neues mainsail (standard) passt nicht, was tun ?

  • ... und ich bleibe dabei: die Achterlieksausstellung liegt völlig im Bereich des Normalen! Das alte Segel hatte viel zu wenig. Ich weiß, das will der TO nicht hören, aber kein Sachverständiger wird darin einen Mangel sehen, schon gar nicht einen schwer wiegenden.

    Mir ist bei den Fotos völlig unklar, auf was sich die Beschwerde des TO begründet. Segel doch erst mal ein paar Tage und unterstell dem Segelmacher doch auch mal etwas Kompetenz - auch wenn es anders aussieht als dein altes Segel.

    VG Thomas

  • Naja - es ist schon nervig, wenn das Segel in Wenden und Halsen nicht allein rum kommt. Da mag der Segelmacher etwas zu optimistisch gewesen sein - kommt vor und kann geändert werden ohne dass das Segel danach irgendwie schlecht ist. Es geht aber auch nicht einfach so weg durch "Segeln-Gehen".


    UK-Sails hatten das bei uns absolut anstandslos gemacht - 2 Bilder und sie waren überzeugt und haben die Segel abgeholt und wieder zum Boot gebracht.

  • vorne (#1) hatte ich die antwort der lees geschrieben:

    "Was nicht stimmt sind die Lattenlängen. Hier wurde das Design angepasst, da die Rundung uns zu gering vorkam. Dies ist ein Fehler, den wir einräumen.".

    es war also eine eigenmaechtige aenderung mit 15% ueberbreite ohne mich zu informieren (das ist nicht normal, sondern ein schwerer mangel mit folgen - wanten, handling, trimmung ...). sowas haette ich mit meinen kunden nicht gemacht. dass sie es als eigenen fehler zugegeben haben, sehe ich positiv, sie wollen die reparatur in die werkstatt geben ! (welche ?).

    ein anderer punkt hat mich allerdings stutzig gemacht (#10):

    "Was die Rutscher betrifft, haben wir nicht gespart. Dies ist die Größe, die uns zur Verfügung steht."

    sie haben 7mm jollenrutscher angenaeht, weil sie offenbar gerade keine 10er hatten (waren mit massen, zeichnung, nut exakt vorgegeben). sie schieben mir das also in die schuhe. das hoert sich fuer mich an wie der abgewandelte spruch: "es stehen jeden morgen dumme auf, wir haben dich gefunden". wenn also auch die "verschlimmbesserung" mit dieser einstellung erfolgt, dann werde ich stocksauer.

    erst mal gehe ich pragmatisch vor. ich habe die auch hier erwaehnten argumente durchgegeben, um antwort gebeten, + einen umtausch vorgeschlagen. das segel machte einen normalen eindruck, mit den richtigen massen waere ich erstmal zufrieden.


    uebrigens zum thema - vorher vom segelmacher ausmessen lassen, selbst wenns 500€ kostet : es handelt sich hier um ein einfaches standardsegel mit exakter vorgabe durch eigenes ausmessen des altsegels. viele segelmacher stellen dem segler dafuer massblaetter zur verfuegung, auch fuer viel komplizierteres riggausmessen. das ist also brot+butter-arbeit fuer segelmacher, + die (langjaehrigen) computerprogramme - viele werden das gleiche haben - sollten optimierte berechnungen mit leichtigkeit ausspucken, wenn sie exakte daten bekommen. die computer-/softwareproblematik ist mir aus eigener arbeit gelaeufig! :kopfpatsch:


    noch was: wenn das gross beim segeln an der wante anliegt, dann reibt es sich mit der zeit selbst bei wenig wind kaputt.

  • Meines Erachtens ist es ein Riesenvorteil ... ,wenn der Segelmacher das Maß selbst nimmt und selbst arbeitet.

    Deren Segel sind hier, in diesem Forum allerdings auch schon in Grund und Boden diskutiert worden. Untermaßige Neusegel sind immer Stein des Anstoßes. Viele Segelmacher erklären das ihren Kunden, was auf Web-Formularen natürlich leicht untergeht.

  • Woran hängt das Segel auf den Bildern eigentlich? Für mich sieht das vom Winkel eher wie die Dirk aus. Und der Winkel der Saling deutet in meinen Augen auch nicht auf tatsächliches Segeln, sondern ehre ein Probesetzen im Hafen mit extrem wenig Wind von vorne hin. Da wird das Segel auch nicht richtig schiften. Sobald der Wind etwas seitlicher kommt wird das Segel vermutlich an den Stagen vorbeirutschen und frei stehen.

    ..Realität ist die Illusion, die durch Mangel an Alkohol entsteht....

