Volvo MD2B Wasser im Zylinder 1

  • Moin ihr lieben,


    habe hier schon mal was geschrieben und vieles gelesen und gelernt! Mein Name ist Christoph und ich habe einen 33er königskreuzer. Viele Jahre ohne Probleme. Nun ist er frisch lackiert im Wasser und ich wollte den Motor starten. Ohne Erfolg. Motor fest. Aus dem Einlass des ersten LuFis kam Frostschutz bei der Demontage. Dann per waputang den Motor ein bisschen gedreht. Geht alles. Wird natürlich eine unglaubliche Prozedur, bis der Frostschutz im Öl und dann wieder draußen ist, aber mich interessiert mehr, wie sowas passieren kann. Hatte die letzten Jahre nie Probleme. Auf Knopfdruck angesprungen und keine weißen Wolken. Auch beim einwintern alles nach Handbuch!

    Habt ihr eine Idee?


    Grüße Christoph

  • Hallo Christoph

    Vorab, ich werf die Maschine schon vorab an Land an, um zu sehen ob alles funktioniert (ja, mit Wasserschlauch in den Seewasserfilter usw.). Zu deiner Maschine: kann nur ein Frostschaden sein, wenn er bei der Einlagerung noch lief. Da war wohl nicht genug Frostschutz drauf, oder er ist nicht überall in der Maschine angekommen. Einkreis- oder Zweikreiskühlung? Du must wohl den Kopf runternehmen und nachschauen wo er durch ist. Berichte mal

    Handbreit

    Volker

  • Moin Volker,

    Ist ein einkreis. 47 Jahre alt. Aber immer gut eingewintert. Frostschaden kann ich ausschließen. Hallenlagerung. Und im Herbst 15 Liter Gemisch in den Filter bei laufender Maschine gegeben. Viele Grüße aus Travemünde

    Christoph

  • Frostschaden kann ich ausschließen.

    Dann bleibt noch der Rostschaden. Das ist bei einem 47 Jahre alten Motor leider nicht abwegig.

    Aber zurück zum Frostschaden: wie hast Du denn dafür gesorgt, dass die Frostschutzmischung beim Einwintern alle Stellen erreicht? Hast Du den Kühlmittelregler ausgebaut? Die erwähnten 15 Liter erscheinen mir reichlich viel.

    Gruß

    Robert

  • Hallo Christoph

    Vorab, ich werf die Maschine schon vorab an Land an, um zu sehen ob alles funktioniert (ja, mit Wasserschlauch in den Seewasserfilter usw.). Zu deiner Maschine: kann nur ein Frostschaden sein, wenn er bei der Einlagerung noch lief. Da war wohl nicht genug Frostschutz drauf, oder er ist nicht überall in der Maschine angekommen. Einkreis- oder Zweikreiskühlung? Du must wohl den Kopf runternehmen und nachschauen wo er durch ist. Berichte mal

    Handbreit

    Volker

    Christoph33: Erstmal Beileid. Shit happens.


    Frostschaden ist auch meiner Meinung sehr naheliegend. Zylinderkopf. Wenn Du das ausschließt, weil das Boot in der Halle lag: war die beheizt?

    Ansonsten vermute ich , dass der Motor beim Einfüllen des Frostschutzmittels relativ kalt war und der Thermostat deshalb dicht. Dann fließt das Zeug nicht durch den Motor, sondern gleich in den Auspuff. Anders wäre es, wenn Du das Wasser vorher aus dem Motorblock abgelassen hättest, was ich nicht weiß.


    15 Liter Frostschutz ist mindestens das Doppelte der erforderlichen Menge.


    Ich habe bei meinem MD 11C, als der noch Einkreis hatte, vorher den Thermostaten raus genommen. Dann kann das Problem des Vorbeilaufens nicht auftreten.


    Zur Diagnose würde auch ich (wie buck1 schrubte) den Zylinderkopf abbauen und checken.


    Cheerio


    Joop

    Jallajalla! Clac clac clac!


    ~__/)__

  • Hallo

    noch mal meinen Senf dazu: Ist ein Einkreis, dann sind die 15L zum Auspuff wieder rausgegangen. Thermostat war ausgebaut. War auch der Bypass verschlossen? sonst ist überhaupt kein Frostschutz in die Kühlkanäle angekommen. Wenn der Thermostat ausgebaut wird, muß der Bypass dichtgesetzt werden. Es ist weniger hydraulischer Widerstand durch den Bypass als durch die Kühlkanäle, da kommen evtl. ein paar Dröppel an.

