Angeln an Bord // Selbstverpflegung

  • Auf dem Atlantik und im Pazifik war es recht einfach Dorado oder Bonito Tuna zu fangen, da braucht man auch keine besondere Ausruestung: 200m, 60kg Angelleine, einen Gummistrop als Stossdaempfer, dazu ein Gummitintenfisch oder Federkoeder bevorzugterweise in rot. Den Gummistrop sichert man am Uebergang mit einer Waescheklammer an der Reeling und wenn einer beisst, dann weiss man's.


    Den Speed haben wir auch nicht reduziert, bei 8 kn+ zwischen den Kanaren fuhren die Tunas dann halt Wasserschi.


    Bonito hat schon einen intensieven Geschmack und nach einer Weile war's dann auch genug.


    In der Bretagne hat mein Sohn immer gerne Makrele gefischt, bei langsamer Fahrt versteht sich.


    Als festen Bestandteil der Versorgung wuerde ich das Fischen jetzt nicht einplanen, aber ab und an ist das schon ok. Um eine Angelerlaubnis haben wir uns nie gekuemmert, und schon garnicht auf hoher See. Im Mittelmeer was zu fangen grenzt schon fast an ein Wunder, da haben wir es auch ziemlich bald sein lassen.

  • Gibt es Vorschriften, die sich auf das An-Bord-Führen von Angelruten/-leinen (in Backskiste) beziehen und Erlaubnispflicht auslösen oder nur das Angeln als Tätigkeit regulieren?

  • War ja auch meine freundliche Frage etwas weiter vorne. :smiling_face:

    LG, STEPHAN!


    „Man muß ja nicht die hellste Kerze auf der Torte sein. Aber man kann ja vielleicht n Docht haben!“ [Ina Müller]


  • Definitiv nicht beim Angelschein.

    Habe Anfang des Jahres den Schein gemacht und beim Praxistag bekamen wir einen Plastikfisch in die Hand gedrückt an dem man das "Üben" konnte - mehr nicht.

  • Ich hab früher in Irland hin und wieder Makrelen geangelt. Da wurde mir beigebracht (nicht vom Fachmann...) Fisch aus Wasser, Haken aus Mund und dann sofort mit Finger im Mund nach oben Rückrat brechen oder Rückrat mit Messer durchschneiden. Die Messermethode war meine, dann ist optisch für manchen unschön der Kopf ab, was mich aber nicht stört. Ich hoffe, das war nicht völlig daneben...

  • 1. Fisch betäuben durch Schlag (Stock. o.ä., da gibt es auch spezielle "Fischtöter") auf die Schädeldecke knapp hinter den Augen.

    2. Fisch durch einen Stich zwischen die Kiemen bzw. einen Kehlschnitt töten.

    3. Den Haken lösen.

    4. Ausnehmen. Am besten durch einen Schnitt vom After zu den Kiemen.


    5. Dann kommt Chefkoch ins Spiel für ein gutes Rezept!


    Petri!


    PS: Ja, 1 bis 4 hört sich nicht schön an... 5. ist dann aber meist die Belohnung!

  • Moin,

    PS: Ja, 1 bis 4 hört sich nicht schön an... 5. ist dann aber meist die Belohnung!

    Warum? Das gehört beim Angeln doch dazu und so manchem (Angler wie auch Zuschauer) dürfte mal wieder bewusst werden, dass für den Teller Fisch/Fleisch halt Tiere sterben müssen.

    Damit will ich keinesfalls den Fang/Verzehr verteufeln, sondern nur darauf aufmerksam machen, dass wir das mehr wertschätzen.

    Ich kann gar nicht segeln. Mein karges Wissen habe ich aus dem Internet. Ich schreibe hier nur mit, um Frauen kennenzulernen.

  • Laminar Flow: stimmt, es gibt eine Makrelengeschwindigkeit.

    Die Tunas und Hechte etc. sind nicht solche Trödelfische.

    -

    Das mit dem Alkohol habe ich nicht gemacht (!) / zum Glück vorher erfahren. In der Jugend ab und an Friedfische ausm Baggerteich geholt, da ist der respektvolle Umgang mit der Beute schon geübt. Es gab übrigens Mit"angler", denen ein Kollege den Fisch vom Haken nehmen mußte...

    -

    Wir haben unterwegs noch was ganz Blödes gemacht: einen Fischkopf auf den Haken. Erst war die Angel senkrecht, dann 90° und dann war (zum Glück) das Vorfach weg. Möchte nicht wissen, was das war....

    Beim Trollen kann man mit Ködergröße und Ködertiefe ganz gut die Wunsch-Fischgröße "wählen."

    Die Tiefe wird mit der Masse des U-Boots und der Wahl des Aufhängeloches gewählt. Dann hab ich noch so einen "Niederbringer" von Jenzi, der macht das mit dynamischen Abtrieb. Beim Biß klappt der "Tragflügel" hoch und der Abtrieb geht weg.

