Seewasser in Pantry - manuell + elektrisch, wie am besten anschließen?

  • Hallo zusammen,


    wir haben bei uns in der Pantry einen Auslass für Seewasser mit eigenem Seeventileinlass. Das war auf unserer 3-Monatigen Reise die meistgenutzte Quelle zum Abspülen, Händewaschen & Co. Die Frischwasserersparnis war enorm, wir kommen mit unseren 70L Frischwasser unter Benutzung von Seewasser rund 3x so lange hin. Das relativ milde Wasser der Ostsee macht da auch salztechnisch keine riesigen Probleme.


    Deshalb will ich nun das System etwas ausbauen: Zur Zeit wird mit einer Whale Gusher Galley gepumpt, was für alles kleine ausreicht, nur zum Abspülen das Becken füllen ist etwas Aufwändig. Wenn man nur mal 1-2 Wochen in Urlaub unterwegs ist, mag das gehen, aber nicht für längerfristige Törns. Deshalb möchte ich nun noch eine elektrische Pumpe Parallel in den Kreislauf schalten.


    Nun frage ich mich, wie man das Ganze am besten anschließt.. Die elektrische Pumpe wird selbstansaugend sein und über einen Schalter aktiviert werden, der Wasserhahn ist ein normaler Auslaufhahn ohne Ventil. Plan ist, nach dem Seeventil über ein Y-Stück die Leitung aufzuteilen Richtung Gusher sowie elektrischer Pumpe. Vor die elektrische kommt noch ein Grobfilter. Ich habe jetzt nur die Befürchtung, dass sich die beiden Pumpen in die quere kommen, wenn man manuell Pumpt, immer das Wasser aus der Elektrischen Leitung zieht und umgekehrt. Würde es also Sinn machen, noch ein Rückschlagventil in die elektrische Leitung zu packen?


    Hat jemand eine ähnliche Installation an Bord? ;)

    Viele Grüße,


    Toby

  • Moin


    Ich würde anstelle von dem Y-Stück ein dreiwegeventil nehmen.
    Die Pumpen sollen ja nicht gleichzeitig laufen.
    Wenn sogar ein elektrisches Dreiwegeventil genommen wird, dann kann das mit der Schaltung der Pumpe zusammengelegt werden.
    Dann geht es nur auf, wenn die elektrische Pumpe in betrieb genommen wird.

  • Die Fußpumpe, die Du erwähnst, habe ich auch. Die spart unwahrscheinlich viel Wasser!
    Im Bad wurde bei uns eine elektrische Pumpe (so eine kleine Campingpumpe mit zwei Schlauchanschlüssen zwischen Ausgang Fußpumpe und Wasserhahn eingebaut. Der Wasserhahn ist einer mit Schalter.
    Funktionieren tut das bei uns so:
    Entlüften: Sicherung Wasserpumpe offen, Wasserhahn auf, mit Fußpumpe solange pumpen,bis blasenfrei Wasser kommt.
    dann Hahn zu, Sicherung rein. Jetzt springt beim öffnen des Hahns die Pumpe an und es funktioniert einwandfrei elektrisch.


    Heißt also:
    Eine elektrische Pumpe kann einfach so durch die Fußpumpe Wasser ansaugen.
    Die bei uns eingebaute elektrische Pumpe lässt ein "durchpumpen" zu.
    Das hat mich anfangst überrascht, aber das funktioniert alles einwandfrei......bis auf......die elektrische Pumpe bekommt alleine das System nicht entlüftet. Das ist ja aber eine Art einmaliger Vorgang bei Saisonbeginn.


    Eine Kolbenpumpe wird
    wohl ungeeignet sein. Eine Membranpumpe sollte gehen. Die verwendete Pumptechnik unserer Schlauchpumpe weiss ich jetzt nicht.....genauso wenig, wie beständig diese bei Salzwasser wäre......aber funktionieren tut ein einwandfrei.....(bei uns am Frischwassertank)
    Heisst also für die Bedienung in Deiner Küche. Wasserhahn bleibt, wie er ist...ohne Schalter. Du plazierst einen zusätzlichen Schalter für die Pumpe.
    Schalter ein....es fliesst kontinuierlich Wasser wegen der elektrischen Pumpe.
    Schalter aus......jetzt funktioniert die Fußpumpe wie gewohnt.
    VG

  • Danke schonmal für die Antworten!


    Ein 3-Wege-Ventil schließe ich schonmal aus, das ist zu Fehleranfällig, bzw. vergisst man doch eh immer im passenden Moment umzuschalten, zumal unter der Spüle nicht massiv Platz vorhanden ist..


    Dass die elektrische Pumpe Wasser durch die Gusher hindurch zieht kommt mir etwas komisch vor uns sollte doch eigentlich so nicht sein?

