Aufbocken wegen Kielarbeiten

  • Wenn es nur um 10-15mm (!) geht - kann man die Pallhölzer unter dem Kiel etwas "wegarbeiten"? (Kann ich bei den Fotos nicht erkennen.) - Bei einer besseren Stützenkonstruktion wäre ich sonst auch beim Hydraulikheber. WENN es nur um wenige MILLImeter geht. (Bei DER Stützenkonstruktion bin ich auch skeptisch.)

  • Zwei dicke Balken oder Träger (vorne und hinten) mit Holz unterbauen und hydraulischen Wagenheber anheben und die Seite auch abfangen, Wagenheber raus. Erst hinten dann vorne.


    Dann die Stützen vom Bock nachspannen.


    Ach ja, am besten die Stelle nehmen wo sonst die Krangurte sitzen.

    So, wird es gehen, und das kann auch ein Einarmiger Rabattmarkenfälscher.


    Gruß Klaus

    Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

  • Wenn ich so bedenke, wie meine (Vereins)Vorfahren ihre Boote im Winter aufgepallt haben, komme ich ins Grübeln. Da lagen Stapel und Stöße von Holz herum, das Boot kam auf dem Hänger vom Slipwagen an (man slippte mit Treckern, Krane waren noch nicht), und aus den Hölzern wurden Gestelle, Stative, Böcke gepuzzelt. Hier nochmal ein Keil dazu, da nochmal die Säge ran..... passte. Viel Holz, viele Hände, viele Vindös, Folkes, KRs, Rassys, LMs, Møns, Jollenkreuzers. Heute sieht das oft so filigran aus, da mag man nicht mehr (selbst) rangehen. Und sollte es wohl auch nicht. Auch Profis fallen Kiele auf die Füße, s. Steckmest.

    sunkist dreieck lover

  • @RainerF:

    Moin,

    auf der Werft Hennigsen und Steckmest ist vor einiger Zeit ein Kiel umgefallen und hat dabei zwei Mitarbeiter stark verletzt.

    Dazu gibt es hier im Forum einen langen Tröt.

    Gruß Uwe
    Im Marktplatz Mastkoker Victoire 26


    HERR Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.
    Psalm 90 Vers 12

  • jannomat:

    Ich weiß nicht, wie oft und wo überall Carter 30 gebaut wurde. Ich habe vor ein paar Jahren schon mal eine auf dem Bock gesehen, da hatten die hinteren Pallen auf dem Systembock sehr deutliche Beulen in den Rumpf gedrückt, das Boot stand auf dem Kiel.


    Vielleicht ist es eine opt. Täuschung, aber auf dem 2. Bild sehe ich unter dem schwarzen Auflager auch eine leichte Beule.


    Finger weg von dem Bock!

    - Du hast dort direkte Nachbarn.

    - Der Bock selbst ist schwimmend auf 4 Holzstapeln ungesichert auf dem Beton gelagert, ob die Last gelichmäßig verteilt ist, ist nicht gesichert.

    - Die Stützen des Bockes sind flexibel gelagert, das ganze System ist nicht gegen verdrehen gesichert, besonders kritisch sind die vorderen Stützen.

    - Du weißt nicht, was passiert, wenn der Kiel, der trotz Schaden immer noch die Hauptlast trägt, mit seinem Gewicht die 4 Stützen zusätzlich belastet.


    Der Marinero hat deutliche Beispiele gezeigt, es gibt einen Grund, die Last auf den Rumpf großflächig zu verteilen, erst recht bei einem schweren Tourenboot.

    Es ist allein Sache des Hafenbetreibers, das Boot hochzuheben, den Kiel für die Demontage zu sichern und für die Reparatur geeignet kontrolliert aufzulegen, ohne den Rumpf zu gefährden.


    Die Reparatur geht an dem Stellplatz ohnehin nicht, und wenn schon mal der Kiel ab ist und später laminiert werden muss, willst Du bestimmt auch Dein Unterwasserschiff in Ordnung bringen (lassen).

    Viel Erfolg.

  • Hallo..

    Der Kiel muss nicht ab.

    Der Schaden ist nur unter den Bodenplatten im GFK... Die Kiel Rumpf Verbindung ist in Ordnung.

    Ich möchte den Kiel entlastet damit er wieder in die ursprüngliche Position Komm und man innen laminieren kann

    Ich möchte da noch mal nachfragen. Woher stammt die Aussage das die "Kiel Rumpf Verbindung" in Ordnung ist?

    Wenn ich mir das eingestellte Bild ansehe sieht man in vorderen Bereich (ca. 15 cm) eine dunkle horizontale Linie. Woher stammt die? Und unter den Bodenplatten sitzen ja nun normalerweise auch die Bodenwrangen. wenn also dort das GFK des Rumpfs eingedrückt ist, ist es sehr wahrscheinlich das die auch betroffen sind. Ausserdem sind ja die Kielbolzen mit genau dem GFK verbunden das in dem Bereich wohl gebrochen ist, damit wäre also auch die "Kiel Rumpf Verbindung betroffen und es müßte sehr großflächig repariert werden. Nur "Entlasten" könnte da evtl. nicht langen, lösen wäre der nächste Schritt, komplette Demontage dann der Finale. Was dort wirklich nötig ist sollte ein Bootsbauer entscheiden, hat so einer den Schaden schon gesehen?

    Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

  • @RainerF:

    Moin,

    auf der Werft Hennigsen und Steckmest ist vor einiger Zeit ein Kiel umgefallen und hat dabei zwei Mitarbeiter stark verletzt.

    Dazu gibt es hier im Forum einen langen Tröt.

    Ah, ok Danke.

    Das bestätigt doch meinen Eindruck, das Thema darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen.

  • Die Lagerung des Bocks auf gestapelten Holzklötzen gefällt mir auch nicht. Keine Ahnung aus welchen Gründen das so hoch sein muss, aber dass kann und sollte man besser machen.

    Den zweiten Punkt verstehe ich nicht.

    Den dritten auch nicht wirklich. Der Kiel darf nie die Stützen belasten, würde er ja auch nicht wenn der Rumpf nur mit Hydraulikhebern etwas angehoben wird, er Kiel steht dann immer noch unten auf dem Bock, nur das Gewicht des Rumpfs ruht jetzt zusätzlich auch auf den Hydraulikhebern bzw später auf einer Hilfskonstruktion. Auf den Stützen darf die Last nicht liegen, nie, zu keinem Zeitpunkt.

    Und der TE möchte den Kiel nicht komplett demontieren. Ob das aber so geht ist allerdings noch fraglich.

    Ein Freund ist, wer Dich für gutes Schwimmen lobt, nachdem Du beim segeln gekentert bist.

  • Entschuldigung für meine dumme Frage, hast Du eine Vollkaskoversicherung? Wenn ja, dann kann man doch den Schaden in Absprache der Versicherung und einer Werft beheben lassen.

    sdw :Laie_22:





    Auf`m Boot :segeln: ist wie zu Hause auf`m Sofa (Entspannung) :segeln:

  • Was sind die gefährlichen Arbeiten 1,30 Tonnen bewegen?

    Ach, ja der Beweis Steckmest die Profis wurden von einen Kiel verletzt .

    Wir haben am letzten WE 14 Stegelemente aus dem Wasser geholt (ca. 1,5-2 Tonnen) und auf 3 Tiefladern gestapelt, alles Vereinsleute, keine Profis.

    Nur Leute mit gesunden Menschenverstand, wenn Du davon 2 zusammen bekommst ist dieser Kiel pillepalle. Aber auch dann können noch Unfälle passieren (siehe Steckmest)

    Entschuldigung für meine dumme Frage, hast Du eine Vollkaskoversicherung? Wenn ja, dann kann man doch den Schaden in Absprache der Versicherung und einer Werft beheben lassen.

    Wenn der TO Vollkaskoversicherung hätte würde er nicht hier fragen!


    Gruß Klaus

    Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

  • ...

    Wenn der TO Vollkaskoversicherung hätte würde er nicht hier fragen!

    Das ist noch in Klärung. Bei der Versicherung gibt es wohl noch Klärungsbedarf, siehe hier.


    Grüße Jürgen

  • Das ist noch in Klärung. Bei der Versicherung gibt es wohl noch Klärungsbedarf, siehe hier.


    Grüße Jürgen


    Oh Entschuldigung :Laie_71mini: :Laie_71mini: :Laie_71mini:


    Kommt jetzt nur noch auf die Selbstbeteiligung an.


    Gruß Klaus

    Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

    Edited once, last by Bavaria 56 V: Ein Beitrag von Bavaria 56 V mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Klaus,

    Es geht hundert mal gut, irgendwann erwischt es selbst den Profi weil irgendwer einen Fehler gemacht hat oder vielleicht nicht richtig aufgepasst hat, wie das genannte Beispiel der Werft beweist.

    Dann gibst Du jemanden den Rat "einfach mal machen" der weiter oben nochmal nachfragt "kann da nichts kippen"?


    Ich würde das selbst grundsätzlich auf keinen Fall selbst machen, würde es auch keinem Empfehlen der sich dazu noch schonmal damit nicht wirklich auskennt und dann nach Anleitung aus einem Forum arbeiten soll.... da muss ich mich dem ein oder anderen Vorredner anschließen und fragen was das soll. Wegen eine paar hundert € die Gesundheit Riskieren?`


    Am besten Du suchst Dir deine einarmigen Rabattmarkenfälscher mit gesundem Menschenverstand zusammen und schreibst Ihnen erstmal eine Anleitung denn du weisst ja wie es geht.


    Also, mach einfach wenn Du meinst es sei ungefährlich weil ihr gerade wieder 14 Stegelemente raus gekrant habt aber geh mich nicht an weil ich da absolut anders drüber denke, ok?

  • aber geh mich nicht an weil ich da absolut anders drüber denke, ok?

    Ach so, ich muss also deiner Meinung folgen?


    Und mit genau solchen bedenken träger habe ich es in Verein zu tun. Die mir bei jeder Aktion sagen das etwas passieren könnte.


    Gruß Klaus

    Ab Windstärke zwölf gibt es keinen Atheisten mehr.( Helmut Gollwitzer)

  • Bei uns im Verein haben die Alten ständig solche Sachen gemacht. Ich bin da auch völlig bedenkenlos. Das Boot wiegt nur 1.5 Tonnen? Dann ist das gar kein Thema mit dem Aufbocken. Besser als ein Stapel Pallhölzer, der wackelig sein könnte, wären zwei vernünftige Metallböcke. Bei uns im Verein steht sowas herum...