Albin 78: Minimaler Wassereintritt bei Krängung / Entfernung Wassertank

  • Moin,


    Ich habe ein merkwürdiges Problem bei meiner Albin 78: unterhalb der Vorpiek sammelt sich bei mittlerer bis starker Krängung ein wenig Seewasser. Es scheint mir definitiv nicht über die beiden dortigen Seeventile zu kommen - eines für die Toilette, eines zum Abpumpen des Fäkalientanks. Um dem Problem weiter auf die Spur zu kommen, müsste ich den offenbar originalen Wassertank entfernen. Das gestaltet sich aufgrund des davorliegenden Fäkalientanks als äusserst schwierig (siehe Bilder). Hat dazu jemand eine Idee? Oder wird der Tank zersägt werden müssen? Irgendwie ist er ja auch reingekommen 😬


    Vielen Dank, viele Grüsse

  • Ich glaub, es ist unnötig den Tank zu entfernen. Was vermutest Du dahinter, ein Loch im Rumpf?

    Ich hatte mal eine undichte Stelle an der Rumpf/Deck Verbindung, bei starker Lage kam da etwas Wasser rein. Den größten Wassereinbruch hatte ich aber über einen Borddurchlass (Spülenabfluss) der über der Wasserlinie liegt und ausgebauter Spüle. Da war der Korken im Restschlauch der Übeltäter.

    Gruß, Jörg!

  • Danke, ich weiss es, ehrlich gesagt, nicht, was ich dahinter - oder besser darunter - vermute. Eine Undichtigkeit im Deck schliesse ich so gut wie aus, da sonst Wasser die inneren Bordwände runterlaufen würde, was aber nicht der Fall ist. Wenn der Tank erstmal raus wäre, könnte ich den ganzen vorderen Bug-Rumpf-Bereich einsehen…


    Viele Grüsse

  • Wie sieht der Bereich denn von außen aus? Hast Du eine Bugöse? Ich würde erstmal alle Beschläge prüfen, Aufhängung des Vorstags, die Füße des Bugkorbes, die Klampen usw, alles was da vorn ist, wenn Du Dir sicher bist, daß das Wasser nicht von hinten nach vorn läuft.

    Gruß, Jörg!

  • Moin,


    ich würde den Tank erstmal auch nicht ausbauen, sondern auch nach einem undichten Beschlag an Deck oder der Rumpf-Deckverbindung selbst suchen.


    Ich habe bei der genauen Eingrenzung einer Leckstelle übrigens gute Erfahrung mit Rotwein als Konstrastmittel gemacht :grinning_face:


    Noch was anderes: Ist Dein Tankdeckel dicht? Ich habe den gleichen Tank, und die Dichtung funktioniert nicht richtig - sprich beim Befüllen tritt dort zuerst Wasser aus, bevor es über den Wasserhahn in die Spüle gedrückt wird. Und zwar gar nicht wenig. Bei Krängung habe ich das allerdings noch nie beobachtet.

    Viele Grüße
    Jens


    --

  • Danke! Keine Bugöse. Ich habe auch schon einen undichten Ankerkasten vermutet.

    Das kann ich aber ausschliessen, nachdem ich dort mit dem Wasserschlauch reingehalten habe. Und das Überprüfen der Decksbeschläge werde ich zwar machen, aber dort wird nicht die Ursache liegen: denn zum einen ist es dann doch zu viel Wasser für das Eindringen über die Beschläge und zum Anderen läuft, wie gessgt, keinn Wasser an der Innenschale der Vorpiek runter. Die Wände sind absolut trocken.


    Viele Grüsse


    Und das Wasser läuft definitiv von vorn nach hinten.

    Edited once, last by Werther77: Ein Beitrag von Werther77 mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Handelt es sich um dieses Segelboot?

    Albin 78 Cirrus Segelyacht Segelboot mit Volvo Penta D1-13!
    Abzugeben ist hier eine sehr gepflegte Albin 78 Cirrus (Baunummer: 221, Baujahr: 1980, LÜA: 7,80m,...,Albin 78 Cirrus Segelyacht Segelboot mit Volvo Penta…
    www.ebay-kleinanzeigen.de

    Ein ansonsten ja sehr schönes Schiff zum fairen Preis!

    Wenn ich segeln gehe ist das ein guter Tag!

  • Das klingt dann ja wirklich nach Wassertank. Hattest Du da nicht schonmal eine Undichtigkeit, oder ist das immer noch die selbe?


    Was hast Du eigentlich für eine Dichtung im Inspektionsdeckel des Wassertanks? Bei mir ist das nur ein O-Ring (Rundschnur) und ich vermute, dass das Problem ist. Vielleicht gehört da eine Flachdichtung in Ringform rein?

    Viele Grüße
    Jens


    --

  • Er schreibt doch im ersten Post von Seewasser, das wird doch nicht im Tank sein.

    Das See-WC ist doch auch da vorn, ev. ist etwas undicht?


    Das Wasser durch den Bug kommt, ohne sichtbare Spuren von aussen halte ich für ausgeschlossen. Der Ablauf des Ankerkastens ist noch ein heißer Verdächtiger.

    Gruß, Jörg!