    Viele Grüße,


    Toby

  • X-Ray1989:


    Google mal nach Deinem Fußventil....dort steht unten den Eigenschaften:


    "kann zum Ansaugen der elektrischen Zusatzpumpen benutzt werden."


    dann google nach "Whale Booster Pump"
    und Du findest genau das, was bei uns so angeschlossen ist:


    Frischwassertank---------------Whale Gusher Galley-----------Whale Booster Pump-------Wasserhahn


    jedenfalls seht die Booster Pump genauso aus, was das Teil bei uns im Schlauch.


    Man kann es natürlich anders verstehen, was da steht.......Tank----Booster----Gusher-----Hahn,


    aber es ist bei uns eineindeutig so verschlaucht, wie ich es beschreibe.


    Kauf Dir die Pumpe (die Du ja eh haben willst), probier es aus und berichte.
    (die Whale Booster wird mit "Salzwasser geeignet" und NICHT trockenlauf geeignet beschrieben


    Da bei uns das Bad Stb neben dem Niedergang ist, wo BB auch die Pantry sitzt, nehme ich den Kochtopf und zapfe Wasser im Bad. In der Pantry habe ich nur noch Frsichwasser. Die Salzwasserspülung hat ein Voreigner zurückgebaut....schade.....aber wozu hat meine Pütz!


    VG

  • Hallo "X-Ray1989",
    ich finde den Vorschlag von "Selliner" # 2 sehr gut.
    Aber ein Dreiwegehahn soll störanfällig sein. Der ist so störanfällig, wie ein Wasserhahn.
    Du möchtest eine elektr. Pumpe zur vorhandenen Membran-Fusspumpe parallel schalten. Die elektr. Pumpe soll selbstansaugend sein, also keine Membranpumpe.
    Die meisten selbstansaugenden Pumpen sollten/dürfen nicht gegen die geschlossene Druckseite angefahren werden.
    Es baut sich der höchste Druck auf, der Pumpenmotor zieht den höchsten Strom. Die Membranen deiner "Gulli-Pumpe" werden mit sehr hohem Druck beaufschlagt. Erst nach Öfnnen des Hahns normalsieren sich die Verhältnisse. Die Membranen deiner "Gulli-Pumpe" sind aber immer noch mit (Betriebs-)Druck beaufschlagt.
    Die Gulli-Fußpumpe hat lt. Hersteller eine Förderleistung von 15 Liter/Min - also in der Praxis 10 Liter. Mit einer elektr. Pumpe brauchst du eine halbe Minute weniger. Hängt vom Durchlass deines Hahn's ab.
    ______________________________________
    Ich würde einen angeleinten 10 Liter-Plastikeimer mit Deckel zum Schöpfen benutzen. Auf "Hoher See" würde ich ihn mit klarem Seewasser befüllen und ihn kardanisch in der Nasszelle aufhängen. Dann hast du in deinem Spülwasser nicht nur das Brackwasser der Marina, sondern auch nicht das Brauchwaaser deines Stegnachbarn. Das kann zuweilen auch "Braunwasser" sein.
    Aber die Eimer-Methode möchtest du auch nicht. Es muss schon High-Tech sein. :)


    Reinhard

    Files

    Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
    Nur meine Erwartungen vermögen das.

  • Ich bin am gleichem Thema dran.
    Bei der Pumpe kann ich mich noch nicht entscheiden, werde aber für das Seewasser eine Fußpumpe nehmen.
    Dazu verwende ich einen 3 Wege Wasserhahn.

  • Ist es den zwingend erforderlich, dass die manuelle Pumpe erhalten bleibt ? Als Backup ? Ich könnte mir vorstellen, dass du die gar nicht mehr benutzen wirst, wenn du eine elektrische hast.
    Es ist ja nicht so, dass ihr da auf den Wasserverbrauch achten müsstet. Allenfalls auf den Stromverbrauch.


    Wenn nur als Backup dann würde ich einfach den elektrischen Strang anschließen und nur bei einem Ausfall der elektrischen Pumpe umklemmen auf die manuelle.
    Noch eleganter geht das natürlich mit einem Wasserhahn mit Schließmechanismus und einer Pumpe mit eigenem Druckregler. So habe ich das. Die hat auch noch einen zweiten Ausgang an Deck zum Deckwaschen, wobei ich im Salzwasser Kreis gar keine manuelle Pumpe habe.


    Falls du wirklich wahlweise beide Stränge nutzen willst, wäre die von dir selbst propagierte Lösung mit einem Rückschlagventil meine Wahl.

