Was fehlt noch an Bord für den Schlag nach Portugal / Kanaren

  • Tach zusammen


    wie hier (Vom Ijsselmeer nach Nord-Spanien / Portugal / Kanaren) kurz mein Gespinnst abgecheckt, bin ich nun in der weiteren Planung ab 20. Oktober die Reise vom Ijsselmeer aus anzutreten.



    Vorab:


    Ich bin nicht in Hetze, habe keinen äußerlichen Zeitdruck und kann die einzelnen Etappen entsprechend abwarten bzw. einschätzen.


    Ich bin seit Mitte April fast durchgängig an Bord, kenne die meisten Macken und weiß Punkte, die ich noch abstellen muss bevor ich los fahre.



    Nun komme ich zur Frage:


    Nachdem ich bereits viel neu an Equipment an Bord genommen habe, Windpilot, Dinghy, Hydrogenerator, Neue Batterien, Solar (z.Z. noch mobil) und ich mit dem Boot an die 2000 sm gesegelt bin, stelle ich mich der Frage - was fehlt Dir eigentlich noch um loszumachen?


    Vieles von dem Neuen hätte es bislang gar nicht gebraucht - wir sind eigentlich auch ohne den Zusatz gut zurecht gekommen.


    Wenn ich auf meine Liste gucke (z.B. Wassermacher) gibt es noch jede Menge Kram an dem ich mich aufhalten und eine Abfahrt verschieben kann.



    Ich stelle jetzt aber mal in die Runde, was bedarf es eurer jeweils persönlichen Meinung an Equipment am meisten / wichtigsten damit eine Fahrt "Einhand" kontrolliert und souverän gemacht werden kann.


    Die Route soll in Küstennähe über Niederlande, Belgien, Frankreich, Spanien und Portugal gehen.


    Etappen werden je nach Wetter und Fitness gesteckt als Ziele zwischen 1 - 7 Tagen.


    Ich würde mich freuen, dass es keine Diskussion über Skipper, Fähigkeiten, Machbarkeit, Karten, Seetüchtigkeit etc. wird.


    Auch ein gewarteter Motor kann kaputt gehen, auch ein neuerer Mast kann brechen etc., Restrisiken bleiben.



    Es geht mir um Equipment (zusätzlich) und Ersatzteile (generell), die ich vielleicht vergesse oder als ggf. nicht so wichtig erachte.


    Hier grob meine aktuelle Ausstattung:


    - JSO 45.2

    - 500 L Wasser

    - 210 L Diesel

    - 2 * 20 L Diesel Kanister

    - Genua I an Vorstag-Rolle

    - Fock II an Kutterstag

    - Sturmfock in Segellast

    - Rollgroß

    - Trisegel mit 2. Schiene im Mast für paralleles Setzen

    - Genaker A2

    - Alle Leinen bis auf Genaker Fall im Cockpit

    - 6 Winschen Harken, 2 unter Sprayhut elektrisch untersetzt

    - Lichter komplett auf LED (neu)

    - Motor Yanmar 1600 Motorstunden

    - Toiletten 2 manueller Betrieb - BB und SB

    - 2 große Gasflaschen (die Bilder für den umgebauten Container bin ich noch schuldig)

    - Feste Reeling (neu anbauen lassen) ab Schiffsmitte bis Heck - sehr geschütztes Heck jetzt

    - Windfahne Windpilot Pacific

    - Hydrogenerator SailnSea

    - Solarlader Victronic

    - 4 Verbraucher Battertien (neu) 440 Ah (Nutzbar 220 Ah)

    - 1 Starter

    - Bugstrahlruder

    - Leinen und Fender - viele auch in langen Längen - sehr ausgelegt auf meine Einhand An- und Ablegemanöver

    - 1 fester Anker mit 60 m Kette

    - 1 Anker in Backskiste mit 5 m Kettenvorlauf dann Leine

    - Dinghy (neu) + Außenborder 5 PS (fehlt noch)

    - Lifeline durchgehend von Achterschiff bis Vorklampe an BB und SB sowie neue Offshore Westen nebst Ersatz-Patronen etc.

    - 2 Plotter über und unter Deck

    - Funk und AIS (Senden / Empfangen)

    - Autopilot - alle Elektronik von Raymarine vom Vorbesitzer 2018 neu eingebaut und neu verkabelt

    - Radardome

    - Rettungsinsel Plastimo Offshore - frisch gewartet von SOS Kiel



    Mein persönliches Top-fehlt Equipment:


    - SAT Handy mit Datenreceiver für Wetterupdate und SMS Kommunikation nach Hause

    - EPIRB Notsignal


    Meine Fragezeichen bzgl. zwingender Ersatzteile:


    - im Detail für den Motor

    - für die Elektrik

    - für den Autopiloten

    - für die Lichterführung

    - für das Rigg



    Danke für den Austausch im Voraus

    LG Tom

    Edited once, last by TomFrd ().

