Frauen bekommen ihren eigenen America's Cup

  • Ich weiß zwar nicht, wozu das gut sein soll, aber jetzt bekommen Frauen ihren eigenen America's Cup. Gemischte Teams fände ich da sinnvoller.


    Klick

    Erst das stürmische Meer formt den begabten Seefahrer.

  • Ich weiß zwar nicht, wozu das gut sein soll, aber jetzt bekommen Frauen ihren eigenen America's Cup. Gemischte Teams fände ich da sinnvoller.


    Wo ist das Problem? Deine Meinung ist nicht relevant! Sollen sie doch machen wie sie wollen.

  • Die Idee ist vermutlich, auch Frauen in hervorgehobener Position (Skipperin, Taktikerin, Steuerfrau) sichtbar zu machen.
    In gemischten Teams besteht die Gefahr, dass die Frauen neben den männlichen Stars nicht wahrgenommen werden.
    Das finde ich schon überlegenswert. Auf der anderen Seite sieht es auch ein bißchen danach aus, als wären Frauen bei den Männern nicht konkurrenzfähig.
    Was ich -abgesehen von den Rollen, in denen Athletik wichtig ist- nicht so sehe.
    Deswegen bin ich da etwas zwiegespalten. Aber wenn man mehr Frauen im Spitzen-Segelsport sehen will, muss man halt eine Entscheidung treffen. Beim Volvo Ocean Race hat man es mit gemischten Crews versucht, hier geht man mal den anderen Weg.
    Insofern für mich kein Grund, mich aufzuregen. Bin auf die 40' Schiffe gespannt. Gut finde ich, dass man wieder auf Monos zurückgeht. Die Multis waren mir doch etwas zu futuristisch. Darüberhinaus waren die Rennen m.E. langweilig anzusehen: eine Wende auf der Kreuz und wer die am richtigeren Ort gemacht hat war vorne...
    Schöne Grüße,
    Roman

    A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

  • Warum braucht es dafür dann extra Frauenteams? Es gibt doch auch erfolgreiche Skipperinnen, auch ohne explizite Frauenwettkämpfe.

  • Die Idee ist vermutlich, auch Frauen in hervorgehobener Position (Skipperin, Taktikerin, Steuerfrau) sichtbar zu machen.
    In gemischten Teams besteht die Gefahr, dass die Frauen neben den männlichen Stars nicht wahrgenommen werden.


    Paulest, du solltest dir wirklich mal angewöhnen, zu lesen, was andere vor dir geschrieben haben.

    Warum braucht es dafür dann extra Frauenteams? Es gibt doch auch erfolgreiche Skipperinnen, auch ohne explizite Frauenwettkämpfe.

  • Also wird beispielsweise Isabelle Autissier nicht wahrgenommen?


    Erfolgreiche Frauen die ich kenne wollen diese Teilung nicht, sind übrigens auch gegen eine Quote.

  • Also prinzipiell finde ich beide Modelle gut - geschlechtsübergreifend oder auch extra Veranstaltungen für Frauen. Wir sehen beim Shorthanded-Segeln, dass die Frauen, wenn sie es mal zu gleichem Material geschafft haben, auch gleichwertig segeln können. Und in der Vermarktung sich auch Vorteile verschaffen können (ich denke da z.B. an Clarisse oder Pip in der letzten VG). In sehr physischen Disziplinen gibt es aber einfach statistisch körperliche Unterschiede, auf grund derer sich bei gemischten Teams nur wenigen Frauen einen Zugang verschaffen können, außer über eine Quote.


