Batteriemonitor

  • Auf meiner BAV 36 werden neue Verbraucherbatterien eingebaut. Ich suche Tipps für einen Batteriemonitor der mir die Info über Ladezustand und Verbrauch exakt angibt. Da die div. Plattformen unterschiedliche Lösungen anbieten, möchte ich gerne auf die Meinung von Praktikern zurück greifen. Welches Gerät bietet sich hier an?

    Grüße, Norbert

  • Wenn es einfach sein soll bietet sich der Smart Shunt von Victron an. Günstig, kein größerer Einbau nötig. Liefert die wichtigsten Infos per Bluetooth aufs Handy oder Tablet.

    Für mich eine gute Lösung.


    Gruß Holger

  • Ich habe einen Victron BMV-702. Gut, günstig und platzsparend. Bei Bedarf kann man auch ein Gerät mit mehr Funktionen (Bluetooth, 2. Batterie) aus der gleichen Serie nehmen.

    Ich würde das Teil wieder kaufen.


    Von Bluetooth bei Victron bin ich nicht ganz so überzeugt. Für gelegentliche Kontrolle ganz ok, aber nicht zuverlässig genug für so eine wichtige Funktion. Und: immer nur ein Gerät gleichzeitig ablesbar. Solange die es nicht hinbekommen, dass man mehrere Geräte parallel bedienen kann, ist Bluetooth ziemlich eingeschränkt.

    -----------------------------------------------------
    Autokorrektur ist grässlich!
    -----------------------------------------------------

  • Moin,


    auf meinem Boot habe ich Philippi. Vor etwa 10 Jahren installiert. Läuft und gut. Schöne Optik (Geschmackssache). Sowas: https://yachtzubehoer24.eu/her…B7_QTHEg1nlxoCp5sQAvD_BwE


    Die aktuellen von Philippi sind zeitgemäß stylischer (und nicht billig): https://www.philippi-online.de…ewaechter-boot-yacht.html


    In einem Wohnmobil haben wir kürzlich Votronic eingebaut. Das Teil hier:


    https://www.amazon.de/Votronic…d-200A/dp/B01NASQE9M?th=1


    Vom Preis-Leistungs-Verhältnis her sehr gut. Würde ich in die engere Wahl nehmen.


    Cheerio


    Joop

    Jallajalla! Clac clac clac!


    ~__/)__

  • Lass es sein mit den shunt-basierten Geräten. Sie versagen alle bei der Berücksichtigung von altersbedingtem Kapazitätsverlust.


    Für weniger Geld gibt es den smartgauge, der die Kapazität via Algorithmen aus der Spannung bestimmt. Dies allerdings nur in %, nicht absolut auf Basis vom Amps. Gerät ist günstig und wird nur auf die Batterie geklemmt. Würde nichts anderes mehr einbauen.


    Details hier http://www.smartgauge.co.uk/smartgauge.html

    Gruß

  • Lass es sein mit den shunt-basierten Geräten. Sie versagen alle bei der Berücksichtigung von altersbedingtem Kapazitätsverlust.


    Für weniger Geld gibt es den smartgauge, der die Kapazität via Algorithmen aus der Spannung bestimmt. Dies allerdings nur in %, nicht absolut auf Basis vom Amps. Gerät ist günstig und wird nur auf die Batterie geklemmt. Würde nichts anderes mehr einbauen.


    Details hier http://www.smartgauge.co.uk/smartgauge.html

    Woher weißt Du denn, ob das Gerät richtig anzeigt? Hast Du das mit einem geeigneten Gerät nachgemessen?


    Ich war mal bei der Firma Torqeedo als Hardwareentwickler beschäftigt und habe seinerzeit etliche verschiedene Batterietechnologien -

    AGM, Wickelzellen, Traktionsbatterien usw. getestet und vermessen, um für unsere Batterieanzeige im Gasgriff einen vernünftigen

    Algorithmus zu entwickeln.


    Wir haben letztlich eine generelle Entladekurve hinterlegt, die mit realen Daten aus einer Messfahrt ergänzt werden musste, die der

    Kunde durchführen konnte, damit solche Daten wie Alterung, Sulfatierung und Batterietechnologie einbezogen werden konnten.

    Unsere Ergebnisse waren durchaus respektabel aber erwartungsgemäß auch nicht genauer als 5-10 %.


    Auch wir haben von den Herstellern nur die untauglichen C20 oder andere obstruse Zahlen bekommen. Den tatsächlichen Peukert-

    Faktor wollte uns niemand nennen. Naja, das wäre ja auch geschäftsschädigend, denn dann könnte man Batterien ja vergleichen -

    und wer will das schon außer den Kunden? 😉


    Ohne Messergebnisse und nachprüfbare Fakten ist auch das Smartgauge nur ein weiteres Produkt, welches von sich behauptet,

    es besser als alle anderen zu wissen. Hat ein bisschen was von Schlangenöl...


    Viele Grüße,

    Christian

    Neptun 20, Segelnummer 950, Honda 5BFU, Liegeplatz Bernau/Chiemsee

  • Bei LiFePO4 im Einsatz als Verbraucherbatterie mit den üblichen niedrigen C-Entladeströmen halte ich genau Korrekturfunktionen für überbewertet.

    Man misst was rein und raus geht und der Monitor wird regelmäßig bei Vollladung auf 100% synchronisiert. Da ist eine genaue Messung des Stroms wichtiger.