    Handbreit

    Bukh1

  • Moin und danke für die Beiträge,


    eigentlich kann ich den Frostschaden doch ausschließen, da die Flüssigkeit fast wie Frostschutz pur schmeckt. mich wundert auch, dass der 1. Zylinder betroffen ist, also vom bug aus gesehen, weil der höher über der Wasserlinie ist als der zweite (wellenantrieb).
    Ich bekomme den schon wieder hin aber mich interessiert nur, wie ich sowas in Zukunft verhindern kann.

    Viele Grüße

    Christoph

  • Moin Christoph,

    wie andere schon schrieben denke ich auch, dass um die Demontage des Zylinderkopfs kein Weg vorbei führen wird. Was es dann zu sehen gibt ist mit gewisser Wahrscheinlichkeit wenig erfreulich.

    Bei einem 47 Jahre alten Einkreismotor ist es ziemlich wahrscheinlich, dass er erhebliche Korrosionsschäden hat und/oder in den Kühlkanälen erhebliche Ablagerungen sind. Jetzt können wir spekulieren, wie das Wasser in den Zylinder gekommen ist:

    - Ist der Wassersammler im Auspuff übergelaufen (15 Liter...) und das Wasser rückwärts in den Motor gelangt?

    - Ist irgend ein Bauteil, welches Wasser von Luft trennt, durchgerostet? Ein wassergekühlter Abgassammler ist so ein Kandidat dafür.

    - Haben die (vermuteten) Ablagerungen im Kühlmantel dafür gesorgt, dass nicht alles mit Frostschutz gefüllt war?

    - Hat die fortschreitende Abrostung dazu geführt, dass ein Wasserkanal beim Einfrieren geplatzt ist, obwohl er es früher (als noch nicht so viel weggerostet war) den Frost überstanden hat?


    Hast Du den Motor schon einmal komplett entwässert? Dabei gewinnt man einen ersten Eindruck, wie es in den Wassertaschen des Motorblocks so aussieht.


    Gruß

    Robert

  • Moin,


    und vielen Dank für Eure Nachrichten. Laut VP Mechaniker ist ZKD durch und der noch recht hohe Stand im wasser Filter hat über den Winter sein Übriges gemacht. Auch wenn man das alles machen kann habe ich nun mich beschlossen einen neuen einzubauen. Somit hat es sich wieder bewahrheitet: Kaufpreis eines alten Bootes nochmal einkalkulieren…

    So ist das eben bei uns verrückten Seglern. Den alten Motor werde ich mit einem freund in den nächsten Monaten revidieren und dann verkaufen. Viele Grüße Christoph

  • Moin,

    Kurs Update:


    Nach einem Angebot für einen Volvo D1-30 mit Einbau habe ich doch heftig geschluckt. Dann kam ein guter Freunde aus Fehmarn, der ebenfalls einen MD2B fährt, und wir haben uns der Sache angenommen.
    Motor ist nun frei, läuft exzellent, qualmt nicht. Eventuell demnächst nochmal eine neue ZKD,

    Das wird man sehen, weil das Wasser ja nicht einfach so in den Brennraum kann…


    viele Grüße

    Christoph

  • Moin,

    Christoph33: auf dem Königskreuzer 33 hab ich mir meine bescheidenen seglerischen Sporen verdient. Was für eine Schönheit. Unserer ist leider an Land aufgebockt mit einem Wohnmobil kollidiert 😪 - so was gibt es - und musste dann gehäckselt werden. Anderes Thema.


    Unser MD2B musste allerdings auch einmal reanimiert werden. Die Kühlkanäle in der Zylinderwand waren durchkorrodiert. Ein paar Minuten lief er dann noch mit Wasser-Diesel-Gemisch bis zum klinischen Tod.


    Allerdings hat ihn uns ein friesischer Wundermechaniker noch einmal gerettet. Beim Preis für die Überholung habe ich auch mehr als einmal geschluckt, letztlich hat der Motor dann aber das Schiff überlebt.


    So kam bei uns das Wasser in den Brennraum...

    Lee-ho!


    Henning