Eine Waarschip 570 in Eckernförde

  • Moin, liebe Segler,


    seit einiger Zeit bin ich hier im Forum und habe mich noch nicht vorgestellt, glaube ich *LACH*.
    Habe mir für kleines Geld eine Waarschip 570 (Verdrängung 800Kg) gekauft, sie refittet und segle sie nun
    nach einem Jahr Arbeit.
    Wer es nicht weiss: Das ist ein Holzboot - 5Meter70 - 1m Tiefgang, Festkiel 37% Ballastanteil. Sperrholzknickspanter.
    Kein GFK.
    Sie hat keine Rollfock, keinen Plotter, kein Echolot, kein Funk, kein Autopilot. Der Anker wird von Hand
    vorsichtig auf Grund gesetzt und eingeholt.
    Ich habe vorher noch kein eigenes Boot gehabt oder irgendein anderes Boot geführt.
    Das Teil musste (wollte) ich von Anfang an Einhand fahren können, da ich nicht von Crew abhängig sein möchte.
    Bei meinen ersten Ausfahrten habe ich allerbestes Hafenkino liefern können, (ich tue sowas ja gerne).
    Aber nun sitzen einige der wichtigen Manöver und ich bin völlig frei von anderen Leuten. Da ich in 10 Minuten aufm Boot
    sein kann, will ich auch spontan auf die Bucht hinaus. Es war/ist allesallesalles das erste Mal für mich ...
    Anlegen,Ablegen,Segel hissen, naja... alles halt....
    Aber wird.


    Mir wurde das Boot einfach in den Schoss geworfen, ich war überhaupt nicht auf der Suche nach einem Segelboot,
    trage diesen Virus aber latent seit 30 Jahren in mir. Und es passte: Ich hatte Zeit aber kein Geld,
    so kam die abgerockte Baustelle zu mir.
    Bislang nur Tagestörns in der Eckernförder Bucht, noch keinen Törn über Nacht hinter mir.
    Doch das Boot liegt an der Boje und ich poofe da gerne und lasse mich in den Schlaf schaukeln. Oder einfach mal
    ein paar Meilen raussegeln und am windablandigen Ufer unter Anker nächtigen.


    Das Blöde ist nur: Ich habe in jungen Jahren wirklich jeden Scheiss erlebt, den man mit einem Segelboot
    nur machen kann, nicht als Verantwortlicher, nur als Mitsegler. Doch Daddy und Bruder waren absolute Anfänger
    und haben so manche schwere Havarie hingelegt.
    Damals ging mir das irgendwie am *rsch vorbei, doch nun ist meine Risikobereitschaft erheblich geringer als
    damals, ausserdem bin ich nun verantwortlich und ausserdem auch noch Einhand von Null an, mit fast Null
    Erfahrung. Heftiger Einstieg ins Segeln.


    Aber mein Boot ist immer nur 10 Minuten entfernt von mir und bin total priviligiert. Nächste Saison wird sich
    zeigen, ob ich das weitermache oder nicht... Das Refit mit hunderten von Stunden ist nun weitestgehend abgeschlossen
    und kann mich nun "ums Eigentliche", das Segeln kümmern.


    So die aktuellen Wasserstandsmeldungen aus Eckernförde.
    Beste Grüße von Henning

  • Coole Vorstellung und willkommen
    vielleicht trifft man sich mal....
    Liebe Grüsse aus Kappeln
    Heike

  • Moin und herzlich willkommen und: das wird!
    Wenn das Boot in Schuss ist, ist es Dir über, eine tröstliche Vorstellung, oder? ;)


    Du bist tatsächlich privilegiert. 10 Minuten zum Boot und über das Wochenende in die Schlei oder rüber nach Marstal - das verlängerte Pfingswochenende in der dänischen Südsee - da kommen vielen anderen die Tränen, wenn sie nur dran denken!
    Du schreibst, Du hast einen Bojenliegeplatz - wo denn? Nordseite Borby?


