Wenn der Sohnemann (12) auf große Fahrt geht .....

  • Morgen zusammen,


    2022, und Sohnemann wächst heran. Mit seinen aktuell 12 Jahren läuft es in seiner Entwicklung erstaunlich rund. Schulisch läuft es so rund, dass die Lehrer auf uns zugekommen sind, er solle etwas "Herausforderung" haben und den nächsten Sprung in seiner Entwicklung machen. Die Idee seitens der Pädagogen war, ihm einen längeren Auslandsaufenthalt zu ermöglichen. Was den reinen Lernfortschritt angeht ist es halt so, dass er ein bisschen "gelangweilt" ist. Das führt dann mal zu "ungünstig kanalisierter, überschüssiger Energie", die man besser und sinnvoll nutzen kann. Nach längerer Recherche was entsprechende Optionen angeht, ist die Entscheidung nun gefallen. Und während ich mich wahnsinnig für ihn freue, bin ich NEIDISCH! ;-).


    Während ich mich hier mit Brötchenverdienen rumschlagen muss, und das Segeln in jede irgendwie frei verfügbare Minute gequetscht wird, startet der 12jährige bald zu seinem Atlantic Trip in die Karibik, Schule unter Segeln, mit Laura Dekker (Sailing Foundation). Nach vielen Videoterminen von Boot zu Boot mit Laura, Kennenlernterminen, zahlreichen Absprachen etc, gehts bald los für ihn. Er wird dann nächstes Jahr im März an Bord der Guppy, zusammen mit anderen Kids aus 5 Ländern, seinen 13ten Geburtstag feiern. In der Karibik. Die Schule, seine Lehrerin, finden die Idee so gut, dass sie das voll unterstützen und ihn unterwegs und vorher mit allem versorgen was er für die Zeit schulisch braucht.


    Nun segelt er schon lange mit uns, hat seinen eigenen Opti, weiß was kommen mag und was das heisst. Aber ich wollte mal hier in die Runde fragen, ob andere die Kids auch schon mal auf so einen Trip geschickt haben. femto ?. Habe da was von einem Bekannten klingeln hören. :-). Würde mich sehr über Erfahrungen und Austausch freuen .


    Gruß

    Thomas

  • Es ist nicht vergleichbar, da andere Altersklasse...aber:

    Ich war mit 16 Jahren (11. Klasse) Teil der High Seas High School (HSHS 04/05) - organisiert damals von der Hermann-Lietz-Schule Spiekeroog.

    Heute fährt der Kapitän Detlef Soitzek mit seiner Thor Heyerdahl für ein anderes Projekt (KUS) und HSHS segelt auf der Poolster.


    Inwieweit sich die Projekte unterscheiden kann ich nicht sagen.

  • Nee, habe ich nicht, hätte aber wenig Probleme damit. Ich selbst wurde von meinem Verein mit 14 und gerade einer halben Saison Segelerfahrung als Skip (mein Schotte war gleichalt und hatte noch vier Wochen weniger Erfahrung) auf einem Piraten auf eine Tour über die Kanäle und dann Ijsselmeer rund geschickt. Ok, Geschwaderfahrt, aber immerhin.

    Unsere Kinder haben dann mit 12 oder 13 Jahren einen Auslandsschüleraustausch gemacht. Nicht auf dem Boot, aber dafür nicht den ganzen Tag unter Kontrolle.

  • Wie hast du den Kontakt zu Laura Dekker hergestellt?

    Mein jetzt 12 Jähriger war auf dem "Meet and Greet" der Yacht mit ihr vor ein paar Jahren und war echt begeistert.

    Die Idee finde ich super!!

    Die Beschreibung Deines Sohnes trifft auf meinen exakt so zu.

    Auf die Guppy Idee war ich noch nicht gekommen....

    Was kostet so etwas?

    PN wäre super!

    Der Weg ist das Ziel.
    Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
    Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
    Jede Sucht mit einem ersten Mal.


    Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker


    Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...


    Cetero credo Putin esse delendum.

