Tiefenmesser Troubleshooting

  • Moin zusammen.


    Ich bräuchte mal ein paar Tipps, wie ich meiner fehlerhaften Tiefenanzeige auf die Schliche kommen kann.

    Ich habe eine Navman Multi3100 Anzeige und daran eine Logge und TH 43 Lotgeber (Durchbruch Typ).


    TH43.png


    Die Tiefenanzeige zeigt keine korrekten Werte mehr an, d.h. entweder:

    • "- -" bedeutet die Tiefe ist größer als der messbare Bereich.,
    • unterschiedliche Messwerte in der Größenordnung 150m, 180m, ... (passt beides nicht für die Ostsee).

    Die Logge arbeitet soweit korrekt.


    Bevor einen neuen Echolotgeber kaufe, würde ich gerne sicherstellen, wo der Fehler ist.

    Zur Fehlersuche hätte ich auch Multimeter oder Oszilloskop zur Verfügung.


    Freue mich auf zielführende Tipps.

    Gruß, Sven.

  • Das Display funktioniert ja offenbar, "erkennt" den Geber. Damit ist das Display okay. Du könntest zwar gucken, ob die Leitung oder der Stecker mal was abgekriegt haben, aber wenn das so wäre, erklärt das nicht nicht die Baggerlöcher, die Du misst.

    Um noch sicherer zu gehen, dass der Geber hinüber ist, könntest Du Dir das NMEA-Signal, ein CAN-Signal auf dem Oszi anschauen. Siehst Du dort ohne Variation ständig das gleiche Muster, sendet er seine Erkennung, aber eine Daten. Angesichts der Fehlerbeschreibung kannst Du in der Zeit ebensogut was sinnvolleres machen.

  • Der Echolotgeber funktioniert analog wahrscheinlich mit 200khz. NMEA und Can sind zwei verschiedene Protokolle und haben nichts mit dem Fehler zutun.....Den Geber zu überprüfen dürfte nur mit einem Signalgenerator möglich sein...Resonanzfrequenz überprüfen. Denke der Sender im Instrument hat ein Problem.

    Das das Instrument anzeigt, heißt noch lange nicht das es funktioniert.....Die 200khz sind schwer zu sehen (kurze Schwingungen über 100 mikro Sekunden und einer Wiederholrate von 1 Sekunde) , dafür brauchst du einen Speicheroszillograf um das Sichtbar zu machen...Der Sensor ist ein Piezoelement auf z.B. 200khz abgestimmt. Einfachste wäre einen anderen Sensor anschließen und schauen ob das Instrument funktioniert....nur.... der Sensor funktioniert nur im Wasser...vielleicht ist auch nur ein Elko im Anzeigegerät defekt...viele Hersteller benutzen das IC LM1812N. Im Ausgang zum Sensor ist dann noch ein Transistor zur Signalverstärkung und eine Spule zur Impedanzanpassung....die drei Striche bedeuten, das kein Echo empfangen wird.

    Der Sensor muss für die richtige Frequenz sein....ein 150khz Geber (z.B. Nasa) funktioniert bei einem System mit 200khz nicht.


    Moderboot: viel Ahnung von der Materie zeigt dein Beitrag nicht..


    Ich empfinde es ärgerlich zu sagen das "Display funktioniert ja offenbar es erkennt den Geber".....woher nimmst du dieses Wissen? Es führt dazu, das ein neuer Sensor gekauft wird und anschließend stellt sich heraus, dass das Instrument defekt ist. Im Geber befindet sich nur ein Piezo Element und keine anderen elektronischen Bauteile, vergleichbar mit einem Lautsprecher....Im Instrument befindet sich die Elektronik.


    Bin langsam ziemlich sauer auf so manche Tips in diesem Forum....


    Es wurde gefragt was man machen muss um eine Fehlersuche durchzuführen.

    Leider ist es bei einem Echolot sehr schwierig, da einige Meßgeräte benötigt werden.....die Wahrscheinlichkeit, dass der Fehler im Anzeigegerät vorhanden ist, ist am Wahrscheinlichsten. Bei Einbau des Gebers im Boot fehlt normalerweise die Flüssigkeit, hier handelt es sich um einen Durchbruchgeber. Wenn das Boot im Wasser liegt ist mit Sicherheit genug Flüssigkeit vorhanden.



  • Ich empfinde es ärgerlich zu sagen ...

    Das ist alleine Dein Problem, oder nicht? Um Dich nicht im Regen stehen zu lassen: Wieso? Anhand der Fehlerbeschreibung. Einiges sicherlich stark verkürzt umrissen, aber für einen kostenlosen Tipp doch ausführlich genug. Ich denke, es ist der Geber. Du denkst, er ist es nicht. Viel machen kann man nicht. In dem Punkt sind wir uns einig. Auch in dem, was wir voneinander halten. Schlimmstenfalls hat man einen Ersatzgeber.

