Riss im non-skid und darüber hinaus (Beneteau)

  • 25-mm Schleifteller - auf Bohrmaschine? Flex? Dremel?

    Nur mal schnell gesucht, soll keine Empfehlung sein. Die gibt es mit verschiedenen Schaftmaßen, 2.35 und 3mm für Dremel und solche Spielzeuge. 6mm Schaft für Fräsmotoren wie Festool Oberfräse, damit kann man auf gleichmässige Tiefe schleifen, Gewinde M6 und M8 kenne ich von Luftdruckwerkzeugen. Ich würde in diesem Fall mit Festool Oberfräse drangehen. Freihändig würde ich da nur empfehlen wenn Du wirklich geübt bist. Vor allem bei arbeiten an fremdem Eigentum gehe ich immer auf Nummer sicher. Ich würde mir auf der CNC eine Schablone in Rißform fräsen und danach schleifen. Dauer ein paar Minuten länger ist aber sicher. Und freihändig in 3 Dimensionen (es geht ja auch um gleichmässige Tiefe) würde ich nicht machen. schon gar nicht mit einem Fräskopf der ja seitlich (Gleich- und Gegenlauf) und in die Tiefe (Stirnschneide) unterschiedlich zieht.


    Aber was, wenn ich feststelle, dass das Laminat gebrochen ist oder gar das Balsa verrottet....

    Die Decks werden bei der Beneteau einseitig mit Vakuum-Injektsionverfahren laminiert. Dabei wird eine Folie auf das Balsaholz und das Gewebe gespannt, Vakuum reingezogen und dann das Harz reingegeben. Dadurch gibt es eine blasenfreie Kontruktion und da das Balsaholz sehr porös ist entsteht auch im Holz ein Unterdruck und das Harz zieht auch ins Balsaholz. Rückseitig wird das Deck im Auflageverfahren laminiert. Erst wenn die Holzschicht ebenfalls gebrochen wäre kann dort Wasser eindringen und das Holz könnte faulen.


    Es bleibt aber nichts übrig als reinzuschauen.

    Ich hab ein Boot hier bei dem ich an der Innenschale am Boden einen Riss entdeckt habe. Wichtig beim aufschleifen ist das nicht mehr kaputt zu machen als nötig. Hier werde ich wahrscheinlich eher 50mm breit aufschleifen und neu aufbauen da dort ständig drüber gelaufen wird. Das mach ich dann mit leichtem Gewebe (80gr/m2) und Polyester in mehreren Schichten.

    Bei Beneteau steht immer "Das Deck ist in Sandwichtechnik aufgebaut (Glasfaser, Balsa, Polyesterharz)" Also repariert man das auch mit diesen Materialien. Ich würde niemals mit Epoxy reparieren, man müsste ja jede Schicht wieder anschleifen. Epoxy auf Epoxy geht nur mit zwischenschleifen. Dann müsste die gesamte Reparatur fertig sein bevor das Material aushärtet. Lass das sein!


    Wenn Du das Gewebe freigelegt hast wird sich zeigen ob Du das überhaupt entfernen musst. Wenn da ein Riss im Polyester ist kann das Gewebe trotzdem noch durchgängig sein. Dann reicht es dort neu mit Polyester zu laminieren und einen schmalen Streifen dünnem Gewebe aufzulegen.

    Eine Vakuuminjektion hört sich kompliziert an, ist aber ein sinnvolles Verfahren. Es wird die Luft komplett evakuiert und dann durch Harz ersetzt. Es gibt keine Luftblasen mehr. Und so kompliziert ist es nicht.


    In Berlin gibt es doch so viele Betriebe die solche Reparaturen machen. Ich würde das mal begutachten lassen.

    An einem so teuren Boot selbst was zu machen und das dann zu verpfuschen wäre schade.


    grüße

  • ralfg  Quallenschubser  Kartoffelbrei  pf  Marinero  Lümmel  lida  grauwal  Gaudet  Palamos

    Ich wollte mich von ganzem Herzen bedanken - und hoffentlich habe ich niemanden vergessen - für die breite und umfängliche Unterstützung, die mir hier zuteil wird, nicht nur technisch! Nun bin ich ja schon ein paar Jahre virtuell unterwegs, aber solche Hilfsbereitschaft ragt weit heraus!


    Tolles Forum! Jetzt weiß ich jedenfalls, dass es Lösungen gibt und wenn ich alles verarbeitet habe weiß ich auch wo ich anfangen kann. Ich werde das Forum daran teilhaben lassen, wie ich das Problem letztendlich löse(n lasse?).


