Seefunk - Proaktiv und ohne Scheu

  • Funk besteht aus ganz vielem und es sollte dann aber auch so gelehrt werden. Wenn dies nirgendwo gelehrt wird und auch nirgendwo geschrieben steht, und ich meine keine YT Kanäle, dann ist es einfach nicht zulässig. Und komm mir nicht mit Flugfunk das ist wie Äpfel mit Birnen vergleichen.

    also nochmal.....
    es ist eine Info, dass es WELTWEIT so praktiziert wird. Ich habe es im Seefunk vermieden, habe es aber nun schon öfter auch dort gehört.
    Du oder auch jeder andere musst es nicht tun. Ich vermeide es auch. Fühle Dich einfach informiert. Jetzt weißt Du in Zukunft, was Du hörst.

    ...und Flugfunk und Seefunk sind fast gleich...außer, dass man es im Flugfunk schneller tun muss.


    VG

  • Ich bin 4 mal die Woche auf der Kieler Förde unterwegs und Funk läuft immer. Ich habe es noch nicht ein Mal gehört

  • Nur mal so nebenbei....

    mit der "das ist verboten" Grundhaltung wird bei mir -- für andere kann ich nicht reden -- immer wieder die Grundhaltung aufgebaut, dass man eigentlich nur alles falsch machen kann beim Funken und das man eigentlich schon immer mit einem Bein im Knast sitzt. Das ist für den stressfreien Umgang mit Funk eher nicht hilfreich.


    Klar gibt es Routinen, die einem die Kommunikation erleichtern sollen (und zum Teil erst ermöglichen).

    Und es gibt Angewohnheiten (sinnbefreite Dialoge auf Kanal 16 u.ä.) die anderen die Kommunikation deutlich erschweren.


    Aber dazwischen gibt es doch einen deutlichen Graubereich. Und eben dieser Graubereich ist häufig auch der Bereich, wo sich Routinen einschleichen, die sinnvoll sind. Irgendwann ist dann plötzlich die geübte Praxis ein Teil der Vorschriften, weil die Gemeinschaft etwas dazu gelernt hat.


    lg

    Gerhard

  • Na ja, so höflich wird man im Ostseeraum nicht gebeten. Da bekommt man schon mal die unmissverständliche Ansage seinen Kurs um 30° nach Norden zu ändern und das für 1 Stunde, so zu halten. Das wiederholt man daraufhin genauso kurz und präzise. Damit ist alles gesagt!

    ...

    Man darf nicht vergessen, daß die Engländer in ihrer Muttersprache funken, daher klingt das für uns erstmal hochprofessionell und freundlich sind sie sowieso. Trotzdem wäre es ein Fehler, sich davon beeindrucken zu lassen, denn auch die kochen nur mit Wasser. :winking_face:

  • Da man es ja jetzt im Seefunk (übrigens von der Zentrale) gehört hat, denkt man sich doch....ok, kennen die hier also auch, also ist es auch hier üblich.
    Kann ja sein, dass Du das auch schonmal gehört hast, aber eben nicht verstanden hast.
    Man muss es ja nicht tun, aber man sollte es verstehen!


    VG

    War auch zumindest im analogen BOS-Funk üblich.

  • Es kann sein, dass ich hinaksen: falsch verstehe, nur was er schreibt, dass man im Flugfunk mit einem Doppeltaster eine Anweisung bestätigt ist nicht korrekt und sogar tödlich falsch.

    Man hat jede Anweisung korrekt zu wiederholen (da gibt es festgelegte Redewendungen, genau diese und kein "kreatives" Englisch), nur dadurch ist bei beiden Seiten (Controllcentrum/Controler und Flugzeug/Flugzeugführer) sicher gestellt, dass alles korrekt verstanden wurde und genau so gehandelt wird.


    Der Doppeltaster kommt höchstens bei einer Verabschiedung o. belanglosen Floskeln zum Einsatz.