  • Bin langsam ziemlich sauer auf so manche Tips in diesem Forum....

    Wenn du länger dabei bist, erkennst du wer zu welchem Thema etwas weiß und war du verwerten kannst.


    Mein ähnliches Problem war auch eine falsche Anzeige der Tiefe. Ein "No Go". Ich habe den Geber ausgebaut und zu Gotthardt Hamburg geschickt. Antwort: Kaputt, kauf neu.

    Solltest du eine Lösung finden, dann poste es doch mal.

  • All right.

    Danke erstmal für die Tipps.


    Ich bin mir ziemlich sicher das es ein 200kHz Geber ist.

    Ich werde mir dann nochmal alle Kontaktierungen angucken.

    Evtl. Gucke ich mit dem Oszilloskop mal auf die Geber-Leitung. Da müsste man die 200kHz ja sehen können. Sowas in der Art:

    pasted-from-clipboard.png


    Vielleicht finde ich nochmal den Hersteller des Gebers raus, und bekomme noch einen Tipp über deren Service.


    Ich reporte dann nochmal ...


    Thanks, Sven.

  • ... ich bin mit meiner Einschätzung bei Olly

    Wenn es ein TH43 Geber ist, kann Heiko Bliemeister (Gotthardt in Hamburg) den für dich testen.


    Nur eine Frage habe ich noch:

    Mit Navman habe ich keine eigene Erfahrung. Ist denn der Geber originär für dieses Instrument? Ich kenne die TH43 Geber nämlich nur für Silva bzw. Nexus Instrumente.


    Uwe

  • Habe einen Vdo Logic mit Airmar D800-P17 200khz Sensor gerade auf dem Tisch angeschlossen. Die Spitzenspannung am Sensor beträgt 161 Vpp.

    Das Instrument zeigt natürlich Blödsinn an zwischen 1 und 50m...

  • Hatte noch ein Advansea S400 Echolot mit Airmar das bringt 10Vpp.....leider kein sauberes Signal, irgendwie findet das Gerät heraus, dass es nicht die Wassertiefe misst...sondern Luft misst.

    Wenn das S400 normal auf dem Wasser arbeitet siehst du den Burst wie auf deinem Bild. Mein FNIRSI 1040 Scope zeigt mir auch die Frequenz an. Habe auch noch einen alten Tektronix 465 Oszillograf aber für den ist die Wiederholung des Signals zu langsam. Dieses S400 lässt sich nicht austricksen, es gibt einen Impuls mit 10Vpp und danach arbeitet es mit geringerer Spannung und gibt den Puls unregelmäßig aus...

    Die hohe Spannung mit dem VDO Logic kommt von der Spule im Echolot, die Auskopplung geschieht über einen Kondensator.

  • Nur eine Frage habe ich noch:

    Mit Navman habe ich keine eigene Erfahrung. Ist denn der Geber originär für dieses Instrument? Ich kenne die TH43 Geber nämlich nur für Silva bzw. Nexus Instrumente.

    Das weiß ich leider nicht genau. Das original verbaute Anzeigegerät war von Silva, daher gehe ich davon aus dass die Geber auch von Siiva sind. Zumindest sehen sie so aus wie die TH 43 im Internet.. Das Silva Anzeigegerät war allerdings defekt aber noch eingebaut. Als Ersatz wurde der Navman 3100 verbaut, der letztes Jahr aber noch gut funktionierte.


    Ich hatte schon die neue Schicht Antifouling in Verdacht. Aber nach Internetrecherche würde ich das nahezu ausschließen.


    Ich werde das Zeug im Winter mal ausbauen und durchmessen. Gotthard in HH würde ich ggf. nochmal kontaktieren.


    Thanks für den Support,

    Sven.

  • Moin Sven,


    zunächst einmal ein herzliches :welcome: !

    Dein Problem ist leider 'ne ziemlich häufig vorkommende Sache: Gerät aus 2 Komponenten funktioniert nicht, wo liegt der Fehler? Da man meist weder das Wissen noch die entsprechenden Geräte hat, läuft das dann häufig nach "try and error" ab: auf gut Glück eine Komponente austauschen.


    Da Du Dich hier offenbar gut auskennst, wäre es Klasse, wenn Du nach hoffentlich(!) erfolgreicher Fehlersuche hier davon berichtest. Hilft dann vielleicht auch anderen.

    Mast- und Schotbruch,


    Jürgen