  • TomFrd

    Changed the title of the thread from “Was fehlt noch an Bord für den Schlag nach Potugal / Kanaren” to “Was fehlt noch an Bord für den Schlag nach Portugal / Kanaren”.
  • Aus meiner Erfahrung brauchst du:

    - Ein Boot, das nicht direkt absäuft, mit so etwas, das an Segel erinnert

    - Geld für Liegegebühren

    - Den Reeds (Bloc marine ist auch super praktisch, hat schöne Satellitenfotos)

    - Die Fähigkeit, Gezeiten zu berechnen

    - Irgendwas zum Funken im Cockpit

    - Gastlandflaggen


    Optional empfehle ich:

    - Windy und den geübten Umgang damit

    - Geheimtipp: Luckgrib. (Manual muss gelesen werden)

    - "ich spreche kein xyz, sprechen Sie Englisch?" in der jeweiligen Sprache

    - Was gegen Seekrankheit (auch wenn man NIE NICHT NIEMALS seekrank wird)

    - die Erkenntnis, dass es durchaus einen Grund hat, weshalb ab Frankreich alle Boote Bugfender haben

    - Fahrrad/Roller

    - Die App Navily


    Übrigens: NV Karten sind ausverkauft. Also entweder schon in Deutschland bunkern, oder so machen wie aktuell viele andere: auf Papierkarten verzichten.

  • Du hast ein Strecktau und neue Westen. Hast Du dazu auch die Lifelines?

    Wie sieht es mit Segeltape und Leakhero/Leckstopfen aus?


    Nur meine ersten Gedanken, christian

    "Nach vorn geht mein Blick, zurück darf kein Seemann schau'n!" (La Paloma, Hans Albers)

  • Übrigens:

    du willst auf die Kanaren, nicht nach Timbuktu. SVB liefert per Express innerhalb von 2 Tagen auch ins Ausland.

    UND! Man höre und staune! In allen dieser anderen europäischen Ländern gibt es auch Shipchandler. In der Regel besser sortiert und deutlich kompetenter als der AWN in Dormagen. Die machen auch Dinge möglich.

  • Ich zitiere dich selbst:

    "Loskommen hat nicht wirklich etwas mit Equipment zu tun"

    Du hast ein Riesenboot, die Ausrüstungsliste ist unfassbar, du bewegst dich mit FRA/POR/ESP in einer dicht besiedelten Region wo es alles zu kaufen gibt.


    Worauf wartest du :nixweiss2:

  • Je nach dem was du sonst noch so vor hast wäre ein https://www.jordanseriesdrogue.com/ See-Anker noch ne Idee

    Joar ne.

    Ich würde für die massive Fahrt über die Biskaya (zuletzt von mir persönlich mit 34 Fuß auf 300sm in 2 Tagen 6 Stunden gequert), bei der das Wetter also ABSOLUT NICHT vorhersagbar ist, insbesondere, wenn man Satellitenkom an Bord hat (so wie der TO), sicherheitshalber auch noch ein Pony und ein Huhn einpacken.

  • Ein Pony? Wozu das? Das Huhn erklärt sich ja noch.

    Dann aber bitte auch keine Handtücher vergessen. :smiling_face:

    "Nach vorn geht mein Blick, zurück darf kein Seemann schau'n!" (La Paloma, Hans Albers)

  • Jetzt mal noch eine sachdienliche Antwort.


    Motor: Ölfilter, 5l 15w40, Dieselfilter, Keilriemen, Impeller. Kauf dir einen Schüttelschlauch, falls du noch keine hast.

    Elektrik: hab ich nen Setzkasten Stecksicherungen, aber auch nur, weil ich die halt eingebaut habe.

    Autopilot: Nichts.

    Lichterführung: Zählen 2 Decathlon Campinglampen? Wenn du dir was gutes tun willst, kauf ne ordentliche (!) Taschenlampe (zb die hier https://www.gatzetec.de/Tasche…T27-LED-Taschenlampe.html)

    RIgg: Ja was man halt so hat. Nen Streifen Segeltape, Schäkel, nen Ersatzblock, Bolzen, Splinte. Bissken Dyneema.

  • Für die geplante Route hast Du, TomFrd, sicherlich alles was Du brauchst, aber vielleicht geht es Dir ja darum, mehr zu haben, als man dafür braucht, um es dann zu haben, wenn man es braucht - und um dann damit umgehen zu können (bzw. es reparieren zu können).


