Neu hier mit einer Jeanneau Tonic 23...auf der Suche nach Tips und Tricks für den Innenausbau

  • Hi zusammen
    Wir haben uns vor ein paar Wochen eine Jeanneau Tonic 23 gekauft, BJ 1987 und sind gerade dabei diese zu renovieren da das Boot einen ziemlichen Eigengeruch hat.
    Hab nun alle Polster entfernt und zu nun eine Polsterei die uns da helfen kann, wäre Klasse wenn sich jemand finden würde der dies schon mal gemacht hat.
    Den Holzboden habe ich geschliffen und mit 4 Lagen International 2K Klarlack gestrichen.


    Nun würde ich noch gerne die Innenverkleidung erneuern da sich der gelbe Schaustoff hinter dem PVC schon ziemlich verabschiedet hat.
    Hat das von Euch schon einer mal gemacht?


    viele Grüße
    Christian

  • Hab nun alle Polster entfernt und zu nun eine Polsterei die uns da helfen kann, wäre Klasse wenn sich jemand finden würde der dies schon mal gemacht hat.

    Ich verstehe die Frage nicht. Suchst du einen Polsterer?
    Weil Polster ausgetauscht hat schon fast jeder mal.



    Nun würde ich noch gerne die Innenverkleidung erneuern da sich der gelbe Schaustoff hinter dem PVC schon ziemlich verabschiedet hat. Hat das von Euch schon einer mal gemacht?

    Bestimmt schon ganz viele. Auch hier: Was ist die Frage?

  • Ja, die Fragen sind etwas wage, bzw. evtl. auch unvollständig gestellt. Ich würde folgendes Vorschlagen. Fotos der entsprechenden Baustellen machen und hier mit konkreten Fragen z.B. nach Material oder Vorgehensweise usw. einstellen.

    Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

  • sorry für die ungenaue Problemstellung.

    Die Polster werden gerade von einer Polsterei mit neuen Stoff versehen.

    Vorher hatte ich aber die alten Polster mit einer Ozonmaschine behandelt.

    Ich hätte gerne Erfahrungsaustausch von jemanden der bei der Tonic 23 den Innenraum bzw. Wände und Himmel erneuert hat.

  • Zur Tonic 23 kann ich nichts sagen, aber zur großen "Schwester" Fantasia 27. Ich hatte einige Jahre eine und habe dort auch die Kunstleder-Beklebung der Innenschale auswechseln müssen. Der alte Belag fiel großflächig von der Decke und den Wänden, weil sich die Schaumstoffkaschierung aufgelöst hatte. Das Zeug rauszukriegen war eine echte Drecksarbeit, weil einem ständig das Gebrösel entgegen fiel wenn man die Kaschierung abgezogen hat.


    Danach habe ich die Decke und die Wände mit Drahtbürsten gereinigt um die noch im Kleber sitzenden Schaumstoffreste abzubekommen. Dann habe ich den gesamten Bereich gestrichen und mit Gisatex Kunstleder wieder beklebt. Das war wegen des Zuschnitts und der Notwendigkeit die Kanten einzuschlagen und einen Saum dranzunähen auch eine Menge Arbeit. Insgesamt hat es sich aber gelohnt.


    Was ich nicht wider machen würde ist den Kleber von Gisatex (No. 1805) verwenden. Der wurde mir dort zwar wärmstens empfohlen, aber hat bei mir gar nicht funktioniert. Letztlich habe ich von dem nicht gerade billigen Zeug (25 € pro Dose) das meiste weggeworfen und die Verklebung mit Pattex Sprühkleber gemacht.

  • Kleiner Hinweis zum Material für das Bekleben der Wände; Kann man im "Premiumsegment" des üblichen Yachthandels kaufen. Oder sich mal bei alternativen Shops der Sattlerausstattung etc. umschauen. Nicht selten mehr oder weniger identischer Kram ohne den Yachtiaufschlag.

  • Hallo zusammen,

    ich bin auch gerade dabei, bei meiner Tonic 23 die nicht mehr haftende Innenverkleidung herauszunehmen, macht viel Spass -:)

    Lommy: womit hast Du die GFK-Innenseite gestrichen ? Ich will auch Gisatex als neue Innenverkleidung verwenden. Wie hast Du die Kanten-Versäumungen gemacht ? Hast Du davon vielleicht Fotos ? Wie hast Du das Problem mit den Fenster-Rahmen / -dichtungen bei der Neubeklebung gelöst ? Danke & VG

  • Hallo zusammen,

    ich bin damals auch am Gisatex-Kleber verzweifelt. Es gibt aus dem KFZ-Bereich selbstklebende Textilmaterialien die halten sofort und fallen nicht wieder ab. Korrigieren ist aber nicht...

  • Für die Innenfarbe habe ich das hier genommen. Um die Kanten umzunähen habe ich in dem Bereich der umgeschlagen wurde auf der Rückseite vorsichtig die Schaumkaschierung entfernt und dann mit der Nähmaschine die umgeschlagenen Kanten abgenäht. Dabei vorsichtig sein, denn der Transportfuß der Nähmaschine reißt gerne Löcher in das neue Kunstleder.


    Die Fenster habe ich für die Aktion komplett ausgebaut und neue eingebaut, weil die alten Scheiben auch hinüber waren. Die hatten keinerlei Elastizität mehr und ließen sich mit minimalem Kraftaufwand in kleine Stücke brechen. Wäre wohl nur eine Frage der Zeit gewesen, bis sie auch im eingebauten Zustand Risse bekommen hätten.

  • Nochmal zum Gisatex Kleber. Ich habe den problemlos verarbeiten können. Man muß sich halt genau an die Arbeitsanweisung halten. Das hielt auch super 10 Jahre bei mir und sschon 5 dazu beim Nacheigner. Noch ein Vorteil: er stinkt nicht. Pattex Sprühkleber bei großflächiger Verklebung? Beidseitig? Niemals


    Gruß Odysseus

  • Ich habe schon den Gisatex Kleber nach Anleitung verwendet, aber selbst nach mehreren Jahren war er an den Stellen die ich damit geklebt habe noch klebrig und nicht ausgehärtet. Ganz abgesehen davon, dass die Anwendung nach der Anleitung echt umständlich ist mit auftragen und dann lange warten zum ablüften und dann das Material auflegen. Die Kosten für die 7 oder 8 Dosen, die ich davon entsorgt habe, hätte ich mir echt ersparen können. Pattex ging prima (aufsprühen, andrücken - fertig) und da keine Fenster im Boot waren (siehe oben) war der Geruch auch schnell verflogen.