Wie aufwändig ist die ärztliche Untersuchung für SBF

  • Moin,

    ich war gerade mit meinem Sohn bei der Untersuchung für das "Ärztliche Zeugnis für Sportbootführerscheinbewerber" und ich fand die Untersuchung ziemlich aufwändig mit Blut- und Urinprobe, zusätzlich zu den "gängigen" Seh- und Hörtests. Auf kurze Nachfrage deswegen meinte ein Nachbarsjung, der den Schein vor ca. 1/2 Jahr gemacht hat, dass es bei ihm nicht so aufwändig gewesen wäre. Hat der Arzt, bei dem wir waren, es nur sehr genau genommen (aus Unwissen oder anderen Gründen...) oder ist die Untersuchung wirklich so aufwändig? Nach den Erzählungen meiner Frau, die die Seetauglichkeitsprüfung unlängst hat machen müssen, kam mir der Unterschied nicht so groß vor...

    viele Grüße

  • Also ich kann mich nicht erinnern, dass außer außer Seh- und Hörtest irgendwas untersucht wurde :nixweiss2:

  • Also ich kann mich nicht erinnern, dass außer außer Seh- und Hörtest irgendwas untersucht wurde :nixweiss2:

    Das ist auch meine Erinnerung, aber ich gehe mal davon aus, dass das bei uns schon eine Zeit her ist...

  • Was, keine Stuhlprobe?


    Im Ernst: Das Formular gibt nur Untersuchungen zur Seh- und Hörfähigkeit vor. Der Rest fällt unter "körperliche und geistige Mängel", für deren Diagnose aber nichts konkret vorgegeben ist. Von daher kann das jeder Arzt wohl selbst entscheiden, welche Untersuchungen er oder sie da für angemessen hält.

    Twenty years from now you will more regret the things that you didn’t do than the ones you did do. So throw off your bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.

    --Mark Twain

  • Ich war bei meinem Hausarzt. Dort mache ich regelmäßige Routinechecks. Der hat mir das Zeugnis einfach ausgestellt und viel Erfolg gewünscht. Eine gesonderte Untersuchung gab es nicht. Die einzigen Untersuchungen, die ich machen musste: 1. Hörtest beim Hörgeräte-Dealer und 2. ein Sehtest beim Optiker.


    Wie alt ist Dein Sohn? Wollen die gucken, ob der Jung Drogen konsumiert?

  • für deren Diagnose aber nichts konkret vorgegeben ist. Von daher kann das jeder Arzt wohl selbst entscheiden, welche Untersuchungen er oder sie da für angemessen hält.

    Genau. Deshalb auch meine Frage, wie es bei anderen lief.


    Ich war bei meinem Hausarzt. Dort mache ich regelmäßige Routinechecks.

    Ok, dann muss er das natürlich nicht extra für dieses Attest machen. Der Jung musste seit Jahren nicht zum Arzt (toi, toi, toi) und daher gab es auch keine "Bestandsdaten".

  • Der Arzt muss das Attest verantworten können. Es ist ja auch keine Pflichtleistung, sondern könnte auch verweigert werden. Je mehr man schon vorher über den Kandidaten weiß, umso besser.

    Gut sehen und hören können, keine schwer beeinträchtigenden chronischen Erkrankungen - soweit klar. Schwieriger ist wahrscheinlich der Ausschluss einer psychischen Erkrankung und/oder Suchterkrankung.

    Sich einen eigenen Eindruck verschaffen in Gespräch und Untersuchung (vielleicht fällt ja auch ein bis dato unbekannter Herzfehler allein schon beim Abhören auf), das wird jeder Kollege etwas anders handhaben. Anders vielleicht auch je nach Vorerfahrung mit Nachfragen, schlimmstenfalls von Versicherungen oder Gerichten.

    Als dieser Pilot den Airbus in den Alpen abstürzen liess, da haben die vorbehandelnden Kollegen sicher geschwitzt und sich Gedanken machen müssen, inwieweit ihre Einschätzung zur Flugtauglichkeit und die diesbezügliche Dokumentation richtig und sorgfältig gewesen sind. Sicher ein schlechtes, weil extremes Beispiel. Nur zur Verdeutlichung. Meistens geht ja eh alles gut und es fragt keiner mehr.

    Ich fände den Mittelweg zwischen reinem Schreibtisch-Akt auf der einen und exzessiver Diagnostik (Stuhlprobe) auf der anderen Seite zumeist richtig. Stolpert man über was (das Herzgeräusch) und macht daraufhin ein Herzecho (oder andere diagnostische Eskalationen tragen sich zu), dann kann das ja auch bereits unter Krankheitsdiagnostik verbucht werden und nicht mehr unter Attest.

    Insofern: Es gibt da sicher sehr unterschiedliche Erfahrungen mit dem Begutachtenden, die aus der Ferne nur schwer zu beurteilen sind.

    Wenn ich segeln gehe ist das ein guter Tag!

  • Der Jung musste seit Jahren nicht zum Arzt (toi, toi, toi) und daher gab es auch keine "Bestandsdaten".

    Dann macht der Kinderarzt(?) vielleicht erst einmal eine „großen“ Check-Up.


    An die Ärzte: Was könnte einem Gesundheitszeugnis im Weg stehen? Drogensucht oder Epilepsie? Mir fällt sonst nichts ein?

  • Aus dem Formular:


    Twenty years from now you will more regret the things that you didn’t do than the ones you did do. So throw off your bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.

    --Mark Twain

  • Hallo,

    bin kein Arzt aber war mal ein "Junger Sanitäter".