    Ich würde es ebenso machen, allein, weil es mir Freude bereiten würde, mich damit zu beschäften (jedenfalls ist das meine naive Vorstellung als Chartersegler 🙂).


    Ich glaube, ich würde jedes, mindestens jedes lebenswichtige System redundant haben wollen oder es schnell ersetzen können

    Vielleicht also

    - darüber nachdenken und vorbereiten, wie man ein Notruder anbringt (wenn es die Windfahne nicht kann),

    - wie man den Außenborder am Boot als Notantrieb montieren könnte,

    - oder gar, wie man sich ein Notrigg bauen kann

    - einen separaten ausreichend großen Wassertank

    - mehr Ersatzdiesel

    - Vorbereitung für beschädigte oder undichte Rumpf- oder Aufbaufenster

    - eine alternative Kochmöglichkeit

    - so eine Regenwassersammelvorrichtung

    - alle Dokumente, ein Zweithandy, Kreditkarten in einem Versteck

    - eine große Notstrom-Powerbank (mit 230V u. 12V)

    - …



    … und praktisch um den Großeinkauf zum Steg zu schieben:


    Transport-Klappmobil Clax Red Edition bestehend aus 1 Klappmobil mit 1 gratis Clax Faltbox, klappbar, rot



    Transport-Klappmobil Clax Red Edition bestehend aus 1 Klappmobil mit 1 gratis Clax Faltbox, klappbar, rot
    Transport-Klappmobil Clax Red Edition bestehend aus 1 Klappmobil mit 1 gratis Clax Faltbox, klappbar, rot
    www.amazon.de

  • Hey Danke Leute für die Informationen und die Erdung in den Beiträgen.


    Ganz lieb der Austausch - werde morgen nach Schlaf mal ausführlicher und sortiert antworten.


    Gute Nacht

    Tom

  • ... was Ich immerzu brauche ist ein Rucksack zum einkaufen und dann auslaufen nicht vergessen . Wenn man so viel Zeugs hat ist auch eine Stauliste nicht verkehrt ,ich hab mir fürm nächsten Winter vorgenommen unbedingt eine zu erstellen , denn wenn ich dann was brauch ä :kopfpatsch: ... .

    Gruß

    Jerng

  • Ärgerlich ist ja immer, wenn das Kleinzeug fehlt


    - Splintringe

    - Federstecker

    - Auswahl metrischer Schrauben Edelstahl + Muttern + Unterlegscheiben

    - Schraubensicherung

    - Holzschrauben kleine Größen + kurz

    - Seegerringe/Sicherungsringe

    - Kabelbinder unterschiedlicher Größe

    - Panzertape

    - 2K-Kleber

    - Teflonband

    - Hahnstücke, 1/2,3/4,1

    - Schlauchkupplung mit Ventil

    - mech. Pumpe für Süsswassertank z.B. festeingebaute Fusspumpe

    - Schukoverlängerungskabel

    - CEE-Verlängerung

    - eventuell Adapter für die Landstromverbindung

    - Quetschverbinder

    - ein paar Meter KFZ-Kabel

    - Wago-Klemmen

    - Werkzeuge + Elektrowerkzeuge,

    - Multimeter, Stromzange

    - Segelreparaturtape

    - je nach Rutscher passenden Ersatz

    - paar Meter Leine kleiner Durchmesser

    - Ersatzfall

    - Dieselfilter, Ölfilter, Keilriemen, Impeller, Öl, Kühlwasser

    - Klemmen für den Herd

    - Ersatzbatterien für die gängigen Geräte, Knopfzellen für Fernglas

    - Streichholz/Feuerzeug

    ...

    - Gastlandflagge Spanien, Portugal, Frankreich

    - Ersatzflagge Deutschland

  • Yanmar-Ersatzteile:

    Öl, Ölfilter, Dieselfilter, Keilriemen, Impeller wurden bereits genannt.

    Ich habe außerdem immer noch dabei:

    Kühlmittel zum Auffüllen, Ersatz-Anlasser (das Teil geht statistisch mit am häufigsten kaputt und ist nicht unbedingt teuer, aber vor Ort ggf. schwer zu beschaffen).

    Auf einen Langtörn würde ich persönlich eine komplette Wasserpumpe inkl. aller Teile als Ersatz mitnehmen (kostet auch nicht die Welt); alternativ zumindest einen kompletten Wartungssatz mit allen Dichtungen (z.B. https://www.poseidonmarine.eu/…d_in_customer_id=&lang=de)


    Viel Spaß!!!