UBI Ergänzungsprüfung?

  • Hallo allerseits,


    ich bin seit langem Inhaber des SRC. Da ich ab dieser Saison mein Schiff ans Ijsselmeer verlege, brauche ich zusätzlich UBI. Gilt die Prüfungserleichterung, wenn man SRC hat, zeitlich unbegrenzt, oder ist das auf ein Jahr ab Prüfung SRC begrenzt?

  • was meinst du mir Prüfungserleichterung?

    Ich Ubi vor 2 Jahren gemacht und mein SRC ist ewig her. ich dachte ich brauche keine Praxisprüfung, hab dann am Prüfungsort dumm geschaut. ansonsten weiß ich nicht was du sonst meinst. war in 5min erledigt.

  • Lustig - mich beschäftigt das gleiche Thema gerade.


    Ich habe bisher nirgends gelesen, dass es eine zeitliche Befristung bzgl. SRC Inhaber gibt.


    Soweit bisher recherchiert, fallen ein paar technische Fragen raus und die Absetzung der Meldung ist verkürzt.


    Ich wollte das Ganze jetzt über einen Online-Kurs angehen, dort werden die Fragen, die aufgrund des SRC nicht mehr kommen ausgefiltert.

  • Es gibt keine zeitliche Begrenzung bei den Ergänzungsprüfungen UBI/SRC/LRC.


    Die einzige zeitliche Begrenzung (6 Monate) besteht zwischen Theorie und Praxis innerhalb der Sprechfunkprüfungen. Dies trifft zunächst die Leute, die einen Teil der Prüfung nicht erfolgreich bestanden haben. Dann auch diejenigen, die zunächst nur die Theorieprüfung ablegen und später die Praxis. Für alle gilt, innerhalb von 6 Monaten muss Praxis und Theorie bestanden werden.

  • Bin jetzt für die Prüfung am 7.4. in Langenfeld angemeldet :smiling_face:

    Dann gibt es schonmal einen Termin mit Ziel zum drauf hinarbeiten.


    Außerdem habe ich einen Online-Kurs genommen und denke so gut vorbereitet zu sein.


    Wie gesagt SRC und Umgang mit dem Funkgerät bin ich ja bereits gewöhnt.

  • Zur Prüfung relevant für SRC ist laut allem was ich bisher zusammengetragen habe:

    Theorie: 10 Fragen

    Praxis: Bedienen und Funktionen der Geräte sowie 3 Meldungen absetzen (analog wie in der SRC Prüfung)

  • Nachtrag und Frage and die schon UBI Besitzer:


    Das "Handbuch Binnenschifffahrtsfunk" liegt aber am Tag der Prüfung vor Ort vor, oder muss ich das mitbringen?

  • Ja, ist gewöhnlich vorhanden. Ich hatte die Prüfung in einer Segelschule, lagen dort aus. Waren allerdings veraltet, ist aber egal, denn Prüfer will nur sehen, ob du damit umgehen kannst. Bei mir war es eine Schleuse, die ich suchen sollte. Zudem war ich vom Sachverhalt so dicht an der Schleuse, sodass der Prüfer hören und sehen wollte, dass ich die Leistung mindere. Da ich allerdings die räumliche Nähe zunächst nicht beachtete, fragte der Prüfer süffisant, wie weit entfernt ich denn sei. Da ist bei mir der Groschen gefallen (bei allen anderen Prüflingen bedurfte es auch der Nachfrage des Prüfers; die Prüfer wissen also, dass die Prüflinge da aufgrund der Prüfungssituation einen kleinen Wink benötigen und geben den Hinweis auch gern). :winking_face:

  • Hallo,

    es sind weniger Fragen und das übermitteln einer Meldung entfällt. Insgesamt minimaler Lernaufwand und alles auf Deutsch. Habe damals auch nur den SRC gemacht und dann einige Wochen später den UBI.


    Da mein Wissen von der SRC noch recht frisch war, hat die Vorbereitung maximal eine Woche abends nach Feierabend gekostet. Die praktische Prüfung war auch bei mir sehr entspannt, sehr netter Prüfer vom DSV.

  • Wie gesagt SRC und Umgang mit dem Funkgerät bin ich ja bereits gewöhnt.

    Seefunk und Binnenschiffahrtsfunk sind zwei verschieden Sachen. Wer sich nicht mit der Systematik des Handbuchs für Binnschiffahrtsfunk beschäftigt hat wird Probleme bei der praktischen Prüfung haben.

  • Liegt in Langenfeld vor. War eine sehr angenehme Prüfungsatmosphäre dort und die Prüfer

    waren geduldig und hilfsbereit !

  • Meine Praxisprüfung fing damit an das UKW Gerät von DSC auf Atis umzustellen. also mal anschauen wo im Menue das geht.

    ansonsten musste ich einen Notfall (Motorausfall) auf einem Kanal melden. Richtige Revierzentrale auswählen war gewünscht.

    ansonsten nur mit App gelernt.