    Wenn ich Arzt wäre und es käme einer, der seine Tauglichkeit bescheinigt haben möchte, dann würde ich diesen jungen Menschen einem Rundumcheck unterziehen.

    (wenn er in den letzten 3 Jahren keinen Arzt gesehen hat - und umgekehrt)

    Es können leichte Abweichungen vom Normalem festgestellt werden.

    Das muss mit der Tauglichkeit nichts zu tun haben. Zahlenmäßige Abweichungen der Blutkörperchen,

    Eiweiß im Urin u.v.a. Krankheiten können so frühzeitig erkannt und behandelt werden.

    Ich beklage nicht, wenn eine Auto-Werkstatt eine gerissene Bremsscheibe feststellt, obwohl nur Flüssigkeit in der Klimaanlage gewechselt werden sollte.

    Natürlich hat der Arzt einen Gewinnzuwachs.

    Es kann doch sein, dass er auch Familie hat aber noch kein Segelboot.


    Reinhard

    Keiner und Nichts kann mich enttäuschen.
    Nur meine Erwartungen vermögen das.

  • Also ich musste auf die Frage welcher Tag ist heute antworten. Da ich eine rot/grün Sehschwäche habe wurde auf die

    üblichen Farbtafeln verzichtet. Die Unterscheidung zwischen einem roten und grünen Filzschreiber hat gereicht.


    Ach ja, und noch die Buchstaben vom Sehtest, das war's.

  • Also Hör- und Sehtest mit Farbsehvermögen ist normal. Blut- und Urintest ist abwegig. Gibt natürlich Ärzte, die die Kosten unter dem fadenscheinigen Argument der Notwendigkeit in die Höhe treiben. Ich habe für meine Bescheinigung 10 Euro bezahlt. Hörtest tatsächlich auch gemacht (Arzt flüsterte aus 2,50 m Entfernung), Sehtest durch Helferin mit Farbtafeln und Sehtafel an der Wand, restliche Gesundheitsfragen waren mit der Frage des Arztes "Leiden Sie an irgendwelchen auffälligen Erkrankungen?" und meinem "Nein" erledigt. Arzt hätte für diese Untersuchung sicherlich auch 60 Eur verlangen können, was ich auch noch als angemessen empfunden hätte, aber musste nur 10 Euro für alles zahlen. Viele Ärzte übertreiben die Untersuchung in Umfang und Anforderungen. Ich vermute einfach Unwissenheit ... Tauglichkeit für Autoführerschein oder SBF, Untersuchung von Tauglichkeit von Azubis bis zur Tauglichkeit von und und und. Immer andere Anforderungen und Ärzte häufig überfordert und untersuchen dann Dinge, die abwegig sind ... Blut- und Urintest zum Beispiel. Mag Sinn ergeben, um zum Beispiel Diabetes zu erkennen. Sprengt aber den Rahmen dennoch hier, kenne auch niemanden, der im SBF-Kurs mit 20 Teilnehmern sowas machen musste.

  • So sinnvoll ein kompletter Gesundheitscheck an sich ist, und so gründlich (und regelmäßig) man in der Berufsschifffahrt sicher prüfen sollte, für den hobbymäßigen Bootsfreund kann man es auch echt übertreiben. Vor allem, weil das ja nur einmalig für den Antrag auf Zulassung zur Prüfung gemacht wird, danach nie wieder. Ob der/die BootsfahrerIn in 20 Jahren halb blind, einbeinig und mit Diabetes und Keuchhusten über die Weltmeere schippert, interessiert dann allenfalls noch die Versicherung, wenn es zu einem Vorfall kommt, der auf die mittlerweile nicht mehr vorhandene gesundheitliche Eignung zurückzuführen ist.


    Fischkopp11 Seid ihr evtl. privatversichert? Das würde ggf. die sehr ausführliche Untersuchung erklären. Kann man schließlich alles prima abrechnen.

    Twenty years from now you will more regret the things that you didn’t do than the ones you did do. So throw off your bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.

    --Mark Twain

  • ich fand die Untersuchung ziemlich aufwändig mit Blut- und Urinprobe

    Na ja, wenn der Sohn schon mal zum Arzt muss, dann kann er auch gleich den großen Check machen.....für den SBF sind allerdings nur der Hör- und Sehtest notwendig.

    Das wichtigste Werkzeug an Bord ist immer ein guter Einfall!

  • Also, über den Umfang des Attestes muss ja nicht spekuliert werden, weil der Vordruck abrufbar ist: KLICK


    Möglicherweise blasen einige Ärzte die Anamnese zu Punkt III mit laborgestützter Diagnostik auf, während es andere beim Augenschein und Selbstauskünften der Probanden belassen.


    Bei uns dauert der ärztliche Gesundheitscheck etwa 5-10 Min je Kandidat, daher finde ich 10 EUR ausgesprochen günstig (oder war das 2002...?), üblicher dürften 30-40 EUR sein.

    Gruß
    Andreas

  • Wenn man als GKK-Versicherter zu seinem Hausarzt geht, dürfte es kaum Probleme geben. Der kennt einen einigermaßen und wird keinen Herzkatheder während der Darmspiegelung schieben. Meine Untersuchung hat solange gedauert, wie der Seh- und Hörtest dauert. Dann haben wir übers Segeln geschnackt, abgerechnet wurde es über die GKK.

    Für jedes Problem gibt es eine Lösung, die einfach, klar und falsch ist.

  • abgerechnet wurde es über die GKK.

    und genau da ist das Problem. Der Arzt begeht einen Betrug und wird dafür bestraft , wenn es bekannt wird. Und die Probanden erzählen gerne weiter, dass die Leistung über GKV abgerechnet wurde. Außerdem wird der Arzt damit erpressbar...