  • Das war auf unserer 3-Monatigen Reise die meistgenutzte Quelle zum Abspülen, Händewaschen & Co. Die Frischwasserersparnis war enorm, wir kommen mit unseren 70L Frischwasser unter Benutzung von Seewasser rund 3x so lange hin.


    X-Ray1989:


    Darf ich mal fragen, was ist die Notwendigkeit dafür?


    Gruß Klaus

    Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

  • hinaksen: Interessant, das Thema hatte ich garnicht aufm Schirm, ich werd mir die Sache mit der Booster-Pumpe mal genauer anschauen..


    MichaelK: Ich hätte gern beide Systeme parallel am laufen, Fußpumpe als Haupteinsatz, die Elektrische als Erleichterung. Ansonsten klar, könnte man auch einfach einen Habelwasserhahn einbauen, den habe ich allerdings schon fürs Frischwasserdrucksystem.


    reinglas: Mit Pütz die Spüle gefüllt haben wir jahrelang, das muss jetzt nicht mehr sein.. Elektrische Pumpe wäre halt komfortabel um das Becken zu füllen, je nachdem wie wild der Segeltag war, hat man keine Energie mehr da noch 2 Minuten zu Fußpumpen bis das Ding voll ist :P
    Geht also nicht um Schnelligkeit, sondern um Bequemlichkeit, und da ist mir ein ganz klein wenig "high-tech" ganz lieb. Geht ja wohl weitaus schlimmer, gibt bestimmt Lösungen, wo man elektrische Wasserpumpen via CAN-Bus ins Bordnetz integrieren kann, dann wären wir wirklich bei high-tech! :D


    Bavaria 56 V: Notwendigkeit wofür? Frischwasser zu sparen? Wir sind nicht so die Hafenlieger, liegen öfters mal ne Woche am Stück irgendwo vor Anker.. Es gibt nichts nervigeres, als wegen fehlendem Frischwasser in nen Hafen zu müssen... Proviant kriegen wir für 4 Wochen locker an Bord, Strom erzeugen wir genug selbst, nur die 70L Frischwasser gehen zu Neige, und ein Wassermacher wäre für uns dann doch etwas over the top..



    Ich denke, die sauberste Lösung für mich wäre tatsächlich die von mir anfangs erwähnte Lösung mit Y-Verbinder nach dem Seeventil und Rückschlagventil in der elektrischen Wasserleitung..

    Viele Grüße,


    Toby

  • Moin,


    ich habe mich mit dieser Frage auch lange beschäftigt. Mein altes Boot hatte so eine Handpumpe für Hafenwasser, die ich viel genutzt habe. Mein jetziges Boot hat nur eine elektr. Pumpe, die die Tanks leert, die allerdings mit 140 l üppig sind. Trotzdem geht 80 % für das Spülen drauf. Alle Mehrventilsysteme erscheinen mir zu fehleranfällig und so wird meine Lösung einfach ein Kanister sein. Ich habe immer einen Frischwasserkanister mit 10 l dabei, der genau in eine Ecke der Toilette passt. Sozusagen die eiserne Reserve. Gebraucht habe ich ihn noch nie. In der nächsten Saison fülle ich ihn mit dem Wasser, das gerade da ist, also auch Seewasser. Damit werde ich in Zukunft mein Geschirr spülen. Da ich an Bord oft koche, ist der Verbrauch an Spülwasser groß.
    Der Invest ist klein und der Aufwand, den Kanister zu füllen, sicher kleiner, als in meinen Doppelschalenrumpf ein zusätzliches Ventil einzubauen. Die Lösung mit der Pütz, wie von Reinglas vorgeschlagen, ginge sicher auch, aber wenn es regnet will ich nicht unter der KuBu hindurch eine Pütz mit Wasser füllen müssen. Außerdem kleckert das dann immer, beim Transport unter Deck. ;)


    Gruß Klaus

  • Klaus13:
    Du hast doch bestimmt ein Seewasserventil für die Toilettenspülung. Da könntest du doch einen Abzweig für die Spüle einbauen. Das klappt bei mir einwandfrei.


    Danke Michael,


    die Idee hatte ich auch schon mal, da die Spülung bei Nichtgebrauch ja dicht verriegelt ist. Das würde von den Schlauchlängen etc. auch irgendwie gehen, wäre in meinem engen Boot aber doch auch Aufwand. Ich denke nochmal drüber nach.


    Gruß Klaus

  • Du hast doch bestimmt ein Seewasserventil für die Toilettenspülung. Da könntest du doch einen Abzweig für die Spüle einbauen. Das klappt bei mir einwandfrei.


    Ist das jetzt dein ernst?


    Dann spül doch gleich dein Geschirr in der Toilette, kommt ja aus der selben Quelle.


