Openseamap

  • Hallo allerseits,


    ich habe gelesen, dass es die Möglichkeit gibt beim Segeln Daten zu sammeln um diese dann der OpenData Community zur Verfügung zu stellen. Openseamap


    Macht das jemand von euch? Es gibt dort vorgefertigte Logger die man kaufen kann aber eigentlich muss man ja beim Openplotter oder AVNav nur eine Art Log erstellen und wäre genauso weiter oder?


    Danke für die Infos, würde gerne der Gemeinschaft hier Daten der Turns bzw. die Tiefenmessungen zur Verfügung stellen.


    Lg

  • Macht das jemand von euch? Es gibt dort vorgefertigte Logger die man kaufen kann aber eigentlich muss man ja beim Openplotter oder AVNav nur eine Art Log erstellen und wäre genauso weiter oder?

    Ja, das geht. Ich habe auch mal ein Log eingestellt. Es muss gewisse Mindestanforderungen erfüllt sein, was die Formatierung angeht. Es können aber so gut wie alle NMEA0183 txt-Logs verwendet werden. Einziges Problem ist die Interpretation der Wassertiefe. Man muss angeben wie man die Tiefe misst (Wasserlinie, unter Sensor, unter Kiel). Bei OpenSeaMap werden die Logs mit anderen bekannten Daten validiert und ggf. automatisch korrigiert.


    Norbert

  • okay ja also vor Ort würden wir versuchen das Echolot mit einzubinden und dann würde ich das sehr gerne machen und Wassertiefen über logs an die Community weitergeben.

    Muss man das selber skripten oder wie geht man da am besten vor mal von der Hardware Seite abgesehen?

  • Was bringt das eigentlich? (Ernst gemeinte Frage) Man fährt ja nicht systematisch über Flachstellen um sie zu kartografieren. Somit hat Openseamap ja nur Daten von den ausgetretenen Pfaden , die eh tief genug sind.

  • Was bringt das eigentlich? (Ernst gemeinte Frage) Man fährt ja nicht systematisch über Flachstellen um sie zu kartografieren.

    Kurze Antwort: Um Tiefendaten zu erhalten. Wenn Du nicht gerade Motorbootfahrer bist und ein Segelboot hast, dann kreuzt man ja gelegentlich, um gegen den Wind anzukommen. Mit den Zick-Zack-Kursen deckt man dann eine recht große Fläche ab und kann somit im Seegebiet die Tiefenangaben kartografieren. Wenn das jetzt viele Bootsbesitzer machen, dann wird die Datendichte immer höher. Natürlich werden zu erst Gebiete kartografiert, die oft befahren werden. Enthusiasten machen sich es zur Aufgabe mit kleinen Booten auch systematisch Gewässer zu kartografieren. So ist z.B. der Bodensee fast vollständig kartografiert und viele andere Seegebiete auch. Es geht primär nicht um Flachstellen oder die exakte Erkennung von Wracks oder Hindernissen. Primär geht es um großflächige Tiefenangaben.


    Schau Dir heute mal die Detaildichte von OpenStreatMap an. Die ist um Längen aktueller und ausführlicher als z.B. Google Maps und das nur mit Hilfe der Community und vieler gemeinnütziger Arbeit.


    Leider ist das Overlay mit Tiefenangaben aktuell bei OpenSeaMap nicht funktionsfähig. Du kannst gerne dort mal bei Gelegenheit nachschauen welche Gebiete bereits erfasst sind.


    OpenSeaMap - die freie Seekarte


    Norbert

  • ja habe mich ein wenig durchs Internet gesucht und ist ja bitter schade dass auch im Forum oder auf FB keine Aktivität mehr ist. Weiß jemand warum?

    Wo hängt es dort

    Wäre mega wenn man hier auch wieder beisteuern könnte weil Alternativen gibt es keine oder

  • ja habe mich ein wenig durchs Internet gesucht und ist ja bitter schade dass auch im Forum oder auf FB keine Aktivität mehr ist. Weiß jemand warum?

    Wo hängt es dort

    Wäre mega wenn man hier auch wieder beisteuern könnte weil Alternativen gibt es keine oder

    Hi, eine gewisse Aktivitaet ist durchaus vorhanden: Kartenkacheln (seamark overlay) werden regelmaessig erzeugt und distributiert, sowie Kartenpakete zusammengeschnuert...
    Die crowdsourcing Idee in Sachen Wassertiefen hat allerdings nie richtig Fahrt aufgenommen. Ob es hier noch einenen maintainer gibt, kann ich nichtmal sagen ...

  • Ich hab das Overlay noch nie gesehen, würde mich aber mal Interessieren. Als Fahrtensegler kreuzt man zwar mal, aber ja nicht ständig. Und das bringt ja auch nur ein paar hundert Meter um die direkte Linie. Ich kenn dein Heimatrevier nicht, aber aus Kiel Segel ich ja nicht zum loggen ohne Karte los. Dann vermeide ich automatisch Untiefen, wie z.B. vorm Leuchtturm Bülk. Da wo ich nach Karte fahren kann, interessiert mich nicht, ob ich fünf oder fünfzig Meter Wassertiefe habe. Deswegen versteh ich immer noch nicht so ganz, welchen Mehrwert das Projekt liefert.