  • HI,


    link ist ja oben gepostet. War alles sehr nett, engagiert und angenehm. Die Kids die sich an Bord treffen haben jetzt schon eine whatsapp Gruppe und freuen ich gemeinsam auf den Trip. Man muss sich halt überlegen ob "roundtrip" oder einen Abschnitt der gesamten Tour. Mein großer Kleiner kann aus Zeitgründen nur einen Teil mitmachen und steigt später dazu. Aber das läßt sich alles ganz entspannt mit Laura besprechen. Die Guppy hatten wir vorher schon öfters in Medemblik gesehen und so kannten wir das Schiff schon.


    Auf YT gibts viele nette Videos zu den Touren wie das hier: Schoolwork while sailing the oceans and Caribbean adventures. Atlantic Trip Part 2 - 21/22 EP47 - YouTube


    Gruß

    Thomas

  • ... wirklich fantastische Sache für deinen Sohn!

    Holger

    SV RUNAWAY (Catalina 34) - gerne mal anklopfen, wenn ihr mich irgendwann irgendwo seht :smiling_face:

  • ... wirklich fantastische Sache für deinen Sohn!

    und er ist ausgeflippt vor Freude als alles unter Dach und Fach war. Und ich werde ihn vorher mit gopro etc ausstatten, damit er Bilder für seine Enkel machen kann denen er davon bestimmt noch erzählen wird :smiling_face:

    Ich finde sehr cool wie engagiert Laura die Rahmenbedingungen schafft. Beispiel; Eine 13 Jähriger aus der Schweiz wollte mit, hatte aber Angst vor Heimweh. Laura hat uns dann angerufen, ob man die zwei Jungs vorher schon miteinander verdrahten könnte (wegen Sprache), so dass die pot. Angst vor Heimweh durch einen schon bekannten Weggefährten gelindert wird etc..

  • Super! Glückwunsch!!! Ich kann sehr gut verstehen, dass du stolz auf deinen Fillius bist. Es ist schon famos, welche Möglichkeiten engagierte Jugendliche heutzutage haben.


    Ich kann zwar nicht von solchen nautischen Erfahrungen meiner Kids berichten, aber so viel kann ich sagen: alle meine drei waren im Alter von 16 bzw. 17 bzw. 18 im Jugendaustausch von unterschiedlicher Dauer (max. 1 Jahr) in unterschiedlichen Ländern ziemlich weit entfernt. Und allen dreien hat das in der Persönlichkeitsentwicklung außerordentlich gut getan. In der fremdsprachlichen Entwicklung sowieso, ist klar.


    Gruß, Manfred

  • Für unseren käme das erst in 2024 in Frage, da er gerade nachträglich fürs kommende Halbjahr ins Mint Projekt der Schule berufen wurde. Als 7. Klässler! (also 1. Jahr Oberschule hier in Berlin), für welches er dann bereits wg Zeitüberschneidung seinen Programmierkurs verlassen wird müssen.

    Da noch was zu "drehen" wäre töricht.

    Aber so als Ansporn für 2024 wäre das so ein Ding...

    NaWi Klasse.... Halbjahresprojekt... Denke, da ginge was... Seine Klassenlehrerin würde bestimmt mitmachen und ihm täte es nach der jahrelangen Corona Isolation hier zu Hause auch gut. Der Kontaktkreis lässt sich da ja beherrschen. Und er war jetzt seit 2 Jahren nicht segeln! Wäre ein guter Grund, das in Angriff zu nehmen.

    Wäre was, auf das er sich freuen könnte.

    Auch, da Laura und er sich damals ganz gut verstanden haben.

    Kam eben gerade nach Hause mit der ersten im Helmholtz Institut selbst produzierten (Mini-) Solarzelle!

    Leistung 0,023 mW, aber immerhin...

    Normaler Unterricht ist nicht so seins... trotz bester Noten.

    Sorry...Gedankenpotpourri...Vaterstolz...

    Der Weg ist das Ziel.
    Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
    Jeder Alkoholismus mit einem ersten Glas.
    Jede Sucht mit einem ersten Mal.


    Jeden Abend ´nen Bier - Ganze Leben Alkoholiker


    Möge keiner sagen, er hätte es nicht gewußt...


    Cetero credo Putin esse delendum.