    Ach nee, die Bakterien sagen nach zwei Wochen da dürfen wir nicht lang , da geh´s zur Spüle.


    Gruß Klaus

    Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

  • Moin Klaus,
    das Seewasser wird in beiden Fällen, Toilettenspülung und Pantry, von außenbords anfgesaugt. Da macht die Verwendung eines T-Stücks als Abzweig für die Pantry keinerlei Unterschied.


    Ich habe allerdings den durch meinen Voreigner installierten Borddurchbruch für Seewasser in der Pantry verschlossen, weil ich lieber alle drei eher vier Tage neues frisches Wasser tanke. Das hilt sehr gut gegen Verkeimung im Wassertank. Mit beigetragen zu meiner Entscheidung hat auch der stümperhafte Einbau, den wohl sogar der ausliefernde Händler ausgeführt hatte. Bei unserem Kreuzer sind alle Borddurchlässe versenkt, um ein glattes Unterwasserschiff zu erhalten. dieser war einfach so oben aufgesetzt. Von Epoxidversiegelung im Balsasandwich gab es keine Spur. Deshalb wurde das auch größerflächig und ordentlich verschlossen.


    Micki:


    So hat aber jeder seine eigenen Ideen.

    SF-Stander 7,00 €, Versand 1,10 €

    SF-Aufkleber 0,75 €, Versand 0,90 € (bis zu 6 Aufkleber)

    • Konversation (PN) oder E-Mail an ugies.
    • Adresse angeben.
    • Stander kommt per Post mit offener Rechnung.
    • Überweisung und gut. 🙂

    Meine Websites:

    Nordyacht Uwe Giese

    Gesellenprüfung Metallbauhandwerk

    Blog

  • @xray-1989:
    pass auf....ich bin in 3 Tagen am Boot und teste für Dich folgendes:
    elk. Pumpe über Sicherung aus.
    Wasserhahn auf (das wäre dann Deine bisherige Installation)
    Fußpumpe....(könnte ich mir sparen...denn so entlüfte ich immer...mach ich aberfür Dich)
    jetzt Sicherung an...Pumpe wird laufen,Wasser wird fließen.....sicherung aus.


    das wäre dann das selbe, wenn Du einen Schalter bei der Pantry betätigst.....das wird natürlich funktionieren...tut es ja seit dem ich das Boot habe....


    nun lasse ich aber den Hahn auf......die ganze Nacht.....


    danach kommt der Moment....am Morgen Sicherung rein! Wenn jetzt sofort das Wasser läuft....dann ist es das, was Du willst.


    Wenn Du dazu "Ja" sagst, tue ich es und berichte am Mittwoch....zusammen mit der genauen Bezeichnung der Pumpe, die bei mir dazwischen hängt.


    (ich selber hätte es nie so gebaut, aber es war da, als ich das Boot übernommen habe.....nach 2 Jahren Nutzung.....ideal....und wer immer das gebaut hat, er wollte nur vor Winterlager den Frischwassertank einfacher leeren können.


    Falls Du nichts sagst....dann nehm Deine Lösung.


    VG

  • hinaksen: Dann sag ich dich einfach mal "Ja", und vielen Dank fürs austesten! Hab das ganze nochmal recherchiert, scheint echt eine gängige und einfache Lösung zu sein!

    Viele Grüße,


    Toby

  • x-ray 1989:
    So Test abgeschlossen und genaue Systemkomponenten ermittelt (siehe Fotos:)


    Also die Fußpumpe, wie Du sie hast und dann die Whale 991 "Verstärkerpumpe"
    Die mehr gräuliche Leitung kommt vom Tank (liegt da unten in einer Schleife, kommt von der spitzen Ecke)
    Die gelblichere Leitung ist die Leitung von "den Pumpen" zum Wasserhahn.


    Test wurde wie "angedroht" durchgeführt. Alles erfolgreich und kein spucken oder sonst etwas.


    Wenn Dein Wunsch also einfach gelöst werden soll, dann so. Da bleibt alles wie es ist, die Pumpe dazwischen und einen Schalter an passender Stelle platzieren. fertig.


    Bedienung:
    System per Fußpumpe entlüften (einmalig bei Saisonbeginn....so wie jetzt auch, auch Seeventil auf und zu ist kein Thema, System bleibt ja befüllt.


    dann für kleine Mengen die Fußpumpe und wenn es länger fließen soll......Schalter an.


    Die Fußpumpe würde ich bei Deiner Anwendung auf jeden Fall drin lassen. Sie verhindert ja auch jetzt schon, dass Seewasser ins Boot läuft wenn das Seeventil mal aufgelassen wird. Die Verstärkerpumpe lässt den Druck ja einfach durch.


    VG