  • Seefunk und Binnenschiffahrtsfunk sind zwei verschieden Sachen


    Na klar, deshalb mache ich ich ja auch einen Übungskurs.


    Aber die Bedienung und Kenntnis des Funkgerätes und dessen Bedienung sind mir geläufig durch die ständige Verwendung - also SQL, Sprechen, Kanalwahl, ATIS/DSC, etc.

  • Meine Praxisprüfung fing damit an das UKW Gerät von DSC auf Atis umzustellen. also mal anschauen wo im Menue das geht.

    ansonsten musste ich einen Notfall (Motorausfall) auf einem Kanal melden. Richtige Revierzentrale auswählen war gewünscht.

    ansonsten nur mit App gelernt.

    Ja, war bei mir auch so. Die Umstellung auf Atis bzw. ob das Gerät auf Atis bereits eingestellt war, war nach Buchstabieren des Namens (Nato-Alphabet) der Beginn der Prüfung: Läuft unter dem Prüfungspunkt Gerätebereitschaft herstellen (ATIS, Squelch, Lautstärke, ...). Unter Corona-Hygiene-Bestimmungen blieb das Mikrofon unangetastet, Squelch-Einstellung wurde praktisch vorgeführt, meist blieb es aber bei mündlichen Erklärungen. Beliebte Prüfungs-Frage auch bei der UBI-Prüfung: Was ist mit DSC-Meldungen? :winking_face:

  • Noch ne Frage weil gerade in den Prüfungsinformationen gelesen:


    1. DUAL oder SCAN Funktion ist in UBI nicht erlaubt

    2. Es muss immer NIF - UND - Kanal 10 (in DE) abgehört werden

    3. Boote brauchen daher mindestens 2 Funkgeräte


    ???


    Bei uns an Bord habe ich aber nur 1 Funkgerät verbaut


    Und werde noch ein Handfunkgerät erwerben.


    ---


    Handfunkgeräte sind aber für UBI nicht erlaubt (außer beim Schiffsinternen Funk Verkehrskreis 4)


    ---


    Wie geht ihr damit so um?

  • Du hast 10 dauerhaft auf Hörwache. Die anderen Kanäle schaltest Du bei Bedarf. => Funkstelle Schleuse XYZ wenn Du schleusen willst.

    2 Geräte werden nicht benötigt und eine Handfunke ist binnen soviel ich weis nicht gestattet.


    Handfunke habe ich als "Charter" Segler ebenfalls. Ist mein Backup und praktisch ständig griffbereit im Cockpit.


    Grüße

  • "1. DUAL oder SCAN Funktion ist in UBI nicht erlaubt

    2. Es muss immer NIF - UND - Kanal 10 (in DE) abgehört werden

    3. Boote brauchen daher mindestens 2 Funkgeräte


    ???"


    Nein, nur in der Berufsschifffahrt sind 2 Geräte vorgeschrieben. Dual und Scan sind zwar untersagt, aber da du als Sportbootfahrer nicht über zwei Geräte verfügst, ergibt sich für dich, dass du natürlich Kanal 10 abhörst, aber kurzfristig diese Dauerhörwache unterbrichst und dann die anderen Kanäle zweckgebunden und auf das Notwendige begrenzt nutzt. Aber, und das ist damit gemeint, natürlich sofort dann wieder zur Hörwache auf Kanal 10 zurückkehrst.


    PS: Im Zusammenhang mit der UBI-Ergänzungsprüfung hier, habe ich mir mal die neue Gebührenstruktur der Sprechfunkprüfungen (ab 2022) angeschaut. Die Ubi-Prüfung ist sogar günstiger geworden, SRC und LRC aber deutlich teurer.


    Ich habe UBI (2020) 120,99 Eur gezahlt - jetzt 108,71 Eur

    SRC (2020) 82,70 Eur - jetzt 127,88 Eur

    LRC (2021 für Inhaber des SRC-Scheins) 93,40 Eur - jetzt 138,63 Eur


    Man hat ja keine Wahl und hat es letztlich so zu akzeptieren. Die Sprechfunkzeugnisse sind aber allein von den Prüfungsgebühren nicht gerade günstig.

    Edited once, last by S!nja ().

  • Die Dualfunktion, die es an den Kombigeräten gibt, darfst du nicht nutzen. Du schaltest manuell um und wieder zurück. Die Dual-Überwachung ist nicht zulässig. Faktisch ist es aber eine manuelle Dualfunktion! Aber nur faktisch, real, besser formuliert, ein manuelles Umschalten. :winking_face: Die automatische Dualfunktion schaltet kurz zwischen den überwachten Kanälen hin und her. Dieses widerspricht der Dauerhörwache. Automatisiert unzulässig, manuell kurzfristig erlaubt und sogar teilweise geboten.