Mal wieder Teak... Neuer Teakbelag Sitzfläche Pflicht

  • Hallo,


    auf unserer Bavaria sieht die Teak-Einlage auf den Sitzflächen in der Pflicht übel aus. Einige Fugen sind schon komplett raus.

    Wenn ich mir die Dinger so anschaue, glaube ich nicht, dass ich noch genug Fleisch habe die Fugen zu erneuern. Scheinen Teak-Sperrholzplatten zu sein, die in das GFK eingefasst sind.


    Meine Frage: Ist es realistisch ist, die komplette Holzeinlage selber zu tauschen?

    Habt ihr so etwas schon gemacht?


    Gruß


    Frank

  • Unabhängig davon, dass ich das in Kork machen würde, kannst Du auch ausmessen und Dir eine fertige Platte machen lassen, die nach Einzelstäbchen aussieht, also optisch identisch wie jetzt, aber schon fix und fertig verklebefertig geliefert wird.

  • Schau mal hier für fertige Stabdeckplatten:

    https://www.bootsholz.de/shop/…tabdeck-mit-tragerplatte/


    Oder hier für einzelne Leisten:

    https://www.bootsholz.de/shop/…fts-rifts-10-stueck-pack/


    Qualitativ hochwertiger wäre sicherlich die Verarbeitung der Leisten, die Verklebung in Epoxy und das Verfugen mit TDS SIS o.ä.. Der Aufwand ist natürlich auch erheblich größer, da jede einzelne Leiste geschnitten werden muss. Außderdem erfordert die Verlegung in einzelnen Stäben mehr Know-How bzw. Einarbeitung.

  • Ich mache bei mir gerade das Teak im Cockpit runter, und muss sagen auch das Entfernen macht zumindest bei mir ziemliche Arbeit. Das Gelcoat darunter leidet und muss erstmal repariert werden.

  • Ich würde Flexiteek oder Ähnliches nehmen.
    hast für immer Ruhe und gibt es in allen erdenklichen Farben. Auch in verwitterter Teakoptik.

  • http://robfritz.nl/

    Door.nl

    https://www.tischlereibehn.de/moebel.php

    https://www.wolznautic.de/de/

    https://www.georgus.de/1neue-seite.aspx

    Den kompletten Service bekommst du aber auch bei vielen Häfen und Werften angeboten,zb. Skips maritim,

    Modus marine, etc.

    Selber machen geht natürlich auch ,das saubere runtermachen ist allerdings arbeit mit dem Multimaster und dem Stecheisen etc.

    Flexiteak ist ein Alternative, Kork ebenso.

  • Ich habe die Fläche glatt geschliffen. Exakt die Teakstäbe in der gleichen Breite, besorgt und auf Länge zugeschnitten.

    Mit wasserfesten Leim verklebt und ausgefugt. Hält jetzt schon zehn Jahre.

    Gruß SY mona Willi

  • Hab ich letztes Jahr gemacht. A.W. war Sperrholzteak. Hat lange gehalten. Von Georgus Bremen habe ich mir die einzelnen Platten herstellen lassen, etwas zu groß, dann an Bord mir Bandschleifer genau angepasst. Du glaubst nicht, wie schief diese Boote gebaut sind. Auch wenns nur 2 mm sind. Ich glaube nicht dass Großserienboote da anders sind.

    Von Georgus gibt es eine genaue Anleitung und das richtige Pantera zum Verkleben und Verfugen.

    Ob ich das nochmal in Teak machen würde weiß ich nicht. Plastikteak ist auch nicht schlecht. Teak sieht einfach edler aus.


    Teak.jpg

  • Teakholzdeck = zöllige Teakholzbohlen auf Eichen- Decksbalken, kalfatert.


    Teakholzdeck- Imitat = Teakholzstäbe auf Kunststoffdecks


    Teakholzdeck- Imitat- Imitat = Teakholzfurnier auf Sperrholz.


    Teakholzdeck- Imitat- Imitat- Imitat = Kunststoff, der so aussieht wie Teak


    Was ist an Teakholzdecks so großartig? Der Pflegeaufwand ist nicht unerheblich. Die Lebensdauer der üblichen Imitate ist begrenzt, weit unter der des Bootes. Nach einer nassen Nacht braucht man am folgenden Morgen ein Polster damit der Hosenboden nicht nass wird, trockenwischen reicht nicht, usw. Der einzige Vorteil, es ist teuer 😊. Ein Kunststoffbelag, einem modernen Boot angepasst, ist nicht nur an Funktionalität haushoch überlegen. Nachgemachte Teakdecks erinnern mich an die Eiche-rustikalen Schrankwände mit geschnitzten Löwenköpfen (die oft aus PU-Schaum waren) der 70er.


    Liebe Leute, seht mir die harte Kritik nach. Es gibt tolle Boote, die eben ein Teakdeck haben, man nimmt es gerne in Kauf. Aber warum wiederholt man den Stilbruch?


    Seid mir nicht bös, ist meine Meinung


    Gruß Franz

    halber Wind reicht völlig

  • Den wichtigsten Nachteil hast Du noch vergessen: Es ist schwer.

    Aber dafür fahren wir dann Laminatsegel, Kohlefaserrigs, Dyneemafallen und Titanblöcke, um das Toppgewicht zu senken :winking_face:


    Schöne Grüße,


    Roman

    A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

  • Deshalb habe ich ein Kunststoffdeck. Einfach weiß und gut. Hält ewig und macht keine Arbeit.

  • Nene, mein Kunststoffdeck macht mehr Arbeit als meine Korkflächen bei meinem alten Boot. In den Riffelflächen sammelt sich der Dreck. Bei Kork einmal schrubben nur mit Wasser und gut ist es. Bei den Riffelflächen ist das blöder und manchmal nur mit (Öko)Seifzusätzen sauber zu kriegen. Rutschfester ist Kork auch noch.

    Aber passen tut das weiße Deck schon zu einem mordernen Boot...

  • Im Cockpitt will ich auf Holz sitzen, nicht auf Plastik. Auf Teakholz. Das gönn ich mir. Laufen über Deck geht auch auf tbs. Auch riecht es schön und ist weich an der Hand. Und warm. Etwas geölt trocknet es auch sehr rasch ab.

  • fraggle009: wenn die Teak Einlagen sich noch nicht von dem Untergrund gelöst haben würde ich die planschleifen und die gesamten Flächen dann neu mit Teak belegen. In diesem Fall würde ich die neuen Teakleisten auf eine 5mm, wasserfeste Sperrholzplatte leimen. Diese Arbeit kannst du zu Hause durchführen. Anschließend das ganze mit Sikaflex auf die Sitzduchten kleben.

    So könnte das dann aussehen