    Nicht umsonste gibt es den sinnbefreiten Spruch: "Roger, roger, say again after good morning"

    Roger bedeutete ganz, ganz früher alles verstanden (wurde schon lange abgeschafft) und dann, man hat nichts mitbekommen, bitte wiederholen.


    Das es diese festgelegten Sprüche auch im Seefunk gibt zeigt die schon verlinkte "IMO STANDARD MARINE COMMUNICATION PHRASES" . Ich kann nur nicht einschätzen, ob diese in der Berufsschiffahrt auch so gehandhabt werden. Ich könnte es mir durchaus vorstellen, dass es so gelehrt wird auf den Marineschulen und auch so gehandhabt wird. Also fleißig einarbeiten....

    Gruß Torsten


    kis
    keep it simple

  • Ja, stimmt. Den Schuh ziehe ich mir durchaus an. Da muss ich tatsächlich auch mal ganz praktisch ran. hab ich noch nie gemacht und bin noch nie "angerufen" worden. Ich glaube, ich würd mich auch ziemlich erschrecken, wenn auf mal das schrille Gebimmel losginge ... :erschrocken: :wacko3:

    Das geht bei unser schmucken Raymarine-Installation leider nicht. Ob ich da wohl der einzige bin? Denn praktisch fände ich das sehr.


    Zur Frage der DSC-Nutzung mal die bescheidene Rückfrage an die NL-Fraktion, ob ihr folgenden Aspekt berücksichtigt:

    Wir sind in unseren Revieren (also jetzt Ijsselmeer und Wadden) normalerweise ja im ATIS-Modus unterwegs (ruime binnenwateren) und erst außerhalb der Inseln schalten wir (also ich jedenfalls) auf DSC um.

    Da ATIS und DSC sich gegenseitig ausschließen, kann also ein DSC-Anruf im Bereich der binnenwateren nicht funktionieren.


    Hinweis für die Nicht NLer: In Holland ist die Wattensee - verkürzt gesagt - funktechnisch binnen.

  • Da ATIS und DSC sich gegenseitig ausschließen, kann also ein DSC-Anruf im Bereich der binnenwateren nicht funktionieren.

    ja, das ist richtig und genau in die Falle bin ich auch schon mal getappt (wollt's ja eigentlich gar nicht erzählen (| ). Als ich nämlich tatsächlich DSC mal ausprobieren wollte und es nicht auf die Reihe bekam. Erst später fiel mir schamrot ein, dass das mit ATIS ja gar nicht funktionieren kann.


    Wobei ich auch auf dem IJsselmeer oft mit 16 unterwegs bin. Vor allem wenn ich mit meiner Admiralität segele. Der habe ich nämlich eingeimpft im Notfall die Distress Taste zu bedienen.


    Gruß, Manfred

  • Der "Doppelklick" als Bestätigung ist in der Berufsschifffahrt durchaus üblich.

    Was die Standard Phrases angeht: Die werden eher selten exakt verwendet. Das Vokabular daraus wird allerdings benutzt.

    Detlev

  • Das es diese festgelegten Sprüche auch im Seefunk gibt zeigt die schon verlinkte "IMO STANDARD MARINE COMMUNICATION PHRASES" . Ich kann nur nicht einschätzen, ob diese in der Berufsschiffahrt auch so gehandhabt werden. Ich könnte es mir durchaus vorstellen, dass es so gelehrt wird auf den Marineschulen und auch so gehandhabt wird. Also fleißig einarbeiten....


    Ich hatte vor Jahren einmal die Gelegenheit, den Untergang eines Frachters inkl. der vorausgehenden Kollision live am Funk mitzuerleben. An der Rettungsaktion waren Profis verschiedener Nationaltäten beteiligt. Und es ging nichts, wirklich nichts, nach irgendwelchen festgelegten Sprüchen oder Phrasen. Trotzdem wurden glücklicherweise alle Beteiligten unverletzt gerettet.

