Suche CE Zertifikat für Prout 37

  • Hallo, ich bin seit einiger Zeit dabei, habe aber noch nie etwas gepostet. Nun suche ich verbissen das CE Zertifikat für eine Prout 37 (Bj 2001) Prout ist ja in die Insolvenz gegangen, hat jedoch für diese Serie Prout 37 von 1997-2001 das CE Zertifikat gemacht. Hat zufällig jemand diese Zertifikat, bzw. kann mir hier wer weiter helfen?? LG

  • Ich hab das Zertifikat nicht, aber meiner Meinung nach spielt das Zertifikat nur eine Rolle, wenn Du das Schiff verkaufen willst. Und auch dann bist Du vom Zertifikat befreit, wenn Du nachweisen kannst, dass das Schiff seit xxx Jahren in der EU angemeldet war (genaue Dauer müsste man googeln, ich glaube, 15 Jahre oder so). Was sich z. B. über den Internationalen Bootsschein nachweisen lässt. Ich hab mein altes Schiff jedenfalls ohne Zertifikat verkauft und vom Verkäufer nie wieder was gehört, woraus ich entnehme, dass die Anmeldung geklappt hat.
    Für Dich selber reicht ja vielleicht Deine Erinnerung, dass es ein Zertifikat gab.
    Klar möchte man immer gerne seine Unterlagen zusammenhaben, aber es geht zur Not auch ohne.

  • Hallo und herzlich Willkommen. :welcome:


    Direkt helfen kann ich nicht.
    Aber schon versucht im Land wo Prout ansässig war nach Eignern oder Clubs gesucht?
    Oder in Verkaufsportalen nach dem Bootstype gesucht und die Eigner angeschrieben?

  • Also zu welcher Anmeldung man das CE Zertifikat bräuchte, ist mir nicht bekannt. Vielleicht zum Eintrag ins Schifffahrtsregister? Für den IBS oder Kleinfahrzeugzulassung braucht man es jedenalls nicht. Haste denn die Plakette am Rumpf?

    Gruß Thomas



    Die besten Kapitäne sterben an Land

  • Hallo "doc46",
    das CE-Zeichen ist nichts weiter, als die Bescheinigung des Herstellers, dass zum Zeitpunkt der Auslieferung alle EU-Bestimmungen bezüglich Produktion und Produkt selbst eingehalten wurden. Nicht mehr und nicht weniger.
    Jede Veränderung durch den Eigner macht das CE-Zeichen zu einem geschichtlichen Ereignis.


    Reinhard

    Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
    Nur meine Erwartungen vermögen das.

    • Official Post

    Nee, das ist erheblich übertrieben. Da längst nicht jede Unterlegscheibe vorgeschrieben ist, macht auch nicht jede Veränderung die CE Kennzeichnung und das zugehörige Zertifikat obsolet.

    There's nothing - absolutely nothing - half so much worth doing as simply messing about in boats.

  • Nee, das ist erheblich übertrieben. Da längst nicht jede Unterlegscheibe vorgeschrieben ist, macht auch nicht jede Veränderung die CE Kennzeichnung und das zugehörige Zertifikat obsolet.


    . . . das ist richtig.
    Der Einbau eines Motors, das Auswechseln der Wanten, der Austausch von Winschen, die Reparatur des Ruders u.s.w. macht das CE-Zeichen zur Historie. Frag die Hersteller.
    Ich schrieb: ". . .dass zum Zeitpunkt der Auslieferung alle EU-Bestimmungen bezüglich Produktion und Produkt selbst eingehalten wurden.
    Es ist ist ein Zeichen mit temporären Charakter. Nie wird ein Hersteller die Gültigkeit des Zeichens zeitlich verlängern.
    Warum auch ?


    Reinhard

    Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
    Nur meine Erwartungen vermögen das.

    • Official Post

    Nein, das stimmt nicht. Instandhaltung und Reparatur verändern die Gültigkeit der Zertifzierung nicht, das passiert nur bei Umbau. Ein höheres Rigg, ein stärkerer Motor - da kann das passieren, abhängig davon, was aufgeführt ist. Ein blosser Tausch von Wanten betrifft das Zertifikat nicht.


    Die Bestätigung der Konformität „zum Zeitpunkt“ zielt darauf ab, dass dem Bootseigner nicht eines Tages irgendwo ein Strick daraus gedreht wird, dass das Boot eine künftige gesetzliche Anforderung nicht erfüllt. Dann gilt nämlich: Die war beim Bau nicht vorhersehbar, aber das Boot hielt zum damaligen Zeitpunkt alle Regeln en und darf daher trotzdem betrieben werden.

