Krantermin 2022

  • Heute fertig geworden. Die Segel sind auch angeschlagen. Der letzte Rest war, Winschen, Bug- und Heckkorb polieren.IMG-20200425-WA0001.jpg

    sdw :Laie_22:





    Auf`m Boot :segeln: ist wie zu Hause auf`m Sofa (Entspannung) :segeln:

  • … Winschen, Bug- und Heckkorb polieren. …

    Hach, Ich bekomme immer ein ganz schlechtes Gewissen, wenn ich so mitlese … :smiling_face:

    LG, STEPHAN!


    „… Mein Name ist Lohse. Ich kaufe hier ein.....“ [Heinrich Lohse]


  • Hallo zusammen,

    am Freitag bin ich nach Woudsend getrailert, habe gekrant und das Boot aufgeriggt.

    Die Friesen sind fix, kaum vorgefahren bei Reekers in Woudsend wurden die Gurte gelöst und 5 Minuten später hing das Boot schon an den Gurten im Kran in Richtung Wasser. Ich hatte nicht einmal Zeit die Festmacher zu setzen und von Bord zu klettern. Herr Reekers sen. meinte nur...."Bleib oben, lohnt sich nicht runter zu klettern". :to_pick_ones_nose2:

    Um 15.30 war das Boot im Kontakt mit dem Wasser, um 18 Uhr war alles ohne fremde Hilfe fertig aufgeriggt und die letzte Leine gezogen, das Boot fix und segeltfertig.

    Ein "dreifach Hoch" auf die tolle, serienmässige Jütvorrichtung der Jantar.

    Mein latentes PRoblem mit eventueller Luft im Treibstoffsystem hat sich als nicht vorhanden erwiesen. Der Jokel "jokelt" :hopp:

    2,5 Stunden.... Rekord.


    Viele Grüsse

    Uli

  • Unser Kran-Termin - Freitag, 6. Mai - wurde zum Ruder-Ausbau-Termin.

    Man hatte ja nichts, anno 1964, also wurde ein massives 1,5"-Rundprofil aus Baustahl zur Welle erkoren - immerhin verzinkt.

    Anlässlich der Rundum-Lackierung wurde das Ruder 2008 ausgebaut, da sah das - nach 44 Saisons - so aus:

    2010-Ruder-WelleUnten.jpg

    Fand ich nicht soo schlimm, hab' ich wieder eingebaut.

    Am Donnerstag sollte Antifouling drauf, und beim Fett-abwischen am unteren Koker-Ende kam mir die Welle irgendwie komisch vor:

    DSC_2308.jpg

    Fand ich schlimm, hab' ich nicht wieder eingebaut.

    Auf der anderen Seite ist auch so'n Loch. Nach nur 11,5 weiteren Saisons.

    Ist die Ostsee versauert? Habe ich mit Ferrophaga stefanli eine Cousine von Petrophaga lorioti entdeckt?


    Meine einzige vage Vermutung: Der blaue Light Primer von Hempel "och, mach' die Welle doch mit" hat die Zinkschicht, die auch immer im Wasser ist (ca. 15cm über Oberkante Blatt) vom Wasser abgesperrrt. Also konnte sie nicht mehr Opferanode sein, da wurde das nackte Fleisch der Welle zur Anode.


    Egal, jetzt kommt ein Neubau rein - mit Edelstahlwelle.

    Euch einen schönen Saisonstart. :crying_face:

    --
    Stefan

  • So, wir hatten auch gerade unseren Krantermin.


    Aber bis dahin haben wir noch Blut und Wasser geschwitzt. Aber von vorne.


    Wir hatten eine Krantermin für Montag 10:00 mit der Werft vereinbart. Am Sonntag haben wir dann alles hergerichtet, Plane runter, Mast vorbereitet, Wanten und Stage sortiert, Fender und Leinen bereitgelegt und was sonst so alles anfällt, wenn man mit dem Schiff ins Wasser will.

    Und wir haben unsere Seeventile überprüft, um sie dann zu schließen.

    Aber eines dieser Dinger wollte sich nicht bewegen, weder vor noch zurück. Vor eineinhalb Jahren hatte wir noch alle Ventile nach dem Auswassern aufgedreht, aber das Ventil unter der Spüle wollte sich jetzt nicht rühren. Sonntags nachmittags! Morgen um 10:00 den Krantermin!


    Während ich versuchte irgendwie an das Ventil heranzukommen, hat Maren einen der zufällig vorbeikommenden Werftchefs angesprochen. Und der war wirklich so freundlich und gab uns einen neuen Durchbruch und ein neues Seeventil raus. Glück gehabt, zumindestens was die Beschaffung anging.


    Um nun aber an das Ventil und den heranzukommen, habe ich die eine Salonkoje ausbauen müssen, verschraubt und verleimt :-(. Sanfte Gewalt haben auch das Problem gelöst.


    Das Ausbauen, besser Entfernen des alten Ventils war danach schnell erledigt, den Durchbruch mit einem Winkelschleifer quer weggeschnitten, die Überwurfmutter aufgeschnitten und den Reststummel mit einem Hammer nach außen getrieben. Alles schon sauber gemacht und den neuen Durchbruch mit ausreichend Polymer eingesetzt und festgezogen. Aber nix da, die Verschraubung wollte einfach nicht klemmen.


    Nach diesem Tiefschlag haben wir dann erstmal Feierabend gemacht.


    Am nächsten Morgen war bei mir der Verdacht gereift, daß das Gewinde vielleicht zu kurz sein könnte und somit die Überwurfmutter gegen das Ende läuft und garnicht fester angezogen werden kann.


    Wieder beim Schiff angekommen, habe ich das neue Ventil nebst Durchbruch wieder ausgebaut und überprüft. Und siehe da, das Gewinde ist tatsächlich ein klitzekleines Stück zu kurz geschnitten.

    Mit Hilfe eines Stück Mahagoni haben wir die Wandstärke auf das nötige Maß gebracht, ein Werftmitarbeiter hat mir dann bei der Montage geholfen und dann saß das neuen Ventil fest am Rumpf.signal-2022-05-23-11-23-07-321.jpg


    Aber der Krantermin 10:00 war natürlich längst verstrichen.


    Die Werft hatte aber einen späteren Termin vorgezogen und somit konnte unser Schiff dann doch noch schließlich um 14:00 in Wasser gehoben werden. Und was soll ich sagen, alle Durchbrüche sind trocken. Hurra!

    20220523_152553.jpg


    Endlich, seit Herbst 2019 ist unser Schiff das erstmal wieder im Wasser und es ist ein schönes Gefühl.


    Gruß, christian

    "Nach vorn geht mein Blick, zurück darf kein Seemann schau'n!" (La Paloma, Hans Albers)