    :confused_face: ... :prost: ... :smiling_face:

  • noch was: wenn das gross beim segeln an der wante anliegt, dann reibt es sich mit der zeit selbst bei wenig wind kaputt.

    Schon der Umstand, dass Du "Wante" schreibst, wo es doch das Achterstag ist, zeigt dass Du in dem Bereich eher Lernender bist als jemand, der wirklich weiß, was er will, was geht und was nicht. Du wärst heilfroh, wenn der Segelmacher Dir das Segel - entgegen Deiner Maße - mit max. Rundung gemacht hätte, die gerade nicht am Stag hängen bleibt. Nun bleibt sie hängen und ... sie wollen nachbessern und Du verlangst aber eine Rücknahme - absoluter Unsinn.


    Ach ja - Unser Segel ( 5 Jahre alt ) schabt in jeder Wende und Halse über das Stag - das können die ab und im Bereich der Latten sind sie ohnehin stark verstärkt.


    BTW - Der Vorteil von durchgehenden Latten ist ja gerade, dass man das Segel damit ausstellen kann. Für's Dreieck braucht es kaum Latten...

  • Danke, frank x dass Du das sagst. Was da abgeschnitten werden soll, ist das, was zieht. Will man ein Segel so schneidern lassen, dass das Achterliek keinen Kontakt zur Dirk kriegt, fährst Du entweder immer im 1ten Reff oder orientierst Dich an den hohl geschnittenen Achterlieks der 1890er Jahre.


    Ein fertiges Segel ist außerdem kein Weihnachtsplätzchen, das man nimmt und daraus nochmal Sternchen aussticht, weil man so das Backplech vollkriegt. Schneided man die Ränder auf Form, verhunzt man das Profil. Wenn Du (TE) darauf bestehst, kriegst Du es so. Es taugt danach nichts mehr, außer für denjenigen, der Deine Reklamation bearbeitet um an sein Geld zu kommen.

  • Wie kommt Ihr darauf, dass das die Dirk ist ? Das Seil kommt mittig am Ende des Masttop raus und ich sehe da keine Rolle. Gibt es so etwas wie feste Dirks ? Die würde ich sofort raus schmeißen und stattdessen eine Baumstütze fahren. Wenn es die Dirk wäre, dann wäre das Thema ja der Lacher ohnegleichen. Wer schneidert denn das Segel so, dass das Achterliek die Leine zum Baumende nicht überlappt. So was gibt es doch höchstens für Rollsegel.


    Ach ja - ich wollte ja noch ein Bild nachliefern - unsere Lisa mit dem "total verhunzten" abgeschnittenen Achterliek im letzten Jahr - also nach 4 Jahren fortwährendem "Am Achterstag vorbeischrammen" - sieht echt scheiße aus /smile/

  • Wie kommt Ihr darauf, dass das die Dirk ist ? Das Seil kommt mittig am Ende des Masttop raus und ich sehe da keine Rolle. Gibt es so etwas wie feste Dirks ? Die würde ich sofort raus schmeißen und stattdessen eine Baumstütze fahren. Wenn es die Dirk wäre, dann wäre das Thema ja der Lacher ohnegleichen. Wer schneidert denn das Segel so, dass das Achterliek die Leine zum Baumende nicht überlappt. So was gibt es doch höchstens für Rollsegel.


    Ach ja - ich wollte ja noch ein Bild nachliefern - unsere Lisa mit dem "total verhunzten" abgeschnittenen Achterliek im letzten Jahr - also nach 4 Jahren fortwährendem "Am Achterstag vorbeischrammen" - sieht echt scheiße aus /smile/

    Ich finde, dass die Winkel der Wanten, Stage oder was auch immer auf den Bildern von "Windrosen" etwas skurril wirken. Mag an der Perspektive liegen. Aber ich werde aus den Bildern nicht schlau. Wobei Katamarane ja manchmal auch "interessante" Riggs haben. Vielleicht würde da ein Bild mit größerem Ausschnitt helfen.


    Übrigens es gibt feste Dirks: Auf unserem Vorgänger Boot (Dehler 34) war die Dirk oben im Mast fest, wurde an der Baumnock umgelenkt und dann direkt an der Nock in einer Klemme gesichert. Wir haben die dann rausgeschmissen und durch einen Kicker ersetzt... 😂

    ..Realität ist die Illusion, die durch Mangel an Alkohol entsteht....

    :confused_face: ... :prost: ... :smiling_face:

  • uebrigens zum thema - vorher vom segelmacher ausmessen lassen, selbst wenns 500€ kostet :

    Das Ausmessen kostet nicht 500€, das ist so der Mehrpreis des deutschen ansässigen Segelmachers um die Ecke für ein Segel um 5000€ im Vergleich zu den Lofts, die in Asien anfertigen lassen.