  • Also zu welcher Anmeldung man das CE Zertifikat bräuchte, ist mir nicht bekannt. Vielleicht zum Eintrag ins Schifffahrtsregister? Für den IBS oder Kleinfahrzeugzulassung braucht man es jedenalls nicht. Haste denn die Plakette am Rumpf?


    genau das ist das Problem, die ist verloren gegangen und ohne das Zertifikat kann ich keines nachmachen!!

  • Sprich deutlich, wer ist verloren gegangen?

    Gruß Thomas



    Die besten Kapitäne sterben an Land

  • Das CE Zertifikat ist, wie das Handbuch, essentieller Bestandteil des Produkts, hier des Bootes. Ohne darf es nicht in Verkehr gebracht werden.
    Das wird zwar nicht immer so ernst genommen, kann aber bei Kontrollen geprüft werden, und bei Fehlen grossen Ärger verursachen.


    Die Plakette ist nur da, um das CE Zeichen irgendwie am Boot anzubringen, die kann man sich ohne weiteres von irgendeinem Gravierbetrieb machen lassen.


    Wenn das Zertifikat fehlt, ist das ein ernstlicher Mangel. Ein Boot ohne würde ich nicht kaufen.

    -----------------------------------------------------
    Autokorrektur ist grässlich!
    -----------------------------------------------------

  • Trotzdem war das Schiff doch bereits in der EU registriert, unterwegs, wasauchimmer? Dann müßte das ja vorgelegen haben. Wer möchte das Zertifikat von Dir?

    Gruß Thomas



    Die besten Kapitäne sterben an Land

  • Nach meinem Verständnis wird CE routinemäßig nicht kontrolliert und ist auch keine Voraussetzung.
    Das "Inverkehrbringen" wird zunächst problemlos funktionieren, der "Inverkehrbringer" muss sich aber ggf. später hierfür verantworten. Meines Wissens beträgt die Mindesthaltedauer fünf Jahre, danach dürfte zum Beispiel ein Eigenbau auch ohne CE legal weiterveräußert werden.


    Problematisch wird es erst, wenn ein Unfall oder ein anderes schädliches Ereignis mit einem CE-pflichtigen Produkt passiert.


    CE Plaketten (damit meine ich nicht die fürs Schiff) kann sich jeder bestellen und ein beliebiges Produkt "zertifizieren".
    Blöd wird es, wenn der Sache nachgegangen wird (was m.E. üblicherweise erst nah einem Schadensfall bzw. nach einer Beschwerde passiert):
    Erst dann wird geprüft, ob die für das Produkt vorgeschriebenen Kriterien eingehalten worden sind.
    Sollte das nicht der Fall sein, bekommt der "Zertifizierer" und/oder der "Inverkehrbringer" ein Problem.


    Eventuell leistet eine Versicherung nicht.


    Weiterhelfen kann vermutlich diese Firma:
    https://www.ceproof.de

    Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
    Albert Einstein


    Und immer an die Musing denken! :acute:
    Nov. 2015: Ich habe meine Profilinformationen up-gedatet.

    Edited once, last by PushingTin ().

    • Official Post

    CE Plaketten (damit meine ich nicht die fürs Schiff) kann sich jeder bestellen und ein beliebiges Produkt "zertifizieren".


    Die Plakette zertifiziert nichts, auch nicht beim Teddybären. Sie ist lediglich ein Hinweis darauf, dass ein Zertifikat vorliegt, letzteres ist bei vielen Produkten in Kopie hinten in der Bedienungsanleitung abgedruckt.


    Dieses Zertifikat gehört wie der Brief vom Auto oder die Baugenehmigung vom Haus zu den Urkunden, die man besser aufbewahrt. Zumindest beim Boot, beim Haartrockner mag das egal sein. Ein Ablauf nach 5 Jahren ist jedenfalls nicht gegeben. Das ist keine Steuerzahlung, die ein Fälligkeitsdatum und eine Verjährungsfrist hat, sondern ein fortgeltender Nachweis. Die Sonderregelung für Eigenbauten gilt wirklich nur für Eigenbauten, deshalb bieten ja gerade Firmen wie die von Dir verlinkte die Nachzertifizierung etwa für Gebrauchtimporte an. Auch wenn es keine regelmäßige Kontrolle gibt, gibt es auch später immer wieder Momente, in denen das Zertifkat vorgelegt werden muss, etwa wenn ein Registereintrag vorgenommen werden soll.

