Marinas kassieren "Eintrittsgeld" von Handwerkern

  • Ich denke auch das die meisten Vereine neue Mitglieder suchen die sich einbringen können. Bei zu viel Entfernung wird das schwierig.

  • Bei uns gibt es eher den umgekehrten Fall, nämlich, dass langjährige Mitglieder irgendwann aus privaten oder beruflichen Gründen wegziehen, aber dem Verein dennoch gewogen bleiben. Fördermitgliedschaft, teils aber auch mit einem Boot, welches dann als Ferienappartment in der alten Heimat genutzt wird. Aber natürlich sollte dies die Ausnahme bleiben, denn der Verein lebt ja von den aktiven Mitgliedern.

    Wenn ich segeln gehe ist das ein guter Tag!

  • Endlich mal einer der dazu steht :winking_face:


    Aber mal retour zum Thema, zumal ja auch gefühlt mehr als zwei Juristen teilnehmen, dieses Momentum würde ich gern ausnutzen:

    In meinem - zugegeben älteren - eigenen Fall wies der Winterlagervertrag nicht darauf hin, dass Reparaturen am Boot exklusiv vom Winterlagerbetreiber, der hier selbst Bootsbauer war, ausgeführt werden sollten. So jedenfalls dachte er sich das und die dort liegene "Community" akzeptierte das wohl auch. Wir hatten ein Holzboot und waren neu dort (Holzboot: fette Beute, die nehme ich, dachte der Bootsbauer mutmaßlich). Stattdessen nahmen wir den halben Kahn auseinander und machten alles selbst und Hilfe kam von einem befreundeten Tischler-Azubi. Die Stimmung ging zusehends in den Keller und das Ende war mit unbilligen Nachforderungen usw. unschön. Lassen wir das.

    Mich interessiert: sofern der Zugang externer Beauftragter der Mieter zum Boot vertraglich nicht gesondert geregelt ist, kann der Vermieter diesen verwehren, da unberechtigtes Betreten der Anlage? Ist das quasi der "Grundzustand" in einem Winterlager, wenn nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist? So dass der Betreiber den Zutritt externer Handwerker ggf. duldet, dies jedoch jederzeit unterbinden kann, wenn ihm diese oder deren Gewerk nicht in den eigenen Kram passen?

    Gruß
    Andreas

  • ich glaube Du fängst das Thema von vorne an.

    Nur anders formuliert.


    Gruß Klaus

    Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

  • in meinem Vertrag steht: Fremdfirmen dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung das Firmengelände betreten. Segelmacher, Gasprüfer und Motorschrauber rufe ich an und die kommen ohne das ich was abspreche. Erstens gibt es diese Gewerke nicht, zweitens sind die so mit ihrer Charterflotte ausgelastet, dass sie eh keine Zeit haben.


    Gruß Odysseus