
    Wenn Du also etwas Spaß an dem Stoff hast, wovon ich mal ausgehe, sonst würdest Du den SKS ja nicht machen und die etwas mit dem Thema beschäftigst, dann wird das schon.
    Evtl. vorher mal eine Woche mit einer guten Segelschule segeln gehen (die Meilen brauchst Du sowieso), dann kommt da ganz viel Theorie auch in der Praxis mit.


    Und bei gezielten Fragen hast Du hier im Forum das perfekte Expertenwissen.


    Also einfach mal machen und ein bisschen mehr Selbstvertrauen und im Zweifel, dann halt beim 2ten Versuch. ;)



    Viele Grüße


    Tim

  • Danke Tim für die Motivation ...!
    Vielleicht bin ich längst auf dem Wissensstand, dass ich die Prüfung problemlos bestehen würde. Ich weiß es nicht.
    Wie hier ja nun schon von einigen erwähnt wurde gibt es die offiziellen Bögen ja scheinbar doch, z. B. in Apps.
    Ich bin jetzt Mitte des Monats auch auf einem einwöchigen Boots-Ausflug.
    Allerdings ohne Segel und mit 6500 Passagieren (wobei, in Corona Zeiten deutlich weniger) :D
    Da habe ich Zeit genut mir die Apps und das Buch nochmal genau anzusehen und dann werde ich mich wohl mal zur Prüfung anmelden.
    Was mich überrascht ist, dass ich hier lese man könne Navigation und Fragebogen an 2 Terminen machen.
    Das habe ich bisher eigentlich anders gehört. Bisher habe ich nur gehört, dass eben genau das nicht geht.
    Weiß es jemand verbindlich? Das wäre nämlich tatsächlich eine weitere Erleichterung wenn man auch hier eins nach dem anderen machen kann.

  • Du kannst Fragebogen und Navigation inoffiziell auf zwei Termine verteilen. Zwar ist das eigentlich eine Gesamtprüfung, bei Nichtbestehen musst du aber nur den nicht bestandenen Teil wiederholen. Wenn du also nur bei der Navigation antrittst, bist du beim Fragebogen durchgefallen und kannst gegen erneutes Zahlen der Prüfungsgebühr diesen Teil an einem anderen Tag "wiederholen". Navigation gilt weiterhin als bestanden.

  • Ich habe alle Fragen mit Kärtchen so lange gelernt, bis ich bei 1 bis 2 % Fehlerquote lag, dann einen einwöchigen Kurs mit anschließender Prüfung. Ohne den hätte ich allerdings auch die Kartenaufgaben nie geschafft. Die 10 wurden von mir in Echtzeit geübt, bzw gefehlert, wobei ich keinen machbaren Fehler ausgelassen habe. Aber mit den Tipps und Hilfeanleitung vom Kursleiter war dann die Theorie kein Problem mehr.
    Das Buch von Rolf Dreyer zur SKS Prüfung habe ich vorher intensiv studiert, bevor ich mit den Kärtchen angefangen habe.


    Die Praxisprüfung habe ich ein Jahr später in meinem Heimatrevier dann absolviert.


    Den Kurs habe ich im Sommerurlaub (Vormittags) gemacht.
    Die Kärtchen hat mich meine Frau während längerer Autofahrten abgefragt, schummeln nicht möglich.


    Also viel Erfolg

    "Wenn man nichts nettes zu sagen hat, soll man den Mund halten" #disney :tatsch:

  • Die Kärtchen hat mich meine Frau während längerer Autofahrten abgefragt, schummeln nicht möglich.

    Ich habe keine Frau. Muss mir also eine andere Lernmethode ausdenken :D :D :D

  • Ich nutze das Buch von Bark, habe die SKS App und mir Oldschool die Bögen bestellt.Gibts auch im Internet wie oben beschrieben.


    Wenn die Fragen halbwegs sitzen will ich mich vor der Prüfung intensiv mit Navi befassen, hab aber mal parallel damit angefangen, da ich es spannender finde.
    Mache aktuell 3-4 mal die Woche ne Stunde stressfrei.
    Ziel ist mal grob November die Prüfung und im Oktober dann alle Bögen simuliert durchzugehen.
    Möglichst beides bestehen und notfalls wiederholen. Viele Fragen sind durch etwas Segelpraxis zumindest teilweise auch ohne üben zu beantworten.

  • Ich habe mir die Fragen so draufgeschafft:


    Ich habe einfach mit der Diktierapp meines Smartphones alle Fragen und die dazugehörigen Antworten aufgenommen. Natürlich nicht alles in einer Audiodatei, sondern nach den Oberthemen sortiert.


    Ich hatte zum Glück einen weiten Weg zur Arbeit und habe mir dann jeden Tag im Auto mein eigenes Gelaber angehört. Da ich nach jeder Frage eine kleine Pause gemacht habe, konnte ich dann meine Antwort einfach selbst sagen und dann habe ich festgestellt, ob die dann folgende Antwort passte.


    Trefferquote bei der Prüfung: 100%


    Aber jeder lernt halt anders am besten. Das ist nun meine Methode gewesen.


    Liebe Grüße
    Der Gabriel