    Gruß Odysseus

  • Das ist mal wieder der richtige Zeitpunkt, meine Anekdote zum Thema "Segelreklamationen" zum Besten zu geben:


    Das war in den 90er Jahren am Chiemsee, H-Boot Ranglistenregatta. Uns war aufgefallen, dass Dirk Stadler (Damals im Süden einer der Cracks im H-Boot) Mit einer komplett anderen Segelnummer unterwegs war. Wie nicht ungewohnt, gewann er die Regatta souverän. Bei der Siegerehrung fragte mein Steuermann, was das denn für eine komische Segelnummer gewesen sei. Antwort: "Das Großsegel hat mir der Werner (Fritz, Dirk segelte immer Fritz-Segel) mitgegeben, ich soll das mal ausprovieren. Der Kunde hat reklamiert, es zieht nicht richtig".


    Für den vorliegenden Fall bin ich der Meinung, der Segelmacher soll das Achterliek etwas begradigen und gut ist. Nie und nimmer ist das ein Grund für eine Wandlung. Selbst wenn (was ich nicht glaube) die Leistung des Segels geringfügig nachläßt, wird das der TO nicht merken, das Segel wird besser ziehen als sein bisheriges. Und soo Performace-orientiert war ja jetzt die Auswahl des Segelmachers und der Bestellvorgang auch nicht...


    Schöne Grüße,


    Roman

    A ship in a harbour is safe, but that is not what ships are built for !

  • Das Ausmessen kostet nicht 500€, das ist so der Mehrpreis des deutschen ansässigen Segelmachers um die Ecke für ein Segel um 5000€ im Vergleich zu den Lofts, die in Asien anfertigen lassen.


    Gruß Odysseus


    Wobei Asien nich per se schlecht sein muß. Ich denke hier nur mal an die Tuchwerkstatt in Greifswald, die mit ihrem Partner Rolly Tasker einen top Service und erstklassige Qualität in jeder Preisklasse liefert.

  • Zur Dirk: Das dürfte das Achterstag sein. Wäre es eine Dirk, gäbe es kein Problem.


    Rolly Tasker: CDX Segel war 50 % günstiger als das Dacronangebot der örtlichen Segelmacher. Hatte zwei Angebote. Habe mein altes Segel dort hin geschickt mit kleinen Extrawünschen.


    Ist nicht 100%ig geworden. Aber die kleinen Fehler sind verschmerzbar. Keine 2000 Euro wert.

  • leute, ich heisse nicht trump + trete hier keine diskussion los mit getuerkten fakten/fakes !

    das mittlere + rechte bild zeigen die wanten + ueberstaende, zu erkennen am top, wo beide gleich (rechts+links) angeschlagen sind. die bilder sind bei wenig wind aus dem hafentest.

    ich bin fachlich lernender, das hatte ich aber auch zu erkennen gegeben - trotz 40jahre segeln. deshalb wollte ich hier ja fachliche stimmen hoeren, kfm./rechtlich komme ich klar.

    + ob begrifflich wanten, stagen, oder drahtseile, ist fuer mich egal - frank_x (#46) schau mal bei wikipedia: backstagen sind auch wanten. mir gehts um normales segeln + sicherheit. der cat ist ein oldie-fahrten-/hafen-/hausboot ohne hochleistungsanspruch. habe mehrere gehabt, + wenn in legerwall die wende in drehung + rueckwaertsfahrt uebergeht, dann brennt das wasser.

  • aus verschiedenen Beiträgen:

    Quote
    • ... und ich bleibe dabei: die Achterlieksausstellung liegt völlig im Bereich des Normalen! Das alte Segel hatte viel zu wenig.
    • Schon der Umstand, dass Du "Wante" schreibst, wo es doch das Achterstag ist, zeigt dass Du in dem Bereich eher Lernender bist als jemand, der wirklich weiß, was er will, was geht und was nicht.
    • Yep, das ist die Dirk!
    • Wie kommt Ihr darauf, dass das die Dirk ist ? Das Seil kommt mittig am Ende des Masttop raus und ich sehe da keine Rolle.
    • Ich finde, dass die Winkel der Wanten, Stage oder was auch immer auf den Bildern von "Windrosen" etwas skurril wirken.
    • Zur Dirk: Das dürfte das Achterstag sein.


    Mädelz, wenn ich der Fragesteller wäre, hätte ich bei solchen Aussagen schon mehr als 1 Hörnchen gekriegt. :grimacing_face:


    Ich bestelle ein Segel, das passt vorne und hinten nicht (bzw. ist nicht so wie ich es bestellt habe), und dann wird mir hier ganz allmählich unters Hemd gejubelt, dass ich wohl doof bin und nicht einmal mein eigenes Boot kenne?