    Grüße aus Berlin


    Der Hessenwinkler

  • Ferndiagnosen hinken immer.Das möchte ich vorrausschicken.


    Wenn ich Hellseher wäre würde ich sagen das die Travellerschiene oder eine Schraube nicht mehr dicht ist und so Wasser in den Kern gekommen ist. Dadurch könnte der Kern eventuell wegerottet sei. Da aber auch genau in dem Bereich das runde Luk ist und dessen Rahmen eine gewisse Stabilität in das Deck an dieser Stelle bringt, ist das Deck auch genau hier gebrochen weil unten der Kern nicht mehr stabilisiert / trägt.

    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.
    Alexis Carrel

  • dass Dein Körpergewicht an dieser Stelle einen weiteren Haarriss hervorrief (bist Du Dir dessen übrigens sicher oder hast Du den evtl. nur zufällig danach bemerkt?

    Kann eigentlich auch schon vorher dagewesen sein. Den großen Riss kannte ich, aber auf dem Bauch habe ich nicht gelegen.

  • Ok, der kleine Haarriss ist nicht untypisch für produktionstechnisch "schwierige" Bereiche um Luken und Sülls und muss mit dem großen Riss nicht zusammenhängen.
    Vielleicht ist alles gar nicht so schlimm wie berfürchtet... :winking_face:


    Gruß
    Andreas

  • Moin, ich hab keine grosse Booterfahrung, kenn aber Balsa und Sandwich. Hat sich das Balsa nur gestaucht und die GFK Schicht trägt nun frei? Dann müsste auch doch ein minimalinvasives Auffüllen des Hohlraumes gehen? Gewinde schneiden Schmiernippel reindrehen und mit Fettpresse angedicktes Harz reindrücken? Hilft ja nicht bei Kompost aber zumindest die Overschale müsste wieder gestützt sein..


    Nur meine Pfuschergedanken bevor man alles aufschleift..


    Grüsse

  • Ich habe mich nicht getraut, diese minimalinvasive Pfuscheridee zu teilen. Jetzt kann ich gestehen, ich hatte diese Idee auch schon.


    Plexus Hochleistungskleber
    Hochleistungskleber aus der Kartusche, kurze Lieferzeiten - Anwendungen im Bereich Marine, Transportation, KFZ, sowie technische Anwendungen
    www.ross-fisch.de


    Ich hatte noch eine andere Pfuscheridee, die sich bei anderen Teilen schon bewährt hat. Bei GFK fehlt noch der Beweis:


    Schweißnaht aus der Flasche Regular - HG Power Glue
    ✔ Enorme Klebekraft – so macht das Reparieren wieder Spaß ✔ Zeitersparnis durch schnelle und einfache Anwendung ✔ Klebstoff-Dschungel ade! Ab sofort nur noch…
    shop.hgpowerglue.com

  • Doe Sprünge dicht zu bekommen ist das Eine, macht aber ja nur Sinn wenn es sich unter Körpergewicht nicht bewegt. Mann müsste das reinschauen, pb nicht das Bslsa schon gammelig ist. Probebohrung ?

    Grüsse

  • Doe Sprünge dicht zu bekommen ist das Eine, macht aber ja nur Sinn wenn es sich unter Körpergewicht nicht bewegt. Mann müsste das reinschauen, pb nicht das Bslsa schon gammelig ist. Probebohrung ?

    Das wird man evtl. kaum sicher feststellen können, weil sich gerade bei leichter gebauten Booten das Deck unter Körperbelastung durchaus bewegt - und das völlig normal ist.
    Probebohrung halte ich für eine gute und minimalinvasive Idee, siehe #20.

    Von der Idee, irgendwas aushärtendes einzubringen, halte ich nichts. Der Torf muss vorher raus und vor allem muss alles, was verklebt werden soll, trocken sein.
    Alles andere ist tatsächlich Pfusch.

    Das mit dem Epoxid ist übrigens halb so schlimm: Nur wenn man jedes einzelne Gelege austrocknen lassen möchte, bevor das nächste drüber käme, müsste zuvor angeschliffen werden.
    Aber so arbeitet doch niemand.
    Man kann aber ohne Weiteres 10 vorher passend zugeschnittene Lagen nass in nass applizieren, Abreissfolie drüberlegen und nach deren Entferung müsste vor dem Aufbringen von Topcoat oder Gelcoat vermutlich sowie zum Verschlichten nachgeschliffen werden, denn so sauber laminieren bestenfalls Profis, wenn überhaupt. Also realiter kein Nachteil - aber besseres Handling und vor allem gegenüber Polyesterharz bei Verwendung von Epoxidharz kein Problem mit den hochgiftigen Lösemitteldämpfen bei der Verarbeitung und auch noch danach (Styrol!!).