    Ich gehe nicht davon aus, dass der Smartgauge mit der flachen Spannungskurve von LiFePO4 Batterien zurechtkommt. Den wird man wohl nur bei Blei nutzen können.

    Viele Grüße,
    Oliver

  • Wenn Du ein Gerät von Victron Energie nimmst hast Du den Vorteil, später mit weiteren Produkten der Firma ein kleines Netzwerk aufbauen zu können, bei dem Du leicht den Überblick mit einen Cerbo GX z.B. nebst Anzeigegerät in der Naviecke erhältst. Das habe ich und es ist super praktisch. Alles auf einen Blick und wenn Du einen Inverter von VE hast, kannst Du den auch am Panel ein- und ausschalten. Du kannst, wenn Du Lust hast, später Tankstände darüber laufen lassen. Ein Blick und Du hast alles in Übersicht. Habe ich dieses Jahr mit angefangen, meinen tadellosen Philippi Batteriemonitor rausgeworfen und werde nächstes Jahr um die Tankanzeigen ergänzen.

  • Wie Christian schon sagt: Alles was rein auf Spannungsmessung basiert, ist ziemlich untauglich. Schlagenöl eben. Dann kann man sich auch direkt mit einem Voltmeter behelfen, wie schon seit den Siebzigern. Klar, ein Batteriemonitor ist nicht unfehlbar - aber nach meiner eigenen Erfahrung deutlich besser. Ich möchte darauf jedenfalls nicht verzichten.

    -----------------------------------------------------
    Autokorrektur ist grässlich!
    -----------------------------------------------------

  • Ich habe einen Philippi Batteriemonitor.

    Ein zuverlässiges Gerät, ich bin sehr zufrieden und kann den nur empfehlen.

    Auch wurde das Gerät nach 5Jahren sehr günstig repariert.

  • Ich habe ein Hella-IBS-System. Es gibt Leute, die meinen, dass diese Systeme besser sind, aber das kann ich leider nicht beurteilen. Was es anzeigt, sieht ganz sinnvoll aus, aber, wie schon gesagt, beurteilen kann ich es nicht.

  • Moin, ich bin begeistert und bedanke mich ganz herzlich für eure Kommentare und Hinweise. Das hilft mir in meiner Entscheidung ein großes Stück weiter.

    Allen noch eine schöne Vorweihnachtszeit

    VG Norbert

  • Ich habe auch den Victron 702, seit letzter Saison hängt da ein externer Bluetooth Empfänger/sender dran. 2 Victron Solarregler mit Bluetooth. Ich finde das praktich, Parameter lassen sich leicht ändern.

    Und nein, ein Voltmeter reicht bei LiFePo Akkus nicht!


    Gruß Odysseus

  • Hallo Norbert,


    kurze Erfahrung mit meinem Philippi BCM1 (evtl. nicht mehr erhältlich aber Nachfolgemodelle ähnlich/besser), er ist mir ein extrem wichtiges Instrument geworden. Vor 5 Jahren eingebaut, bis heute sehr exakt und ohne jede Beanstandung gelaufen. Philippi hat sehr fachmännischen Telefonsupport, ist heute etwas wert! Sehr praktisch ist für mich die Überwachung aller DREI Batteriebänke, das möchte ich nicht missen. Der Einbau war bei meiner komplexen Ladesituation (5 Ladequellen) und den 3 Batteriebänken relativ aufwändig mit Kabelziehen und zusammenfassen zur Sammelschiene - unterschätzen sollte man das nicht, ist aber stark abhängig von der Situation am jeweiligen Schiff.


    LG Thilo

  • Hallo Norbert,


    kurze Erfahrung mit meinem Philippi BCM1 (evtl. nicht mehr erhältlich aber Nachfolgemodelle ähnlich/besser), er ist mir ein extrem wichtiges Instrument geworden. Vor 5 Jahren eingebaut, bis heute sehr exakt und ohne jede Beanstandung gelaufen. Philippi hat sehr fachmännischen Telefonsupport, ist heute etwas wert! Sehr praktisch ist für mich die Überwachung aller DREI Batteriebänke, das möchte ich nicht missen. Der Einbau war bei meiner komplexen Ladesituation (5 Ladequellen) und den 3 Batteriebänken relativ aufwändig mit Kabelziehen und zusammenfassen zur Sammelschiene - unterschätzen sollte man das nicht, ist aber stark abhängig von der Situation am jeweiligen Schiff.


    LG Thilo

    Moin,


    kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

    Die "Yacht" hatte mal vor etlichen Jahren Akku-Controller getestet. Das BCM-1 hatte seinerzeit mit die geringsten Abweichungen bei der Strommessung sowie den mit Abstand geringstn Eigenverbrauch. War für mich Kaufentscheidend.

    Leider war der Shunt nach ca. 3 Jahren defekt. Philippi hat mir anstandslos ohne Berechnung(!) einen Neuen geschickt. Der tut's bis heute.

    Mast- und Schotbruch,


    Jürgen

  • Mal eine Frage. Wenn Ihr davon berichtet, dass Eure Monitore korrekt arbeiten. Wie prüft Ihr, dass die angezeigten Werte korrekt sind?

    Hallo,


    ich nehme als Anhaltspunkt mein Ladergerät, das auf max. 14,4 Volt eingestellt ist.

    Mein Lot/Log zeigt die gleiche Spannung an.

    Folglich wird jedes zusätzliche Billigvoltmeter auf den gleichen Wert hingetrimmt, falls nötig.

    Das ist mir genau genug, aber gleichzeitig real und nicht simuliert oder erhofft.