    Grüße
    Andreas

  • Moin,
    das nenn ich mal einen coolen Start, nicht lang fragen, machen!
    So mach ich das auch, ich geb nicht viel auf andere Ansichten und folge meiner Intuition.
    Hafenkino ist der beste Lehrmeister, vor allem, wenn man der Akteur ist.
    Glückwunsch zur Wahl eines kleinen Bootes!
    Mutig und richtig.
    Du bist auf einem guten Weg.
    Handbreit
    Käptn Iglu

  • Hallo HenningEckernfoerde:,
    ich glaube, dass ich mich sehr gut in deine Lage versetzen kann. Nach einem Jahr Restaurierung endlich Segeln. Du hast sicherlich überlegt, ob du dein Boot durch Stapellauf in's Wasser bringst. Natürlich hast du auf das Zerschellen einer Sektflasche am Bug verzichtet. :)
    Ich verstehe deinen Ehrgeiz, alles allein zu bewerkstellen. Deshalb wird sich bald die Sehnsucht nach einer Rollfock einstellen. Solch eine große Schande wäre das nicht.
    Haben die Landkapitäne am Steg geklatscht für dein gelungenes Hafenkino ?
    Ich habe vor einiger Zeit auch überlegt, ob ich nachträglich Eintrittsgeld für das Kino verlange.


    Reinhard

    Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
    Nur meine Erwartungen vermögen das.

  • Moin und willkommen :-)


    Ist das zufällig Dein Boot, das da im Sommer so ein bisschen buglastig an der Boje lag? Ich hab mich schon gefragt, wie viele Meter Ankerkette da wohl vorne drin lagern..


    Mast- und Schotbruch, Alexander



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • …. und Glückwunsch zum Boot, allein segeln ist super und übt.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • Herzlichen Glückwunsch zu der Yacht!
    Ich habe mit meinem jetzigen Miteigner auch mit einem Waarschip 570 begonnen.
    Damit sind wir mehr als 15 Jahre auf der Nord- und Ostsee gesegelt.
    Teilweise auch mal 2-3 Wochen zu viert auf Törn.
    Das Schiff hat bei jedem Wetter immer gut funktioniert!

  • Fuck ey... in so kurzer Zeit so viel Resonanz :D
    Danke!
    Ich versuche mal darauf einzugehen:


    Hein Kuddel:
    Jaaaaaaa :rolleyes: Genau das ist meine "Blaue Krabbe". Sie liegt mit der Nase ein bisschen tiefer als der Bug. Nach meiner Recherche im Internet, soll das auch so sein, sie ist erst mit Crew horizontal. Aber ich bin darauf schon 1000 mal angesprochen worden, der Chef meines Segelvereines rief mich sogar an mit der Ansage: "Dein Boot zieht Wasser!"
    Das geht mir sowas von auf Sack! Ich werde nun die Wasserlinie so zeichnen, dass die Wasserlinie immer schön parallel zum Wasser ist! Ausserdem habe ich Bewuchs am Bug, weil das Antifouling zu niedrig ist. Ich habe die Wasserlinie ja einzeichnen müssen, bevor ich mein Schnuckelchen auch nur einmal im Wasser hatte ;(
    Und das bescheidene ist: weil sie mit der Nase tiefer liegt, habe ich in der Plicht immer 1cm Regenwasser, weil die Auslassrohre einen Zentimeter zu hoch liegen.


    reinglas:
    Ne Rollfock hat hier echt nicht Prio. Ich finde es geil, die Fock in 1 Sekunde runterrauschen lassen zu können und fast auch so schnell wieder hoch zu ziehen. Es sind nur 6 Meter, nur 6 Stagreiter. Bei größeren Booten ist das schon wieder ein anderer Schnack. Aber die Waarschip fühlt sich an wie ein Surfboard mit Segeln. Eine Rollfock ist mir (auf diesem Boot) schon wieder zu viel Technik.


