Multimeter Bedienung

  • Moinsen zusammen,
    ich bin nicht der gewiefte Elektronikus und möchte aber trotzdem mein Multimeter für ein paar profane Zwecke am Schiff einsetzen. Wenn man Postings liest zu bordelektrischen Problemen, dann steht da als Lösung meistens so oder ähnlich: .".....dann nimmst du das Multimeter und ckeckst......." Ja, prima, aber wie bediene ich dann das Teil, was muss ich machen. Gibt es vielleicht irgendwo eine kurze und verständliche Beschreibung (ohne elektroniosches Fachgeschwurbel) wie man so ein Multimeter praktisch einsetzt. Ich möchte z.B. vor dem Mastsetzen prüfen ob das Toplicht funktioniert, ohne eine fette 12V Batterie zum Mastkran zu schleppen.
    Beste Grüße, Godie

  • nun es gibt rot+ und schwarz- Gleichstrom ist wie ne Wasserleitung. Zufluss + und Abfluss-


    Gleichstrom und Wechselstrom Spannung und Widerstand und Stromstärke.

    Es gibt oft eine eigene Durchgangsprüfung. Probier mal den Drehknopf und halte die Spitzen aneinander. Irgendwann piept es. Geht auch anders ist aber so am simpelsten.

    Ja und dann halt mal schwarz an Minus und rot an Plus z. B. An der Batterie und dann lies mal ab, was da steht. Irgendwas um die 13V . Wenn da - 13V steht hast du die Spitzen vertauscht.

    Tja und so kann man mal rumspielen stell doch mal ein Bild ein.

    Ach so und deine Lampe kannst du auch so prüfen. Prüfspitzen ans Kabel halten und horchen, wenn’s piept, geht es, wenn nicht, geht es nicht. Es sei denn du hast eine LED Laterne, die lässt sich nicht so leicht prüfen.

  • Meine Geräte hatten eine Bedienungsanleitung dabei ;)

    Aus dem Zusammentreffen von Vorbereitung und Gelegenheit entsteht das, was wir Glück nennen.
    Anthony Robbins

  • Ich würde jetzt nicht auf eine Messung der Lampe im Masttop vetrauen.

    Da würde ich jetzt eher eine 9V Blockbatterie bei Glühbirne oder halt den jump starter bei led kurz anschliessen.

    Dann weisst du wenigstens Bescheid...

  • Meine Geräte hatten eine Bedienungsanleitung dabei ;)

    Da steht aber nicht drin, wie z.B ich ganz praktisch die Mastantenne prüfen kann. Davon abgesehen ist die beiliegende Anleitung, wie viele ihrer Art, so eng- und kleingedruckt , dass sie vollkommen unbrauchbar ist.

  • Ich dachte die Lampe wolltest du erst einmal durchmessen. Die Antenne kann man nicht so richtig prüfen, da kann das Multimeter nur checken, ob zwischen Schirm und Leiter ein Durchgang besteht, das wäre hier nicht so gut….

  • Ich würde jetzt nicht auf eine Messung der Lampe im Masttop vetrauen.

    Da würde ich jetzt eher eine 9V Blockbatterie bei Glühbirne oder halt den jump starter bei led kurz anschliessen.

    Dann weisst du wenigstens Bescheid...

    warum, wenn du die Glühlampe auf Durchgang prüfst, weißt du doch auch sicher Bescheid, das ist ja der Sinn vons Janze

    Glühbirne ohne Durchgang kann nicht leuchten und mit Durchgang wird sie es tun sobald Spannung anliegt.

  • ... Die Antenne kann man nicht so richtig prüfen, da kann das Multimeter nur checken, ob zwischen Schirm und Leiter ein Durchgang besteht, das wäre hier nicht so gut….

    Dieser "Durchgang" ist nicht nur gut, sondern absolut normal, weil Seefunkantennen "DC-closed" sind.

    Eine Anleitung für ein Multimeter kann halt leider eine kleine fachliche Grundbildung nicht ersetzen. Wie man sieht, braucht es da etwas mehr.

    Gruß
    Peter

  • Wichtig zu wissen ist bei der Sache auch:


    Man muss sich klar machen: Möchte ich Strom/Spannung oder möchte ich Widerstand messen?

    Wenn ich Widerstand messen möchte (schauen ob die Leuchte täte, wenn ich Spannung draufgebe) dann darf während der Messung keine Spannung auf dem Stromkreis sein, sonst gibt es im besten Fall kein Messergebnis und im schlimmsten Fall ein defektes Meßgerät.


    Vor dem Messen darauf achten, daß das Gerät auf den richtigen Meßbereich bzw. die richtige Betriebsart gestellt ist.

    Beim Strommessen darauf achten, das Gerät nicht zu überlasten. Meistens muß man am Gerät für Strommessungen die Meßleitungen anders anschließen als für Spannung/Widerstand.


    Ansonsten sind die heutigen Multimeter (eins für unter 20 EUR reicht für den Bordbetrieb bei einfachen Meßaufgaben eigentlich aus) ziemlich einfach und sicher zu bedienen (heißt man kann nicht viel kaputt oder falsch machen).


    Versuche Dir mit dem oben verlinkten Artikel und der Analogie der Wasserleitung klarzumachen, was Strom, Spannung und Widerstand ist und dann bist Du schon ganz gut gerüstet-.