    In dem konkretem Fall beschleicht mich aber ein ganz anderer Verdacht. Die Herren der Schöpfung, die den AC veranstalten und verantworten, haben sicher den Druck gespürt, auch was mit/für Frauen zu machen. Eine reine Männerveranstaltung mit Budget von 100ten von Mill Euro geht einfach nicht mehr.
    Dann gab es intern sicher die Diskussion: Quote für Frauen in unseren Teams? Da war der Widerstand dann vermutlich doch sehr hoch und so hat man sich entschieden, einen W-AC zu veranstalten. Vermutlich mit einem 100stel des Budget und einem 1000stel der Medienpräsenz. Wie heißt das Äquivalent zum Green-Washing doch gleich? Aus meiner Sicht schwierig....

  • Und vor allem, welche hochklassige Seglerin wird da teilnehmen? Das klingt ja so als ob die Frauen das nicht so gut können würden und deshalb einen "leichteren" Wettkampf bräuchten...

  • Und vor allem, welche hochklassige Seglerin wird da teilnehmen? Das klingt ja so als ob die Frauen das nicht so gut können würden und deshalb einen "leichteren" Wettkampf bräuchten...


    Also der Helga Cup ist ziemlich gut besucht. Um mal ein Beispiel zu nennen.


    Übrigens, mal so als Frau gesprochen, ich hab gar kein Problem mit reinen Frauen-Wettkämpfen. Da geht es viel fairer und "freundlicher" zu.

  • Also in meiner kleinen Welt erscheint mir der America's Cup als ein Wettkampf, der für einen großen Teil der Crew physisch sehr fordernd ist (Grinder), so dass Frauen hier mit Sicherheit benachteiligt sind und es auch kaum als Grinder in eine gemischte Crew schaffen werden. Aber gerade in der herausgehobenen Position von Skipper oder Taktiker sehe ich nicht, dass Frauen benachteiligt sind. Da würde ich sie doch gerne bei den Männern einfach mitfahren sehen wollen!

  • Übrigens, mal so als Frau gesprochen, ich hab gar kein Problem mit reinen Frauen-Wettkämpfen. Da geht es viel fairer und "freundlicher" zu.


    Das glaube ich sofort. Aber hier geht es um Profis.


    Stell Dir mal vor, Du wolltest mit Regatta-Segeln Dein Geld verdienen. Für Männer ist der AC wohl der heilige Gral, wer es dort auf eine wichtige Position schafft, braucht nie mehr zum Hafen trampen....


    Jetzt ist die Diskussion: Lassen wir Frauen an unsere Pfründe im eigentlichen AC ran oder geben wir Ihnen eine eigene Veranstaltung auf unseren Trainingsbooten, für die wir auch unsere Marke verwenden. Und das lassen wir dann laufen wie den Y-AC.


    Für was würdest Du plädieren?

  • Man könnte auch schreiben, natürlich voller Ironie:
    Frauen können beim AC nicht mitsegeln weil Männer um ihre Pfründe fürchten. Frauen bekommen einen abgespeckten Frauen-AC, so wie die Paralympics nach den olympischen Spielen...

  • Also aktuell sind ja gar keine Frauen im AC vertreten, also somit wäre egal was eine Verbesserung zum aktuellen Status.


    Durch eine eigene Veranstaltung bietest du mehr Frauen die Möglichkeit einem breitem Publikum zu zeigen, was sie drauf haben und auf sich aufmerksam zu machen. Bei gemischten Teams, sind halt nur ein Anteil der Position mit Frauen besetzt, nicht alle, deshalb halt auch weniger Frauen.
    Insofern, passt das so für mich. Allerdings sehe ich ähnlich wie du die Gefahr, dass die Frauen zwar theoretisch eine breite Bühne bekommen, dann aber auf diese keine Kameras gerichtet werden.
    Wenn's aber um's Regattasegeln als Beruf geht, vermute ich, dass die entsprechenden Arbeitgeber/Sponsoren auch ohne eine Berichterstattung im TV die Frauenregatten angucken und da auf interessante Menschen aufmerksam werden.


    Nu könnte man den Ball aber auch an euch zurückspielen: Warum findet ihr denn ein reines Frauen-Rennen so doof, dass ihr das nicht gucken wollt?