    Das ist wie gesagt keine Kritik am Projekt. Ich mag Openseamap gern und nutze es regelmäßig. Aber für Tiefenangaben nutze ich kommerzielle Karten, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass mit Log-Daten von Sportbooten eine ausreichende Abdeckung erreicht werden kann.

  • Aber für Tiefenangaben nutze ich kommerzielle Karten, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass mit Log-Daten von Sportbooten eine ausreichende Abdeckung erreicht werden kann.

    OpenStreatMap fing auch mal klein an und keiner glaubte so recht daran, dass eine Community so etwas leisten könnte. Wie gesagt, das hängt aber auch sehr davon ab wie das publiziert wird und wie viele Leute da mitmachen. Auch bei kommerziellen Karten sind irgendwann mal Messschiffe unterwegs gewesen und haben die Wassertiefen kartografiert.


    Durch die schiere Masse an Daten der jeweiligen Boote kommt man sehr schnell an ein recht dichtes Datennetz. Bestes Beispiel ist die Verkehrsdichte-Anzeige bei Google Maps die über Handyortung und anonymisierte Daten erreicht wird. Wenn jetzt z.B. jeder Plotter permanent die anonymisierten Tiefendaten an ein Datenkataster sendet, dann kann man auch recht schnell zu brauchbaren Tiefenkarten kommen. Momentan hinkt es an der schlechten Hardwareanbindung und der umständlichen Datenübertragung in Richtung OpenSeaMap. Wenn das automatisiert im Hintergrund laufen würde ohne Zutun des Anwenders, dann würde das schon klappen.


    Schade, dass die Tiefenkarten aktuell nicht funktionieren. Dann würdest Du sehen, dass schon recht viele Tiefenangaben vorliegen.


    wellenvogel Vielleicht könnte man so etwas in AVnav integrieren, so das es im Hintergrund mitläuft und die Daten an OpenSeaMap sendet.


    Norbert

  • Hi, eine gewisse Aktivitaet ist durchaus vorhanden: Kartenkacheln (seamark overlay) werden regelmaessig erzeugt und distributiert, sowie Kartenpakete zusammengeschnuert...
    Die crowdsourcing Idee in Sachen Wassertiefen hat allerdings nie richtig Fahrt aufgenommen. Ob es hier noch einenen maintainer gibt, kann ich nichtmal sagen ...

    Ok danke für die Information. Vielleicht kannst du dich da mal erkundigen wenn du dort Leute kennst?

    Finde auch die Idee von Norbert Klasse wenn das machbar wäre das im Hintergrund bei AVNav mitlaufen zu lassen genauso wie im openplotter zumindest wenn die nötigen Sensoren da sind.

  • wellenvogel


    Hallo Andreas,


    könntest Du Dir vorstellen eine Schnittstelle in AVnav zu integrieren die automatisch die Tiefendaten zum OpenSeaMap Server überträgt? Zum Beispiel gesammelt über ein Logfile das in bestimmten Zeitabständen (Day-Logs) automatisch übertragen wird.


    Ich glaube das größte Problem beim Sammeln der Daten ist, dass man aktuell viel zu viel User-Aktivitäten benötigt und am Ende die Logs manuell übertragen muss. Das macht dann am Ende keiner mehr. Wenn das z.B. automatisiert in AVnav integriert wäre, dann würden alle AVnav's der Welt dazu beitragen die Tiefenangaben zu vervollständigen. Ich könnte mir vorstellen, dass die meisten Leute dazu bereit wären einer anonymisierten automatischen Übertragung zuzustimmen.


    Norbert

  • Ich glaube das größte Problem beim Sammeln der Daten ist, dass man aktuell viel zu viel User-Aktivitäten benötigt und am Ende die Logs manuell übertragen muss. Das macht dann am Ende keiner mehr. Wenn das z.B. automatisiert in AVnav integriert wäre, dann würden alle AVnav's der Welt dazu beitragen die Tiefenangaben zu vervollständigen. Ich könnte mir vorstellen, dass die meisten Leute dazu bereit wären einer anonymisierten automatischen Übertragung zuzustimmen.

    Sehe ich ganz genauso, und viele haben ja Echolot integriert und dann sind ja sowieso alle Daten vorhanden. Dass man jetzt den GyroSensor braucht glaube ich nicht.

    GPS+Echolot sollte doch schon super Tiefenwerte liefern, und Tidenbereinigung usw. ist ja im Schritt 1 vielleicht nicht wichtig.


    Wäre natürlich großartig das so direkt zu integrieren. 👌👌👌

    Würde helfen wenn man mir sagt wie :smiling_face:

  • Hmm,

    ich würde das eher nicht automatisiert einbauen.

    Das ist (mir) zu kompliziert wegen der DSGVO. Diese Daten sind ja hochsensibel wegen der Positions-Informationen.

    Aber es würde ja vermutlich helfen, wenn jemand eine Anleitung schreiben würde, was man tun muss.

    Ist ja nicht soooo kompliziert:

    1. Richtigen Filter beim NMEA logger einstellen

    2. Jeden Tag (oder wann man möchte) logs hochladen.

    Falls die Logs noch ein spezielles Format brauchen, kann man da sicher noch was tun.

    Den Schritt, sich da anzumelden und Ähnliches muss man ja ohnehin gehen.