Zwei Schiffe auf der ARC aufgegeben

  • Ihr hab's vielleicht gelesen. Auf der ARC wurden jetzt schon zwei Schiffe aufgegeben, beide schwimmend.

    Im ersten Fall ist wohl von der dreiköpfigen Crew einer tödlich verunglückt (Patenthalse?) und ein zweiter verletzt, im zweiten Fall war das Schiff aufgrund von Defekten an der Ruderanlage manövrierunfähig.

    Der erste Fall ist natürlich ein sehr trauriges Unglück, der zweite eher aus der Rubrik dumm gelaufen.


    Aber mein Eindruck ist trotzdem, dass die Schiffe ganz schön früh aufgegeben werden, was sicher auch durch die heutigen Kommunikations- und Rettungsmöglichkeiten begünstigt wird.

  • mein Eindruck ist trotzdem, dass die Schiffe ganz schön früh aufgegeben werden,


    Ohne Kenntnis der allgemeinen Bedingungen vor Ort und der Folgen der technischen Defekte halte ich eine solche Feststellung für gewagt. Ich gehe stattdessen davon aus, dass sich die Besatzungen ihre Entscheidung, das jeweilige Schiff aufzugeben, nicht leicht machen.

    Grüße, Peter

    🇺🇦

    Edited once, last by Pütting ().

  • Aber mein Eindruck ist trotzdem, dass die Schiffe ganz schön früh aufgegeben werden, was sicher auch durch die heutigen Kommunikations- und Rettungsmöglichkeiten begünstigt wird.



    Na ja, ohne Kommunikation kann halt keine Hilfe gerufen werden. Es ist halt die große Frage ob die Betroffenen früher sang und klanglos abgesoffen sind oder sich mangels Alternative irgendwie durchgebissen haben. Das wird bestimmt eine lustige Spekuliererei.

    Davon abgesehen gehen heutzutage ja auch wesentlich mehr Jachten über den Teich als noch vor 20 Jahren, da steigt wohl auch die Havariehäufigkeit mit der Verkehrsdichte. Inofern ist bei der Beurteilung vorsicht geboten.

    LG Hendrik

  • Wurden die Schiffe wenigstens danach versenkt? Die können ja ganz schön gefährlich sein...

  • Da nichts entsprechendes berichtet wurde, vermutlich nein. Es stellt sich ja auch noch die Frage, wie Versicherungen mit einer solchen Selbstversenkung umgehen würden.

    Grüße, Peter

    🇺🇦

  • Naja gab es da im Segeln Forum nicht einen Bericht über eine neuere Hanse die Versenkt wurde weil es irgendwo einen kleineren Wassereinbruch gab? Und das zahlte anscheinend die Versicherung.

  • Bei dem ersten hatte ich gelesen das ein Sender aktiviert wurde um es bergen zu lassen (in Abstimmung mit der Versicherung).


    Und das ist in meinen Augen der Hauptunterschied, die Boote sind heute super Versichert und es tut den Eignern nicht wirklich weh!


    Übrigens wenn ich es richtig gelesen hatte war die Crew des tödlich verunglückten >70 Jahre alt >>>> Unvernunft lässt grüßen!

    Gooden Wind


    Hendrik

  • Ich weiss nicht, das kommt sehr auf die Verfassung der Leute an. Bei uns im Verein gitb es über 80 Jährige mit denen würde ich über den Atlantik fahren problemlos. Ich kenne aber auch 60 Jährige mit denen würde ich mich nicht 2 Tage auf die Ostsee wagen.

  • Bitter ... und sehr schade und traurig ...


    Einen Baum an den Kopf zu bekommen ; ist altersabhängig ?


    (da haben die Jungen hier unter uns ja großes Glück)

  • Wir kennen den genauen Hergang nicht. Ein 60 Fuß Schiff, Doppelruder, Cockpit mittig frei, der Durchgang zum Steuer (Wechsel des Rudergängers) ist also ebenfalls frei. Wo stehe/gehe ich um vom Baum am Kopf getroffen zu werden?