    Iglu:
    Danke!


    Quallenschubser:
    Genau! Borby! Aber ich muss mir nächste Saison einen anderen Liegeplatz suchen. Aber im Sommer lag die Krabbe da.


    Badewanne:
    Danke!


    HeikeS:
    Dich habe ich schon lange auf Schirm *LACH* Weil Du ja immer gerne für Waarschips eintrittst und auch aus der Gegend bist!
    Wir sehen uns ganz gewiss mal, würde mich freuen!


    Grummel:
    Danke!


    Das Forum ist toll! Danke an alle!

  • Mein Böötchen ist ja erst seit Juli im Wasser.
    Und es gibt da einen Folkebootfahrer hier aus Eckernförde, den ich bissli kenne. Er kam von einem monatelangen Törn durch die Ostsee (single-handed, natürlich) wieder. Er ist wirklich richtig erfahren und wahrscheinlich schon in der Plazenta gesegelt.
    Ich habe ihm (natürlich auch singlehanded) Eskorte nach seinem langen Törn hier nach Eckernförde gegeben, um ihn Willkommen zu heissen.


    Und ich und meine "Blaue Krabbe" hatten unseren ersten inneren Reichsparteitag! Das Folke und die Waarschip segelten "etwas" überpowert raumschots 20 Minuten nach Ecktown rein. Wir waren gleich schnell!!! Ich als Nullchecker/Newby konnte mit einem Folke mithalten. Es war meine erste "Regatta" überhaupt. War das scheissegeil!


    Auf AmwindKurs würde sich die Waarschip deutlich blamieren, fürchte ich. Aber ein Anfang ist gemacht. Habe meiner "Blauen Krabbe" ein Küsschen aufgedrückt, aber das erzählt ihr nicht weiter!

  • Vorab, ich hab noch nie eine 570 gesegelt, immer nur gegen sie
    Wegen der Wasserlinie: Die Banner hat ein ähnliches Problem, bei 5 Personen passt der Wasserpass, darunter nicht. Du könntest ja mal versuchen alles achtern zu stauen, ansonsten wirst du den Wasserpass wohl anpassen müssen.
    Und bleib bei deinen Stagreitern, passt zum Boot und ist sicherer.
    wenn du mal ne pinke Banner mit 7720 im Segel siehst kannste dich gern bemerkbar machen.

  • Moin Henning,


    Coole Geschichte und cooler Bootsname!


    Viel Spaß weiterhin mit dieser luxuriösen Nähe zum Wasser!


    Martina

    Lernend ⛵️


  • Mein Böötchen ist ja erst seit Juli im Wasser.
    Und es gibt da einen Folkebootfahrer hier aus Eckernförde, den ich bissli kenne. Er kam von einem monatelangen Törn durch die Ostsee (single-handed, natürlich) wieder. Er ist wirklich richtig erfahren und wahrscheinlich schon in der Plazenta gesegelt.
    Ich habe ihm (natürlich auch singlehanded) Eskorte nach seinem langen Törn hier nach Eckernförde gegeben, um ihn Willkommen zu heissen.

    Moin Henning,


    bin gerade brandneu hier im Forum und lese bei den Neuvorstellung Deine Nachricht ... den Folkebootsegler kenne ich glaube ich auch, der wird auch der "rote Blitz von Eckernförde" genannt, oder? :D Wir hatten ein paar Strecken auf dem Weg rund Fünen diesen Sommer zusammen, ich war natürlich restlos begeistert vom intuitiven Einhandsegler, der auch noch ohne Motor unterwegs ist - da kann ich mir als Späteinsteigerin und somit gnadenlose Anfängerin echt was abgucken!