  • Aber ich wollte mal hier in die Runde fragen, ob andere die Kids auch schon mal auf so einen Trip geschickt haben. femto ?. Habe da was von einem Bekannten klingeln hören. :-). Würde mich sehr über Erfahrungen und Austausch freuen . …

    Moin Thomas!

    Eins vorweg: Für unseren Junior war es eine Riesen-Sache! Ist es immer noch. Die Crew hält nach wie vor Kontakt. Er ist seit einem Jahr jetzt wieder zu Hause. Und weiß die gemachten Erfahrungen unheimlich zu schätzen.


    Wir schnacken immer noch viel von der Reise. Die Jugendlichen haben durchweg einen gewaltigen Sprung gemacht. Allesamt. Sprachlich. Kulturell. Von der Eigenverantwortung, sowie dem Umgehen mit Schwierigkeiten her.


    Die Tour war BRILLIANT organisiert und durchgeführt. Absolut großartig und mit perfekter Kommunikation auch besonders für die neidischen zu Hausegebliebenen :winking_face:


    Wir waren zuvor auf Guppy und schauten uns alles an. Der feine Eindruck bestätigte sich erwartungsgemäß - und die Reise war ohne Ausnahme gelungen & traumhaft!


    Ich denke, Ihr habt eine tolle Entscheidung getroffen, wenn Ihr dem Nachwuchs das so ermöglicht! 👍


    Allerbeste Grüße,

    STEPHAN!


    PS

    … anstrengend war‘s für mich … „mitsegelnd“, „mitkoppelnd“, alle paar Stunden einen Position mitschreibend… 😂😂😂 - aber auch für uns zu Hause war‘s eine tolle Zeit. Der Hammer war der „junge Mann“, der wieder zurück kam. 👍


    Vorher hatte der nie zu Hause von Hand Brot gebacken. 😅 Jetzt freut er sich, daß in der Küche dabei alles an Ort und Stelle liegenbleibt und nicht rollend herumfliegt 🥳

    LG, STEPHAN!


    „… hütet Euch vor Sonder- und Spezialknoten ...“ [Simon Rebitschek]


  • Moin Thomas!

    Eins vorweg: Für unseren Junior war es eine Riesen-Sache! Ist es immer noch. Die Crew hält nach wie vor Kontakt. Er ist seit einem Jahr jetzt wieder zu Hause. Und weiß die gemachten Erfahrungen unheimlich zu schätzen.


    ...........

    Danke Stephan! Das sind die Erfahrungswerte auf die ich gehofft hatte :-). Und du klingst im Namen deines Sohnes begeistert. Toll!

  • tolle Sache

    unsere Lütte hat auch ein Jahr auf einer Highscool im Nirwana von Utah verbracht und hat da einen Drive mitbekommen der unglaublich war .

    Vorher war sie eine faule Socke und hat nur das Nötigste gemacht mit so lala Ergebnissen .

    Danach , wie ausgewechselt und engagiert . Das hat sich definitiv gelohnt mal über den Tellerrand zu schauen .

    In wie weit Laura dazu beitragen kann können wir natürlich schwer beurteilen aber auch das wir euerem Filius ein unbezahlbare positive Einstellung zum Leben einhauchen.


    Was das Heimweh angeht war ein Kontakt Eltern- Kind die ersten 3 Monate untersagt , was wohl auch gut so war . Danach hatte sie aber auch nicht die grösste Lust wöchentlich mit Ma und Pa zu sprechen .

    Die haben da genug um die Ohren und geniessen das .


    Schön wenn Eltern da offen sind und nicht tradiert am alten Trott festhalten !


    Frank

  • Ich beneide deinen Sohn, logrethino ! Ich bin auch sehr sicher, dass du ihn nach seiner Rückkehr kaum wiedererkennen wirst - im posiven Sinne!

    Mich erinnert das an eine Anekdote bei der Rückkehr eines der HSHS-Seglers. Eine Mutter entdeckte ihre Tochter auf einer Rah stehend, als das Schiff sich dem Kai näherte und schrie: "Komm sofort da runter!" Sie hatet auch nichts von der zwischenzeitlichen Entwicklung ihres Kindes mitbekommen. Sie erntete jedenfalls schallendes Gelächter von Bord und von anderen wartenden Eltern.