    Gruß Odysseus

  • Es geht mir nun ganz sicher nicht darum, die einzelne Situation der Leute zu beurteilen. Mein Punkt ist eher: Ist eine Atlantik-Überquerung ein Unterfangen, bei dem man, wenn ein persönlicher Grenzwert überschritten wird, sich abbergen lässt und dann auf die Versicherung hofft (ähnlich wie am Matterhorn, wo die Bergtouristen auch gerne mal so weit hoch klettern, wie sie können und dann die Hubi rufen) oder bei dem - solange das Schiff schwimmt und das Leben nicht unmittelbar bedroht ist, erstmal alles versuchen sollte, mit seinem Schiff irgendwo an Land zu kommen. Und gehören die, die das dann nicht wollen, wirklich auf eine Atlantik-überquerende Yacht.


    Auf dem Schiff mit dem Baum ist wohl gehörig etwas schief gegangen, der Baum sieht auf dem MeinSchiff Video nicht gut aus:

    Bildschirmfoto 2021-12-03 um 11.38.07.png


    Um es noch etwas zu detaillieren: Ich kann mir zum Beispiel nicht so richtig vorstellen, dass bei einer Yacht, deren Unterwasser-Teil der Ruderanlage und die Rumpfdurchführung der Ruderwelle noch ok ist, es nicht möglich sein soll, eine Notbedienung des Ruders zu konstruieren. Die funktioniert dann vielleicht nicht im heftigsten Sturm, aber jeder Sturm hört auch mal auf...

    Edited once, last by steehl ().

  • Ja, habe jetzt das Video angesehen, der Baum scheint gebrochen zu sein. Wenn ein weiterer Segler verletzt war, der dritte unverletzt, ob der Ereignisse jedoch unter Schock stand kann ich das Verlassen des Schiffes schon nachvollziehen. Einhand war unter diesen Umständen wohl nicht möglich.

    Gruß Odysseus

    #Baum.PNG

  • Ich frage mich wie der Baum wohl gebrochen ist. Das ist ja eher ein robustes Teil das eigentlich auch keine Belastung hat bei der es brechen könnte. Mastbruch hört man ja nicht so selten, aber Baumbruch? Und wenn der Kopf den Baum trifft bricht ja wohl der Kopf denke ich.

  • Na, so selten schein ein Baumbruch wohl nicht zu sein. Kenne einige Berichte aus dem Netz und YT wo so etwas passiert ist. Schwachstellen sind Baumbeschläge, auch z.B. für eine Baumbremse.

  • Wenn ich in einer solchen Situation vor der Wahl stünde, entweder mit einem irgendwie zurecht gebastelten Notruder tausende von Meilen möglicherweise durch sehr schweres Wetter fahren zu müssen oder aber sicher abgeborgen zu werden, so würde ich nicht eine Sekunde lang überlegen. Material kann man ersetzen, Menschenleben nicht.

    Grüße, Peter

    🇺🇦

  • Ich finde uahc richtig sich in einer Situation mit zwei verletzten Crewmitgliedern abbergen zu lassen auch in Ordnung. Aber ich bin davon überzeugt das diese Leute davon ausgehen das sie dann auch abgeborgen werden. Ich würde mich auf eine so lange Reise nur dann begeben wenn ich auch mit solchen Situationen klarkommen muss wie Baum- und oder Ruderbruch. Wenn ich das nicht kann, dann sollte ich nicht aufbrechen.

  • Bei dem ersten hatte ich gelesen das ein Sender aktiviert wurde um es bergen zu lassen (in Abstimmung mit der Versicherung).


    Und das ist in meinen Augen der Hauptunterschied, die Boote sind heute super Versichert und es tut den Eignern nicht wirklich weh!


    Übrigens wenn ich es richtig gelesen hatte war die Crew des tödlich verunglückten >70 Jahre alt >>>> Unvernunft lässt grüßen!

    Mit solchen Einschätzungen kann man sich hier einen zimmermannsfähigen Splitter einziehen!


    Der Baumbruch könnte mit Patenthalse erklärbar sein, knallt gegen die Want, bricht, das abgebrochene Stück sackt ab, Baum schlägt zurück, voilà.

    Gruß Thomas



    Die besten Kapitäne sterben an Land

    Edited once, last by zooom ().