  • Im Flugfunk wird sehr häufig von der Funkstelle, die zwar zuvor eine Information/Anweisung wiederholt hat, die letzte Bestätigung dadurch getätigt, das man zweimal kurz hintereinander die Sendetaste drückt, aber nichts mehr sagt. Mein Beispiel der live passierten Schleusenkommunikation, also am Schluß, nicht nochmal wiederholt, vorne am BB, sondern eben dieses zweimal drücken. Das ist CRM mäßig nicht ganz sauber, aber manchmal hat man alleine auch einfach zuviel zu tun, aber so weiß die Gegenstelle, "aha er hat es gehört, schaut nochmal raus und sieht, dass der Funkpartner gerade abgelegt hat, dass ist dann alles klar. (oder flugtechnisch.....der Controller sieht auf dem Radar, dass die Gegenstelle den gerade angewiesenen Sinkflug eingeleitet hat)

    Spi40:


    natürlich hast Du recht. Genauso wie es keine "right runway" mehr gibt.
    Ich habe aber im Prinzip nichts anderes gesagt, als Du. Auch aus meinem Text ist klar, dass alles wichtige gesagt wurde.
    Es schließt sich aus, wenn es so abläuft:
    "Sie können nach dem Frachter in 5 Minuten einfahren. Achten Sie vor Einfahrt auf Signal."

    wenn ich jetzt zweimal die Taste drücke, und sonst nichts tue, ist es eineindeutig falsch.
    Wenn ich jetzt aber fahre, das Signal auf Einfahrt steht und ich noch die Info bekomme, bis vorne durch und BB (vorne durch ist in Holtenau mehr als üblich, es ist das ganz normale) und ich dann zweimal drücke, dann heißt es genau das: "Danke für die Info, angenehme Wache!"


    ABER NOCHMAL: ich habe NUR darüber informiert, dass es sowas gibt, live, weltweit, in allen Funknetzen!
    Wenn man meint, das es noch ein Missverständnis geben könnte, hört aber das zweimal Ding, dann steht es doch einem frei, zu sagen: "Bitte bestätigen sie die letzte Anweisung per voice!" Das ist dann zwar ein Anschiss und dann wohl auch zu Recht, denn man hat ja kein sicheres Gefühl.


    VG


  • Wobei ich auch auf dem IJsselmeer oft mit 16 unterwegs bin. Vor allem wenn ich mit meiner Admiralität segele. Der habe ich nämlich eingeimpft im Notfall die Distress Taste zu bedienen.


    Gruß, Manfred


    Entgegen der Vorschrift auf dem Ijsselmeer extra DSC einzustellen und auf ATIS verzichten ?

    Hat ja den großen Nachteil für andere auf ch10 nicht ansprechbar zu sein. Und es ist durch die Behörden prüfbar.

    Ok, Handfunke könnte man etvl auf 10 stellen.


    Ich habe das noch nie probiert, aber würde beim drücken der roten Distress Taste nicht trotzdem via DSC ch70 ein Notsignal rausgehen, auch wenn die Funke auf ATIS umgestellt ist?


    Ich meine die Übungsgeräte beim SRC haben das gemacht.

    Weiß da jemand mehr?


    VG

    Michael

  • Outing

    Spoiler: Im ersten Anlauf durchgefallen. :traurig1:


    Vor Jahren trat ich an zum SRC, Nach meiner Meinung gut vorbereitet. Tonangebender Prüfer war ein lauter Typ mit Bürstenhaarschnitt, der gerne seine militärische Funkvergangenheit durchklingen ließ. Laut und zackig. Jawoll. Nennen wir Ihn Funkausbildungsoffizier Schmitt (FS). :man_guard:


    Man bat also zum Dikat, wo ein zackig vorgetragener Text von FS zu Papier gebracht werden sollte. Nicht das große Problem. Eigentlich. Auf der Zielgerade passierte es dann: Seine Botschaft endete mit den Worten "...and report to maritime rescue center!"

    Eine Best-Agerin aus der hinteren Reihe machte von Ihrem Recht, nachzufragen Gebrauch: "Was war das nach Mary/merry/marry (?) denn?" FS entgleisten die Gesichtszüge. Nach dem Motto: Lauter geht immer, wurde der Satz nun sehr zackig laut artikuliert: "...and re-port to ma-ri-time res-cue cen-ter!".