  • warum, wenn du die Glühlampe auf Durchgang prüfst, weißt du doch auch sicher Bescheid, das ist ja der Sinn vons Janze

    Glühbirne ohne Durchgang kann nicht leuchten und mit Durchgang wird sie es tun sobald Spannung anliegt.

    Ohne Durchgang ist die Lampe durchgebrannt und mit Durchgang kann es ein auch Isolationsfehler (Kurzschluss) sein.

    Nicht umsonst heißt es: Wer mist, mist Mist.

    Keine Anleitung kann die physikalischen Zusammenhänge ersetzen, da muss zuerst angesetzt werden.

    Also, Physiklehrbuch rausholen und mal nachblättern, ist wirklich kein Hexenwerk.

    Gruß, Jörg!

  • Hallo,

    wenn das Toplicht brennt (leuchtet), dann ist es ganz. Ob ein LED-Licht mit einem Durchgangsprüfer geprüft werden kann, weiß ich nicht. Habe aber als schwacher Schwachstrom-Elektriker Zweifel.

    Deshalb mein Vorschlag (s. Foto; Gewicht 89 Gramm)

    8 Stck, 1,5V-Batterien oder 4 Stck 3V-Knopfzellen in Reihe ergibt 12 Volt. Zur Fixierung diese Batterie-Packs kann man passendes Kunststoff-Rohr verwenden. Auch eine 9V-Block-Batterie reicht aus. Sie wiegt auch unter 100 Gramm.

    Sollte im Bereich des Mastes ein 220v-Anschluss existieren, hilft auch ein KFZ-Ladegerät. Es gibt noch andere billige Lösungen.


    Reinhard

    12V-Quelle.jpg

    Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
    Nur meine Erwartungen vermögen das.

  • ...ja, wenn es da oben noch eine Glühlampe ist.....LED?

    wo fangen wir an und wo hören wir auf? Ohne Grundwissen ist das bei dem heutigen Techniksalat nicht mehr so einfach, wie vor 50 Jahren!
    Die Toplampe mi 9V Block....jo....wenn Du dann die Polarität beachtet hast, dann würde auch die LED zeigen, dass Sie funktioniert.

  • Ich checke ebenfalls vor dem Maststellen alle Lampen durch anhalten einer 9V Blockbatterie.


    Die Anschlussbuchsen für die Lampen unterhalb vom Mastfuss mit Multimeter prüfen, ob Strom ankommt. Bei einfachsten Geräten mit festen Kabeln kann man da nicht viel falsch machen. Bereich auf 20V Gleichstrom und beim Messen keinen Kurzschluss bauen, sonst wird der Fehler im Zweifel in den Sicherungsbereich verlagert 😀


    Meistens sind es die Stecker/Buchsen oder Lampenfassungen, die leicht oxidiert sind. Prophylaktisch mit 2000er Schmirgel drüber und etwas WD40 drüberreiben. Toi toi toi....

    ... und ich lächelte, ...

  • Vielleicht hilft Dir diese visuelle Anleitung weiter:




    Ich möchte z.B. vor dem Mastsetzen prüfen ob das Toplicht funktioniert, ohne eine fette 12V Batterie zum Mastkran zu schleppen.

    Und speziell zu dieser Frage:




    Gruß Alex

  • Moin Godie,


    in der Tat ist ein Multimeter zum Prüfen der Elektrik an Bord ein äußerst nützliches Gerät.

    Allerdings kommt man nicht umhin, sich ein wenig mit den Dingen zu beschäftigen, welche man messen bzw. überprüfen möchte.


    Lege Dir zunächst mal dünne Kabel mit Krokoklemmen (z.B. so etwas) zu. Ersetzt sehr einfach eine dritte oder vierte Hand. Zwar nur für Kleinspannung geeignet, aber das reicht ja auch an Bord.


    Bei der angesprochenen (UKW?)-Antenne kannst Du eigentlich sinnvoll nur das Kabel nebst Steckern/Kupplungen testen:

    • Antenne abbauen
    • Multimeter auf geringsten Wert der Widerstandsmessung (meist 200 Ohm) stellen, Meßleitungen einstecken (Achtung: Anschlußbuchsen am Gerät beachten, die sind z.T. für Spannung/Strom/Widerstand unterschiedlich!)
    • Spitzen der Meßleitungen mit einem Krokoklemmenkabel vebinden. Du mißt jetzt den Widerstand der beiden Meßleitungen + des Krokoklemmenkabels. Wert merken und Krokoklemmenkabel entfernen.
    • Mit diesem Krokoklemmenkabel Mittelleiter (vulgo: Seele) und äußere Abschirmung verbinden.
    • Am anderen Ende des Antennenkabels jetzt die Meßleitungen ansetzen; vom abgelesenen Wert den obigen subtrahieren. Der Rest ist der (DC-)Widerstand des Antennenkabels. Dieser sollte je nach Länge höchstens 1-2 Ohm betragen. Alles was darüber liegt ist zuviel.
    • Dann am MM der größten Widerstandsbereich (meist 20 MOhm) einstellen. Die Anzeige sollte jetzt 0.00 sein.
    • Dann das Krokokabel am andern Ende entfernen. Anzeige sollte jetzt "Unterbrechung" (meist eine "1") sein.
    • Fertig
    • Wenn Du statt die Meßspitzen am Antennenkabel anzusetzen,dies lieber mit weiteren Krokoklemmenkabeln etwas "solider" machen möchtest, dann nicht vergessen, deren Widerstand zu berücksichtigen.

    Mast- und Schotbruch,


    Jürgen