    Das Zweitbeste: mein Boot war früher seine Liegeplatznachbarin in ECK - ich war baff! Und habe noch soooo viele schöne Geschichten gehört, dass ich nur DANKE sagen kann ... ich soll unbedingt mit Boot nach Eckernförde kommen und ich arbeite hartnäckig daran. Dann besuche ich auch Deine "Krabbe", versprochen!


    Besten Gruß in den hohen Norden


    Sabine

  • Hey Sabine,
    ja ganz genau! Ohne hier Namen nennen zu müssen, muss es der selbe Typ mit seinem roten Folke sein! Sein Vorname fängt mit "E" an ;-) Ich lernte ihn zufällig kennen, als er gerade ablegen wollte, kannte ihn gar nicht. Ich rief nur rüber "Brauchste noch einen Vorschoter?" Nee, meinte er, kannst aber gerne mitkommen! War beeindruckend, wie er sein Boot beherrscht, der macht alles unter Segeln, anlegen, ablegen. Sein Können wurde mir erst im nachhinein deutlich, da ich zum dem Zeitpunkt noch kein eigenes Boot hatte.


    Diesen Sommer war er fast 3 Monate allein auf der Ostsee unterwegs. Als ich ihm Geleit in den Hafen gegeben habe, sah ich einen echten Seebären wieder, völlig zerzauste Haare, Vollbart, braune Haut und hat gemuffelt wie ein Seebär :D
    Ja genau, im Hafen liegen die Folkes alle schön nebeneinander!
    Für mich wäre das aber nichts, aus verschiedenen Gründen würde ich mir kein Folke holen, aber sie sind einfach eine Wucht anzuschauen, ein Träumchen!


    Ja, die Segelwelt ist klein! Dann sehen wir uns im Sommer in Ecktown! :thumb:

  • Glückwunsch. Du musst ja bei soner Sprache, wie meine Schwiegermutter, uralt sein. So Jahrgang 1925? Also ich bin von 1944 und ich würde von einem tollen Segeltag reden. Aber mit über 90 noch mitm Waarship unterwegs: Super. Falls Du nicht so alt bist: ist die blaue krabbe braun gestrichen? :D

  • Hey Sabine,
    ja ganz genau! Ohne hier Namen nennen zu müssen, muss es der selbe Typ mit seinem roten Folke sein! Sein Vorname fängt mit "E" an ;-) Ich lernte ihn zufällig kennen, als er gerade ablegen wollte, kannte ihn gar nicht. Ich rief nur rüber "Brauchste noch einen Vorschoter?" Nee, meinte er, kannst aber gerne mitkommen! War beeindruckend, wie er sein Boot beherrscht, der macht alles unter Segeln, anlegen, ablegen. Sein Können wurde mir erst im nachhinein deutlich, da ich zum dem Zeitpunkt noch kein eigenes Boot hatte.

    Yep, das ist er! Und während der drei Monate ist er zwischendurch mit weiteren Folkebooten aus einer Flottille mitgefahren, daher habe ich ihn auch kennengelernt.

    Diesen Sommer war er fast 3 Monate allein auf der Ostsee unterwegs. Als ich ihm Geleit in den Hafen gegeben habe, sah ich einen echten Seebären wieder, völlig zerzauste Haare, Vollbart, braune Haut und hat gemuffelt wie ein Seebär
    Ja genau, im Hafen liegen die Folkes alle schön nebeneinander!
    Für mich wäre das aber nichts, aus verschiedenen Gründen würde ich mir kein Folke holen, aber sie sind einfach eine Wucht anzuschauen, ein Träumchen!

    Meine Vereinskollegin hat immer begeistert von ihrem ersten Boot, einer Waarship, erzählt - daher kann ich mir hoffentlich ungefähr etwas darunter vorstellen. Weiß aber nicht, was für eine es war. Wurde aber als unverwüstlich beschrieben und klang sehr sympathisch!

    Ja, die Segelwelt ist klein! Dann sehen wir uns im Sommer in Ecktown!

    Ja, ein Besuch in Ecktown ist das erklärte Ziel!