  • Nach meinem Verständnis wird CE routinemäßig nicht kontrolliert und ist auch keine Voraussetzung.


    Kontrolle nein, Veraussetzung ja. Artikel 19 Abs 3 der Richtlinie 2013/53/EU, dann nämlich wenn größerer Veränderungen vorgenommen wurden:

    Quote

    Wer einen Antriebsmotor oder ein Wasserfahrzeug nach Vornahme größerer
    Veränderungen oder Umbauten in Verkehr bringt oder in Betrieb nimmt oder
    wer die Zweckbestimmung eines nicht von dieser Richtlinie erfassten
    Wasserfahrzeugs so verändert, dass es daraufhin von der Richtlinie
    erfasst wird, wendet vor dem Inverkehrbringen oder der Inbetriebnahme
    des Produkts das Verfahren nach Artikel 23 an.

    Artikel 23 sagt es ist eine Begutachtung durchzuführen.


    Ansonsten geh ich davon aus das der TS ein Boot in die EU Importieren will. Damit wäre er privater Einführer und es gilt Artikel 12: Pflichten des Privaten Einführers

    Eine notifizierter Gutachter muss also das Boot auf Konfirmität prüfen. Das wäre IMHO auch der Weg wenn die CE Plakette und das Zertifikat weg ist und das Boot innerhalb der EU liegt.. Irgendetwas da kopieren zu wollen und dann die CE Plakette selber aufs Boot zu dängeln geht dann IMHO sehr schnell Richtung unlauteren Machenschaften.


    Wäre ich Verkäufer würde ich das machen lassen, wäre ich Käufer würde ich das vom Verkäufer auf seine Kosten verlangen anonsten "no deal". Habe ich das Boot bereits wäre es mir wurst, das Boot wäre aber ggf. unverkäuflich.

  • grisu: was schlügest Du denn vor, wenn an einem Bootsanhänger das Typenschild abgegangen ist? Neuen Anhänger kaufen? Vollabnahme des alten machen lassen? Natürlich darf man ein Typenschild ersetzen und auch eine unleserlich gewordene Fgst.-Nr. nachschlagen.
    Lediglich das "irgendwas" zu kopieren, unterstellt, dass neue Wahrheiten entstehen. Das darf man natürlich nicht.


    Gibt Anbieter die Frontplatten, auch Rückplatten, kleine und mittlere Firmenschildet und Typenschilder lasern, fräsen, schneiden. Da würde ich mal anfragen. Dann brauchst Du Dein Typenschild als Vektordatei, ein Foto als Basis dafür genügt im Grunde und einen Satz Schlagzahlen für die Seriennummer. Soll ja alles wieder schick aussehen.

  • grisu: was schlügest Du denn vor, wenn an einem Bootsanhänger das Typenschild abgegangen ist? Neuen Anhänger kaufen? Vollabnahme des alten machen lassen? Natürlich darf man ein Typenschild ersetzen und auch eine unleserlich gewordene Fgst.-Nr. nachschlagen.
    Lediglich das "irgendwas" zu kopieren, unterstellt, dass neue Wahrheiten entstehen. Das darf man natürlich nicht.


    CE Kennzeichen sind keine Firmenschilder sondern eine am Produkt angebrachte Erklärung des Herstellers/Importeurs. Die dürfen das strengenommen auch nur die Anbringen. Heist neues CE Schild vom Hersteller bestellen und anbringen lassen oder sich die Erlaubnis dazu holen. Man hat sicher noch die Begleitpapiere für den Anhänger wo eine Konfirmitätsbescheinigung ist oder zumindest nochmal das CE Kennzeichen. IMHO braucht es dann kein CE Kennezichen, wenn man die Papiere hat, das Anbringen ist eine Verpflichtung des Herstellers, nicht des Betreibers.


    Wie ich es hier vom TS verstehe hat er gar nichts. Damit erübrigt sich das selbst Herstellen.

  • Hallo,


    Mein Tipp wäre (neben Eignerkontakten) auf den Yachtbörsen nach einer Prout 37 zu suchen und dann mit dem Verkäufer/ Broker Kontakt aufzunehmen.
    Vielleicht macht dir ein freundlicher Verkäufer ja eine CE Copie.


    Bis neulich