    Kurzes Stille.

    Dann wieder die Nachfrage nach dem Wort nach Mary/merry/marry. Vorne ging nun eine rote Lampe zwischen FS' Ohren an, das Herausspringen der Augäpfel drohte. Nun wurde gebrüllt:

    "...and re-port to ma-ri-time res-cue cen-ter!" (Leider kann ich hier keine Frakturschrift einstellen). Es gab nun keine weitere Hilfe mehr für die Best-Agerin. FS stand vor dem Wechsel von flüssig zu gasförmig.


    Blöd: Ich war nun in seiner ersten Gruppe für den praktischen Teil, die Stimmung war nicht gut. Es wurde weiter rumgepampt im Kasernenhof Prüfungsraum.

    Der eingeschüchterte Schatten meiner selbst war nun dran mit einem MAYDAY-RELAY. Nachdem ich in der ersten Runde irgendwas nicht zum x-ten Male wiederholt hatte, kam nun der vernichtende Fehler: Ich hatte keine Station einleitend angesprochen (wie beim MAYDAY). Somit war ich durchgefallen (wie 75% auch) und auf der Zinne :face_with_symbols_on_mouth: .

    Unverschämterweise erlaubte ich mir die Feststellung, daß dann wohl in dieser Situation (Mayday-Relay) ohne vorangestelltes "Mary-Time" (sorry, der musste jetzt sein) Rescue Center, die Damen und Herren in Bremen das natürlich überhören. Selber schuld, wer nicht nach der Bibel funken kann. Strafe muß sein.


    Also angemeldet zum Nachprüfungstermin, kostet natürlich extra (Strafe muß immer noch sein).

    Zu Beginn das Ritual, alle Unwürdigen Durchgefallenen müssen auf der langen "Prangerbank" Platz nehmen. Nach dem Appell werden dann die Durchfaller hinausgebeten zur Nachprüfung.

    Super: FS blieb im Raum (deutlich wieder hörbar, Gesichtsfarbe unbekannt).


    Die Prüferin und der Prüfer waren recht entspannt, konnten sich in einer auch im zivilen Leben etablierten Weise artikulieren: kein Rumgeschreie. Soweit so gut. Dann im Prüfungsraum: unbekannte Funkgeräte (oh no!). Prüfer fragt freundlich nach offenen Fragen. Ich: "Sorry, die Geräte" habe ich noch nie gesehen...". Prüfer:"fragen Sie bei Unklarheiten jederzeit nach - es soll nicht Ihr Nachteil sein." Entspannte Atmosphäre, alle bestanden. Keine Augen mussten zugedrückt werden.


    Bevor die Kritiken kommen, ein paar Punkte:

    - Funkausbildung ist wichtig, gerne als Teil im SKS oder SBF und nicht als extra Schein (sorry für die Scheinesammler)

    - gerne aber mehr praxisorientiert (würde ich die Schleuse im NOK so ansprechen, wie es der DSV lehrt, käme vermutlich zuerst eine "Gratulation" zum frisch bestandenen Funkschein)

    - ja, Streß im Notfall ist normal - ein Rumgeblöke in der Prüfung muss nicht sein, für solche Bedürnisse

    - das Gewese um den SRC hält einige davon ab, ihn überhaupt zu machen, lassen sich beim Chartern dafür die Funke vorher ausbauen. Tolle Auswüchse!

  • mjo:
    Das hört sich ja wirklich böse an! (und wird einige Mitleser wohl weiterhin davon abhalten, diesen Schein zu machen.....)

    Beim Prüfungsausschuss DSV Rhein Ruhr war eine prima Prüfungsatmosphäre.
    Spätestens mit dem Schein in der Hand und dem wissen, dass es dort im anderen Raum immer noch laut zugeht, hätte ich das gemeldet. Deine Schilderung gibt es selbst auf dem Kasernenhof nicht (mehr)


    VG

  • mjo:
    Das hört sich ja wirklich böse an! (und wird einige Mitleser wohl weiterhin davon abhalten, diesen Schein zu machen.....)