  • Da ich weder das eine gucke noch das andere ist das mir egal. Ich halte von dieser Trennung der Gesachlechter nichts, genauso wie viele Frauen in meinem Alter.

  • Nu könnte man den Ball aber auch an euch zurückspielen: Warum findet ihr denn ein reines Frauen-Rennen so doof, dass ihr das nicht gucken wollt?


    das sag ich nicht. Aber ich befürchte, dass mir gar nicht im gleichen Massstab die Möglichkeit gegeben wird. Und außerdem ist der AC von Natur aus eine Regatta, deren Faszination vor allem aus dem Austesten des technisch Machbaren und seiner Beherrschung durch Top-Segler kommt. Wenn die Frauen jetzt mit dem Übungsmaterial, in dem sich auch die Jugendlichen austoben dürfen, mal über den Kurs brettern, ist das per se etwas anderes und daher völlig unabhängig vom Geschlecht der Teilnehmer weniger interessant.


    Ich befürchte, der W-AC wird im besten Fall die Vorgruppe beim großen Konzert.

  • Warum findet ihr denn ein reines Frauen-Rennen so doof, dass ihr das nicht gucken wollt?


    Tz tz :macho: Wer guckt denn Frauenfussball? Oder Frauenboxen?



    Also in meiner kleinen Welt erscheint mir der America's Cup als ein Wettkampf, der für einen großen Teil der Crew physisch sehr fordernd ist (Grinder), so dass Frauen hier mit Sicherheit benachteiligt sind und es auch kaum als Grinder in eine gemischte Crew schaffen werden.


    könnte man so sagen....


    [imgintern]https://news-image-prod-imgix.…7.desktop.story.share.jpg[/imgintern] [imgintern]https://ineosteamgb.s3.amazona…tional_15834016556354.jpg[/imgintern]

  • Also da es auch keine Segler mehr unter die Grinder schaffen ist das ja wohl kein wirkliches Argument. Wer Grinder werden will ist kein Segler.

  • Warum findet ihr denn ein reines Frauen-Rennen so doof, dass ihr das nicht gucken wollt?


    Also entweder habe ich das überlesen, oder das hat niemand so geschrieben...
    Die Frage ist halt, ob man der Sache der Frauen besser hilft, wenn man eigene Wettbewerbe für sie einführt (wie z.B. bei der Leichtathletik, Tennis oder Fußball) oder wenn sie neben den Männern gleichberechtigt in einer Gruppe starten (wie z.B. beim Reiten). Letzteres ist halt einfach möglich, weil das die Athletik ans Pferd outgesourced wird.
    Beim Regattasegeln gibt es halt solche und solche Jobs. Am Grinder wird i.d.R. ein Mann (ein kräftiger und austrainierter Mann) den Job besser erledigen können als eine Frau. Als Taktikerin ist das egal.
    Problematisch ist dabei, dass man sich i.d.R. über die athletischen Jobs "hochdienen" muss. Deswegen sind vermutlich reine Frauenboote geeigneter, um die Talente sichtbar zu machen.
    Auch Isabell Autissier hat ja die meisten Rennen, in denen sie ihre Bekanntheit erlangt hat auf Frauenbooten bestritten (zumindest in meiner Wahrnehmung)
    Ob man die dann mit den Männern in einem Feld fahren lässt, eine eigene Frauenwertung einführt oder eine eigene Veranstaltung daraus macht, hat alles seine Vor-und Nachteile.
    Vorteil bei der angedachten Lösung ist zumidest, dass es eine ganze Menge mehr Profi Jobs für Frauen geben wird. Wie gut die bezahlt sind, wird sich über die Attraktivität der Rennserie ergeben.
    Schöne Grüße,
    Roman

    A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

  • Sind die Grinder momentan im AC noch Segler? Ich kann mich erinnern das die Grinder eine Zeit lang hochtrainierte Profiradsportler waren...