I'm Istanbul keine private Jachten

  • Hallo
    Wir sind gerade (ohne Boot) in Istanbul und ich bin erstaunt, dass es keinen privaten Jacht Boots Verkehr gibt.


    Gibt es da spezielle Gründe?


    Schöne Grüsse Tral

  • Hallo,
    ja doch - wo anders ist es anders.
    Ich wollte Istanbul mit dem Fahrrad erkunden. Fand im Internet keinen Fahrrad-Verleiher. Als ich dort war, wußte ich warum. Hätte mir kein Fahrrad ausgeliehen.
    Istanbul ist etwas groß (15 Mill. Einwohner). Es gibt genügend Marinas (s. Grafik)


    Reinhard

    Files

    Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
    Nur meine Erwartungen vermögen das.

  • Freunde von mir sind mit ihrer Yacht vom Schwarzen Meer durch den Bosporus ins Mittelmeer gefahren.


    Es war für sie der schiere Horror.


    Dir wird vorgegeben, ab einer festgelegten Stelle konstant mit einer Geschwindigkeit x zu fahren (im Falle meiner Freunde 6 kn) und gleichzeitig unter Androhung drakonischer Strafe untersagt, diese eigenmächtig auch nur geringfügig zu über- oder zu unterschreiten. Das wird auch lotsenseits überwacht.


    Etliche Male haben nach der Schilderung den asiatischen und europäischen Teil der Stadt verbindende Personen- und Frachtfähren den Bosporus direkt vor dem Bug und hinter dem Heck der Yacht gekreuzt, mehr als einmal im Abstand um die zehn Meter.


    Auch wenn das Zusammenspiel der dort fahrenden Schiffe (einschließlich der privaten Yachten) durch Lotsen scheinbar bis ins Detail ausgeklügelt ist, muss der Spagat zwischen Gehorsam und Seemannschaft für den Skipper unerträglich sein.


    Das könnte der Grund dafür sein, dass der TE in Istanbul keine privaten Yachten ausgemacht hat.

  • Freunde von mir sind mit ihrer Yacht vom Schwarzen Meer durch den Bosporus ins Mittelmeer gefahren.
    Es war für sie der schiere Horror.
    Dir wird vorgegeben, ab einer festgelegten Stelle konstant mit einer Geschwindigkeit x zu fahren (im Falle meiner Freunde 6 kn) und gleichzeitig unter Androhung drakonischer Strafe untersagt, diese eigenmächtig auch nur geringfügig zu über- oder zu unterschreiten. Das wird auch lotsenseits überwacht.
    Etliche Male haben nach der Schilderung den asiatischen und europäischen Teil der Stadt verbindende Personen- und Frachtfähren den Bosporus direkt vor dem Bug und hinter dem Heck der Yacht gekreuzt, mehr als einmal im Abstand um die zehn Meter.
    Auch wenn das Zusammenspiel der dort fahrenden Schiffe (einschließlich der privaten Yachten) durch Lotsen scheinbar bis ins Detail ausgeklügelt ist, muss der Spagat zwischen Gehorsam und Seemannschaft für den Skipper unerträglich sein.
    Das könnte der Grund dafür sein, dass der TE in Istanbul keine privaten Yachten ausgemacht hat.


    Hallo,
    Ich lese "Horror", "drakonische Strafen", "Gehorsam" und "unerträglich".
    Klingt fast so, als ob dort eine mehrfache Kenterrolle zur Pflicht gemacht wird.
    Der Bosporus ist, wie der Suez- oder Panamakanal, eine neuralgische Schiffahrtstraße.
    Dort wandelt sich der Gehorsam sehr wahrscheinlich zur Disziplin.


    Reinhard

    Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
    Nur meine Erwartungen vermögen das.

  • Freunde von mir sind mit ihrer Yacht vom Schwarzen Meer durch den Bosporus ins Mittelmeer gefahren.


    Es war für sie der schiere Horror.


    Dir wird vorgegeben, ab einer festgelegten Stelle konstant mit einer Geschwindigkeit x zu fahren (im Falle meiner Freunde 6 kn) und gleichzeitig unter Androhung drakonischer Strafe untersagt, diese eigenmächtig auch nur geringfügig zu über- oder zu unterschreiten. Das wird auch lotsenseits überwacht.



    Der Bosporus ist als Kanal zu verstehen mit klaren Lotsenregeln. Wenn auch gelegentlich eher scheinbar locker von den querenden Fähren gesehen.
    Das ist KEIN Freizeitgewässer.


    Insofern ist die Bemerkung dazu eher unverständlich.

    Nix wie weg.
    Dank Corona wohl erst Ende 22 🙁



    : :baden:

  • Der Bosporus ist als Kanal zu verstehen mit klaren Lotsenregeln. Wenn auch gelegentlich eher scheinbar locker von den querenden Fähren gesehen.
    Das ist KEIN Freizeitgewässer.


    Insofern ist die Bemerkung dazu eher unverständlich.


    Ähm... was ist an meiner "Bemerkung", deren Inhalt im Übrigen in keinem Widerspruch zu deinem Post steht, "eher unverständlich"?