    Gruß
    Andreas

  • Ich habe mal einen mit einer Contest kennengelernt, der hat einige Hundert Bohrungen im Deck gesetzt, das ganze einige Zeit "durchtrocknen" lassen dann jedes einzelne Loch mit dünnflüssigem Epoxy ausgespritzt bis es beim nöchsten rauskam. Keine Ahnung wieviel Kilo er da reingedrückt hat, schien aber zu halten.

  • Schon mal überlegt die Dache von unten anzugehen? Ist da eine Innenschsle oder nur ne Textilverkleidung?

    Wenn ja von unten Gfk und Balsa mal kleinräumig bis zur oberen GFK Lage wegfräsen und scschauen ob der Riss durchgeht.


    Wenn ja und Balsa nass alles rausnehmen von unten einschäften

    Neues Balsa aus dem Modellbauladen rein und zulaminieren.Und zum Schluss den Riss oben fein aufdremeln und neu verfüllen. Dann reißt der auch nicht wieder.

  • Danke für die weiteren Tipps und Hinweise.


    Ich habe darauf hin heute mal das Deck abgeklopft, mit Fingern, mit einem Korkball, mit einem Alu-Klötzchen. Nun bin ich nicht der Musikalischste unter der Sonne, aber ich habe eigentlich keinen Unterschied gehört, zwischen Riss und umliegenden Flächen. Will sagen, das Geräusch ist am Riss und auf der anderen Seite der Luke meines Erachtens gleich. Vielleicht - aber das kann auch eingebildet sein - klingt es unmittelbar am Riss etwas hohl(er).


    Ja, das Boot hat eine Innenschale. Also, von innen ran ist auch nicht so einfach...


    Und ich schwanke noch heftig zwischen "Pfuscher-Lösung" und "Profi ranlassen". Wenn ich doch nicht nur Daumen hätte....


    Handbreit

  • An einem so teuren Boot selbst was zu machen und das dann zu verpfuschen wäre schade.

    Ja, das Boot hat eine Innenschale. Also, von innen ran ist auch nicht so einfach...


    Und ich schwanke noch heftig zwischen "Pfuscher-Lösung" und "Profi ranlassen". Wenn ich doch nicht nur Daumen hätte....

    Selbermachen wäre eine gute Alternative, wenn man es lernen möchte und das "Risiko des Scheiterns" akzeptiert. Wie lange möchtest du dieses Boot noch fahren, was soll danach kommen, wie viel möchtest du handwerklich lernen und wie viel bist du bereit, in das Lernen zu investieren? Eine 210 kostet irgendwas zwischen 10 und 20 k€. Das ist einerseits viel Geld, andererseits im Vergleich zu größeren Booten, Autos, Häusern und fremd gemachten Reparaturen dann dann doch halbwegs übersichtlich und der Verlust an Wiederverkaufswert kann als Lehrgeld angesehen werden.

  • vielleicht ist es ja auch garnicht vergammelt, sondern nur mechanisch weich. 2mm Bohrung und wenn die Späne hell sind wäre es schonmal besser.


    Grüsse

  • Hessenwinkler :

    Wir haben mit dem Mann gesprochen.

    Er will ein oder mehrere Löcher ins Deck bohren und dann Epoxy mittels einer Spritze einbringen.

    Nach seiner Meinung wäre das das Mittel der Wahl.

    Da bei uns ziemlich in der Mitte der Schadstelle ein glatter Streifen in Non-Skid ( ich musste erstmal nachforschen was das heisst) ist bohrt er da. Dort kann er die Bohrung besser verschliessen.


    Nun hoffe ich das der Mann weiß was er tut.


    Ich werde weiter berichten.

  • Ich werde weiter berichten.

    Da bin ich wirklich gespannt! Scheint ja nicht übermäßig aufwändig - käme mir entgegen!


    Selbermachen wäre eine gute Alternative

    Wenn sich Gaudets Lösung als machbar herausstellt, bin ich glatt versucht...

    Edited once, last by Hessenwinkler: Ein Beitrag von Hessenwinkler mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • moin,

    aus dem Foto und der Beschreibung kann man m.E. keine Reparaturempfehlung ableiten.

    Ist nur das Gelcoat gesplittert müsste man anders vorgehen als wenn auch Brüche im Laminat da sein.

    Wenn Brüche im Laminat sind muss man schauen, ob die weitergehen und ob Feuchtigkeit im Kern ist.

    Creeping Crack ist für so etwas ungeeignet, das steht aber sogar auf der Flasche drauf.