    Beim Prüfungsausschuss DSV Rhein Ruhr war eine prima Prüfungsatmosphäre.
    Spätestens mit dem Schein in der Hand und dem wissen, dass es dort im anderen Raum immer noch laut zugeht, hätte ich das gemeldet. Deine Schilderung gibt es selbst auf dem Kasernenhof nicht (mehr)


    VG

    naja, 2 Wochen drauf traf ich FS zufällig zum Pyroschein* wieder :erschrocken:


    Proaktiv fragte ich freundlich, ob er denn der Prüfer für Pyro wäre... Er verneinte. Daraufhin ließ ich ihn zumindest wissen, daß ich mich für den Ton und den Duktus meines Feedbacks entschuldige, nicht aber für den Inhalt. Er nahm es zur Kenntnis.


    Weitermelden schien mir nicht zielführend:

    - Aussage gegen Aussage

    - Krähenprinzip


    *Tja, auch da die Frage, warum dafür wieder ein separater Staatsakt her muß...


    VG M

  • Also ein Doppelträger ist definitiv was anderes, als 2x nacheinander die PTT zu betätigen.

    Doppelträger gibts bei digitalen Übertragungsverfahren, in der Fernsteuertechnik.... und aufm Bau. :smiling_face_with_halo:

    Diese 2 "e"s gibts in anderen Diensten zum Verkehrsende hinten dran, bei F3E wird es zum Schluß der Station gelegentlich - nicht regelkonform - gebracht, klingt ähnlich "Hauptschalter."

    -

    Wenn 2 Träger "doppeln", kollidieren 2 Aussendungen auf der gleichen Frequenz.

    -

    Den Tip mit der buddy list kann ich nur unterstützen. :thumb:

    Holt groß das Dicht !

  • Danke mjo du fasst es sehr schön zusammen. Das Gewese, dass bei uns um diese Scheine gemacht wird, schreckt wirklich einfach nur ab. Im eigenen Revier die Funke an, möglichst viel mithören, den eigenen Verstand dabei nicht ausschalten und schon weiß man, wie es läuft.


    Wenn man dann nett und freundlich bleibt, sich kurz fasst und einigermaßen verständlich spricht, klappt das ganz wunderbar.


    Aber diese - eher technische - Frage würde mich auch interessieren...

    Ich habe das noch nie probiert, aber würde beim drücken der roten Distress Taste nicht trotzdem via DSC ch70 ein Notsignal rausgehen, auch wenn die Funke auf ATIS umgestellt ist?

    Mein Tip: Funktioniert nicht...

  • mjo


    Zunächst vielen Dank für deine sehr plastische Schilderung der Prüfung. Es gibt sicherlich auch woanders solche Prüfer:innen ... und sicherlich auch in vielen anderen Bereichen des Lebens. Abhalten sollten sich Leute aber vom Scheinerwerb dennoch nicht, denn ich glaube eher, dass es sich hier um eine Ausnahme handelt. Ich habe UBI, SRC und LRC in den letzten 2 Jahren erworben. Prüfer waren höflich, hilfsbereit und eher bemüht, dass die Prüflinge bestehen. Deine Schilderung zeigt aber, dass es halt nicht immer so sein muss. Leider!

  • Aber diese - eher technische - Frage würde mich auch interessieren...

    Hab grad in der BA meiner Funke nachgelesen: Beim Einschalten von ATIS wird DSC ausgeschaltet. Die Distresstaste wird also wohl auch nicht funktionieren - das steht da allerdings nicht explizit. Ich hab deshalb nun einen Anfrage an Garmin geschickt und werde das Ergebnis hier zum Besten geben.


    Im übrigen hatten wir dieses Thema schon einmal vor - geschätzt und gefühlt - 3 oder 4 Jahren. Find ich aber nicht wieder.


    Gruß, Manfred