  • Es ist definitiv nicht (mehr) der Frischwassertank. Der war zwar an der Inspektionsluke auch undicht, aber mittlerweile habe ich alles Frischwasser entnommen. Könnte es tatsächlich die Toilette sein? Das Seeventil hält aber dicht…


    Danke und Grüsse

  • Was mir anhand der in Deiner Verkaufsanzeige eingestellten Fotos auffällt: Diese ungewöhnliche Montage des Vorstags / Fockroller mit Verankerung scheinbar im Ankerkasten statt an Deck. Ist ja nicht so häufig. Hier ist also wohl der Boden des Ankerkastens als Aufnahme für diese recht hohe Last ausgelegt? Kann diese Konstruktion Quell des Problems sein? Das mit "nur bei Lage" u.s.w. kann ich dadurch nicht erklären und Du hattest ja eigentlich den Ankerkasten als Ursache schon ausgeschlossen. Mir fiel nur gerade diese konstruktive Besonderheit auf. Wirklich schönes Schiff übrigens!

    Wenn ich segeln gehe ist das ein guter Tag!

  • ... Diese ungewöhnliche Montage des Vorstags / Fockroller mit Verankerung scheinbar im Ankerkasten statt an Deck. Ist ja nicht so häufig. Hier ist also wohl der Boden des Ankerkastens als Aufnahme für diese recht hohe Last ausgelegt? ...

    Das ist ziemlich häufig bei (schwedischen) Booten dieser Baujahre. Das Vorstag wird unterhalb der Decksdurchführung über einen am Vorsteven durchgebolzten Beschlag befestigt.


    Grüße Jürgen

  • Ich würde auf den Ankerkasten tippen - Bei stärkerer Lage wird da eine gewisse Menge an Wasser an der hinteren Seite stehen bleiben, wenn der Boden nicht sehr stark nach vorn geneigt ist. Vlt. findet das seinen Weg.


    Aufgrund des recht langen Überhangs wird das Vorstag sicher am Bug angesetzt und nicht auf dem Ankerkastenboden. Das wird es wohl nicht sein. JürgenG: war schneller ...

  • Danke! Der Boden des Ankerkastens hat ein starkes Gefälle, so dass das Wasser eigentlich sofort durch das Lenzloch im Bug wieder abläuft. Ich hatte mit dem Schlauch auch voll in den Ankerkasten gehalten - es kam daraufhin kein weiteres Wasser durch, soweit ich es beurteilen konnte. Auch kein erkennbarer Crack/Riss im Kasten.


    Grüsse

  • Ich würde den mal komplett fluten ( Ablauf verstopfen ). Wenn das Wasser dort nicht her kommt, gibt es bei uns noch den Weg durch die Bilge (von irgendwo sonst) und - da wird es dann echt spannend - wir hatten mal eine fehlerhafte Reparaturbei der P40, die über einen sehr langen Zeitraum den Kollisionsschottraum teilgeflutet hat - war von außen nicht zu sehen ...


    Mein Tip ist immer noch der Ankerkasten wo sich vlt. Leine/Kette vor den Ablauf legt ??

  • Hm.
    Wie ist denn die Rumpf-Deck-Verbindung der Cirrus konstruiert?

    Bei der Albin Express ist eine undichte Rumpf-Deck-Verbindung zB ein Klassiker.

    Du schreibst, dass das Phänomen nach dem Segeln mit viel Lage auftritt.
    Taucht dabei auch die Rumpf-Deck-Verbindung ein? Das Leck muss nicht am Bug sein; dass Wasser kann auch dorthin laufen.

    Und den Ankerkasten würde ich nur entlasten, wenn der a) definitiv trocken ist und b) auf diesen Fahrten der Bug nicht eintauchte.
    Sonst wäre der eigentlich ein heißer Tipp (und DANN sollte der Tank evtl. doch entfernt werden).

    Gruß
    Andreas

  • Danke weiterhin! Also das Wasser kommt definitiv nicht aus der Bilge, die ist „furztrocken“. Ob die Rumpf-Deck-Verbindung eingetaucht ist, weiss ich nicht genau, Krängung war beim Kreuzen auf beiden Bugs aber ordentlich. Soweit ich beurteilen kann, ist der Ankerkasten RELATIV trocken, aber ich werde ihn einmal fluten. Die Kette lag vor dem Ablauf, das ist richtig.


    Viele Grüsse

  • Ich weiß nicht, wie der Ankerkasten konstruiert ist, aber häufig sind dessen Schotten nicht wirklich wasserdicht einlaminiert . insbesondere nicht ganz unten, im Scheitel des "V". Wenn sich dort ein Sumpf befindet, in dem sich Wasser sammeln kann, könnte der unter die Vorschiffskojen austreten - und in diesem Fall würden die Tanks dies sogar verdecken. Wenn im Ankerkasten ganz tief unten also etwas Wasser stehen sollte, bist Du vermutlich nah dran. Du könntest das tolerieren (Ursache ist ja bekannt) oder um einem Vergammeln des mutmaßlichen Sperrholzschotts vorzubeugen, das überlaminieren. Das ist im Tiefpunkt eines "V" allerdings etwas tricky, weshalb es genau dort auch lecken könnte, und bedingt leider möglicherweise den Ausbau des Tanks. Ebenso möglicherweise könntest Du das auch einseitig im Ankerkasten machen, wenn Du da vernünftig rankommst.

    Gruß
    Andreas