    -

    Neben einem Gaff kann ich noch die Mitnahme eines Fleischerhandschuhs empfehlen. Manche Barschartige können der Hand ganz schön weh tun..... :connie_23:


    -

    spliss

    Holt groß das Dicht !

  • Beim Trollen kann man mit Ködergröße und Ködertiefe ganz gut die Wunsch-Fischgröße "wählen."


    Was macht den Sinn an Größe was man noch rausholen und essen (2-6 Tage) kann?


    Wir haben einen Gefrierer und Vakuumierer dabei und würden auch einmachen.




    Anmerkung später unten:

    Zur Ausrüstungsfrage braucht man nur in die Forensuche Tauchscheibe eingeben.

    Edited once, last by TomFrd ().

  • Moin,

    Warum? Das gehört beim Angeln doch dazu und so manchem (Angler wie auch Zuschauer) dürfte mal wieder bewusst werden, dass für den Teller Fisch/Fleisch halt Tiere sterben müssen.

    Damit will ich keinesfalls den Fang/Verzehr verteufeln, sondern nur darauf aufmerksam machen, dass wir das mehr wertschätzen.

    Ist schon klar, aber kann ja dazugehören aber trotzdem für den einen oder anderen nicht schön sein...

  • Ob man in Spanien einen Schein benötigt ? kommt auf das Wetter an, wenn die Sicht gut ist dann nicht. 🙂

    Gruß SY mona Willi

  • Jetzt eigentlich ja - ich mußte bei der Suche ein Häkchen wegnehmen, damit die historischen Sachen wieder auftauchen. Danke für den Hinweis.

    Der TE mag es entscheiden....

    Zur TE-Frage:

    frisch ist immer am leckersten, bei euren Möglichkeiten könnten ihr allerdings "völlig überschnappen":

    die geschnittene Rohware würzen/marinieren und dann vakuumieren / frieren.

    Was ihr aus TK dann herausnehmt, ginge dann für sous vide. Kulinarischer Fischporno, Küche mit Segeln. ;o)

    An dieser Stelle noch ein Wink vom Charterer: beim Reisesegeln bringe ich meine eigenen Gewürze mit und nehme die auch wieder mit heim. Die Qualität und Auswahl der Gewürze ist ein Schlüssel.

    Menge/Größe: wir waren auf einer B47 ohne TK eine Woche zu viert und die Steaks vom Tuna waren in 2 Tagen aufgefuttert. Man freut sich, wenn auch etwas anderes beißt.

    Fang nicht zu viel, verwerte möglichst alles. (auch eine Frage des Respekts)

    -

    spliss


    im Sinne von Adrenalin : halte ich mich dann hier mal still

    Holt groß das Dicht !

  • meine eigenen Gewürze mit


    Wir haben nach vielen Jahren des Charterns nun unser eigenes schwimmendes Domizil und da werden natürlich auch die leckeren Gewürze nicht fehlen.



    Fang nicht zu viel, verwerte möglichst alles. (auch eine Frage des Respekts)


    Definitiv, daher die Überlegung für TK und Einkochen z.B., da wir zu zweit sicher nicht so schnell alles aufessen können.

  • Wenn ich den Preis meiner Ausrüstung und vor allem der Erlaubnisscheine direkt durch den Kauf der Fische ausgegeben hätte..........

    Jedenfalls sollte man sich vorher schlau machen welche Bedingungen die Behörden für welches Revier vorschreiben, sonst kann es richtig teuer werden.

    Und bevor man den Köder auswirft sollte das entsprechende Werkzeug für alle zu erwartenden Fische schon bereitgelegt werden, vor allem wenn die Crew nur aus einer Person besteht.

    Die beste Vorbereitung hilft auf jeden Fall nicht vor dem Einsetzen des Adrenalinschocks das den Angler befällt wenn tatsächlich einer anbeißt.

    Wenn das gleichzeitig mit dem Eintreffen einer Böe, passieren einer Tonne etc. eintrifft oder der Skipper vor lauter Hektik auch noch die Maschine startet um damit die Angelleine aufzuwickeln........

    Auf jeden Fall sollte das Blutbad, je nach Fischart und Größe schnellst möglich beseitigt werden, da eingetrocknetes Blut schwer zu entfernen ist.

  • Sehr gut, für meinen Geschmack kommt dann aber noch....


    4.b - Fiteltieren, Macht aus einem ordinären Dorsch ein schönes Stück Kabeljaufilet :smiling_face:

  • Wenn ich Appetit auf Fisch habe und ich keinen fange, was für eine Enttäuschung 🙂


    Irgendwie macht man sein Boot ja zum Fischkutter. Mit dem Equipment hühnert man rum und das Ausnehmen im Cockpit bedarf einem ewigen Geplemper mit der Pütz. Ich mache es nicht mehr.

    Ich suche mir mittlerweile lieber im nächsten Hafen ein Fischrestaurant, das Fischbrötchen, den Fischladen, um sich bedienen zu lassen oder selbst eben den Fisch zuzubereiten - lecker!

    Gruß
    Arne